Büro- und Hotelhochhaus "ONE" (191 Meter | Bauphase)

  • ....Vor allem besteht die Fassade des Tour Totals in Berlin nicht aus Plastik sondern aus Beton-Formelementen . Architektur Fans Kritik ist diesbezüglich substanzlos.

  • Der Hinweis auf den Berliner Tour Total ist in der Tat sehr treffend und doch zeigt der direkte Vergleich, dass der Entwurf des ONE die geflochtene Struktur der Fassade sehr viel kunstvoller umsetzt. Der Tour Total deutet diese nur an und wirkt dadurch weniger wertig. Auch in seiner Kubatur ist er einfallslos, was man vom ONE durch seine "Versetzungen" so nicht sagen kann.


    Der Tour Total hat keine geflochtene Struktur sondern asymmetrisch gedrehte Lisenen die durch ihren Verlauf entsprechend plastisch wirken. Je nach Lichteinfall ergibt sich dadurch ein interessantes Schattenspiel. Ein kleiner aber feiner Unterschied.

  • Denke auch das man jetzt noch nicht sagen kann, das die Fassade aufgrund von Material einen billigen Eindruck machen wird. Taunusturm wurde ja schon genannt und Stmartin ist auch ziemlich gut.

  • Noch im Jahr 2016 möchte CA Immo den Bauantrag für das Hochhaus einreichen. Ein Mietvertrag mit einem Hotelbetreiber ist schon unterschriftsreif, Nutzer für Büroflächen fehlen noch, ist heute in der FAZ (RMZ Seite 34)* zu lesen. Der Bau von "ONE Frankfurt" soll im kommenden Jahr beginnen.




    *Edit: jetzt auch online.

  • Nach einer kleinen Anfrage wurde mir bereichtet,dass man hofft,dass man den Hotelbetreiber noch in diesem Jahr bekannt geben darf(?).Auch für Büroflächen gibt es eine Nachfrage,jedoch nichts konkretes.


    Der Baubeginn richtet sich nach der Vorvermietung.Man möchte allerdings den Bauantrag so schnell wie möglich stellen.


    Was mich ein bisschen verwundert ist,dass man den Bauantrag schnell abgeben möchte,obwohl der Baubeginn sich offensichtlich nach einer Vorvermietung richtet.

  • Das ist eher vernünftig denn verwunderlich: Die Zeit zwischen Einreichen des Bauantrags bis zur Erteilung der Genehmigung beträgt bei einem Vorhaben dieser Dimension um die sechs Monate. Eher länger. Zuvor ist die Genehmigungsplanung zu erstellen. Eine erteilte Genehmigung gilt drei Jahre, Verlängerungen sind möglich. Liegt die Baugenehmigung in der Schublade, kann schnell reagiert werden, andernfalls wäre der zeitliche Vorlauf entsprechend länger. Wenn der Antrag schnellstmöglich gestellt werden soll, zeigt dies, dass der Wille zur Umsetzung dieses Projekts vorhanden ist. Andernfalls würde zugewartet und die beträchtlichen Kosten für Planung und Genehmigungsverfahren erst einmal vermieden. Mit anderen Worten: Die Auskunft, die du erhalten hast, ist ein positives Signal für eine baldige Realisierung.

  • Bauantrag kommt Anfang 2017

    Wie die FNP heute in ihrer Printausgabe berichtet, soll für "einen rund 180m hohen Büro- und Hotelturm" mit dem Namen "One" Anfang des nächsten Jahres der Bauantrag eingereicht werden".
    Das teilte der Sprecher der CA Immo, Markus Diekow, auf Anfrage der FNP mit.
    Das Hotel soll die unteren 14 der insgesamt 46 Stockwerke belegen. Bis Ende des Jahres sollen die Verhandlungen mit dem künftigen Hotelbetreiber abgeschlossen sein.
    Diekow stellte klar, daß ohne eine gewisse Vorvermietung der Büroflächen nicht mit dem Bau des HH begonnen wird. Deshalb könne er auch noch keinen Termin für den Baustart nennen.
    Im oberen Geschoss ist (weiterhin) eine öffentlich zugängliche "Skybar" geplant.

  • Ein paar zusätzliche Informationen und Bilder.


    185m Höhe bei
    48 Etagen, davon


    -14 Etagen Hotelnutzung (ein bisher in Frankfurt noch nicht vertretenes Designhotel) mit 375 Zimmern.
    -30 Etagen Büronutzung bei 42000m²
    -2 Etagen Konferenz- und Co-Working-Räume
    -1 Skylobby
    -und eine öffentliche Bar im 48 Geschoss ganz oben.


    Fahrradparkplätze im Gebäude, Bike- und Car-Sharing-Stationen, Ladestationen für E-Mobilität.


    Baustart bei 50% Vermietung der Büroflächen, spätestes Bauende: 2020


    Bilder:


    Café und Deli Bereich im Erdgeschoss:



    Skylobby:



    Worklounge:



    Offices:



    Quelle der Informationen: Hessenschau online und Frankfurter Rundschau.


    Bilder: CA IMMO

  • In diesem Fall hoffe ich, daß die 50% nicht erreicht werden bzw. potentielle Mieter die Architektur genauso überragend finden wie ich, so daß eine andere Variante umgesetzt wird ( war ja mal im Gespräch ).


    Bisher war es ja ein Vorteil der Frankfurter Hochhäuser ( abgesehen von der EZB, zum Glück abseits der Skyline ), daß sie ein gutes Höhe/ Breiteverhältnis hatten. Das ist mit diesem Monstrum vorbei.


    Also bitte ( wenns die Büroflächenplanung zulässt ) das Gebäude schmaler und dafür ein paar Stockwerke oben drauf oder umplanen bzw. gar nicht bauen.

  • Man hat nun doch schneller als erwartet die bekannte Webseite überarbeitet:


    http://www.one-frankfurt.de/


    Kaum neue Informationen, aber ein klares Zeichen das es dort weitergeht.
    Interessant sind die dort einsehbaren Etagengrundrisse


    1: Mustergrundriss "Parallelogramm", 1.300 m²
    2: Mustergrundriss "Trapez", 1.400 m²


    Skybar wird nochmals bestätigt.


    :daumen:

  • Und eine Namensänderung gab es. Statt ONE Frankfurt heißt es jetzt Tower One - zumindest in allen möglichen Fenster- und Bildertiteln und in den Metadaten. Das Logo bleibt bei "ONE".

  • Auch dürfte ein Hotelbetreiber fest am Haken sein, denn die Angaben dazu sind vergleichsweise präzise:


    • internationales Designhotel
    • mit 375 Zimmern
    • mit einer multifunktionalen Lobby
    • und einer in Frankfurt einzigartigen Skybar
  • Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Ich finde den Turm für das Umfeld passend. Bei dem städtebaulichen Konzept (welches mir nicht gefällt) ist das die beste Lösung. Alle anderen Entwürfe konnten mich nicht überzeugen.


    Die Homepage ist schön anzusehen. Aber warum wird nicht mehr auf Übersicht Wert gelegt? Zunehmend bei den ganzen Hompages wird mehr auf die Optik, denn auf die Benutzerfreundlichkeit geachtet.


    Gruß Gaius

  • Das stimmt, Geschmäcker sind verschieden (eigentlich). Allerdings hoffe ich auch wie Äppler, dass 50% Vermietung nicht erreicht wird.
    Ich kann immer noch keine überzeugende Harmonie zu den benachbarten HH finden beim besten Willen. Nur aus der Perspektive von der Friedrich Ebert Anlage aus zwischen den "Geschwistern" Kastor und Pollux erkenne ich einen Bezug auf das Ensemble (mit den "verschobenen" Elementen).
    Trotzdem reicht es nicht, finde ich. So eine hervorragende Lage, welche ins Europaviertel einladen soll, und eine massive und monotone (für einige Foren-Mitglieder hier auch "langweilige") Architektursprache passen kaum zusammen.
    Genauso wenig passt mMn Tower One zum "Hochhausstil" allgemein in Frankfurt, welcher eigentlich relativ vielfältig ist (Kronenhochhaus, Opernturm, City-Haus, etc.). Diesen destruktiven Stil kann ich mir dann eher etwas außerhalb in der Umgebung von der EZB oder vom Palaisquartier in einer angepassten Variante vorstellen, wo dieser schon vertreten ist.
    Es mag zwar Meckern auf hohem Niveau sein, aber bei so großen Investitionssummen darf man das auch.

  • Baubeginn im Frühsommer 2017!

    Im kommenden Frühsommer sollen die Bauarbeiten für das Büro- und Hotelhochhaus beginnen. Das steht morgen in der Rhein-Main-Zeitung der FAZ. Derzeit ist der Bauantrag in Vorbereitung. Es bleibt bei einer Höhe von 185 Metern. Wie oben in #133 vermutet, liegt die Zusage eines Hotelbetreibers vor.

  • Aktualisierter Baubeginn: Spätsommer 2017

    Rainer Schulze schreibt in der FAZ vom 19. Januar: "Im Spätsommer soll der Bau des 190 Meter hohen Turms beginnen. In das untere Drittel des 85000 Quadratmeter großen Gebäudes zieht ein Hotel, darüber entstehen Büroflächen. Ein Bauantrag wird derzeit vorbereitet, 2020 soll das Hochhaus fertig sein."

  • Hier ein kleiner Vorgeschmack darauf, wie die Fassade (bei Nacht) aussehen könnte - aufgenommen in Tokio im Jahr 2014. Mir gefällt's.



    Bild: Miguel

  • Das Projekt, Hochhaus und Nebengebäude, ist seit kurzem in der Stadtgrundkarte enthalten. Also muss zumindest das Baugenehmigungsverfahren laufen, vielleicht ist die Genehmigung auch schon erteilt worden.



    Geobasisdaten: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 04.2017, © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation