Mediaspree: Entertainment District an der MB-Arena

  • TwistedRoad Zumindest aktuell liegt der Entertainment District ja ohnehin ziemlich brach. Grundsätzlich ist er aber längst ein eigener Magnet. Dazu gibt es sogar belastbare Zahlen von vor der Pandemie: So frequentieren normal je nach Wetter, Wochentag und Event 10.000-30.000 Menschen den Platz mit unten herum steigender Tendenz (Schnitt bereits deutlich über 16.000). Vor allem das Fontänenfeld (tagsüber Wasserspielplatz und Abends Teil einer Licht-, Wasser- und Musikshow) wird während der warmen Monate gut angenommen und auch die Restaurants brumm(t)en nach eigener Aussage. Insgesamt gab es im ersten Jahr über 250 Events in den beiden Hallen und dutzende weitere Veranstaltungen/Angebote auf dem Platz selbst, die zusammen über 6 Millionen Besucher anzogen.


    Dass der Entertainment District auch u.a. von dem quirligen Umfeld, Spree, Eastside Gallery etc. sehr stark profitiert, ist sicherlich völlig richtig. Es lässt sich mE aber dennoch feststellen, dass er als Gesamtpaket attraktiv für viele Menschen ist. DerBe bezog die "introvertierte Leere" mE ja auch mehr auf die Nahtstellen zu den anderen Teilkomplexen. Jedenfalls kann man ein Fontänenfeld, riesige LED-Screens und diverse Boxen aber auch weitläufige (Dach-)Terrassen und Gruppen aus gut gelaunten Eventbesuchern sowie kreischenden Kindern mE kaum als introvertiert und leer bezeichnen (die "Dauerberieselung"/ "Reizüberflutung" war ja sogar umgekehrt einer der häufigeren Kritikpunkte).

  • ^ Bin mir sicher, dass das Areal auch in Zukunft funktioniert. Es mag nicht Jedem gefallen, aber international sind solche Veanstaltungsareale üblich und dafür ist es in Berlin auch ganz gut gelungen.