InW | Messezentrum Westfalenhallen [Planung&Bau]

  • InW | Messezentrum Westfalenhallen [Planung&Bau]

    Laut diesem Bericht hier wird das Kongresszentrum Westfalenhallen, ab Sommer 2015, modernisiert. (Quelle: property magazine)


    Demnach werden zunächst der Goldsaal, das Foyer, der Eingangsbereich sowie das angeschlossene Restaurant modernisiert.
    In einem zweiten Schritt folgen dann alle restlichen Tagungs- und Veranstaltungssäle.

  • Ich denke, es macht Sinn den Strang in Westfalenhallen Dortmund umzubenennen, denn: Einige große und größere Maßnahmen stehen in den nächsten Jahren an. Hier aber zunächst einmal eine Pressemitteilung der Stadt Dortmund zum Umbau des Kongresszentrums:


  • Welcome2018 - Weiterentwicklung des Standorts

    Pressemitteilung der Westfalenhallen Dortmund GmbH:


  • Welcome2018 - Weiterentwicklung des Standorts

    Unter Einbindung von acht verschiedenen Nutzergruppen aus dem Hause Westfalenhallen Dortmund GmbH erarbeitete der Generalplaner HPP und die hieran angebundenen Fachplanungs-Büros den Vorentwurf als Basis zur Freigabe durch den Aufsichtsrat. Der am 11. Dezember 2015 vorgestellte Planungsstand sowie die damit verbundene Kostenschätzung gemäß HOAI erhielten die uneingeschränkte Gremienfreigabe. Der erste Spatenstich erfolgt zum Jahreswechsel 2016/2017, im Herbst 2018 die Baufertigstellung sowie die Inbetriebnahme. Im Anschluss sollen weitere Projekte umgesetzt werden (neue Messehalle, Sanierung Halle 4?).




    Quelle: http://www.welcome2018.de/modernisierung/fortschritt.html

  • Planungsfortschritte

    Pressemitteilung der Westfalenhallen Dortmund GmbH:


  • Baufortschritte

    Pressemitteilung der Westfalenhallen Dortmund GmbH:


    Zitat

    November 2016 - Und los geht's!


    Bauen im Bestand und laufenden Betrieb waren und sind die zwei Haupt-Herausforderungen im aktuellen Bauvorhaben. Mit Stichtag 28.11.2016 konnte das Gelände der Westfalenhallen plangemäß auf den sogenannten "Interimsbetrieb" umgestellt werden. Dieser Meilenstein stellt sicher, dass sämtliche Messe- und Veranstaltungshallen ihren bestimmungsgemäßen Betrieb auch während der Bauzeit von Welcome2018 weiterhin aufrecht erhalten können.


    Das heißt im Detail: die Baumaßnahme erstreckt sich über vier der insgesamt sechs bisherigen Eingangsbereiche für Publikumsgäste. Die bisherigen Eingänge 2, 3A und 3B sowie der Eingang Messe-Forum fallen der Abrissbirne zum Opfer. Somit mussten in den vergangenen Wochen eine ausreichende Anzahl an temporären Ersatzeingängen geschaffen werden, unter anderem eine großzügige Zelthalle zwischen der Bundesstraße 1 und der Nordseite der Messehalle 5, die während der Baustellenphase den Besuchereinlass zu den Messen am Standort Dortmund abwickelt. Aber auch dem Brandschutz musste Genüge getan werden, so wurden seit dem Sommer 2016 zwei zusätzliche Fluchttunnel innerhalb der Messehallen errichtet, um bisherige Flucht- und Rettungswege ausreichend kompensieren zu können. Somit starten wir zum Jahreswechsel in die Abbruch-Phase und schaffen Platz für das neue Willkommen in Dortmund.

  • Die Westfalenhallen Dortmund haben im Januar 2016 bekanntermaßen ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Weiterentwicklung des Messe-, Kongress- und Event-Standorts angekündigt. Nach der Neugestaltung des Erdgeschosses des Kongresszentrums begann 2016 auch die Modernisierung des Obergeschosses.




    Mit dem neuen Eingangsportal und der Besucherpassage (insgesamt 14.600 Quadratmeter BGF, 35 Millionen Euro Investitionssumme) erhält die denkmalgeschützte Westfalenhalle 1 einen städtebaulichen Gegenspieler. Die beiden Neubauten schließen unmittelbar an vier der insgesamt neun Hallen an und erstrecken sich parallel zum Rheinlanddamm/B1. Zudem wird der nördliche Außenbereich komplett umgestaltet. Die Bauarbeiten begannen im November, die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.





    Und als kleines Schmankerl anbei noch ein paar Impressionen des U-Bahnhofs Westfalenhallen:







    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Pressemitteilung der Stadt Dortmund:


  • Ist ja ein beträchtliches Paket, das da investiert werden soll. Ist aber auch dringend notwendig. Komme gerade aus Düsseldorf, brauche nicht zu erwähnen, dsss die anderen, ob Essen, oder Düsseldorf, Köln (an die wir sowieso nicht herankommen) seit Jahren viel investieren. Da sind wir hinten dran und in Zugzwang!

  • Die Investitionen sind längst überfällig. Das letzte große Vorhaben war die 10.600 Quadratmeter große Westfalenhalle 3B, und das ist auch schon über zehn Jahre her. Seitdem hat sich in vielen Bereichen ein erheblicher Sanierungsstau aufgebaut.


    Interessant wäre zu wissen, was nach der Fertigstellung des aktuellen Maßnahmenpakets auf der Agenda steht. Vielleicht/Hoffentlich ja eine neue moderne Messehalle auf dem Parkplatz an der Strobelallee/Im Rabenloh? Mit einer weiteren 10.000 Quadratmeter + x großen Halle käme das Messezentrum dann auf über 70.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

  • Neubau Fußgängerbrücke am Max-Ophüls-Platz

    Der Messe-Umbau und (eine mögliche EM) lassen nun auch wieder auf einen barrierefreien Neubau der Fußgängerbrücke am Max-Ophüls-Platz hoffen. Zwar gäbe es bislang keine aktuelle Planungen, derzeit würden aber Architektur- und Bauingenieur-Studenten der TU Ideen für eine Neugestaltung des Übergangs entwickeln. Die Ergebnisse sollen in etwa zwei Monaten vorliegen. Darauf aufbauend könne im nächsten Jahr die Vorplanung beginnen.


    Im Haushalt ist die erste Finanzierungsrate jedoch erst im Jahr 2020 eingeplant. Ein Vorziehen der Maßnahme sei allerdings nicht auszuschließen, auch weil der Vorplatz der Westfalenhallen im Zuge seiner Umgestaltung um fast zwei Meter (!) abgesenkt wird.


    Quelle: http://www.waz.de/staedte/dort…enhallen-id209090671.html



    Author: Mbdortmund | Wikimedia Commons - the free media repository

  • Baufortschritte

    Pressemitteilung der Westfalenhallen Dortmund GmbH:


    Zitat

    April 2017 - Der Abbruch läuft!


    Einen Dank an die fleißigen Männer der ARGE Stricker und Prangenberg & Zaum! Der Abbruch der alten Gebäudeteile kommt gut voran, und durch ihre Arbeit lässt sich bereits jetzt die Dimension des Baufeldes von Welcome2018 ablesen. Und: Ein herzliches „Welcome“ auf der Baustelle Fa. Aug.Prien. Ihr Angebot für den Roh- und Stahlbau konnte sich erfolgreich in unserer europaweiten Vergabe durchsetzen. Die Messe Dortmund und die Westfalenhallen freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihrem Team.

  • Neubau Fußgängerbrücke am Max-Ophüls-Platz

    Pressemitteilung der Stadt Dortmund:


  • Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016

    Am vergangenen Dienstag wurde bei den Westfalenhallen Dortmund eine sehr positive Bilanz gezogen: das Geschäftsjahr 2016 war mit 1,7 Millionen Besuchern und einem Umsatz von fast 48 Millionen Euro das erfolgreichste des letzten Jahrzehnts. Durch den voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres fertiggestellte Umbau (3D-Animation) sollen noch mehr Veranstalter und Besucher nach Dortmund gelockt werden.


    Quelle: http://www1.wdr.de/nachrichten…nhallen-dortmund-100.html

  • Zurück zum Neubau der Brücke Lindemannstraße.
    Was soll da wirklich der Gewinn sein? Barrierefreiheit besteht doch schon. Sicher, die Brücke ist 60 Jahre alt, aber doch nicht unbrauchbar. Der Neubau kommt sehr teuer.

  • Wenn der Vorplatz der Westfalenhallen bei seiner Umgestaltung tatsächlich um knapp zwei Meter abgesenkt wird, wie Kreuzviertel in Beitrag #12 erwähnt, muss bezüglich der Fußgängerbrücke eine Lösung gefunden werden, zumal die Steigung ohnehin schon relativ hoch ist (z.B. für Rollstuhlfahrer sicherlich nicht optimal). Ich denke, dass neben dem Erscheinungsbild auch die hohe Anzahl an Passanten bei Veranstaltungen entscheidend sind, alleine deshalb wird die Brücke langfristig den Ansprüchen nicht gerecht.

  • Eingangsportal und Passage | September 2017

    Die Arbeiten am neuen Eingangsportal sowie der erweiterten Besucherachse wurden Anfang des Jahres offiziell aufgenommen. Zunächst mussten aber Teile der Bestandsbebauung abgerissen werden. Im April übernahm dann schließlich die Bauunternehmung Aug. Prien das beziehungsweise die beiden baureif gemachten Grundstücke. Mittlerweile wurden die Fundamente weitgehend gegossen und die ersten Stützpfeiler, des nach seiner Fertigstellung 14.600 Quadratmeter großen Messeeingangs, errichtet.



    Eingangsportal Nord






    erweiterte Besucherachse





    Fotos: eigene Aufnahmen

  • Neubau Fußgängerbrücke am Max-Ophüls-Platz

    Das Tiefbauamt der Stadt plant bekanntlich einen Ersatzbau für die in die Jahre gekommene Fuß- und Radwegebrücke Lindemannstraße. Dazu haben Studenten der Technischen Universität Dortmund Ideen entwickelt. Als nächstes wird nun ein Realisierungswettbewerb vorbereitet. Die Fertigstellung soll Anfang des nächsten Jahrzehnts erfolgen.


    Quelle: https://www.dortmund.de/de/leb…/nachricht.jsp?nid=501795