Kreis Wesel: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Kamp-Lintfort: Moerser Straße

    ^ An der Moerser Straße zwischen dem Ortskern und dem Kloster Kamp wird eine Siedlung errichtet, wo zwei eingeschossige Pavillons mit einem Platz (und dem Parkplatz dahinter) als ein Ortsteilzentrum dienen sollten. Penny am Kloster Kamp - außer dem Namen erinnert rein gar nichts an die Klosterbauten. An einem MFH wird derzeit gebaut, zumindest mit Verklinkerung der Fassaden:





  • Kamp-Lintfort: Moerser Straße

    ^ An der Moerser Straße wurde ein Hotel mit Roststahl-Skulpturen errichtet - dieser Park sagte mir auch am meisten zu:







    Etwas weniger gefiel mir die exponierte Fassade mit wenigen Fenstern und der TG-Zufahrt:



  • Kamp-Lintfort: Bunte Riesen werden abgerissen

    Die RP berichtete im Mai über den Beginn des Abrisses der Wohnblöcke aus den 1970er Jahren, zuerst werden die Asbest beinhaltenden Außenplatten abgebaut. Dieser Abbau soll bis Ende 2017 dauern, dann wird bis Mitte 2018 abgerissen, die Folgebauten sollen 2020 fertig sein.


    Da ich kürzlich in Kamp-Lintfort war, habe ich zwei Fotos gemacht:





  • Wesel: Kaiser-Denkmal

    Im Berliner Unterforum gibt es einen ganzen Thread über ein früheres Kaiser-Denkmal am Stadtschloss, wo (von heftigen Diskussionen begleitet) eine gewaltige Wippe stehen sollte. In Wesel gab es anscheinend auch eins vor dem Bahnhof - dem heutigen RP-Artikel nach wurde es 1946 zerstört, seitdem wird über den Wiederaufbau diskutiert. Es soll liegend (statt stehend) in einem Glaskasten neben dem Haupttor der Zitadelle wiedererrichtet werden - wieder würde ich mit einem Fragezeichen versehen, da daraus wohl etwas Groteskes werden könnte (leider gibt es keine Visualisierung im Artikel). Die Idee ist ähnlich wie allerlei "Brüche" als Distanzierung von der Rekonstruktion - welch Glück, dass man bei der Wiederherstellung der alten Rathausfassade etwas derartiges nicht trieb.


    Vielleicht sollte man es besser wie am Amsterdamer Rembrandt-Denkmal machen - das Denkmal selbst möglichst baudenkmalgerecht wiederherstellen, dafür mit Statuen umstellen, die etwas Historisches darstellen. Das dürfte Distanzierung und Relativierung genug sein.


    Der Artikel schreibt mehr über Reinhold Begas, der 1907 das Weseler Denkmal schuf - er war ein angesehener Vertreter des Berliner Neubarocks - Autor u.a. des Neptunbrunnens, von dem ich im Berliner Unterforum öfter gelesen habe.

  • Kamp-Lintfort: MFH an der Wilhelmstraße

    An der Wilhelmstraße in der Stadtmitte wird ein MFH mit 9 Eigentumswohnungen von 77,5 bis 98 Qm gebaut - der Visualisierung nach vermutlich mit etwas Klinker am EG und auf einem Erker, sonst wie üblich langweilig verputzt. Nicht jedes Haus kann ein Meilenstein der Architekturgeschichte sein, doch eine minimale Sorge um individuelle Gestaltung sollte schon sein:





    Der Rohbau dürfte fertig sein, die meisten Fenster eingesetzt:



  • Kamp-Lintfort: Bunte Riesen

    Unter #63 zeigte ich Anfang Herbst 2017 den Beginn der Abrissarbeiten der Bunten Riesen. Inzwischen wurde recht viel abgerissen, doch nach fast einem Jahr hätte ich erwartet, dass die Arbeiten längst abgeschlossen sind:





    Es freut, dass eine Großsiedlung im Plattenbauten-Look verschwindet. Ich fürchte jedoch, dass die Folgebauten ungefähr so gestaltet werden wie das nur etwa 200 Meter entfernte Haus im Vorposting - und weitere Generationen dem Abriss entgegenfiebern müssen. Noch zwei Blicke als Thumbs (klickbar):



    Bild: https://abload.de/img/kamp180820hcsd.jpgBild: https://abload.de/img/kamp18083l3imx.jpg

  • Kamp-Lintfort: MFH neben Kloster Kamp

    Das zuletzt vor fast einem Jahr unter #60 gezeigte und inzwischen fertige MFH ist klein, doch die Lage ist sehr sensibel - gleich neben dem ältesten Zisterzienserkloster in Deutschland. Die Klinkerfassade passt recht gut zu den Nachbarsbauten, die zumeist Backsteinfassaden haben - besser, als ich es erwartet (oder befürchtet) habe:





    Auf beiden Seiten des Eingangs wurden alte Steine (oder zumindest alt wirkende) angebracht, was mE der besonderen Lage gerecht ist:





    Dazu zwei Blicke als Thumbs - auf dem ersten sieht man die schmale Seite und links von ihr - etwas von den Klosterbauten. Zweiter Thumb - die Rückseite mit einem zweiten Eingang:



    Bild: https://abload.de/img/kamp180862wita.jpgBild: https://abload.de/img/kamp18087b1fbt.jpg

  • Neukirchen-Vluyn: ehemalige Zeche Niederberg

    Wie die Onlineausgabe der Bildzeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat die RAG Montan Immobilien auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Niederberg in Neukirchen-Vluyn ein neues Wohnquartier entwickelt.


    So seien in den letzten Jahren auf dem 80 ha großen Areal 310 Eigentumshäuser und 110 Wohnungen entstanden. Insgesamt leben heute 1.350 Menschen auf diesem ehemaligen Zechengelände.


    Auch in Dinslaken, im Kreis Wesel, werden derzeit 54 Wohneinheiten und 9 ha Gewerbe im „Kreativ-Quartier Lohberg“, entwickelt.


    Des weiteren plant die RAG die Entwicklung des Bergwerks West in Kamp-Lintfort, ebenfalls im Kreis Wesel, mit ca. 63 ha Fläche.


    Der Umsatz der RAG Montan Immobilien sei im Jahre 2018 von 54,6 auf 71,8 Millionen Euro gestiegen.


    Quelle >>https://www.bild.de/regional/r…-zeche-61148894.bild.html

  • Xanten: Verwaltungsbau

    In der Nähe des Xantener Doms entsteht dieser Verwaltungsbau - mit der Form an die Altstadt halbwegs angepasst, für die die Fassadengestaltung jedoch zu knapp und zu streng wirkt (links - der eingerüstete Teil rechts wird nur umgebaut):





    Foto von mir