S21-Grundsatzdiskussion: Into Darkness

  • Brunnhuber und Kretschmann sprechen von Legitimationsproblemen bzgl. Volksabstimmung :lach:


    Selber schuld wenn man sich wie Kretschmann auf die Legitimierung durch die Volksabstimmung stützt, in der Erwartung, sich damit regierender Ruhe hingeben zu können. Das sah sogar Rüdiger Grube ganz anders in einem Interview am Vortag der Abstimmung: http://www.bild.de/politik/inl…chaden-21234378.bild.html

  • Den Flughafenhalt/Filderbahnhof am betsen komplett verwerfen, auch diese autobahnnahe Alibilösung.
    Möglicherweise kann man dann gleich noch auf die Rohrer Kurve verzichten.


    Im Prinzip wäre dann die Kombi-Lösung die beste Lösung, denn auch mit dem Wegfall der Rohrer Kurve müsste der ganze Fernbahnverkehr immer noch durch Leinfelden-Echterdingen (4 Meter hohe Mauern mitten im Ort) und durch den Flughafen (teure Tunnel und null Vorteil für den Flughafen).

  • gib dem Schauspiel noch ein paar Jährchen, bis die DB behauptet noch nie die Absicht gehabt zu haben die oberirdische Infrastruktur im Kessel aufzugeben.


    Die beste Lösung wäre das allerdings nicht, da dann städtebaulich nicht wirklich weiter kommst.

  • Es tendiert zumindest in die Richtung. Die Neubaustrecke und 4 Gleise für ICEs im Untergrund sind eher unumstritten, der Rest ist Lametta, bzw. Blödsinn.
    => Es bleibt spannend ...


    Es wird immer gerne den Gegnern die Schuld an allem gegeben, aber wenn das Projekt nicht so scheiße geplant wäre, hätte es doch gar nicht erst diese Angriffsfläche.

  • Naja - nicht wieder Fakten verdrehen: Flughafenbahnhof könnte längst fertig sein und währe dann unumstritten, wenn Winne & Co. nicht ständig quergeschossen, verzögert und schwachsinnige Alternativplanungen verlangt hätten.

  • @ creolius
    Kannst du das mit irgendwas belegen, dass "Winne & Co." schuld sind das der Bahnhof am Flughafen nicht schon längst fertig ist?
    => Der Flughafenbahnhof war doch all die Jahre gar nicht im Focus, sondern erst jetzt wo auch die Bahn zweifelt.
    => Die Fragen die sich jetzt stellen hätten sich auch zu einem früheren Zeitpunkt gestellt wenn das Thema relevant wird
    => Es ist die Bahn, die den 100 Fernverkehrszügen und dem ICE sowieso die Absage erteilt hat (Auf Anweisung von "Winne & Co." oder woher kommt es?)

  • Schon klasse wie die Bahn seit ihren Anfängen die Filderregion irgendwie außen vor läßt. Nun plant man dort den zweitgrößten Bahnhof einer knapp 3 Mio-Region, mit ÖPNV-Anschluss, Parklplätzen, Landesmesse und Flughafen gebündelt - doch wieder nix, bis auf ein paar ICs aus Mitleid.

  • doch wieder nix, bis auf ein paar ICs aus Mitleid.


    Die Frage ist, warum die Bahn so entschieden hat. So ein Knotenpunkt müsste doch sehr interessant sein für die Bahn, aber offensichtlich liegen denen Erkenntnisse vor, dass dieser Flughafenbahnhof an sich Blödsinn ist.


    Die Erkenntnis ist M.E. das es keinen Sinn macht nur für die paar Ulmer die davon profitieren würden einen eigenen Flughafenbahnhof zu bauen, denn wer aus Ulm mit dem Flugzeug fliegen möchte nimmt auch 1/2 Std. Mehrzeit hin, da München nicht als Alternative in der Nähe ist.


    Andere spüren da keine spürbaren Vorteile, denn z.B. für Tübingen oder Reutlingen ist der Schnell-Bus ähnlich schnell zum Flughafen.


    => Somit ist doch nachvollziehbar, dass in Zeiten hoher Kostensteigerungen die Bahn zusieht wo sie sparen kann. Geld zuschießen (Auch wenn der Flughafen selbst 300 Mio. bezahlt hat) für einen Bahnhof der der Bahn keinen Mehrwert bringt wird nun mal nicht von der Bahn gebaut werden!

  • M.E. hat die ganze Aktion auch nur das Ziel mehr Geld vom Steuerzahler zu erpressen, weil die Bahn die zuvor ausgeschlossenen Mehrkosten für S21 nicht zahlen will!

  • Naja - nicht wieder Fakten verdrehen: Flughafenbahnhof könnte längst fertig sein und währe dann unumstritten, wenn Winne & Co. nicht ständig quergeschossen, verzögert und schwachsinnige Alternativplanungen verlangt hätten.


    Naja, nicht so ganz, aber die Planfeststellung könnte durch, und das Ding bereits in der Bauvorbereitung sein ohne dieses Gesockse, das stimmt schon.


    Alles nur weil dieses grüne Pack solange am Konzept rumgemäkelt hat, bis die Bahn selbst zugab, dass es kompletter Murks war was sie da geplant hatten und der Alternativvorschlag schon deutlich besser war.


    Immer das selbe mit diesem Gesindel, was könnten wir Eisenbahnfans uns sonst auf S-Bahn-Lotto freuen wenn ein Fernzug mal wieder Verspätung hat und die S-Bahn ewig warten muss bis ihr Gleis frei wird und dann in der Rush-Hour die Stammstrecke durcheinander würfelt. (Zugegeben natürlich Wunschdenken, denn wann hat ein Fernzug schonmal Verspätung?)


    Und dann erst der Spaß, die Messebesucher und Fluggäste bei der Bahnhofs-Schnitzeljagd zu beobachten, wenn es für jede Richtung einen extra Bahnhof gibt und womöglich noch bei einer Störung die Züge nach S/Mannheim über die Wendlinger Kurve vom genau anderen Bahnhof fahren. (Zugegeben natürlich Wunschdenken, denn wann gibt es bei der Bahn schonmal eine Störung?)


    :621: :


    Bei jedem DB-Fahrplanwechsel dann noch gleich immer wieder neue S-Bahn-Fahrpläne, damit das zu dem gemeinsamen Gleis passt.


    Hätte alles so schön werden können, wenn dieser Wadenbeißer Winne und Co nicht die Spaßbremse gegeben hätte und auf einem Flughafenbahnhof bestanden, der dann auch funktioniert. :bah:


    Die nächste Lachnummer, der Durchgangsbahnhof könnte zum Kopfbahnhof für Regionalzüge werden, weil diese wieder zurück in den Abstell- und Wartungsbahnhof in Untertürkheim fahren müssen bis zum nächsten Einsatz:
    https://www.stuttgarter-zeitun…d2-b51b-e59d5eadbc0d.html


    Da sieht man mal wieder wie dumm und verlogen diese Gegner sind! Dass bei knapp der Hälfte der Regionalzüge die Durchbindung entweder keinen Sinn macht oder in der Praxis gar nicht möglich ist haben die uns zwar vorausgesagt, dass die dann aber Kopfbahnhof spielen und rückwärts wieder raus müssen, damit dann den Bahnhof in seiner Kapazität halbieren, das haben die uns verschwiegen oder selbst nicht gerafft.
    :???:


    Wenn es nicht so traurig und unser aller Schaden wäre, wäre es geradezu köstlich, wie hier plötzlich die Stimmung kippt unter den eisernen Verfechtern. :zunge2:


    Bitte, bitte, lasst mich Eure Glaskugel sein: "Das ist erst der Anfang!" :hmmm:


    S21 wird BER noch toppen, denn bei letzterem war bis 2 Wochen vor der geplanten Eröffnung noch alles paletti und mit Kopfmachenden Regionalzügen und Flughafen-Geisterbahnhof wird S21 schon jetzt zum komplettem Unsinn, 8 Jahre vor der geplanten(!!!!!) Eröffnung.
    :welcome:


    Könnte natürlich aber auch ein geschickter Schachzug sein, diskutiert man jetzt noch ein paar Jahre rum, entscheidet sich dann doch für Kombilösung wegen der Regionalzüge und *schnips* wird nie rauskommen ob die Kapazität von S21 den Behauptungen der Bahn oder den der Gegner entsprach. Flughafenbahnhof wird man dann zu dem Schluss kommen, dass wegen 3 Zügen pro Tag sich das Ding gar nicht lohnt und *schnips* wird nie rauskommen was die Bahn da alles verbockt und verpennt hat! :einlichtgehtauf:

  • Scheint jetzt "amtlich" dass nach aktuellen Plänen der Bahn insgesamt nur 6 Fernzüge (3 Zugpaare, also nur 3 Züge je Richtung) pro Tag und kein einziger ICE dort halten sollen.


    https://www.stuttgarter-zeitun…82-af5b-a6209cbcab82.html


    Da kann man eigentlich absehen, dass das nur die Vorbereitung ist, das Projekt Flughafenbahnhof irgendwann ganz einzustampfen und nicht wegen Regionalzug statt S-Bahn zig Melonen verbuddelt werden, zumal wenn ich nicht ganz falsch liege, man das dann richtig schön bequem auf die Regionalversammlung schieben könnte, weil die ja den Regionalverkehr bestellen und bezahlen muss (im RE gilt ja auch der VVS-Tarif) und für die wäre es natürlich wirtschaftlicher Schwachsinn, für teuer Extrageld einen RE-Halt am Flughafen zu bestellen, wenn durch die vorhandene S-Bahn dann kein einziges Ticket zusätzlich verkauft wird.


    Was für ein Bahn-Wahn der Wahn-Bahn, da hat man die Messe schon am Flughafen mitsamt der neuen Flughafen-City und führt schon die Neubaugleise dicht dran vorbei und lässt dann keinen Fernzug dort halten, während man unvorstellbare Wahn-Summen für 14 Minuten schneller von Paris nach Bratislava ausgibt.


    Erinnert an die Schilder bei den Demos damals "ich will nicht nach Bratislava, ich will nach Plochingen"

  • Die FSG fürchtet im Saldo (!) um 1,2 Mio. weniger neue Fluggäste, wenn die DB von den ursprünglich geplanten und kommunizierten 100 Fernbahnhalten auf absurde 6 Halte pro Tag zurück geht. Zur Landesmesse kämen bis zu 50% der Gäste mit der Bahn. Vom versprochenen wichtigsten Bahnknoten der Region nach S Hbf bliebe dann nur noch eine Parodie übrig, für die weitere Standortentwicklung auf den boomenden aber bisher vor allem schienentechnisch nur suboptimal erreichbaren Fildern fatal.


    Quelle: StN
    https://www.stuttgarter-nachri…34-967b-d900ecd29a24.html


    Der DB müssen hier vor allem auch politisch vereint auf allen Ebenen jetzt gehörig die Leviten gelesen werden, von Mutti bis zum kleinen Mann von der Straße. So ein Ärger!

  • Die FSG fürchtet im Saldo um 1,2 Mio. weniger neue Fluggäste, wenn die DB von den ursprünglich geplanten und kommunizierten 100 Fernbahnhalten auf absurde 6 Halte pro Tag zurück geht. Zur Landesmesse kämen bis zu 50% der Gäste mit der Bahn.
    ...
    Der DB müssen hier vor allem auch politisch vereint auf allen Ebenen jetzt gehörig die Leviten gelesen werden, von Mutti bis zum kleinen Mann von der Straße. So ein Ärger!

    Wüßte nicht, welches Interesse das Land politisch, also dessen grüne Führung, daran hätte. (Die zwar nicht mit regierende aber mit Pöstchen versorgte CDU im Land hat zurecht nichts zu sagen. Dafür hat sie Strobel.)
    Weniger Aufkommen = weniger S21- & Messe-Projekterfolg = Haben es immer gewußt = Neue Startbahn kann dauerhaft über das Oettinger-Moratorium hinweg zu begraben versucht werden.

    Insgesamt weniger Wachstum sowie Emission. Und den Individualverkehr bekommt man ohne Alternativen noch besser kaputt gestaut.


    Scheint nachhaltig vergessen zu werden: Die da gewählt wurden und regieren sind Anti-Wachstum und Anti-Gross-Denken. Den Grünen mache ich dabei den kleinsten Vorwurf, sind halt so und haben nie das Gegenteil behauptet. Zwar nicht meine Richtung, aber immerhin offen und ehrlich. Wundern tun hingegen immer wieder an sich für recht schlaue Köpfe gehaltene Mitbürger oder Foristen, die das pardout ausblenden (wollen).


    Jeder andere MP hätte das Thema längst zur Chefsache gemacht, der angebliche Realo in BaWü muss offenbar selbst beim recht grünen Bahnthema zum Jagen getragen werden, um dann etwas Aktivität vorzutäuschen. Irgendwas mit Bürger mitnehmen.

  • Die Erkenntnis ist M.E. das es keinen Sinn macht nur für die paar Ulmer die davon profitieren würden einen eigenen Flughafenbahnhof zu bauen ...

    Ist schon was dran, solange der Flughafen ein lokales Ärpörtle bleiben will/muss.


    Dennoch sind es nicht nur Ulmer. Selbst Augsburger dürften dann trotz Distanz kaum länger nach STR als MUC brauchen. Dank Durchbindung käme man insbes. aus nördlicher Richtung schneller und umsteigefrei ans Ziel. Auch nicht vergessen, dass die bisher einzige Bahnverbindung zu Messe/Flughafen alles andere als Luftlinie ist, sondern so ziemlich der größte denkbare Umweg. Typisch Schwaben/Stuttgart eben, die sind darauf sogar noch stolz, Flughafen mit S-Bahn-Anschluss, Wow!, während wohl jeder andere internat. Flughafen in D eine bessere Verbindung aufweist.

  • Die nächste Lachnummer, der Durchgangsbahnhof könnte zum Kopfbahnhof für Regionalzüge werden, weil diese wieder zurück in den Abstell- und Wartungsbahnhof in Untertürkheim fahren müssen bis zum nächsten Einsatz:
    https://www.stuttgarter-zeitun…d2-b51b-e59d5eadbc0d.html

    Naja, nun wird der negative Nachrichtenstrom offenbar genutzt, eine Globalattacke zu fahren. Das Thema wurde ellenlang diskutiert, geprüft, simuliert, geschlichtet. Der gesunde Menschenverstand fragt: Was hätte die Bahn davon? Nix, außer erhöhten Betriebskosten und schlechterer Statistik. Eben.


    Dass es in Ausnahmesituationen mal dazu kommen könnte, ist freilich nicht auszuschliessen. Wie schon heute und etwa überall gibt es Störungen und in solchen Fällen Störungsmanagement. Diesen Fall nun jedoch quasi als Regelfall an die Wand zu malen, ist von interessierter Seite durchsichtig, von glaubender Seite panisch.


    Die vorrangigen Schnellzüge sind überschaubar, handelt es sich doch im der Hauptsache um die Relation Mannheim-Ulm. Man könnte glatt meinen, da führen alle 5 Minuten ICEs ein und aus, um die herum dann diffizilst und permanent der komplette Nahverkehr einzusteuern ist, stets nervös auf eine sich offenbarende Lücke wartend.


    Wie schon mehrfach geschrieben sollen die einfach nochmal 400-500 Mio in die Hand nehmen und 10 Gleise bauen plus den Filderbahnhof in seiner optimalen Variante. Oder wie aktuell diskutiert auf den Filderbahnhof verzichten und mit dem eingesparten Geld den Tiefbahnhof erweitern. Jetzt ist die Baugrube noch offen, die Steuereinnahmen sprudeln.


    M.E. hat die ganze Aktion auch nur das Ziel mehr Geld vom Steuerzahler zu erpressen, weil die Bahn die zuvor ausgeschlossenen Mehrkosten für S21 nicht zahlen will!

    Gut möglich. Da macht sie jedoch die Rechnung ohne den Wirt. Den dem ist nichts an zukunftsfähiger Infrastruktur für seine Bürger gelegen. Es ist also würde vom Wirt verlangt, mehr Mineralwasser anzubieten, wo er doch mit Durst und Schimpfen auf die Getränkelieferanten viel mehr Profit und Sympathiepunkte einsammelt.

  • Zu *1298:


    Naja, München hat ja auch nur eine traurige Bummel-S-Bahn ins Erdinger Moos.


    Natürlich geht es bei der STR-Anbindung nicht nur um die Ulmer, alles, was innerhalb von 90min.-Umkreis erreichbar ist, ist interessant, siehe Artikel. Ich selbst nutze für innereuropäische Flüge STR viel lieber als FRA, weil idR stressfreier, kurze Wege und angenehmer, zumeist sind sogar die Flüge ebenfalls günstiger. Für mich ist STR einer der besten und praktischsten Flughäfen in Dland. Es liegt in vielen Fällen daher m.E. nur noch an einer vernünftigen wie komfortablen Fernverkehrsanbindung, um noch erfolgreicher zu sein (zweite Landebahn mal außen vor). Daher ist für mich das Interesse der FSG an S21 weder vorgeschoben noch allein auf Druck der Politik konstruiert.


    Und 10 Mio. und Passagiere im Jahr sind doch als Nicht-Drehkreuz selbst im europäischen Maßstab ganz ordentlich, wenn auch bei richtiger Standortpolitik längst deutlich mehr drin gewesen wäre.