Leipzig: Hotel- und Geschäftsneubau auf dem Burgplatz (i. Pl.)

  • Naja er ist zur Zeit halt ein Durchgangsplatz. Der geplante Neubau soll ja eine Durchwegung zum Petersbogen schaffen. Ich denke, dass wird den Platz deutlich beleben. Dann kann man immer noch reagieren und u.a. ordentliche Sitzmöglichkeiten schaffen.

  • Gerade im APH-Forum gelesen, dass es Neuigkeiten zum Bau gibt. So wird hier berichtet, dass sich die NH Hotel Group und die Petersbogen Burgplatz GmbH auf den Bau verständigt haben. Dabei sollen für das 4-Sterne-Hotel 197 Zimmer, ein Restaurant, eine Bar und Veranstaltungsräume entstehen. Baubeginn soll Anfang 2017 und Fertigstellung Ende 2018 sein. Da können wir uns also schon mal auf 2017 freuen :)


    Da es hier, soweit ich weiß, noch nicht gepostet wurde, hier noch ein paar Ausführungen und Erklärungen von Christoph Kohl Architekten zum Bau.

  • Ein wirklich toller Bau, man sieht dass es ein Neubau ist, trotzdem greift er traditionelle Elemente auf. Mal wieder ein tolles Signal aus Leipzig. Man fragt sich nur, warum so Dinge scheinbar nur hier möglich sind!

  • Auch die LVZ meldet den Baubeginn. Am 1. März soll es demnach offiziell losgehen. Auch meint man, dass die Baugrube größer wird als das jetzige Loch. Ich nehme an, hier wird vor allem die Burgstraße - vor dem Petersbogen - noch einmal deutlich schmaler.

  • ...Auch meint man, dass die Baugrube größer wird als das jetzige Loch...


    Das scheint mir doch sehr sibyllinisch zu sein. Viel größer als die jetzige Fläche kann die Baugrube doch nicht werden. Unter dem Burgplatz befindet sich eine Tiefgarage. Der Rest der Platzränder ist schon lange bebaut. Wohin soll sich den das neue Gebäude ausdehnen?

  • ^ ich denke hier geht es wirklich nur um das kleine Stück Burgstraße. Hier kann ich mir ein bis zwei Meter vorstellen, welche man an der Tiefgarage wegnimmt um den Blockrand richtig zu setzen. An den anderen Stellen ist es ja nicht möglich bzw. der Blockrand schon gesetzt. Die Tiefgarage soll ja sowieso unter dem Hotel erweitert werden und der Aufwand würde sich in Grenzen halten.


    Btw: das Raumgefühl dürfte sich mit dem Neubau erheblich steigern. Wäre aber auch gut über eine Neugestaltung des Platzes, ohne Zugang für den indiv. Autoverkehr (Poller), seitens der Stadt nachzudenken.

  • Baggerbiss und Baubeginn


    Der Baubeginn begann bereits Ende letzten Monats. Heute fand ein symbolischer Baggerbiss mit OBM Jung & Co. "im Loch" statt. Wenn alles gut geht, feiert man im Jahr 2019 die Eröffnung.



    Noch kann das Loch (übern Zaun, vom Rathaus oder Petersbogen) fotografiert werden.



    Ein Baggerbiss mit Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im gelben Bagger.



    Bausausführer, OBM und Bauherr.



    Der Entwurf von Christoph Kohl Architekten aus Berlin.



    Der Petersbogen mit Anschluss zur Burgplatzpassage.



    Blick von der Brücke zwischen Stadthaus und Neuem Rathaus.

  • Die Visualisierung der neuen Passage sieht recht gelungen aus. Natürlich entsteht durch die Realisierung des Hotels überhaupt erst der ursprüngliche Sinn. Eine weit geöffnete Rotunde über mehrere Geschosse als zentralen Verknüpfungspunkt zwischen dem Burgplatz, Petersstraße, Burgstraße, und Schloßstraße. Das Oberlicht als Atrium hebt den Kreuzungspunkt dann noch hervor. Was bei dem dann dicht bebauten Kontext einen guten Eindruck schaffen kann.


    Wenn es - wie 'Cowboy' weiter oben schrieb - dann noch zu einer Aufwertung der Passage kommt, kann das richtig gut werden!

  • Eine offene Frage war ja bisher auch noch die bauliche Gestaltung im Inneren bzw. an der Schlossgasse. Des Rätsels Lösung, die klassische Fassade in der Schlossgasse und im Inneren weiterzuführen, gefällt mir persönlich sehr gut, wirkt die Schlossgasse dadurch doch noch etwas kleinteiliger und der Weg zur Rotunde wie eine Weiterführung der Gasse. Ich bin mal gespannt, ob man sich nicht vielleicht doch noch dazu entscheidet, das arg modische 90er-Türkis der Innen- und Aussenfassade ein wenig abzuschwächen.

  • Wie man auf dem Bild der Innenansicht sieht, werden die Rundgänge im ersten und zweiten OG leider nicht fortgeführt - m.E. sehr schade. Trotzdem ist die bauliche "Vollendung" des Petersbogens natürlich ein absoluter Gewinn für die Innenstadt.

  • Mit eigenen Augen gesehen, beginnen nun schwerere Maschinen die Arbeit. Es geht am Burgplatz noch vor den Sommermonaten mit dem Hochbau los und bis zum Ende des Jahres wird man die ersten städtebaulichen Umrisse am Platz erkennen können.

  • Ich würde sagen, das Kranfundament wird bald gegossen. Es scheinen doch noch etliche alte Fundamente vorhanden zu sein, die jetzt abgebrochen werden müssen.







    Eigene Fotos.

  • Die Bauvorbereitenden Maßnahmen und die Herstellung der Bohrpfähle sind nun abgeschlossen. Auf einer Teilfläche entsteht zurzeit ein Fundament.



    Auf einem Teilstück wird das erste Fundament hergestellt.



    Blick aus dem "Petersbogen" auf das Fundament, das zunächst bewehrt wird.



    Von der Schlossgasse sieht es so aus. Links kann man die Bohrpfähle erkennen. Im Hintergrund stehen das Stadthaus und Bauwenshaus.

  • Aktueller Stand vom 31.08.2017
    Firma Papenburg ist sehr fleißig und kommt gut voran. Schön zu sehen, dass ein mobiler Betonverteilermast (rot) zum Einsatz kommt. Dieser wird uns die Baustelle bis hoch begleiten.


  • Zurzeit wird das Untergeschoss noch errichtet und kann in den nächsten Wochen abgeschlossen werden.



    24.09.2017: Ein Großteil des Untergeschosses wurde schon errichtet. Im hinteren Bereich wird die Herstellung der Decke vorbereitet.



    Unten befindet sich die Tiefgarage und darüber das Untergeschoss für Handel.