Projekte in St. Peter und Gleisshammer

  • Das Gelände ist schon eine ganze Weile bereinigt, dabei ist auch die kleine alte Tankstelle weg gekommen. Um die Weihnachtszeit war ich vor Ort, aber ein Bauschild oder Aktivitäten: Fehlanzeige. Das muss aber nichts heißen. Ich hoffe das wird was, das wird der gegend sicherlich auch gut tun, viel studentisches Leben in der Gegend und in Seenähe.

  • Architektonisch ist dieses Projekt zwar nicht sensationell, aber zumindest gute Stangenware.


    Gut jedenfalls, dass das "alte G'raffl" in dieser Ecke weggekommen ist und weiter verdichtet wird. Nur ein paar Hundert Meter vom Stammgelände der Ohm-Hochschule entfernt liegt das Gelände auch günstig. Prima!

  • Der Abriss der alten Baracken und Gebrauchtwagenhändlerfläche ist bereits im Juni/Juli 2019 erfolgt. Seitdem keine Aktivitäten. Habe schon lange nach Informationen gesucht, was denn da nun passieren soll, da ich quasi täglich dort vorbeikomme. Jetzt bin ich schlauer, danke!

  • Peterstraße 36


    An der Peterstraße 36 entsteht ein weiteres Studentenwohnheim, das derzeit in facebook recht intensiv beworben wird:


    Quelle: Mauss Bau


    An der Stelle befinden sich aktuell noch die Remisen eines KfZ-Betriebes (Streetview). Der Neubau passt m.E. ausgezeichnet in die Umgebung und dürfte eine aufwertende Verdichtung darstellen.

  • Da schau her! Es geht doch!


    Obwohl es sich hier "nur" um ein Studentenwohnheim handelt, finde ich den Entwurf wirklich gelungen. Sowohl die Dachgestaltung als auch die Verklinkerung im Erdgeschoss fügen sich prima in die Umgebung ein. Und die Fenster - die "Augen" enes Gebäudes - wirken freundlich, groß und gut angeordnet. Ich hoffe, das wird exakt so umgesetzt.


    Aus dem ganzen Platz könnte man durchaus was machen - wenn bei den umstehenden Altbauten die Sprossenfenster wieder eingesetzt würden und wenn der Platz, der wohl als Firmenparkplatz von Diehl dient, durch ein Baukarree begrünt werden würde.

  • Bei dem, in Beitrag #38 erwähnte Projekt in der Stephanstraße tut sich nach langem Stillstand endlich etwas: Schweres Bohrgerät und andere Bagger sind auf dem Gelände unterwegs, hier scheint es demnächst also mit dem Aushub der Baugrube loszugehen. Sehr erfreulich, ich finde dieses Projekt wird auf jeden Fall eine Aufwertung dieser Ecke. Zusammen mit den neuen Studentenwohnungen in der Regensburgerstr. (iLive) und dem älteren Wohnheim in der Walter-Meckauer-Straße werden hier zukünftig viele Studenten auf einem Fleck wohnen.

    So wird das fertige Gebäude aussehen:


    50436133063_9f1f889ae7_b.jpg

    Quelle: https://rkw.plus/de/nachricht-…tephanstrasse-nuernberg/# (08.10.2020)

  • das Wohnheim in der Stephanstraße wird ganz schon wuchtig! Könnte in der Tat einen Akzent setzen.


    Was ich aber nie verstehen werde: warum werden in Nürnberg immer (noch) krampfhaft kurze und kürzeste Parkbuchten zwischen Baumscheiben gequetscht??? In der Perspektive von oben (Internetseite von RKW) wird das richtig deutlich. Statt eines durchgehenden Grünstreifens, nur unterbrochen durch eine Bushaltestelle, soll wieder so ein unruhiger Flickenteppich kommen. Das ganze nur für 4 bis 5 Parkplätze...

  • In der Ernststraße 1 in Gleißhammer schließt die Bayernhaus GmbH eine Baulücke mit Studentenapartments. Unter dem Namen "Castle Apartments" entstehen hier insgesamt 46 1-Zimmer-Apartments. Weitere Infos und Visualisierungen gibt es hier und hier.

  • Campus Living Nürnberg


    In der Regensburgerstr/ Ecke Sturmstraße ist ein weiteres Studentenwohnheim geplant (direkt anschließend an das kürzlich fetiggestellte i-Live).

    Hier eine Visualisierung dazu:


    50624273977_729f2df4dd_c.jpg

    Quelle: https://www.siebentritt-donaue…r/Objekt_CampusLiving.jpg


    Weder besonders hüsch noch schlecht, gut gefällt mir die Rundung und die Verlängerung der Arcaden im Erdgeschossbereich. Den Übergang zum Bestand hätte man meiner Meinung nach anders lösen sollen, da jetzt ein komischer Sprung von 3 auf 4 Obergeschosse zu Stande kommt (das oberste Geschoss ist ja beim i-Live zurückversetzt) - mal sehen wie das wirkt wenns fertig ist.

  • Auf der Visualisierung ist ebenfalls das "iLive"-Logo mit dem Singvogel zu sehen, ist der Auftraggeber/Betreiber hier also vermutlich ebenfalls die iLive-Gesellschaft, die dann 3 oder 4 Häuser unter dieser Marke in Nürnberg laufen haben.

  • Nachdem der Hotelmarkt scheinbar gesättigt ist haben sich die Investoren jetzt auf Studentenwohnheime spezialisiert. In den 80-ziger Jahren waren die Altenheime, sorry Seniorenresidenzen angesagt. Die Studentenwohnheime kann man später ja auch als Seniorenwohnheime nutzen.

  • Also mir gefällt´s! Sowohl die runde Ecke als auch die großen Fensterflächen und die horizontalen Bänder empfinde ich als gelungen. Sehr erfreulich ist auch, dass dieses Gebäude im Unterschied zu vielen anderen, die den Bahngleisen nur "den Hintern" zuwenden, auch entlang der Regensburger Straße offen und einladend aussieht.


    Um die Container und den Parkplatz, die da m.W. wie in der Straßen-Schau zu sehen noch herumstehen, ist es jedenfalls nicht schade. Beim Blick aus dem Zugfenster fand ich solche Anblicke bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof jedenfalls nie besonders anheimelnd.


    Daumen hoch.

  • Die Hells Angels hatten das ja ohnehin nur gemietet ^^ Kann mir vorstellen dass die, insofern das Chapter noch existiert, lieber weiter außerhalb der Innenstadt aufschlagen wollen.

    Passt schon in die Ecke, die ja relativ studentisch geprägt ist. Und wirkt auch deutlich offenherziger und damit freundlicher als das i-Live daneben.

    Schön auch dass der Radweg fortgesetzt wird. Damit haben wir hier nun geschätzt 100 statt 50 Meter...

  • Zusammen mit dem gewaltigen Projekt in der Stephanstr. (Link) kommen dann wohl 500-600 Studentenzimmer allein in dieser Ecke neu dazu. Ich kenne noch ein weiteres Studentenhaus-Projekt in der Glockenhofstr. und St. Peter ist ja auch nicht weit, da gab es hier ja noch 2 Projekte (Castle oder so).


    Wenn man die für die Vermietung aufgerufenen Preise anschaut (500-600 Euro für die Zimmer) und angesichts der coronabedingten Online-Studiengänge für zumindest die kommenden 2+X Jahre, kann man die Wirtschaftlichkeit schon etwas anzweifeln. Verkauft werden die iLive-Appartments ja an private Anleger (zB 190.000 Euro für ein 24m2-Zimmer).

    Ich hab seinerzeit (8 Jahre her) die Hälfte solcher Mieten für meine Studentenwohnung gezahlt und vermute, von privat gibt es zumindest nochmal ein ganzes Preissegment unterhalb dieser Appartment-Anbieter.

    Aber die TUN kommt ja bald :D

  • Ich denke, aber das ist natürlich nur eine Vermutung, dass die coronabedingten Online-Studiengänge spätestens mit Ende des Wintersemesters 2021/22 überwiegend auslaufen. Wenn man jetzt seine Studentenapartments zu bauen anfängt, ist man also voraussichtlich nicht zu früh fertig. Ich denke auch nicht, dass das eine schlechte Investition ist. Die Ohm-Hochschule ist in den letzten 10 Jahren von 9.000 auf 13.000 Studis gewachsen und will sich weiter ausweiten. Die TUN kommt im Laufe dieses Jahrzehnts dazu (auch wenn man natürlich nicht weiß, wann der Endausbau mit ca. 6.000 Studierenden erreicht ist). Ich denke also nicht, dass man sich hier verspekuliert. Nicht überraschenderweise liegen diese neuen Wohnheime ja alle mehr oder weniger zwischen dem Ohm-Stammgelände und der Brunecker Straße.


    Diesen Stadtteilen kann eine Frischzellenkurz studentischen Lebens im Übrigen m.E. auch nur gut tun.