Designhotel beim Rathaus

  • Hinterm Rathaus soll ein städtisches Gebäude entkernt und in ein Designhotel inkl. Café verwandelt werden eventuell auch Aufstockung.


    Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de


    Copy & Paste gelöscht. Bitte kein sklavisches Kopieren von Presseartikeln, Urheberrecht!


    Warum fangen die mal nicht bei dem Rathaus selbst an, reißen die Vorderseite ab und rekonstruieren es so wie es vorher war?

  • Steht unter Denkmalschutz... Auf sehr hoher stufe. (zum Rekonstruieren müsste man nicht Abressen, sondern die alte Fassadengestaltung und Fensterteilung wieder herstellen - der Turm ist, obwohl er völlig ander aussieht z.B. wohl noch zum grossen Teil Originalmauerwerk, der übrige Bau auch.

  • Im Artikel wird erklärt, dass das neue Hotel eine "unterirdische" Anbindung an das Kaufhof-Parkhaus hat. Das wäre in der Tat unterirdisch - wer will den da parken? Ich frage mich auch, wo die Hotelgäste parken sollen, wenn das Parkhaus endlich tatsächlich abgerissen wird. Oder ist das komplett unrealistisch?


    EDIT: Zitat durch Beschreibung des Inhalts ersetzt. Bitte entschuldigt dass ich einen einzelnen Satz zitiert hatte, normalerweise ist das in Ordnung - mir war nicht klar, dass das hier so eng gesehen wird.

  • Glücklicherweise kann man den Sperling auch umsiedeln der in den Hecken an den Parkhauswänden sich eingenistet hat :lach: Gut das das geklärt ist!

  • Klingt logisch: Die Stadt entwickelt den Hotelplan, damit das Parkhaus nicht abgerissen werden muß, damit der Sperling nicht umgesiedelt werden muß.


    Architektonisch kann man nur auf eine komplett neue Fassadengestaltung hoffen.

  • Eigentlich empfinde ich das Parkhaus als ziemlichen Schandfleck. Mir wäre es also schon recht, wenn das weg käme...
    Weiß da keiner was?

  • Eigentlich empfinde ich das Parkhaus als ziemlichen Schandfleck. Mir wäre es also schon recht, wenn das weg käme...
    Weiß da keiner was?


    Doch,man wollte mal den gesamten Block neu machen, was faktisch die beste Lösung wäre. War aber dann wohl zu ambitioniert und ist eingeschlafen.


    ...wie so viele Visionen einschlafen in Stuttgart. Zumindest gibt es Visionäre, wobei die dann wohl zu schnell zum Arzt gehen.


    Zu den unausgelebten Stuttgarter Visionen, einfach weil es so schön ist und passend zur Rathaus-Umgebung:

    Quelle: Wikipedia / Gemeinfrei / Neugebauer + Roesch Architekten


    Und wer es noch nicht weiß, ein Hotel am Rathaus is nix neues ( bis 1985! )
    "Deutschlands führendes Bunkerhotel". :D http://de.wikipedia.org/wiki/Bunkerhotels_in_Stuttgart
    Die Stuttgarter lieben unterirdisch - deswegen haben auch nur wir S21 ;)

  • Die Umgestaltung des Marktplatzes und die städtebauliche Aufwertung des Gebietes um das Rathaus ist eine never ending story. Juwelier Eppli hat versucht, sich mit seinem Plänen des Umbaus des Marktplatzbunkers analog des Appel Store in NYC wieder in Erinnerung zu bringen und die Diskussion erneut anzuheizen - fast vergebens. :cool: Ausser warmen Bekenntnissen, dass die Tristesse rund ums Rathaus ein Ende haben soll, gab es nichts. Seit 2006 liegen die Ergebnisse des städtebaulichen Wettbewerbs auf Eis. :Nieder:


    Nun mit einem City-Hotel an der Nadlerstraße eine Aufwertung des Gebietes zu erreichen, ist meines Erachtens der falsche Weg. Ein Gesamtkonzept muss her, damit das Sammelsurium an Bausünden verschwindet. Alles andere ist doch ha(H)nebüchen :nono:

  • Naja, die Umgestaltung des Europa-Hauses (Bekanntheit unter 5 %) ist immer zu begrüßen, da schlechter schlicht nicht möglich. In der Tat gab es insb. rund um den Marktplatz zahlreiche Ideen, Entwürfe und Visionen, wie man den bereich umfassend neugliedern kann. Der Leidensdruck scheint aber noch nicht hoch genug zu sein. Vielleicht bringt ja der/die neue BB die Sache nochmal nach vorn.

  • Sicher, es ist besser, wenn Bewegung in die Sache kommt. Vielleicht nehmen sich mit Amtsübernahme des/der neuen Baubürgermeister/in die Damen und Herren Gemeinderäte sich einer Aufwertung des Quartiers an und erarbeiten ein baldiges Gesamtkonzept. Dies schon hinsichtlich der im Herbst stattfindenden Haushaltsberatungen.

  • Die Hoffnung auf den neuen Baubürgermeister zu setzen ist ein Luftschloss. Absolut nichts deutet darauf hin das er oder sie sich der Sachen annehmen werden. Das müsste man schon zur Chefsache erklären. Laut Stadt trübt sich die Konjunktur ja bereits wieder ein und man muss sparen. Also auch bei den Haushaltsberatungen wird nicht dafür abfallen. Man ist bei der Stadtverwaltung zudem gerade und noch auf längere Sicht mit völlig anderen Dingen völlig überfordert.

  • ... und das war`s wohl schon wieder mit dem Hotel


    Quelle: StZ 11.03.15


    Diese Posse wirft mal wieder ein katastrophales Licht auf unsere lieben Politiker. Der Verkaufspreis war völlig offensichtlich viel zu niedrig angesetzt - warum sollte jemand so etwas zustimmen (also eine Idee hätte ich dafür...)

  • Aus dem Artikel: „Ein Hotel an dieser Stelle ist wahrscheinlich nicht verkehrt“, sagt Deparnay-Grunenberg, „aber vielleicht zahlt jemand anders mehr.“


    Sieh an, sieh an. Die Grünen suchen den zahlungskräftigsten Investor, damit hinterher die lebensfeindlichste Kiste rauskommt.

  • Naja, vielleicht schafft man es ja mal, mit weniger Stellplätzen auf dem grundstück deutlich mehr geschossfläche zuzulassen, so man sich an einen Neubau an der stelle herantraut. Und dann zu sehen wie das im Kernbereich der stadt funktioniert. Meine Prognose: völlig Problemlos. Wenn man weis dass es keine Stellplätze gibt, fährtvon vorne herein auch keiner mit dem Atu hin, da ÖV perfekt vorhanden ist.
    Aber dazu sollte man erst das Gebäude diskutieren, (Aussenabmessungen) und dann einen Investor suchen. Damits nicht wieder heist "Investorenarchitektur", oder man sich in rechtliche Zwänge begibt, die später kontraproduktiv sind.

  • Danke.


    Nein, ich glaube auch, dass man da nicht viel mehr machen kann, bzw. so viel falsch kann man da ohnehin nicht machen. Man sollte allerdings damit nicht aufhören, sondern nach und nach die Investoren animieren, die ganze Ecke zwischen Rathaus und Eberhardstraße aufzuhübschen, wo´s nur geht.