Leipzig: Überblick akut einsturzgefährdeter Gebäude in der Stadt

  • War allerdings absehbar, da die Zwischendecken bereits vor mind. 2 Jahren eingestürzt waren.
    Warum der Eigentümer sich nicht darum kümmert, dass das Gebäude "innen" wieder standsicher wird (es waren ja vom DG bis zum 1.OG alle Zwischendecken schon durchgebrochen, wie man bei Tageslicht tagtäglich beobachten konnte) und erst die Fassade saniert, muss niemand verstehen.

  • Die LVB vermeldet:


    heute 16:44 Uhr
    Streckensperrung infolge einsturzgefährdeten Haus an der Lützner-/Henriettenstraße. Der Abschnitt Odermannstr.- Lützner Str. - Plautstr. ist für die Straßenbahn gesperrt. *
    http://v.lvb.de

  • ^ Dabei kann es sich nur um die Lützner Straße 103 handeln, die sich glücklicherweise in der Sanierungsplanung befindet, oder um das Haus gegenüber. Hier mal eine Streetview-Ansicht. Wenn die Lützner Straße nicht bald einen Sanierungsboom erlebt, dann werden sich künftig solche Meldungen über eingesturzgefährdete Häuser in diesem Gebiet häufen.


    Wenn ich das neulich richtig gesehen habe, wird dieses Haus an der Lützner Straße kurz vor der S-Bahnstation saniert.

  • ^ Weder noch. Es ist dieses Gebäude: Lützner Straße 118




    Diese Teile stürzten auf die Straße.



    Sieht so aus, als käme es von hier. Das oben fehlende Zaunteil lag auch auf der Straße.



    Heute früh: SEV 15 an der Haltestelle Lindenau, Bushof in Richtung Plautstraße.

    3 Mal editiert, zuletzt von DAvE LE () aus folgendem Grund: Ups, Straßennummer vergessen.

  • Das würde ich jetzt nicht als einsturzgefährdet bezeichnen. Hier hat es, wenn ich das richtig deute, durch den Sturm den Schornstein runtergewichst. Das konnte man die Tage auch bei modernen Konstruktionen und völlig intakten Gebäuden beobachten.

  • Ich wills nicht verharmlosen, die Sperrung ist richtig. Nur mit der Statik des Gebäudes dürfte das wenig bis nichts zu tun haben.

  • Die Eigentümer des Gebäudes lassen ihre Immobilie orkangestützt zurückbauen, eine alternative Variante zum Zwangsabriss. Durch eine gezielte Lenkung der Windböen von Südost nach Nordwest ließen sich die losen Bauteile sogar nach und nach auf die hinter dem Haus befindlichen Grünflächen verbringen, so dass die sukzessive Amputation des Anwesens relativ kostenneutral erfolgen könnte. Bis die Demontageattacken erfolgreich vollzogen sind, sollte an der Haltestelle Henriettenstraße stadtauswärts seitens der LVB Helmpflicht für die verschreckten Fahrgäste erteilt werden.


    Lützner Straße 118 - Baujahr um 1910 - Kulturdenkmal in Altlindenau - Danke, liebe Objektregenten für den unsensiblen Umgang mit einem Stück Baukulturerbe!

  • Bei diesen Einsturz-Meldungen kommt mir immer als erstes in den Sinn, wie wichtig der Zuzug von außerhalb in die Stadt gerade deshalb ist, und dass der Fokus in Leipzig weiterhin auf der Sanierung von denkmalgeschützten Altbauten ausgerichtet bleibt.

  • In einer städtischen Pressemitteilung, die gerade versendet wurde, steht, das man sich bemüht, noch vor Ostern das Gebäude zu sichern und die Fahrleitung am Gebäude zu entfernen, damit der Auto- und Straßenbahnverkehr pünktlich zu den Feiertagen wieder aufgenommen werden kann. Es sollen lose Fassadenteile, auch instabile Teile im Inneren, entfernt werden und die Fangnetze überprüft werden. Weiter steht auch, das der Eigentümer in die Schadensbeseitigung eingebunden ist und... jetzt kommts, er plane auch, das Gebäude zu sanieren. Das erzählte er aber auch schon letztes Jahr.

  • Hallo Kollege... danke für den Link. :D Sieht ja echt gut aus. Hätte nicht gedacht, das sich da tatsächlich was bewegt, wie bei so vielen solcher Kandidaten. Ich informiere mich immer hier im DAF über Sanierungen, wenn ich sie nicht gerade selbst mitbekomme. Daher bin ich nicht immer auf dem Laufenden... aber dank dem DAF! :daumen:

  • BAUSTEIN 01|2015 erschienen

    Dave wird hoffentlich noch an den richtigen Stellen Werbung machen und verlinken, doch ich erlaube mir, schon mal vorher hierauf hinzuweisen.


    Vor wenigen Tagen erschien die neunte Ausgabe des BAUSTEIN-Magazins des "NETZWERKs Stadtforen Mitteldeutschland", diesmal mit dem Schwerpunkt "Residieren im Altbau?! Abriss, Erhalt, Sanierung und Rekonstruktion in Sachsen".


    Für Leipzig ist vor allem hinzuweisen auf


    - Der Denkmalradar ist online. Seite 32 f.


    - 4.500 Kulturdenkmale in Sachsen seit dem Jahr 2000 abgerissen. Die Stadt Leipzig und der Landkreis Leipzig haben die meisten Verluste in letzter Zeit zu verzeichnen. Am geringsten in Dresden. S. 35 f.


    - Einsturz! Einstürze? Abriss. In Leipzig. Das Jahr 2014 brachte mindestens fünf Abrisse von Altbauten. Wie geht es 2015 weiter? Abrissanträge gibt es schon! S. 37-40


    - Leerstände und Sanierungen in der Leipziger Georg-Schwarz-Straße. Seite 52 bis 59 mit vielen Vorher-Nachher-Bildern von Sanierungen und verbleibenden Bauaufgaben


    - Hotel Astoria. S. 110 f.


    Link Original 328.0 MB: http://www.netzwerk-stadtforen…15_NetzwerkStadtforen.pdf
    Link komprimiert 50.1 MB: http://www.netzwerk-stadtforen…_NetzwerkStadtforen_K.pdf
    Link issuu.com: http://issuu.com/netzwerkstadt…12015_netzwerkstadtforen_

  • ^ Sehr lesenswert das Baustein-Magazin über aktuelle Themen in Leipzig, Dresden, Chemnitz und Görlitz (Grimma habe ich auch noch entdeckt). Wenn ich das richtig sehe, sind mindestens zwei aktive DAF-Mitglieder daran beteiligt, einer davon maßgeblich. Da steckt viel Arbeit drin.


    Was die Magistrale Georg-Schwarz-Straße betrifft, so kann man konstatieren, dass sie sich seit etwa 2010 deutlich im Aufwind befindet. Zur Prachtstraße wird es wohl nicht reichen (war die GSS ja auch nie), aber wenn die GSS wieder zu einer Art Bummelmeile wird und von den Anwohnern als beliebter Mittelpunkt in Lindenau und Leutzsch wahrgenommen werden wird statt wie bisher als Schandfleck zwischen den recht gut sanierten Wohnquartieren gilt, dann ist das Maximum erreicht.

  • Die Zielvorstellung wird geteilt, an der Umsetzung wird gearbeitet :lach:


    http://www.georg-schwarz-strasse.de/


    https://www.facebook.com/Magis…gementGeorgSchwarzStrasse


    Vom 2. April bis Ende Juni 2015 ist die Ausstellung des Lindenauer Stadtteilvereins zur "Geschichte der Georg-Schwarz-Straße" in den Räumen der Georg-Maurer-Bibliothek am Felsenkeller in Plagwitz (Zschochersche Straße 14) zu sehen. Die 24 Tafeln, die im Januar bereits im Neuen Rathaus ausgestellt waren, können zu den Öffnungszeiten Mo/Di/Do/Fr 10-18 Uhr und Mi 13-18 Uhr besichtigt werden.
    https://www.facebook.com/Magis…sse/posts/919455814783661


    Und um zum Thema zurückzukehren: Aktuell werden auf Veranlassung des Amtes für Bauordnung und Denkmalpflege die Ziergiebel am Eckhaus Merseburger Str. 94/Georg-Schwarz-Straße 1 abgetragen, um eine weitere Gefährdung von Passant_innen auszuschließen.

  • Erstaunlich, denn das EG des Gebäudes ist an einen Imbiss und ein Friseurgeschäft vermietet. Sollte das Gebäude obenrum so schlecht sein und unten laufen die Geschäfte? Sehr fragwürdig. Auch heisst das ja, dass es einen aktiven Eigentümer geben muss. Irgendwohin müssen die Mieteinnahmen ja fließen.