Dresden NORD: Projekte in Klotzsche, Hellerau und Weixdorf

  • Dresden NORD: Projekte in Klotzsche, Hellerau und Weixdorf

    Die im hohen Norden von Dresden liegenden Stadtbereiche sollen in diesem Strang "Dresden-Nord" zusammengefasst werden. Alle wichtigen Ortsteile sind in der unten gezeigten Darstellung zu sehen. Zur Sicherheit folgt jetzt nochmal eine schriftliche Aufzählung. Oberhalb der Hellerterrassen befinden sich die Orte Klotzsche, Hellerau, Rähnitz und Wilschdorf, sowie die weiter nördlich und nordöstlich liegenden Ortschaften Langebrück, Schönborn und Weixdorf (mit Lausa, Friedersdorf, Gomlitz und Marsdorf).



    Dieser Teil der Stadt durch die Hellerberge bis heute räumlich abgetrennt, jedoch über die drei großen Verkehrsverbindungen Königsbrücker Landstraße, Radeberger Straße und die Autobahn erreichbar. Ursprünglich aus kleinen Bauerndörfern bestehend, entwickelte sich besonders Klotzsche zu einen beliebten Villenviertel und erlangte sogar das eigene Stadtrecht, bevor es kurz nach dem 2. Weltkrieg nach Dresden eingemeindet wurde. In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich das Gebiet zu einem bedeutenden Industriestandort, an welchem sich nach der Wende eine Reihe namhafter High-Tech-Unternehmen (wie z.B. Infineon) ansiedelte. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Dresdner Flughafen, der einen großen Teil der Fläche von Klotzsche in Anspruch nimmt.


    Aus architekturgeschichtlicher Sicht sollte jedem die Gartenstadt Hellerau ein Begriff sein, welche im Jahr 1909 als erste deutsche Gartenstadt überhaupt gegründet worden ist. Einige bekannte Architekten jener Zeit haben Hellerau ihren Stempel aufgedrückt: Richard Riemerschmid, Hermann Muthesius, Heinrich Tessenow, Kurt Frick und Theodor Fischer. Von diesen Architekten sind bis heute ganze Straßenzüge oder auch nur einzelne Wohngebäude erhalten. Höhepunkt der gesamten Anlage ist sicherlich das von Tessenow geplante Festspielhaus, das zu recht einen wichtigen Platz in der Architekturgeschichte verdient.


  • Klotzscher Höfe - DD Klotzsche


    überblick HIER
    SäZ-artikel Hier
    SWGD-seite Hier


    Sanierung dreier WBS70-Plattenbauquartiere der Sächs. Wohnungsgenossenschaft Dresden (SWGD), gesamt 500 wohnungen, teilweise grundrissänderungen für 18 wohnungstypen von 1- bis 5-raum, gesamt 30 mill euro, teilweiser rückbau von 6 auf 4 etagen (zB im lindenhof),
    2014 sanierung karree 1 selliner strasse zum östlichen "lindenhof" (6,50 Kaltmiete)
    2015 karree 2 - sonnenhof (mittleres quartier)
    2016 karree 3 - kirschhof (westliches quartier)


    besonderheit: im areal sollen mehrere tausend fledermäuse leben, die die platte als sommer und winterquartiere nutzen, sodass an den fassaden nur im frühjahr und herbst gearbeitet werden darf. für die tiere werden stets vorab ausweichstellen am objekt geschaffen. neben den fledermäusen mussten auch die sonstigen normalmieter für die sanierung ausziehen, auch für sie wurden ausweichquartiere organisiert.

  • doch, denkt man. und der fira ist keinerlei vorwurf bei sanierungen zu machen, das war stets hochwertig. ansonsten arbeiten die auch mit der usd zusammen. zu den altbauten sind auf der firaseite zig bilder zu finden - hier.

  • DD - Klotzsche



    beginn am flughafen: derzeitige problemlage: zunehmender leerstand im flughafenterminal



    fertigstellung kommunales nano-zentrum 2.BA am campus grenzstrasse (links 1.BA, rechts 2.BA)

    der 2.BA betraf die sanierung des mittelteils des ehem. ZMD, jetzt verbleibt noch ein restbauteil (rechts, ganz rechts das fraunhofer institut)


    hinter der brücke befindet sich der neue ZMD campus (zentrum mikroelekronik dresden), wo allerdings mehrere firmen drin sind, die anders heissen



    schräg ggü an der grenzstrasse erbaute sempa-systemanlagenbau einen neuen firmenstandort. links am bildrand guckt die halle eines betriebsteils von solarwatt hervor, welche kurz nach fertigstellung wieder leer und zum verkauf stand (solarkrise). noch tut sich da nix. der neubau von sempa war danach ein umso mehr bejubelter erfolg für die politiker. das firmengelände ist stark gesichert.



    am neuen gesundheitszentrum an der königsbrücker landstrasse gehts nun voran. man baut um einen baum herum.


    drumrum liegt die neubausiedlung "am königswald", die mal in den 1990ern startete und erst seit den letzten jahren vervollständigt wird

    damals baute man noch geschossbauten und reihenhäuser, nun sind es fast nur noch einzel- oder doppelhäuser - unten gehts bald los


    diese doppelhäuser kamen zuletzt dazu


    die rückansicht offenbart auch einen beidseitig carportgesäumten privatweg, welcher wohl "marke eigenbau" beschildert wurde.



    ggü befinden sich ältere bauabschnitte und eine neue einzelhaussiedlung rechts



    westlich der königsbrücker liegt der villenstadtteil königswald - ein ortsteil von klotzsche.


    an dessen nördlichem rand kontrastiert die wbs70-siedlung fontanestrasse - auch mit der sich hier einrichtenden bewohnerschaft (...hust)


    meine runde ist nur unvollständig und schließt mit dem nun sanierten großen altbau an der köbrü (vorzustand), der vormals - ? - kulturhaus oder dergleichen war.

  • Besten Dank für diesen Gang durch Klotzsche. Das dortige Villenviertel Königswald lohnt sicher einen größeren bebilderten Rundgang, aber die Zeit....die Zeit...


    Auch hier übrigens wieder...diese überall in Schnellbauweise emporschießnden EFH, seien sie weiß, grau und klobig oder quietschbunt mit "Feigenblatt"-Zeltdach. So grässlich, so langweilig, so banal und immer wieder gleich, dass es es einen gruselt. Da war ja selbst die ausgehende Postmoderne der beginnenden 90er in Dresden innovativer.

  • schon klar... das mit der zeit, deshalb ist ja das fleißige ellichen da und hat sich noch mehr vom norden vorgenommen. der ortsteil königswald ist in der tat beachtlich und steht dem villenprunk von blasewitz und dem hirschen kaum nach. ich würds ja gerne zeigen, nur ist dies hier ne plattform für "sich veränderndes" und da bekommt man blöderweise über dresden möglicherweise ein etwas verzerrtes bild, wenn ausschließlich die baustellen und oft mageren neubauten gezeigt werden. für bilderreihen des bestandes sind eigentlich die galerien da, nur herrscht da mE für DD tote hose. deshalb findet sich hier trotzdem oft einiges aus dem bestand. im villenviertel königswald hat sich aber auch einiges baulich getan, also das wird schon einen beitrag hergeben, auch wenn ich dort kaum einschätzen kann, welche häuser noch die letzten jahre saniert wurden.


    besonders die erwähnung von EFH-neubauten möchte ich eigentlich immer komplett rauslassen, aber nahe am stadtrand und wenns gleich ne größere siedlung ist, kommts mal mit rein. ansonsten muss bei nichterwähnung immer vorausgesetzt werden, dass solche neubauten stattfinden - deutschlandweit nahezu gleich und gleichaussehend.
    positiv an der dresdner situation ist, dass EFHs fast nur noch im bestehenden siedlungsgefüge entstehen - also im sogenannten bauGB-innenbereich - und keine weitere (nennenswerte) zersiedlung stattfindet.

  • Das ist mir letztens auch schon aufgefallen, als ich zu Ostern in die Heimat flog. Der Flughafen DRS wirkt einfach überdimensioniert - dabei ist er ja nicht wirklich groß. War der denn eigentlich mal voll? Tote Hose da, wie kann sich der Aufwand bloß rechnen!

  • Rechnet sich nicht. In 2012 Verlustübernahme durch die "Mitteldeutsche Flughafen AG" i.H.v. 9 Mio Euro. Die AG ist der Zusammenschluss der Flughäfen Leipzig und Dresden, Verlust dort in 2012 insgesamt 80 Mio Euro (einschließlich o.g. 9 Mio), was im wesentlichen der Höhe der Abschreibungen entspricht. Hauptgesellschafter ist mit 76% der Freistaat Sachen.

  • Gartenstadt Hellerau: Waldschänke und Festspielhaus



    Waldschänke Hellerau - Standort hier


    alle infos (auch zum förderverein) - hellerau-waldschaenke


    nach jahren des mitunter beschwerlichen vorankommens wurde aus dem ruinösen ensemble ein schmukes kleinod - sehr passend zur pittoresken gartenstadt. es entstand ein wunderbares bürgerzentrum für den stadtteil.





    neben dem herrlichen laubengang müsste auch das innere durch qualität überzeugen



    ortsbild hellerau: strasse am grünen zipfel...


    wenn nur die blechschlangen entlang der geschwungenen strassenräume nicht wären



    festspielhaus hellerau - zentrum der europäischen künste


    draufsicht hier


    der ostflügel ist eingerüstet - die sanierung hat aber noch nicht begonnen, vielmehr soll das baugerüst eher schutz vor weiterer witterung bieten - vorübergehend.



    gegenüber am westflügel sind die innen-ausbaumassnahmen bald abgeschlossen - einige hochkarätige nutzer sind dort beheimatet



    der hauptbau sowie die torhäuser sind fertig saniert



    südlicher nachbar des geländes ist dieser größere wohnkomplex

  • Hellerau - Altklotzsche - Runde


    Am Hellerrand sind die letzten jahre nahezu alle häuser saniert wurden



    gegenüber eine kontrastsituation



    unterhalb des wasserturms klotzsche



    blick über altklotzsche , hinten ein gewerbebau am flughafen



    dächer von hellerau, hinten die hellen zeilen des pfarrlehns, rechts der turm der altklotzscher kirche


  • Klotzsche - Villen im Ortsteil Königswald (südlicher Teil)



    start am rathaus klotzsche (karl-marx-str.)



    nebenan wurde vor wenigen jahren die neue polizei erbaut



    schräg ggü dem rathaus klotzsche tut sich ein kleines baugebiet auf: es ist ein EFH fertig, eins im innenhof in bau sowie ein größerer bau an der ecke (im bild, ohne bauschild)



    die lange kieler strasse ist eine der dichtesten villenstrassen, hier gab es etliche sanierungen der letzten jahre, auch im umfeld, allerdings kann ich es hier nicht mehr im einzelnen aufschlüsseln.




    eine der nebenstrassen richtung königsbrücker strasse



    um den boltenhagener platz gehts weiter und dort steht auch die königswalder kirche





    boltenhagener strasse am königswaldplatz



    der vollasphaltierte königswaldplatz wurde kürzlich mit sperrfläche versehen - langfristig sollte die gutbetuchte bürgerschaft hier einen kreisverkehr spenden, der auch die boltenhagener strasse kurz mit verschwenkt.




    von da gehts in die prof.-von-finck-strasse mit dieser sanierung, die schon länger bekannt ist, aber wohl erst jetzt in fahrt kommt



    richtung königsbrücker konnte man sich am point-hotel nicht zwischen putz und sandstein entscheiden (es ist nicht angemalt)


    das hotel erweiterte offenbar in ein paar neusanierte altbauten direkt an der konigsbrücker strasse (rechts), links eine neuere sanierung



    nebenan steht das hotel kurhaus klotzsche (rechts)


    bzw. hier links im bild. nach hinten schließt sich mE ein kulturhaus mit ballsaal an


    allerdings sieht der ballsaal von hinten noch so aus



    die königsbrücker strasse ist auch hier das ortszentrum



    in den nebenstrassen gibts nur wenige neubauten. hier eine passende lösung.

  • Am Klotzscher Bahnhof



    dieser wohnpark (königswald-carée?) mit sanierungen und neubauten ggü des bahnhofsgebäudes wird nun mit dem letzten geschossbau (hinten) abgeschlossen - draufsicht hier



    der bahnhof strotzt der entwicklung mit beeindruckend-stoischem selbstvertrauen



    nördlich des bahnhofsplatzes entsteht an der ecke wolgaster strasse ein medizinisches therapiezentrum, wo zuvor ein schuppengelände war (siehe abriss im luftbild-link)

    neu- und altbau werden durch einen glastrackt verbunden. das linke haus auf dem bauschild gehört mE nicht dazu, es steht nur auf der anderen strassenseite.



    die üppigsten villen findet man südwestlich des bahnhofs um die strassen waldblick und zur neuen brücke (beispiel)



    zurück an der königsbrücker strasse endet die südrunde durch den ortsteil königswald

  • EFH-Siedlung am Flughafen
    B-Plan 200 - DD-Klotzsche Nr.7 - Travemünder Strasse
    draufsicht - hier


    über hundert häuser sollen hier entstehen und den siedlungsraum baulich schließen.

    an der südspitze soll die neue rettungswache klotzsche entstehen.

  • Kleiner Neubau Am Talkenberg - DD-Hellerau


    An der Straße Am Talkenberg 13b entsteht derzeit ein kleinerer Neubau - ggü dem Gondlerteich im Stadtteilpark Hellerau. Hoffentlich erhält der Bau eine hier im Gebiet typische Holzverblendfassade.



    Impression am Hirtenweg


  • Baugemeinschaft am Pfarrlehn


    Der Standort ist hier.


    Eine größere Baugemeinschaft sucht noch einige Mitstreiter beim Wohnprojekt am Pfarrlehn. Diese Fläche wurde aufgrund eines Förderbeschlusses von Baugemeinschaften nicht an den meistbietenden Herrn Saal (Herzogin Garten) vermacht. Alle weiteren Infos sind dem Bild zu entnehmen.



    Leider befindet sich am Standort eine hervorragende Grünfläche mit dichtem altem Baumbestand, welche direkt an den benachbarten kleinen Park grenzt. Ausgerechnet diese Fläche für eine Neubausiedlung à la ersten Pfarrlehn-Bauten zu opfern, halte ich für keine gute Idee. Aber so etwas wie Flächenmanagement existiert ja heutzutage nicht. Ebenso bedroht ist z.B. auch dieses Biotop.

  • Flughafen Dresden von oben



    Hellerau und Altklotzsche von oben (Blick Ri. Ost)


    Oben das Infineon-Werk, unten der eingehauste Ostflügel am Festspielhaus Hellerau, mittig die alte Gartenstadt, rechts die Deutschen Werkstätten Hellerau, mittig links die Neubauten am Pfarrlehn, oben links die Klotzscher Siedlung um die William-Shakespeare-Straße.


  • Klotzscher Höfe (SWGD)
    Draufsicht an der Selliner Straße


    Die Sanierung/ der Umbau des kleinen Plattenbaustandorts durch die SWGD umfasst drei Blöcke (1.BA Linden-, 2.BA Sonnen- und 3. BA Kirschhof). Teils wurden die 6 Etagen auf 4 rückgebaut (nur am Lindenhof), teils werden Einzelaufgänge abgerissen. Alles wird umfassend saniert und modernisiert. Jeder Hof bekommt seine spezielle Ausprägung. So bekommt der Sonnenhof eine erhöhte Plattform als Hoffläche, um wohl eine Tiefgarage unterzubringen (Bild 2). derzeit geht der Lindenhof seiner Fertigstellung entgegen. Am Sonnenhof beginnen nach Entkernung nun die Sanierungsarbeiten. Der Kirschhof wird erst danach folgen.


    2.BA Sonnenhof




    Hier ein abgerissener Aufgang am Sonnenhof




    ^ Hinten links ist unangetastet der Kirschhof sichtbar.



    1.BA Lindenhof




    Am Lindenhof wurde bereits eine Plattenbau-Kita saniert (rechts) - in derzeit üblicher Weise, hinten der Kirschhof.



    Etwas abseits in Klotzsche: dieses nette Drewag-Häuschen mit Märchenmotiven