S21-Grundsatzdiskussion: Into Darkness

  • In welche Richtung zielt deine Argumentation denn bitte? Offensichtlich werden große Freiflächen besser angenommen als zugewucherte und dunkle Grünflächen. Der Marienplatz war eine attraktive Grünfläche? In den 60ern vielleicht mal!

  • der kleine Maulwurf erinnert sich an reichlich grün und an einen terrassenartigen Brunnen.

    Existiert denn irgendwo Bildmaterial vom Marienplatz zu der Zeit in den 80ern?

    Habe da keine Erinnerung an einen Angstraum, zumindest tagsüber nicht.

  • Der Pariser Platz sollte ja für Veranstaltungen genutzt werden, dass engt die sonstigen Nutzungsmöglichkeiten durchaus ein und hätte auch für zusätzliches Leben gesorgt. Ob es überhaupt sinnvoll ist, eine so große Fläche in der Stadt allein für ein paar Veranstaltungen bereitzuhalten, steht auf einem anderen Blatt.

  • ^

    Meine Erinnerung an den alten Marienplatz, das es dort in der Nähe einen Wienerwald gab und ich diesen immer wieder neu finden musste, da es so verwinkelt war, generell war es zu der Zeit kein Platz, da man keine Übersicht hatte... an eine attraktive Grünfläche wie z.B. es der Höhenpark ist, kann ich mich nicht erinnern, an Uringeruch jedoch schon, wäre dies ein "Abenteuerspielplatz" gewesen, dann würde ich mich daran erinnern, als Kind suchte ich solche verborgenen Räume, es war alles andere als attraktiv für Kinder... der neue Marienplatz ist ein Platz der lebt, auch weil er bespielt werden kann.


    Zum Pariser Platz, dem fehlt noch die obere Abgrenzung, ich persönlich finde es schade, dass die Sparkassenakademie hier eine Freifläche hat und den Platz damit auswuchern lässt, damit fehlt dem Platz etwas, das durch die Bebauung des heute noch brachliegenden A4 sich auflösen wird. Dies wird idealerweise so passieren, dass die Ecke zum Pariser Platz voll ausgefüllt mit einem Hochpunkt bebaut wird.

  • Es handelt sich um eine Baustelle des Rosenstein-Straßentunnels, genauer, dem Teilstück unter dem Leuze. Mit S21 hat das exakt Null-Komma-null zu tun! Ich bitte die Moderatoren gegen die hier gestreute Falschinforlation und Agitation vorzugehen! Tragische Unfälle als Argument gegen S21 zu missbrauchen finde ich ehrlich gesagt wiederlich!

  • Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die Stadt mit der Bebauung des C1-Areals schon 2023 starten will, um bis zur IBA 2027 fertig zu sein. Leider finde ich da irgendwie keine Quelle mehr und hier im Forum gibt es auch noch keinen Thread zu C1. Das wäre ja schon ein riesen Projekt! Weiß jemand mehr? Mag mal jemand einen Thread eröffnen falls das stimmt?

  • Infos zur Bebauung des C1 Areals Wagenhalle findest du unter der neuen Webseite https://rosenstein-stuttgart.de/projekt oder https://www.iba27.de/projekt/wagenhallen-quartier/ oder http://asp-stuttgart.de/portfo…uttgart/?portfolioCats=21


    Auf dem C1 Areals soll die Maker City inklusive der Interimsoper entstehen. Ursprünglich waren dort mal 1000 Wohnung vorgesehen. Nach aktueller Planung laut der STN werden es wohl nur noch 600 Wohnungen werden (Wohnungsnot?)

  • Dann muss man jetzt mal Nägel mit Köpfen machen und sich klar dafür oder dagegen entscheiden. Solange nicht klar ist welche Varianten der Zulaufstrecken benötigt werden sind auch im Rosensteinquartier einige Flächen blockiert – unter anderem auch das C1 Areal sofern man den Zusatzbahnhof über die "Panorama-Strecke" erschließt. Oder sehe ich das Falsch?

  • Dann muss man jetzt mal Nägel mit Köpfen machen und sich klar dafür oder dagegen entscheiden.

    Also gut, dann fange ich an:

    ich bin dafür - wenn es gut und schnellstens gemacht wird. Obwohl dass dann bedeutet, dass ich meine hier vor Jahr und Tag geschlossene Wette gegen Ohlsen verliere. Aber als begeisterter Bahnnutzer ist es mir das wert.

  • In Deutschland sind das für größere Infrastrukturprojekte leider normale Zeitperspektiven. Es gibt Projekte die sind seit 60 Jahren oder länger “in Planung” und bis heute wurde da kein Spatenstich gemacht. Ich erinnere hier auch mal an den Ausbau des Albaufstiegs der A8.

  • Ich finde der Hermann hat schon die richtige Antwort gegeben, indem er so oft erwähnen musste, dass der Kombi möglich ist. Wir können S21 mit den Kelchstützen, welche Frage, natürlich können wir das, er kann jetzt die Studie als Gute Nachtlektüre ans Bett legen...


    Man muss nur die Passagen lesen, wo es um den Zulauf von/nach Feuerbach geht und die Interaktion mit den Optionen von S21 (z.B. P-Option), dann sollte man kein Kaffeesatzleser sein, um festzustellen, das dies neben dem Städtebau auch S21 verzögern wird siehe Zitat aus der Studie...


    Der Anschluss der Ergänzungsstation ist dabei prinzipiell auch gestaffelt zur Verwirklichung der P-Option möglich, da der Bau des Überwerfungsbauwerkes an sich unabhängig von der Rampe der P-Option durchführbar ist. Im Rahmen des Baus der P-Option sind dazu allerdings gewisse Bauvorleistungen notwendig, um den nachträglichen Anschluss der Ergänzungsstation nicht zu erschweren. Die betrifft insbesondere die geplanten Tunnelquerschnitte der P-Option und die Gestaltung des Tunnelportals, welches durch die Gleisverbindungen zwischen S-Bahn und Ergänzungsstation überlagert wird, aber auch die Gestaltung des Rampenbauwerkes, insbesondere am westlichen Ende im Bereich des zukünftigen Abzweiges zur Ergänzungsstation, um weitere Sperrungen der P-Options-Gleise während des nachträglichen Ausbaus bis auf unvermeidbare Eingriffe (Einbau der Anschlussweichen) möglichst zu vermeiden.


    Erstaunlich finde ich auch das der Tiefkopfbhf. nur 233 Mio kosten soll, bei der einzigartigen Architektur von S21, wird dann wohl von Hermann eine Schachtel geplant, da die Studienersteller sich hier fast gar nicht äußern. Da ja kein Gebäude verhindert werden soll, muss die Decke ja einiges aushalten.

    Ich Frage mich, welcher Maßstab zu den 233 Mio geführt hat, Vermutung liegt nahe, dass was hier entstehen soll entweder "eng" und "muffig" ist oder eben ein vielfaches mehr kosten wird.


    Zusammenfassend zu den aufgelisteten Kosten, erstaunt mich, wie der einstige Kostenreiter Hermann, diese Koschten glauben kann.



    Auch bin ich sicher, das zur Fertigstellung keiner diesen Kopf brauchen wird, autonomes Fahren, Bahnen ohne Schienen etc.


    So hat der Hermann sein Beruhigungspflaster es funktioniert, es funktioniert, Mensch es funktioniert....