Potsdam: Umgang mit Bauerbe

  • Obwohl Berlin gehört die Meldung doch hier hinein: das Land will das völlig verwahrloste Kurfürstentor zum Jagdschloß Glienicke sanieren. Für die Sanierung des URL="http://www.stadtrand-nachrichten.de/wordpress/kurfurstentor-am-jagdschloss-glienicke-soll-wieder-hergestellt-werden/"]Kurfürstentores[/URL] war bis dato kein Geld da. Stattdessen wurde der moderne Eingang des Jagdschlosses von Taut mit Styropor und armdicken Profilen rekonstruiert. Schloß und Park stehen unter Denkmalschutz, auch die Styroporkopie des Taut-Eingangs.



  • ^ da kann man ja nur hoffen, dass das Tor wirklich in den ursprünglichen Zustand versetzt wird und nicht im Sinne von "Bewahren von Zeitschichten" der zugemauerten Zustand saniert wird.

  • Schloss Babelsberg, Pleasureground und Wasserspiele

    Das hüllensanierte Schloss Babelsberg wurde ja bereits mit tollen Bildern gezeigt.


    Inzwischen wird der angrenzende Parkbereich und der Pleasureground nach historischem Vorbild neu gestaltet. Mehrere Gartenrondelle und Brunnen werden wieder hergerichtet. Dazu wurden auf dem höchsten Punkt des Parks, ca. 350 m südlich und oberhalb des Schlosses, die sog. Achterbecken (Wasserreservoirs) technisch in Schuss gebracht. Dazwischen, also etwa 200 m oberhalb des Schlosses, wurde die zuvor nicht mehr vorhandene Teichlandschaft rekonstruiert. Von dort werden die Wasserspiele und Brunnen weiter unten versorgt.


    Zunächst weitere Bilder vom Schloss mit den in Rekonstruktion befindlichen Terrassenanlagen:




    Rechts sieht man schon eines der wieder hergestellten Gartenrondelle mit Pergola und Brunnen in der Mitte:



    Letzteres aus der Nähe:



    Ein weitere Brunnen:



    Noch ein Gartenrondell mit Brunnen weiter unten Richtung Havel:




    Arbeiten an den Wegen und Beeten unmittelbar südwestlich vom Schloss:



    Noch ein Gartenrondell mit "Kranichbrunnen":



    Hier die wieder hergestellte Teichlanschaft oberhalb des Schlosses:




    Nördlich bzw. nordwestlich des Schlosses Richtung Einmündung des Teltowkanals in die Havel werden künstliche Bäche rekonstruiert:




    Schöner Blick Richtung Glienicker Brücke:



    Der Hauptturm des Schlosses:


  • Friedenskirche wird ab 2017 saniert

    Gute Nachrichten für die Friedenskirche: Wie die PNN melden, können 2017 die wichtigsten Sanierungsarbeiten an dem Gotteshaus im Park Sanssouci beginnen. Dieses erhält in den nächsten drei Jahren nämlich rund 660.000 Euro aus dem Denkmalpflegeprogramm "National wertvolle Kulturdenkmäler". Mit den Spenden von Privatpersonen kommen so zwar rund 990.000 Euro zusammen, für eine Gesamtsanierung fehlen aber noch weitere fünf Millionen Euro.


    http://www.pnn.de/potsdam/1075703/

  • Park Sanssouci ab 2019 mit Eintrittsgeld?

    Die PNN berichtet, dass ein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci näher rückt. Grund ist, dass nach 2018 die jährlichen Zahlungen der Stadt in Höhe von 1 Mio. Euro an die Schlösserstiftung eingestellt werden sollen.


    Die Schlösserstiftung wäre einverstanden, sie erhofft sich durch ein Eintrittsgeld dreimal so hohe Einnahmen. 2 Euro sollen dann alle Erwachsenen während des Sommerhalbjahres zahlen. Zahlreiche kleinere Nebeneingänge würden man dann schließen.

  • ^
    Ich finde diese Nachricht traurig, so ein Denkmal sollte der Öffentlichkeit immer zugänglich sein, Kostenlos. Extrageld kann man doch mit Spendenveranstaltungen einnehmen.

  • Camondo


    seid wann muss man für die Gärten in Versailles unter der Woche Eintritt zahlen?
    Eintritt kostet es nur am Wochenende, wenn die Wasserspiele laufen und die Bosquette offen sind.


    Für Sanssouci denke ich sind 2 € völlig ok, dort laufen die Brunnen immer und die Qualität des Gebotenen ist hoch (im Gegensatz zu Versailles ohne Bosquette). Ein günstiges Jahresticket für Potsdamer Bürger vorausgesetzt.

  • Sanierung Schloß Babelsberg Teil I

    zuletzt im April 2016 von Backstein gezeigt


    Das Schloß



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr


    Noch nicht saniert: Standbild des Erzengel Michael



    Schloß Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr

  • Sanierung Schloß Babelsberg Teil II

    Der Schlosspark Babelsberg.


    Gartenkunst auf hohem Niveau, ein Ausflug lohnt.



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr



    Schlosspark Babelsberg by Kleist Berlin, auf Flickr


    Gedenkstein für den Parkarchitekten Pückler

    Fürst Pückler Gedenkstein by Kleist Berlin, auf Flickr

  • Tolle Bilder, Kleist, danke! Ich bin da in letzter Zeit öfter mal mit Rad unterwegs und entdecke auf jeder Tour neue Ecken. Die Blumeninseln sind anscheinend gerade frisch bepflanzt; vor zwei Wochen wurde in dem Abschnitt jedenfalls noch heftig gebuddelt. Dem Schloss selbst kann man m.E. allerdings schon ansehen, warum Schinkel es von seiner Werkliste streichen wollte: Es ist ein schicker Landsitz, aber der Bauherr hat wohl auf mehr Ritterburg-Romantik bestanden, als es dem Baumeister behagt haben dürfte.


    Sehr empfehlen kann ich ein Radio-Feature über den Park Babelsberg, das zurzeit in der Mediathek des Deutschlandfunks verfügbar ist: Das Schwarze Meer ist oben auf dem Berg – ein Spaziergang durch den Park und seine Geschichte mit Karl Eisbein, der dort von den Siebzigerjahren bis zu seiner Pensionierung Chefgärtner war.

  • Auch von mir noch einmal Schloss Babelsberg



    Das Dampfmaschinenhaus muss dringend gemacht werden



    Eine rekonstruierte Brücke



    Bilder (c) Häuser

  • Park Babelsberg wiederhergestellt

    Im Park Babelsberg sind erstmals seit dem Ende der Kaiserzeit die Wasserspiele wieder in Betrieb. Sie wurden zusammen mit den Grünanlagen und Schlossterrassen für insgesamt 6 Millionen Euro in den Originalzustand versetzt. Weitere 4 Millionen Euro sollen aus dem zweiten Masterplan in die Wiederherstellung der restlichen Anlagen fließen.


    MAZ-Artikel: http://www.maz-online.de/Lokal…ssermusik-erklingt-wieder
    PNN-Meldung mit Bildergalerie: http://www.pnn.de/potsdam/1104849/

  • Wasserspiele und mehr im Schlosspark Babelsberg, Teil 1

    Siehe Beitrag zuvor von Architektator und auch u. a. den Artikel in der Berliner Zeitung vom 16.08.2016, in dem auch ein Lageplan der Wasserspiele zu sehen ist.


    Jetzt, wo die Wasserspiele in Betrieb sind, lohnt noch einmal ein Fotoupdate dazu vom Schlosspark Babelsberg.


    Hier zunächst der Wasserlauf mit dem Wilhelms-Wasserfall. Hier der untere Bereich kurz oberhalb des Uferweges:



    Der Wilhelms-Wasserfall:



    Dieser kommt aus einem kleinen Staubecken, das kleine Wehr mit Schieber reguliert den Wasserablauf zum Wasserfall:




    Blick zu Havel, unter der Brücke erkennt man den Wasserlauf unterhalb des Wilhelms-Wasserfalls:



    Oberhalb des Staubeckens plätschert das Wasser von der "Quelle" durch ein künstliches Bachbett:



    Hier die "Quelle", der höchste Punkt dieses Teils der neuen Wasserspiele:



    Zum Abschluss ein Bild vom Maschinenhaus, hier finden zurzeit Bauarbeiten statt. Ob es nur Sicherungsarbeiten sind oder der Beginn einer umfassenden Sanierung, weiß ich nicht: