Büro- und Hotelhochhaus "ONE" (191 Meter | Bauphase)

  • Büro- und Hotelhochhaus "ONE" (191 Meter | Bauphase)

    Ein neuer Thread, um diese Leiche verdientermaßen im Keller zu lassen: Sehr deutliche Lebenszeichen gibt es vom Projekt "Tower 1". Der Grundstückseigentümer CA Immo hat für den nordöstlich des Skyline Plaza vorgesehenen Büroturm einen Architekturwettbewerb ausgelobt. Acht Architekturbüros sollen Entwürfe für einen knapp 200 Meter hohen Turm entwickeln. Auch Frankfurter Büros gehören zum Teilnehmerfeld. Ergebnisse sollen Mitte Oktober vorliegen, schreibt die FAZ in der gedruckten Ausgabe für Samstag. Die Zeitung zitiert einen Abteilungsleiter von BNP Paribas Real Estate, wonach das Hochhaus gerade "für Büromieter eine attraktive Lage" sein könnte, "die nicht 35 Euro für den Quadratmeter in der Innenstadt zahlen wollen".


    Der Bebauungsplan erlaubt an dieser Stelle eine Höhe von 195 Metern. Bekanntlich gab es vor über zehn Jahren schon einen Entwurf des französischen Architekten Jean Nouvel für den "Tower 1". Zu dessen Bau ist es infolge der damaligen Marktlage nicht gekommen.

  • Wirklich tolle Nachrichten, dass dieses Projekt nach so langer Zeit wieder aus den Schubladen geholt wird. Anscheinend ist man bei CA Immo zuversichtlich eine entsprechende Vorvermietungsquote zu erreichen. Ohne Realisierungsaussichten wuerde man einen neuen Architekturwettbewerb schliesslich nicht ausloben. Schade nur, dass der hervorragende Nouvel-Entwurf nicht kommt. Hoffentlich kommt einer der neuen Entwuerfe da heran. Ich lass' mich gerne ueberraschen.

  • Ja schade um den Nouvel Entwurf. Aber dennoch tolle Neuigkeiten und ich bin jetzt schon sehr gespannt was dabei rauskommt. Jedoch hoffe ich auf ein Ende der Geheimniskrämerei und das wir schon bald erfahren welche Architekturbüros mit dabei sind!

  • Ja schade um den Nouvel-Entwurf, der hatte was. Ich bin aber skeptisch, ob in den nächsten 3 Jahren für diese Flächen, auch wenn die verlangten Mietpreise hier nicht ganz oben angesiedelt werden sollen, ein Bedarf besteht. Zumindest in dieser Höhe (195 m) dürfte das ganz schön viel Holz sein für den Büroflächenmarkt, wenn man bedenkt, wieviel Quadratmeter in den letzen 2 Jahren frisch auf den Markt gekommen sind und in den nächsten 2 bis 3 Jahren noch kommen werden.
    Für einen Turm mit Mischnutzung (zB Hotel-, Büro- und Wohn-Kombo) oder einen reinen Wohnturm (was ich bevorzugen würde) sehe ich dagegen weniger Probleme. Ich hoffe, dass die Marktlage und das geplante Wohnturmprojekt mit 165 m gegenüber zu einem Umdenken führen werden und wir uns nicht weitere Jahre über dieser Freifläche freuen müssen.

  • Es gibt genug Unternehmen, ausländische als auch inländische die Erweiterungen bzw. Neuflächen und Zusammenlegungsflächen suchen. Der Markt ist definitiv vorhanden.

  • Skepsis ist angebracht

    Ich bin sehr skeptisch was die Verwirklichung dieses Hochhauses angeht, denn


    • Hochwertige Büroflächen mit einem ähnlichen bzw. niedrigeren Preisgefüge sind zur Genüge in unmittelbarer Nachbarschaft vorhanden, z.B.

      • im Messeturm, der angeblich zu 30-40% leersteht
      • im Marriott-Hochhaus
      • im PwC-Hochhaus sind angeblich auch noch ca. 30% frei
      • Kastor und Pollux sind nahezu bzw. komplett leer und würden auch für eine Exklusivnutzung in Frage kommen
      • Ein bißchen weiter entfernt, aber immer noch durchaus repäsentativ ist das Cielo (ex-DIBA-Hochhaus)


    • höherwertiger Büroraum entsteht bereits auf der Marieninsel bzw. kann im Taunusturm, im Japan Tower oder im Nextower (dort nahezu exklusiv) gebucht werden
    • das Ganze macht aus meiner Sicht nur dann für Büronutzung Sinn, wenn ein wirklicher Großnutzer dort reingeht und den sehe ich derzeit nicht, lasse mich aber gerne überraschen.
  • Ja sipaq, das mit den Leerstaenden in der Umgebung ist mir auch in den Sinn gekommen. Kastor und Pollux werden in dem FAZ-Artikel ja auch explizit erwaehnt. Die besten Chancen haette das Projekt sicherlich mit einer, wie merlinammain schreibt, Hotel-, Buero-, Wohn-Kombo. Die Erschliessung der unterschiedlichen Nutzungskonzepte in einem Turm waere allerdings eine Herausforderung.

  • Think positive

    Es wäre schön wenn es in der "Ecke" weiter geht mit den geplanten Hochhäusern, von daher mal die Daumen gedrückt das nicht nur schöne Entwürfe entstehen, sondern auch Taten folgen.


    CA Immo hat ja einiges an Geld eingenommen durch den Verkauf des Grundstückes für das Wohnhochhaus mit angrenzendem Hotel gleich um die Ecke. Dass solche repräsentativen Gebäude weiter gefragt sind, trotz des von sipaq erwähnten Leerstandes in der Nähe, ergibt sich aus einer Meldung vom Juli, dass der Tower185 nun zu 86% vermietet ist.


    Und ja, der Nouvel Entwurf gefiel mir auch und wäre auch eine schöne Abwechslung zu Messeturm, Tower185 und Wohnhochhaus. Vielleicht ist ja ein neuer Entwurf nahe daran.

  • ^^^sipaq:
    Da wäre ich nicht sooo pessimistisch. Vor allem darfst Du/dürfen wir hier nicht versuchen, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.


    Das HH "Tower 1" wäre bei Fertigstellung z. B. in 2018 mit Sicherheit auf dem dann aktuellsten Stand der Wissenschaft und Technik.
    Du wirst nicht allen Ernstes die "Wertigkeit" (Stichwort "hochwertige Büroflächen") des Messeturms (Fertigstellung 1991), des Marriott (Fertigstellung 1976, Sanierung in 2012), von Kastor und Pollux (Fertigstellung in 1997) oder JapanCenter (Fertigstellung 1996) mit einem Wolkenkratzer, der minimum 21 Jahre später fertiggestellt wurde, vergleichen wollen. Da werden mehr als Welten in der Technik (Klima, Verkabelung etc.), der Deckenhöhe, der Energieeffizienzen und so weiter dazwischenliegen, davon können wir felsenfest ausgehen!


    Bei einem Vortrag zum TaunusTurm im November 2013 wurde bereits daruf hingewiesen, daß es sich beim TT um das derzeit modernste Bürogebäude Frankfurts handelt, auch noch vor dem erst 2009 fertiggestellten OpernTurm (beide von TishmanSpeyer!). Beim TT hat man z. B. schon den extremen "Kaminzug-Effekt" des OpernTurms, der dort zu sehr lauten Geräuschen bei den Aufzügen führt(e), "versucht" einzudämmen (den Erfolg hatten wir freilich bei unserem Besuch im Februar 2014 noch nicht zufriedenstellend festgestellt;)).


    Kurz und knapp:
    Der Tower 1 wird in einer wesentlich höheren "Qualitätsliga" spielen, als die von sipaq zitierten und zurzeit (teilweise) leerstehenden HH der Nachbarschaft.
    Er kann durchaus zeitnah (und ich gehe davon aus, er wird!) seinen Markt finden!!
    (Die europäische Bankenaufsicht EBA wird noch einige potenzielle Mieter (Anwaltskanzleien, Banken, Steuerberater) anziehen...Ich bin mir nicht sicher, ob es unbedingt eines Grossmieters bedarf...)

  • Der von Schmittchen im ersten Beitrag erwaehnte FAZ-Artikel, in dem beschrieben wird wie diese Ecke des Europaviertels in den naechsten Jahren nochmal auf links gezogen wird, ist uebrigens nun online.

  • Interview mit dem Chef von CA Immo Bruno Ettenauer.
    Hierin geht es auch um den geplanten Tower 1:


    Zitat Ettenauer:
    Wir konkretisieren aktuell in Frankfurt die Entwicklung eines neuen Hochhauses, ein Architekturwettbewerb ist derzeit in Umsetzung. Das Hochhausprojekt wird zwar nicht die Dimension eines Tower 185 haben, aber doch im dreistelligen Millionenbereich liegen. Geplant ist eine Büronutzung auf einem der letzten freien Grundstücke im Frankfurter Europaviertel. Wir erwarten großes Interesse und hoffen, mit rund 50 Prozent Vorvermietung in den Bau gehen zu können. Der Schwerpunkt unserer Neuentwicklungen wird weiterhin auf Deutschland liegen, dort ist nicht nur die Nachfrage sehr hoch, sondern auch die Finanzierbarkeit gegeben.



    --->http://wirtschaftsblatt.at/hom…r-sehr-attraktiv-geworden


    PK: Jetzt stellt sich die Frage was Dimension bedeutet.
    Entweder die Dimension des Investitionsvolumens oder die Dimension des zukünftigen Gebäudes. Ich tendiere eher zu ersterem.

  • Dimensionen TowerOne

    ^... gemeint sind die finanziellen Dimensionen. Ist ja auch logisch. Das HH wird um einiges schmaler und einfacher als der Tower185 ausfallen, das Podiumsgebäude ebenfalls deutlich kleiner. Und die Höhe des Towers ist noch nicht entschieden. Eine Steinverkleidung wird es nicht geben. Eher viel Glas. In die Richtung geht das Ganze momentan.


    Baukosten zwischen 100 und 200 Mio sind für das Projekt realistisch. Siehe Vergleichskosten jüngerer Hochhäuser wie TT, OT, T185...

  • ^^ Bei den Dimensionen hat Ettenauer (dem ich damals beim Essen anlässlich des 1. Spatenstichs des "Skyline Plaza" gegenüber saß...:D) sicher die €-Dimension gemeint, weil im selben Halbsatz ja auf die Kosten des Towers 185 Bezug genommen wurde, also scheidet die Höhe wohl aus.


    Vielmehr würde mich interessieren, was Ettenauer mit "Wir erwarten grosses Interesse..." meint: Entweder am Architekturwettbewerb (unwahrscheinlich-->die 8 Teilnehmer stehen ja fest) oder an der Anmietung des neuen Turms, wobei auch hier eher von der Vorvermietung auszugehen ist, da ja hier im 2. Halbsatz auf die Vermietungsquote (=50%) eingegangen wird! Und das finde ich schon erwähnenswert: Das "grosses Interesse" an der Anmietung erwartet wird, ist mMn ein weiteres Indiz für die Ernsthaftigkeit von CA Immo hier tatsächlich "in absehbarer Zeit" zu bauen und nicht nur "einen Versuchsballon" zu starten! Die Chance ist in der Tat, hochwertige Büroflächen zu einem zur City vergleichbar günstigen Preis anbieten zu können!


    Weiterhin mit großer Freude habe ich folgenden Satz des Chefs einer österreichischen Firma verfolgt: "Der Schwerpunkt unserer Neuentwicklungen wird weiterhin auf Deutschland liegen, dort ist nicht nur die Nachfrage sehr hoch, sondern auch die Finanzierbarkeit gegeben."

    Das hört sich doch klasse an, wie ich finde. Ich wünsche viel Erfolg für das Projekt und bin in freudiger Erwartung weiterer positiver Info`s zu diesem Coup!!
    Thema sollte noch in Extra-Thread "Tower one" verschoben werden...

    3 Mal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Satzergänzung

  • Details zum Wettbewerb

    Die Entscheidung des Wettbewerbs naht - heute ist Abgabetermin und in drei Wochen tagt das Preisgericht. Das Teilnehmerfeld wurde nun auch bekannt. Es ist Teil der Aufgabe, dass in dem Hochhaus neben Büros auch ein Hotel entstehen soll. Hier kommen die Einzelheiten zum Wettbewerb:


    • Tower 1, Bürohochhaus mit Hotel
    • Wettbewerbsform: Nichoffener Realisierungswettbewerb in Form eines Einladungswettbewerbs
    • Auslober: CA Immo Frankfurt Bauphase I GmbH & Co. KG, Frankfurt/Main
    • Betreuung: a:dk, architekten datz kullmann, Mainz
    • Preisrichter: Prof. Johann Eisele, Prof. Ruth Berktold, Dieter von Lüpke, Christoph Jakoby, Olaf Cunitz, Dr. Bruno Ettenauer, Jakob Vowinckel


    [indent]Eingeladen wurden folgende Teilnehmer:


    1. Barkow Leibinger, Berlin
    2. Schneider + Schumacher, Frankfurt/Main
    3. BEHF, Wien (A)
    4. R plus Architekten , Hamburg
    5. Gruber + Kleine-Kraneburg, Frankfurt/Main
    6. ARP architekten ingenieure, Wien (A) und Offenbach
    7. BilleBeyeScheid, Frankfurt/Main
    8. MEURER Architekten Stadtplaner Ingenieure, Frankfurt/Main[/INDENT]


    • Ausgaben der Unterlagen: 14.07.2014
    • Kolloquium: 22.07.2014
    • Schriftliche Beantwortung Rückfragen: 30.07.2014
    • Abgabe der Arbeiten: 08.09.2014
    • Modellabgabe: 15.09.2014
    • Preisgerichtssitzung: 26.09.2014
    • Ausstellung: steht noch nicht fest
  • Schön dass das Büro BilleBeyeScheid mit dabei ist, die sich ja in Zusammenarbeit mit dem Büro Nouvel aus Paris für den früheren Entwurf verantwortlich zeigten, mit dabei sind.
    Vielleicht gibt es da etwas ähnliches. Bin sehr gespannt.


    Auch interessant ob das Hotel unten oder oben (wie zum Beispiel im Mariott) im Turm angesiedelt werden wird. Oben wäre mir persönlich lieber da es so vielleicht auch einen öffentlichen Bereich in Form einer Bar oder Restaurants geben könnte.

  • Leider hat sich die Preisgerichtssitzung etwas nach hinten verschoben, Quelle wie von Schmittchen in #14 gepostet:


    Abgabe der Arbeiten: 29.09.2014
    Modellabgabe: 06.10.2014
    Preisgerichtssitzung: 14.10.2014

  • Ergebnis Wettbewerb Tower One

    And the Winner is:


    Meurer Architekten aus Frankfurt


    Ein paar Fakten:


    2 zweite Plätze:
    Barkow Leibinger (Berlin)
    Schneider + Schumacher (Frankfurt/M.)


    Anerkennung:
    Gruber Kleine Kranburg (Frankfurt/M.)
    R plus Architekten (Hamburg)


    Gebäudehöhe: 175m Höhe ohen Technik, mit Technikebene 180m (hätte schlimmer sein können, also 20m niedriger als die möglichen 195m, evtl. kommt mit Technik noch etwas drauf, mal sehen)


    80.000,00 m² Bruttogrundfläche
    Erste 10 Etagen: Hotel, restliche obere Etagen: Büros
    Separate, repräsentative Zugänge für die beiden Nutzungsbereichebereiche des Hochhauses.
    Wesentliche Kriterien des Wettbewerbs waren neben der gestalterischen auch die technische, ökonomische und ökologische Qualität der Entwürfe.
    Eine DGNB Gold Zertifizierung wird von CA IMMO angestrebt.
    Die Realisierung des Gebäudes erfolgt in Abhängigkeit von der Marktnachfrage.(da denke ich das es ausreichend Nachfrage dafür geben wird)


    PK: Schade das das Hotel nicht im oberen Bereich angesiedelt wurde.


    Erste Bilder:




    Bilder: Meurer Architekten Stadtplaner / CA Immo


    Hochauflösende Versionen:



    Bilder: Meurer Architekten Stadtplaner / CA Immo



    Bilder: Meurer Architekten Stadtplaner / CA Immo



    Bilder: Barkow Leibinger / CA Immo



    Bilder: Schneider Schumacher / CA Immo




    Die eingereichten Entwürfe aller Teilnehmer des Wettbewerbs werden vom 13. 11. bis 1. 12 im Atrium des Stadtplanungsdezernats, Kurt-Schumacher-Str.10, 60311 Frankfurt am Main, ausgestellt. Die Öffnungszeiten des Atriums sind Mo-Fr. jeweils von 8 bis 18 Uhr.

    4 Mal editiert, zuletzt von Adama () aus folgendem Grund: Hoch auflösende Versionen vom Gewinnerentwurf und den beiden 2. Plazierten, Höhe inklusive Technik

  • Vielen Dank. 80.000,00 m² Bruttogrundfläche sind nun wirklich eine Menge. Auch wenn man den Hotelanteil herausrechnet, mit der Annahme, dass sich in dieser Lage recht wahrscheinlich ein Mieter finden wird, bleibt immer noch viel Bürofläche. Einen Großmieter mit einem Platzbedarf, der jenem von PricewaterhouseCoopers im Tower 185 nebenan schon nahe kommt, wird es brauchen. Damit steht und fällt das Projekt.


    Nicht gerade aufregend, der erstplatzierte Entwurf von Meurer. Das gilt auch für das Hochhaus von Barkow Leibinger Architekten. Reizvoll hingegen der Vorschlag von Schneider + Schumacher, auch wenn man derartige Formen schon von dem Büro kennt (die Planung für die Marieninsel wird bekanntlich nicht realisiert). Mein Favorit ist jedenfalls der zweitplatzierte Entwurf des Büros aus Sachsenhausen.


    Meurers Entwurf passt ganz gut in das Umfeld und tut keinem weh. Bezogen auf die erste Visualisierung werden südwestlich des Tower One noch weitere Hochhäuser hinzukommen; der Tower One wird ziemlich in der Mitte dieser Gruppe stehen, weswegen ein ruhigerer Entwurf wohl gar nicht so verkehrt ist. Ich könnte mit einer Realisierung dieser Planung auch gut leben.

  • Wie zu erwarten: ein geformter Glass-Cladding-Tower.
    46 Etagen plus 5m Technikgeschoss inklusive überhöhtes Erdgeschoss und 1. OG,
    180 Meter hoch.
    Kosten: unter 200.000.000 EUR.


    Ich finde, ein Glas-Turm passt da mal ganz gut hin.
    Die Höhenabstufungen mit den Nachbarn sind auch ok.


    Das Design ist ok.


    Die vertikalen Schnitte im Baukörper sind zumindest spannend.


    Also: es hätte langweiliger kommen können...

    Einmal editiert, zuletzt von RYAN-FRA () aus folgendem Grund: inhaltliche Änderung