Friedrichsdorf: Ökosiedlung

  • Bereich Energiezentrale mit Eisspeicher

    Der Bereich der Energiezentrale scheint von der Fläche her abgesteckt zu sein, nicht nur sichtbar am beendeten Abtransport der Erde sondern auch am Bauzaun. Ein Bagger hilft beim Entladen des Zubehöhrs für das Liebherr LB 16-180 Drehbohrgerät (das kleinste aus der Serie (Datenblatt)). Das Maximalgewicht dieses Typs sind 52,8 t bei einer maximalen Bohrtiefe von 34,5 Metern und einem maximalen Bohrdurchmesser von 1,5 Metern.



    Kellystange und Bohrantrieb werden abgeladen.


  • Bereich Gartenstadthäuser

    3 Wochen nach den letzten Bildern befinden sich nun in der ersten Reihe (Im Vordergrund Haus Nr. 1) alle Reihenhäuser im Hochbau. In den Reihen zur Plantation hin werden noch Elementdecken für die Kellerdecken verbaut bevor auch dort bald mit dem Hochbau begonnen wird.



  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Die Sauberkeitsschicht ist nun überall aufgetragen und der erste Bewehrungsstahl für das Fundament wird verbaut. So wie es aussieht, wird das Fundament sowohl für die Seniorenwohnanlage als auch für die 3 zur Planstraße 1 hin liegenden Stadtvillen ein einziges gemeinsames Fundament werden.




    Ziemlich in der Mitte der Baugrube wird ein weiterer Turmdrehkran stehen. Die Füße für den Kransockel werden ausgerichtet und werden dann mit dem Fundament ihren festen Halt finden.



    Sowohl zur Planstraße 4 hin (im Bild unten), als auch für die Stadtvillen werden grüne Rohre im Fundament mit einbetoniert werden.


  • Vollsperrung Plantation

    Die ursprünglich nur für einen Monat angekündigte Vollsperrung besteht weiter. Natürlich ist auch die Bautätigkeit weiter gewandert und befindet sich nun im Knick der Straße Plantation zur Einmündung in die Schützenstraße hin.



    Dort wo die Rohre bereits neu verlegt wurden, macht man sich an den Hausanschlüssen zu schaffen.



    Andere Blickrichtung.


  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Es wurde auch ein Bauschild (Schild komplett) angebracht. Interessant, dass bei den 54 Wohneinheiten plus Gewerbe 107 Tiefgaragenstellplätze geschaffen werden. In die Zahl der Stellplätze dürfen aber auch Parkplätze für Bedienstete und die Bewohner der 3 Stadtvillen mit eingerechnet sein. Zum Vergleich, die TG der 67 Gartenstadthäuser hat 141 Stellplätze.


    Der Rohbau wird wie schon bei den Mietshäusern durch die Firma Fair-Bau errichtet.


  • Bereich Energiezentrale mit Eisspeicher

    Ich würde mal sagen, die Drehbohrmaschine hat ihre Arbeite erledigt. Kellystange und Antrieb liegen demontiert "zwischen" den Kieskippern und die Maschine selbst stehe außerhalb der Bauzaungrenzen. OK, einer der überlangen Sattelzüge, die Kransegmente für Kran #5 anlieferten, quetscht sich auch noch dahinter durch das Bild.



    Die Kieskipper haben quasi im Duett Kies angeliefert, der von einem Bagger auf dem Niveau der Kanaldeckel der Planstraße 1 niveliert wird.



    Kies- und Schotterberge liegen auch noch auf dem Bereich des zweiten Bauabschnitts bereit.


  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Wie schon angenommen, wurde ein Kransockel in einem kleinen Bereich des Fundaments vor ein paar Tagen gegossen. Dieser ist nun soweit ausgehärtet, dass heute der Aufbau des Krans in Angriff genommen wurde. Der zweite Kran wird nun auch dringend benötigt, da die Reichweite des ersten nicht mehr ausreicht um weiteren Stahl in die Baugrube zu geben bzw. um weite Laufwege der Kollegen vom Bau zu vermeiden.



    Der Mobilkran für den Aufbau war ein Liebherr LTM 1.500.8-1, ein 8 Achser mit einer max Traglast von 500 Tonnen (Produktdatenblatt Seite 5). Insgesamt 2 x 45 Tonnen Gegengewichte waren gestern bereits bei der Aufstellung des Mobilkrans "geladen" worden.



    Ein Eisen-Biege-Kunst Bild folgt nun. Geschätzt Höhe des Fundaments, ca. 40 bis 50 cm. Manchmal kann man es gut erkennen, an der Kniehöhe der bis zu 15 Bauarbeiter, die den Stahl legen, schichten und verdrahten (alle Kollegen weg retuschiert).



    Fahrerischen Geschick war erforderlich, nicht nur bei der Anlieferung sondern auch beim Verlassen der Baustelle (Trotz zweier mitlenkender Hinterachsen am Sattelauflieger). Über die Plantation fuhr kein Truck an oder ab.



    Schön, wie BKL sein Banner von der Homepage auf der Zugmaschine präsentiert.


  • Kran-Landschaft

    Abends in der Sonne, fünf Turmdrehkrane hat es hier auf einer Baustelle noch nie gegeben (4 beim Neubau der PRS plus 1 BDK). Rechts von der Bildmitte unten, sieht man die beiden Mietshäuser. Man kann quasi auf das Dach schauen. Laut Auskunft des Bauherren, kann man von den oberen Stockwerken aus sowohl die Frankfurter Skyline sehen, als auch den Feldberg.


    Mehr TDK dürften es nicht werden in diesem BA, denke mal die die Gartenstadthäuser flankierenden Stadtvillen und Doppelhäuser als auch die Energiezentrale bekommen nur Bodendrehkrane.


  • Bereich Gartenstadthäuser

    Demnächst werden die Umrisse auch der letzten Häuser zur TG-Einfahrt hin gelegen, sich abzeichnen. Das Dach der Tiefgarageneinfahrt ist eingeschalt und die letzten Kellerdecken sind gegossen. Weitere Gerüste werden geliefert und aufgebaut.


  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Heute wurde der erste Abschnitt der Bodenplatte gegossen. Im 5-Minuten-Takt rollten Betonmischer über die Homburger Landstraße an und über die Plantation wieder ab. Die benutzten zukünftigen Straßenabschnitte der Planstraßen 1 und 3 wurden zuvor in den letzten Tagen mit anständig Schotter aufgefüllt und verdichtet, so dass auch die Kanalschächte nicht mehr herausschauen.


  • Bereich Energiezentrale mit Eisspeicher

    Ein kleiner Bagger und ein Multifunktions-Bohrgerät sind in der sich mehr und mehr abzeichnenden Baugrube des Eisspeichers tätig.



    Ein komisches Geräusch heute Morgen machte stutzig. Kran 1 war mit seiner Auslegerspitze dem Seil von Kran 2 in die Quere gekommen und hatte sich verheddert. Wohl nicht viel passiert außer verbogenem Blech und nach 20 Minuten ging's weiter für beide Krane.


  • 2 Webcams

    Die Bauunternehmung Streib hat 2 Webcams installiert und in Betrieb. Das obere Bild ist von einer Webcam an Kran 1 und das zweite Bild von einer Cam an Kran 3.


    Der umbaute Raum der Gartenstadthäuser wird auf der Web-Seite mit 53.000 m³ angegeben.

  • Bereich Energiezentrale mit Eisspeicher

    Am 01. November stand in der Stadtverordnetenversammlung u.a. Punkt 8: "Abschluss eines Gestattungsvertrages zur Nutzung von öffentlichen Verkehrswegen für die Herstellung eines Nahwärmenetzes im Baugebiet ÖkoSiedlung Plantation/Petterweiler Holzweg" zur Abstimmung.


    Hierbei ging es um einen Gestattungsvertrag Wärme, zwischen der Stadt Friedrichsdorf und der ECOenergy Friedrichsdorf GmbH, Fuhlsbüttler Straße 216, 22307 Hamburg. Hierbei wird das Wegenutzungsrecht auf öffentlichen Flächen eingeräumt, ebenso sind Auflagen zur Planung, Bau und Unterhaltung vereinbart. Das jährliche Gestattungsentgelt beträgt 9.500 € netto. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2048


    Die in dem Vertrag auf Seite 8 gezeigte Grafik der Versorgungsleitungen verkleinert hier:



    Die auf manchen Bildern zu sehenden grünen Rohre, dienen demnach der "Wärmeleitung warm". Aktuelles Bild der Baugrube.


    4 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Bild eingefügt

  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Letzte Arbeiten an der Bewehrung der Fundament-Platte bevor am Montag der Beton anrollt um das nächste Drittel zu fundamentieren. Ein Ausnahmegenehmigung die Betonier-Arbeiten am Montag auch nach normalem Arbeitsende weiter zu führen, liegt vor.


    Die ersten Wände der TG stehen schon in dem vor ca. 10 Tagen betonierten Bereich. Schwer zu erkennen, an den Mietshäusern werden erste Fenster gesetzt.



    Mehr dann am Montag, ggf. mit Aufnahmen im Dunkeln.

    Einmal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Nur ein Drittel, nicht 2/3

  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Montagmorgen, ca. 8 Uhr und der Beton rollt an. Bilder der von Höhe Waldkristall, entlang der Homburger Landstraße, Baustellenzufahrt und der Planstraße 1. Zeitweise standen 19 Betonmischer bereit um die Puma Betonpumpe zu füttern. Das sonst eigentlich locker herabhängende Schlauchende der Betonpumpe wurde aufgrund der großen Distanz vom Turmdrehkran in Bodennähe geführt.


    (>>Alle Bilder durch anklicken vergrößerbar<<)



    Am frühen Nachmittag war in etwa die Hälfte des zweiten Drittels der Bodenplatte gegossen. Auch der Betonmischer Verkehr hat sich eingependelt, im Schnitt dürften es so 10 bis 12 Betonmischer in Warteposition gewesen sein.



    Am Abend neigten sich die Betonier Arbeiten dem Ende hin zu. Die ersten zwei Bilder geben eine Vorschau darauf, dass bald ein weiterer Tag mit einem ähnlichen Ablauf ansteht. Die Zahl der bereit stehenden Betonmischer war ca. 4 Stück im Schnitt, dann passierte es und ein Betonmischer rammte beim rangieren die Betonpumpe. Daher übernahm der Kran für eine Stunde die Versorgung, wenn auch der Durchsatz des ins Fundament eingebrachten Betons deutlich geringer war. Nach einer Stunde Fleißarbeit, suchen nach Teilen im ausgelaufenem Beton der Pumpe, Einsatz von Hämmern und langen Hebeln, neuer Rohrverbindungen und einigen Telefonaten war die Betonpumpe nach einer Stunde wieder flott und die Arbeit konnte gegen 20 Uhr beendet werden. Die Arbeiter an den Flügelglättmaschinen haben aber noch etwas zu tun.


  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Heute wurde der letzte Bereich des Fundaments gegossen. Dazu Stand die Betonpumpe auf dem Feuerwehrhaus Vorplatz und konnte auch nur jeweils durch einen Betonmischer angefahren werden. Es stehen auch schon immer mehr Tiefgaragenwände.




  • Bereich Gartenstadthäuser

    Wird Zeit für eine komplette Umrundung der Gartenstadthäuser.


    Von der Homburger Landstraße aus gesehen. Allerdings wird dieser Anblick in wenigen Monaten durch die Seniorenwohnanlage verbaut sein.



    Zur Planstraße 1 hin fehlt noch durchgängig das oberste Stockwerk,



    Von der Schützenstraße aus gesehen. Die ersten Häuser haben bereits Fenster und das Gesamtbild kommt gut zur Geltung.



    Die nächsten 3 Bilder entlang der Plantation, das letzte zeigt dann die TG-Einfahrt und die Flucht der Planstraße 1




  • Bereich Gartenstadthäuser

    Die letzten Stockwerke zur Planstraße 1 hin entstehen, dann ist das Ensemble rohbau-mässig komplett



    Die Erschließungsarbeiten für die Planstraße 3 haben nun auch begonnen.


  • Bereich Energiezentrale mit Eisspeicher

    Kran Nummer 6 bereichert nun die Großbaustelle der Ökosiedlung. Allerdings reicht in dem Bereich ein Bodendrehkran aus. Gebaggert wird dort nun auch wieder.


  • Bereich Seniorenwohnanlage

    Nach den spannenden Wochen der Errichtung der Bodenplatte, geht es nun an allen Ecken und Enden rasch voran mit der Erstellung der ersten Tiefgaragenwände. 2 Bilder der Baumaßnahmen von heute.