Umbau/Sanierung Gasteig [in Planung]

  • Ok, jetzt mal von der kleinen Fläche des historischen Mahag Hauses abgesehn.


    Was hat sich denn in besagtem Gesamtgebiet in den letzten 25 Jahren getan?


    Da ist doch Alles in den 80ern stehengeblieben.

  • ^


    Ja schon aber dieser riesige Wohnblock lässt sich leider nur schwer abreißen. Genauso wenig wird man eine große Mehrheit dafür finden, den Schulsportplatz zu überbauen oder wie längst überfällig das Motorama samt Holiday Inn endlich dem Erdboden gleich zu machen.


    Derzeit wird in der Hochstraße noch das neue Sudetendeutsche Museum gebaut. Ansonsten wurde vor ein paar Jahren noch ein Motel One an der Hochstraße gebaut.

  • Naja, vergleiche das Ganze jetzt mal mit dem Schwabinger Tor. Da war auch ein Holiday Inn, ein veralteter Großmarkt und früher kurzeitig das Schwabylon.


    Sehr ähnliche Vorraussetzungen zu diesem Gebiet.


    Wüßte jetzt nicht, was dagegen sprechen würde, das ganze durch moderne Wohn HH, moderne Läden und ein neues Hotel zu ersetzen?


    Wenn es danach gehen würde, dann müßten wir ja Alles aus den 70er und 80ern in MUC erhalten?

  • ^


    Naja, solche brutalen 70er Jahre Wohngebäude werden ja i.d.R. - sieht man mal von kleinen Einzelgebäude ab- auch nicht abgerissen. Leider.
    Und Sportplätze, der hier einen großen Teil des Areals ausmacht, werden auch nicht überbaut. Da schreien mindestens der BA und ein dutzend Anwohner.


    Das Motorama wird ja vielleicht irgendwann wirklich mal entfernt. Ich glaube kaum, dass das noch irgendjemandem gefällt. Wie Pumpernickel das schon angesprochen hat, vielleicht gibt die Gasteig Wiederauferstehung hier einen Impuls.


    Oder das Gebäude stürzt im Zuge der Stamm-2 Bauarbeiten ein...:D

  • Meinst du mit den Sportplätzen die an der Schule an der Hochstraße? Da wird an der Ecke zum Freudenberger Weg bereits eine zweite Grundschule gebaut. Ansonsten ist das der Schulhof der (dann) beiden Schulen und eines Kindergarten, da gibt es nicht so viel zu bebauen. Da hätte ich selber auch tatsächlich Probleme mit.

  • ^


    Ja, das ist auch schon richtig so, ähnlich ist es z.B. auch am Hirschanger im Lehel. Wird die Grundschule ein Massivbau oder eine Containervariante?


    Beim Motorama habe ich den Eindruck, dass dieses hauptsächlich von Schülern zur Mittagsversorgung genutzt wird. Oben im Erdgeschoss sehe ich eigentlich selten Kundschaft oder ich bin dort immer nur zur falschen Zeit ;) Der ganze Straßenabschnitt wimmelt ja nur so von Asia Läden.

  • "Hirschanger im Lehel", ach ich liebe Bayern. :D


    Ihr habt hohe Ansprüche was das Stadtbild angeht und das ehrt euch. Aber ganz ehrlich, selbst das Motorama ist eigentlich ganz okay und ja offenbar eine gepflegte Anlage, die eben angejährt ist, aber kein "versiffter Schandfleck" - es wäre vollkommen ausreichend, wenn der Gasteig auch ein gepimptes Umfeld bekommt, wo die Stadt zuständig ist. Pflasterung, Möblierung, usw. Zu einer Großstadt gehört halt auch ein bischen Häßlichkeit. Und das, was ihr häßlich nennt, gehört in Berlin zu den besten Gegenden. ;)

  • ^


    Ja, das ist auch schon richtig so, ähnlich ist es z.B. auch am Hirschanger im Lehel. Wird die Grundschule ein Massivbau oder eine Containervariante?


    Beim Motorama habe ich den Eindruck, dass dieses hauptsächlich von Schülern zur Mittagsversorgung genutzt wird. Oben im Erdgeschoss sehe ich eigentlich selten Kundschaft oder ich bin dort immer nur zur falschen Zeit ;) Der ganze Straßenabschnitt wimmelt ja nur so von Asia Läden.


    Die Grundschule wird ein Massivbau. Sollte der hier: http://bof-architekten.de/de/p…e/grundschule-hochstrase/ sein.


    Die Straße da ist recht asiatisch geprägt, mag das sehr gerne da. Aber hast schon recht, eigentlich funktionieren nur Aldi, DM, der Dönerladen und der Hit richtig in der Ecke, der Rest, vor allem im Erdgeschoss, ist recht schlecht besucht. Der Sportladen hat auch vor ein paar Monaten zugemacht und steht derzeit leer. Pumpernickel hat natürlich auch recht, so ein wenig Hässlichkeit gehört zu einer Stadt auch dazu, hätte ebenfalls keine Probleme damit, wenn das Motorama nach einer Fassadensanierung bestehen bleiben würde. Aber die dahinterliegenden Autohäuser können gerne durch urbane Wohnbebauung ersetzt werden.


  • Quelle: http://www.muenchen.de/aktuell…nierung-des-gasteigs.html

  • "Kosten von über einer halben Milliarde Euro" bei denen es nicht bleiben wird. 137 Millionen Euro davon allein für einen nicht zwingend notwendigen "Umbau der Philharmonie". Alle schreiben doch, dass der Gasteig so wie er ist als Kulturort super funktioniert und angenommen wird. Man sollte das Geld besser für die andere Seite der Rosenheimer Straße verwenden, eines der architektonisch übelsten Gebiete in ganz München.

  • Und wie soll dass funktionieren?


    Soll die Stadt mit dem Geld das Motoramer kaufen und dann? Was soll die Stadt damit anfangen? Soll der Gasteig nicht saniert werden und bleiben wie er ist?


    Die 113,5 Millionen für die Grundsanierung sind wohl nicht zu umgehen selbst wenn man alles andere lässt wie es ist! Es würden also nur noch 450-113,5=336,5 Millionen Euro bleiben um das Areal an der Rosenheimer Straße erst mal zukaufen und dann auch noch umzubauen.
    Ich glaube kaum dass das Geld dafür reichen würde, ich kann mir sogar Vorstellen der Wert des Grund alleine schon einen Großteil der 336,5 Millionen ausmachen würde.


    Natürlich wird der Gasteig noch immer sehr gut angenommen, trotzdem sind nach 35 Jahren mal Erneuerungen nötig. Schließlich ist der Bau ab Mitte der 70iger geplant und Anfang der 80iger errichtet worden!

  • Der Gasteig hat eine Generalüberholung dringend nötig. Mit rein technischen Neuerungen und Verbesserungen (110mio. Euro) ist es da nicht getan. Dass die VHS und die Bibliothek gut besucht sind, heißt doch nicht, dass man am Erscheinungsbild nichts ändern sollte. Gerade im Innern ist der Gasteig ein düsteres, schweres Labyrinth im Stil der 80er Jahre, der schon seit Anfang an auf viel Kritik stößt. Dennoch funktioniert der Gasteig als Institution. Umso besser, wenn nun durch diverse Umbaumaßnahmen endlich das Potential ausgenutzt werden kann, das in diesem riesigen Kulturbunker steckt. Jemand nannte es hier einmal, "den Schliff eines Diamanten".

  • Gasteig soll nach Sendling umziehen

    Wie die SZ berichtet, soll der Gasteig während der Sanierung auf das SWM-Gelände an der Schäftlarnstraße umziehen. Der Aufsichtsrat des Kulturzentrums hat einstimmig beschlossen, dem Stadtrat eine entsprechende Empfehlung zu geben. Laut einer Machbarkeitsstudie können Stadtbibliothek, Musik- und Volkshochschule in den dortigen Bestandsbauten unterkommen, nur für die Philharmonie ist ein neuer Konzertsaal aus Holz geplant.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…sendling-ziehen-1.3665225


    Mod.: Siehe auch hier: http://www.deutsches-architekt…um/showthread.php?t=13308

  • Fußgängerbrücke am Gasteig

    Eine Fußgängerbrücke über die Innere Wiener Straße soll Gasteig und Muffatwerk miteinander verbinden. Allerdings wird es wohl noch ein bisschen dauern. Hier der Bericht aus der Süddeutschen Zeitung.


    Ergänzung: Die tz berichtet in diesem Artikel am selben Tag, dass der Plan schon wieder beerdigt wurde.

  • Wettbewerb entschieden:

    Der Wettbewerb für den Umbau und die Sanierung des Gasteigs (Deutschlands größtes Kultur- und Bildungszentrum) wurde entschieden.


    Klar ist nun: Die Maßnahmen gehen weit über eine technische und akustische Instandsetzung hinaus. So dürfe die Stadt laut OB Reiter den Bürgern ruhig zeigen, welche Summe hier investiert werde.


    Daher wird sich der Gasteig künftig in einem völlig anderen Erscheinungsbild präsentieren.


    Aus 17 Teilnehmern wurden 3 Erstplatzierte ausgesucht: Auer und Weber, Wulf Architekten und Henn Architekten.


    Bis zum Herbst sollen sie ihre Entwürfe überarbeiten, dann wird endgültig entschieden.


    Damit erhält München in den nächsten Jahren nun neben einem neuen Volkstheater, einem Konzerthaus am Ostbahnhof und einem kleinen Konzertsaal im Aubinger Heizkraftwerk, eine neue alte Philharmonie :daumen:


    Der Entwurf von Wulf Architekten hat für mich riesiges Potential. Allerdings fraglich, ob es bei den 400 Millionen Euro, die als Kostenlimit angesetzt sind, bleiben wird...


    Visualisierungen:


    http://www.sueddeutsche.de/mue…asteig-aussehen-1.3985873

  • Ich finde ihn klasse und alles andere als austauschbar. Wo gibt es sowas in München schon? Gerade, da er die Verbindung zwischen Volksbad und rundem Eckhaus herstellt. Für mich macht er aus dem unförmigen Gasteig endlich eine runde Sache, im wahrsten Sinne des Wortes.


    Der Entwurf von Henn erinnert mich dagegen an ein überdimensionales Kaufhaus, eine Mischung aus Kaufhof am Marienplatz und Rotkreuzplatz. Vom Deutschen Museum aus betrachtet sogar eher eine Verschlimmbesserung, da er die heute noch vorhandenen vertikalen Elemente entfernt nur noch zwei horizontale Öffnungen vorsieht.


    Auer und Weber sind zu sehr auf den Haupteingang fixiert, die nördliche Wand hat kein einziges Fenster und wirkt daher auf mich wie eine größere Lagerhalle.