Ehem. Hauptpost am Hbf. - Abriss, Sanierung und Neubau

  • In der heutigen NZ wird an das Großprojekt von Haupt auf dem Gelände der ehemaligen Hauptpost erinnert. Es soll 2017 losgehen, bereits diesen Winter wird mit den Abrissarbeiten begonnen.



    Visu: Hubert Haupt Immobilien Holding


    Artikel Online: http://www.nordbayern.de/regio…-zur-bettenburg-1.5534579


    Nun sei ein entscheidender Schritt getan. Nachdem bereits fest steht, dass in einen Teil des Komplexes ein Vier-Sterne-Hotel einziehen wird - welches wird noch nicht verraten solange der Vertrag noch nicht fix ist - ist nun ein zweiter Großmieter an Bord: Die Hotelkette "motelOne" wird 16.700 qm mit ca. 530 Zimmern fast ein Drittel des Komplexes belegen. Damit entsteht auch gleichzeitig eines der größten Hotels Nürnbergs.


    Möglicher Zugang zum motelOne vom Bahnhofsvorplatz aus gesehen:

    Visu: Hubert Haupt Immobilien Holding


    Die Kette betont dabei, dass das nur wenige Meter entfernt stehende und mit ca. 140 Zimmern deutlich kleinere Haus in der Bahnhofstraße aber nicht in Gefahr gerät. Hört hört, die Hotel-Monokultur in der Bahnhofstraße schickt seine ersten Warnsignale voraus.



    Visu: Hubert Haupt Immobilien Holding


    Gleichzeitig berichtet die NZ von einigen Herausforderungen, die vom Investor noch zu meistern sind bis alle Ampeln auf Grün stehen.

    • Unklar ist der Verbleib des Postzentrums, das unbedingt auch während der Bauarbeiten am Platz verbleiben soll.
    • Nicht geregelt ist mit der Bahn der Zugang zu deren Wertstoffhof, der sich auf dem Gelände befindet.
    • Große Schwierigkeiten bereitet angeblich der Rundbau, der unter Denkmalschutz steht aber strukturell problematischer sein soll als bislang gedacht. So sei die Standfestigkeit nicht gegeben und wäre im Zuge der Umbauarbeiten nur mit enormen technischen Aufwand zu halten. Man überlege einen Abbruch und anschließenden Wiederaufbau. Aktuell befinde man sich in Verhandlungen mit der Stradt und dem Denkmalschutz um eine Lösung zu erarbeiten.



    Visu: Hubert Haupt Immobilien Holding


    Neben den zwei riesigen Hotels sollen auch Büros, ein Supermarkt, das Postverteilzentrum und eine Bankfiliale einziehen. Ob auch der Bahn-Wertstoffhof wiederkommt steht nicht in der Zeitung.

  • Sehr gute Nachrichten. Wenn aber schon diesen Winter der Abriss beginnt, dann gehe ich davon aus, dass die Verantwortlichen zuversichtlich sind die noch ausstehenden Probleme zügig lösen zu können. Der momentane Ist-Zustand ist ja alles andere als ansehnlich und das bei einer solch prominenten Stelle im Zentrum. Die beiden Hochhäuser hätte man durchaus höher planen können. Das hätte durchaus auch Potential für ein weiteres Aushängeschild oder Identifizierungsmerkmal Nürnbergs werden können. Aber vermutlich hätte dann die Stadt Probleme bei der Genehmigung gemacht. Trotz allem gut zu sehen, dass wenigstens in naher Zukunft etwas passieren wird.

  • Hallo :)



    Gleichzeitig berichtet die NZ von einigen Herausforderungen, die vom Investor noch zu meistern sind bis alle Ampeln auf Grün stehen.

    • Unklar ist der Verbleib des Postzentrums, das unbedingt auch während der Bauarbeiten am Platz verbleiben soll.
    • Nicht geregelt ist mit der Bahn der Zugang zu deren Wertstoffhof, der sich auf dem Gelände befindet.
    • Große Schwierigkeiten bereitet angeblich der Rundbau, der unter Denkmalschutz steht aber strukturell problematischer sein soll als bislang gedacht. So sei die Standfestigkeit nicht gegeben und wäre im Zuge der Umbauarbeiten nur mit enormen technischen Aufwand zu halten. Man überlege einen Abbruch und anschließenden Wiederaufbau. Aktuell befinde man sich in Verhandlungen mit der Stradt und dem Denkmalschutz um eine Lösung zu erarbeiten.


    -So wie ich Informiert bin soll am jetzigen Stand der Taxis ein Provisorium für die Post entstehen.


    - Der Innenhof beim Rundbau wird erhöht und darunter sind Anlieferung und auch der Wertstoffhof angesiedelt.


    - Das ist das übliche, der Plan steht und nun wird bei der Detailplanung fakten geschaffen.. dabei versucht jeder natürlich am besten weg zu kommen.

  • Naja das "Nachtreten", jetzt zu lancieren der Altbau sei nun doch so marode ihn wirtschaftlich kaum vertretbar sanieren zu können, halte ich doch für schlechten Stil. Mag sein, dass ich das überbewerte und man das so garnicht gemeint hat, aber man hat schon oft gelesen wie dann plötzlich alles viel komplizierter wäre als anfangs gedacht. Zeit ist genug gewesen da Kolonnen von Statikern durchzuschicken und an den Plänen zu feilen. Wichtig für den Investor ist nun, endlich mit dem Abriss zu beginnen, denn wenn der Postbau endlich demoliert wurde wird jeder nur noch eine reibungslose und zügige Fertigstellung des Neubaus wünschen. Die Ampel für den Abriss des bedeutenden Kopfbaus steht auf Grün, das ist das Schmankerl. Die Erhaltung des Rundbaus ist Pflicht, hier steht die Ampel für die Abrissbirne auf Rot. Wichtig für die Stadt ist jetzt die Augen auf zu halten und genau hinzusehen was mit dem Rundbau geschieht.


    Ich hoffe aber auch dass es nach Zeitplan geht und wir hier 2020 ein neues, hoffentlich mit Leben gefülltes neues Zentrum direkt am Bahnhof haben. Ich freue mich immernoch dass es Dudler wird und nicht Auer Weber aus München!

  • Das mit der Statik des Rundbaus ist doch seit Jahren bekannt und war wohl auch ein wesentlicher Grund für den langen Dornröschenschlaf des Areals. Da der Denkmalschutz sich darauf eingelassen hat nur Fassade und Treppenhäuser zu schützen, kann ich mir vorstellen das der Investor nun auf dem Gelände tabula rasa machen will (also mitabreist) und diese Teile später wieder miterrichtet. Ob dies nun nso ein Frevel wäre...



    d.

  • Nicht nachvollziehbar finde ich, dass auf dem Gelände ein Wertstoffthoffhof der Bahn verbleibt. Ein paar hundert Meter östlich gibt die Bahn Flächen im großen Stil auf.
    Man hätte dort den Wertstoffhof unterbringen sollen. Nicht direkt am Hauptbahnhof.

  • Die Gliederung der Fassade wirkt bei näherer Betrachtung deutlich abwechslungsreicher als beim ersten Blick. Auch die Fassade des Rundbaus im Innenhof macht was her. Im Innenhof könnte es aber etwas dunkler werden als die Visualisierungen zeigen. ;) Durch den Rundbau und den Wertstoffhof ergibt sich eine ziemlich wirsche Anordnung der Neubauten, dazu ein ziemlicher Kontrast (Dachform, Rundung). Farbgebung passt, wird das eine Natursteinfassade?! Mehr Höhe hätte mich hier auch erfreut, rückt dem Bahnhofsgebäude auch so schon auf die Pelle.


    Muss man dem Bau nachweinen?!



    Bild: Silesia

  • @ Silesia: Ich meine man muss dem Bau nicht nachweinen. Er dominiert meines Erachtens den Platz auf eine eher düstere Art und Weise



    @ Scritch: Der HBF hat täglich rund 180 000 Fahrgäste und fungiert praktisch als Einkaufszentrum mit Gleisanschluss. Der Wertstoffhof daneben ist praktisch die "Mülltonne". Ich nehme an du hättest deine auch ungern weiter weg als irgend möglich...



    d.

  • Vor einigen Monaten hat Hr. Dudler im Neuen Museum seinen Entwurf und bisherige Bauten vorgestellt. Letztere waren für mich überwiegend überzeugend (ua. was Materialwahl. Proportionen, Details, Einfügen in Umgebung, Raumkonzepte usw. angeht) und hatten "Qualität". Sein Entwurf und insbesondere seine leicht arrogante Art überzeugten mich weniger. Der mehrfache Hinweise, im zu Vertrauen und sich in Geduld zu üben wirkte überheblich und fast peinlich.


    Aber, man kann konstatieren, Hr. Dudler hat Wort gehalten. Auf direkte Kritik aus dem Auditorium hin, verwies er bspw. darauf, dass es keine einfache Lochfassade geben wird, sondern diese noch ausgearbeitet wird.


    Insgesamt überzeugt mich die jetzige Planung duetlich besser, als der Wettbewerbsentwurf. DIe Fassaden gefallen mir richtig gut, die Proportionen wirken besser. Ich glaube zwar weiterhin, dass sich in den kleinen (Hinter-)Höfen kein "Leben" einstellen wird. Insgesamt ist das aber eine deutliche Aufwertung des Hbf-Umfelds.

  • Es wird vermutlich recht schwierig werden den Hinter- bzw. Innenhof mit Leben zu füllen. Ich kann mir dafür vorstellen, dass sich die Obdachlosen vor dem Bahnhof dorthin verziehen werden. Das hat natürlich eine Aufwertung des BHFs und gleichzeitig eine Abwertung der Büros zur Folge. Wäre natürlich möglich, dass hier mit privater Security reagiert wird, um genau so ein Problem zu vermeiden. Wir werden sehen wie hier reagiert wird.

  • Leonardo Hotel kommt in den alten Rundbau


    Wie nun publiziert wurde, wird Leonardo das zweite Hotel sein, das auf das Gelände der ehemaligen Hauptpost zieht. Offenbar wird der ehemalige Rundbau für das Vier Sterne Superior Hotel hergerichtet. Insgesamt 13 000qm werden durch dieses Hotel belegt. Entstehen sollen 238 Zimmer und ein Konferenzbereich für 650 Personen.

    http://www.immobilienmanager.d…wird-zum-hotel/150/44689/


    Zusammen mit den 16 700qm die Motel one belegen wird, sind nun schon 30 000qm des insegesamt 43 000qm umfassenden Bauprojekts fest belegt. Ebenso wird ja die Postbank und das Post-Verteilzentrum nach den Bauarbeiten wieder einziehen. So dürften derzeit wohl noch etwa 10 000qm bür Büro und Gewerbe zu belegen sein.


    Der Münchner Investor Hubert Haupt lobt indes die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg.
    http://www.marktspiegel.de/nue…gen-hauptpost-d20386.html

    d.

  • Der Münchner Investor Hubert Haupt lobt indes die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg.


    Eine sehr ambivalente Feststellung. Die Stadt rollt nahezu jedem Investor, der eine vermeintliche Schmuddelecke aufpolieren will, arg den Teppich aus. Daher habe ich oft das Gefühl, dass man nicht alles aus den Projekten heraus holt und das bestmögliche Gesamtpaket bekommt. Andererseits warten einfache Bürger mit ihren banalen Bauanträgen unverhältnismäßig lange auf ihren Bescheid, das hab ich selbst erlebt.


    Um den neu entstehenden Innenhof mache ich mir auch ein wenig Sorgen. Es ist am Ende eine dunkle Sackgasse ohne Licht und Luft. Wozu das am Ende zu gebrauchen sein wird bleibt abzuwarten. Nicht dass es am Ende ein riesengroßes Taubenklo wird. Mir persönlich fehlt die Durchwegung zur Allersberger Unterführung, damit auch Passanten zum Durchqueren des Hofes animiert werden. Die Bebauung an der Bahnlinie ist mir auch etwas zu hoch, das verschattet den Hof unnötig. Stattdessen hätten ja die beiden Turmhäuser etwas höher werden können, das ergäbe von der Bahnlinie aus gesehen eine interessante Staffelung. Naja, abwarten. Wie Planer schreibt werden die Pläne ja wohl noch verfeinert und das könnte ja Korrekturen u.a. in diesen Details bedeuten.

  • Kleine Bemerkung noch, als ich jüngst durch den Kohlenhof besuchte stellte ich fest, dass Motel One (Steinbühler Straße 13) und Hotel Leonardo (Zufuhrstraße 22) bereits hier in direkter Nachbarschaft koexistieren.

  • Wo befindet sich eigentlich später der Eingang der Leonardo Hotels ? .. Wenn er im Hof ist .. dann unternehmen die Hotelbetreiber bestimmt einiges gegen Taubenklo und Pennerplatz.

  • Danke! Ist auch vernünftig, nicht unbedingt zur Weihnachtszeit, wenn die Touristen den Bahnhofsplatz bevölkern, mit den sicherlich sehr staubigen Abrissarbeiten zu beginnen.


    Was mich aber durchaus nachdenklich stimmt, ist, dass man immer noch nicht wisse wie man mit dem Rundbau umgehen wolle. Wenn ich mich recht erinnere, war auch eines der schlagkräftigeren Argumente des Investors für sein Projekt, dass er damit das eingetragene Denkmal Rundbau retten würde. Nicht dass ich direkt Zweifel daran hätte, dass er dies auch verfolgt, aber das klingt doch alles sehr arg danach als würde man vorfühlen wollen wie es denn ist, ob man den denn nicht auch gleich mit wegräumen könne.
    Ich erwarte, dass dies geklärt ist bevor der Abriss Anfang 2017 beginnt.

  • Nochmal Bezug nehmend auf den Rundbau, so sollte dieser erhalten werden, oder wenn er bereits zu ruinös sein sollte, zumindest ein Rundbau rekonstruiert werden. Meinetwegen nach den (gestalterischen) Wünschen des Investors, aber rund. Denn gegenüber gibt es doch auch einen Rundbau, der dazu noch gar nicht alt ist?! Diese bauliche Situation ist doch erhaltenswert, oder nicht?!




    Zudem gibt es ja heute einen Durchgang. Soll dieser erhalten werden? Laut Visualisierung ja eher nicht. Würde dem geplanten Innenhof aber sicher gut tun...




    Bilder: Silesia

  • Wie der Presse zu entnehmen war stellt sich aktuell die Frage, ob der Rundbau erhalten werden kann - und im denkmalpflerischen Sinne sind hier die Steine gemeint, die so wie sie sind an Ort und Stelle zu erhalten sind - oder ob der Bau teilweise oder ganz abgetragen und anschließend neu aufgebaut werden müsste. Nach konservativem Denkmalsprech wäre nach Variante 2 der Rundbau verloren, da eine Rekonstruktion nur eine Kopie wäre, getreu dem "weg ist weg"-Dogma, das an anderer Stelle in Nürnberg schon einige Male diskutiert wurde (z.B. Pellerhaus, Rathaussaal). Das Ziel muss also der Erhalt sein. Konkret stehen beim Rundbau Straßenfassade, Hoffassade, Dach und Treppenhäuser unter Schutz, in den Stockwerken selbst gibt es abgesehen von alten Heizkörpern keinerlei nennenswerte Einbauten. Weitere Informationen und Fotos dazu auf der Seite der Stadtbildinitiative Nürnberg: http://stadtbild-initiative-nu…hemen/denkmale/hauptpost/


    Die Hoffassade:



    Aufnahmen aus einem der Treppenhäuser:




    Blick aus dem Treppenhaus hinaus auf den jetzt noch luftigen, aber rumpeligen Hof:



    An dieser Stelle steht bald ein etwa 10-geschossiger Hochbau, der dann keine Sicht mehr von hier auf die Bahnanlagen erlaubt. Hinsichtlich der geplanten Zu-, Durch-, und Ausgänge weiss ich nichts konkretes. Es hieß ja, es werde sehr erfolgreich an den Details geplant, die das Wettbewerbsergebnis wohl nicht mit hinreichender Genauigkeit geklärt hat. Und darunter würde ich auch die Frage nach der Durchwegung verstehen.


    Dass hier der Rundbau erhalten werden muss ist wohl selbstverständlich. Egal ob nun komplett oder teilrekonstruiert. Das Novotel ist erst vor kurzem dazu korrespondierend neu entstanden, obwohl sein Vorgänger mitnichten ein Rundbau gewesen war:



    Quelle: Privatsammlung


    Der alte Postverladebahnhof aus den 1930'ern wurde in den 1990'ern unter Protest abgerissen, weil eine Kaufhauskette versprach dort ein Sportkaufhaus zu errichten, was jedoch nie geschah. Nun steht aber endlich ein städtebaulich ordentlicher Hotelneubau dort, und ergänzt den Rundbau zu einem Ensemble. Ich bin zuversichtlich, dass der Rundbau erhalten bleibt und aufpoliert wird. Alles andere wäre eine Bankrotterklärung an die Fähigkeiten des Investors Hubert Haupt, ein so komplexes und umfangreiches Großprojekt professionell durchzuführen, und an die Stadt, selbstbewusst einem Investor gegenüber aufzutreten. Das halte ich aber mittlerweile für unwahrscheinlich.

  • Abriss Hauptpost

    Die "Containerstadt" für das Ausweichquartier der Post wird momentan auf dem östlichen Bahnhofsvorplatz aufgebaut.
    Die Abrissarbeiten auf dem Hauptpostareal haben auch schon begonnen.
    momentan wird im kleinen Still zwischen Rundbau und 70 er Jahre Bau "abgeknabbert"