Leipzig: Überblick akut einsturzgefährdeter Gebäude in der Stadt

  • ^ Bei diesem Gebäude verstehe ich nicht ganz, wo das Problem liegt. Es kann eigentlich nur das Grundstück sein, das nur wenig größer ist als das Gebäude.


    Eigentlich wäre es ideal für Lofts - und mit einem neu errichteten Anbau (ggf. sogar auf beiden Seiten) müsste sich ausreichend Wohnfläche ergeben, sodass sich die Sanierung auch finanziell lohnt. Nur Parkplätze gibt es keine.
    Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und die Sanierung wird mit fortschreitendem Verfall sicher nicht billiger - ich verstehe es nicht...

  • ^^
    Ich hoffe schon seit Jahren, dass sich für diesen Gewerbebau ein Investor findet. Da es sich um ein Stahlbetongebäude handeln dürfte, sollte es robust sein. Größere Schäden kann ich nicht entdecken.

  • Genau das Gebäude meinte ich. Ich verstehe nicht, warum sich da nichts tut.Wie birte schreibt, wäre es für Lofts ideal, liegt auch super direkt am Bahnhof, aber trotzdem ruhig in einer Seitenstraße. Mir ist der Bau extrem im Gedächtnis geblieben, ich finde ihn einfach toll!
    Weiß eigentlich jemand, was mit dem Eckgebäude passiert ist, man sieht ja gut auf dem Foto, dass dort noch Fassadenreste zu erkennen sind. Warum wurde es abgerissen und wie sah es früher aus, als es noch stand?

  • Bei der Bornaischen Straße 178 finde ich den Abriss zwar schade, aber verschmerzbar, da eine Nachnutzung in der Lage schwer vorstellbar war - wie schon an anderer Stelle geschrieben.


    Es gibt für alles eine Lösung! :D


    Man kann sich ja auch mal ein bisschen Mühe geben, um zu unkonventionellen und originellen Ergebnissen zu kommen... bspw. wie an dieser Stelle:




    Biedermannstraße 80.



    Nächster Wackelkandidat:




    Gorkistr. 47

  • Die Beräumung der Bornaischen Str. setzt sich auch weiter südlich fort...

    Der Abbruch der historischen Bauernhäuser Bornaische Straße 56 und 58 hat begonnen. Heute waren deutlich die dicken Lehmmauern freigelegt - solche Gebäude gibt es im Stadtgebiet Leipzig und dessen engeren Umfeld nicht mehr viele. Die Häuser sind als Kulturdenkmale gelistet:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…rdenkmale_in_Markkleeberg

    Weshalb sie trotzdem abgebrochen werden, ist mir schleierhaft...


    Bilder von vor 2 Wochen:


    9rlzvlq8.jpg


    dswosj3f.jpg


    sq5wuj2g.jpg


    vty72su7.jpg


    otly3nls.jpg


    g77crufm.jpg


    fx6gfosw.jpg



    it9rqgk4.jpg



    PS


    Weiß eigentlich jemand, was mit dem Eckgebäude passiert ist, man sieht ja gut auf dem Foto, dass dort noch Fassadenreste zu erkennen sind. Warum wurde es abgerissen und wie sah es früher aus, als es noch stand?


    mm6htx88.jpg


    Einer der zahlreichen Nachwendeabrisse im Osten... (rechts im Bild, links Thiemes Hof - ebenfalls zerstört)

  • Beraeumt wurde auch der Kreisel in Probstheida: Abriss der Nieritzstr. 10, Planung ist unbekannt.


    Vormals (Nordausrichtung):

    img_20200202_220407uqjdh.jpg


    von Nordosten aus:

    img_20200202_100236ejkpv.jpg


    img_20200202_10043047k35.jpg

    Google


    Aktuell:

    img_20200131_153840m0jef.jpg

    Photo: MartinW

  • Weitere Bilder gibt es hier, auch von "oben / von der Seite":

    https://www.tag24.de/leipzig/a…asse-eingestuerzt-2152737


    Es ist doch kein Wunder, dass das Haus einstürzt. Es ist seit Jahrzehnten leer. Seit ich 2003 das erste Mal in Leipzig war steht dieses Haus leer, also seit mindestens 18 Jahren ... wie lange es vorher schon leer stand, will ich gar nicht wissen. Vor allem in der zentralen Lage eine Schande, dass es verkommt und nun wohl bald komplett verschwindet und durch gesichtlose Betonklötze (wie direkt gegenüber) ersetzt wird.

  • Es ist wirklich schade! Das Gebäude wäre eben noch der letzte Referenzpunkt für den neuen Blockrand. Dieser ist nun verloren, in einer sowieso schon stark perforierten Stadtlandschaft. Genau diese Zusammenhänge hätten das Einbeziehen des alten Gründerzeitlers interessant gemacht.


    Wird Zeit, dass sich die Stadt rechtliche Mittel schaffen kann.

  • Das Gelände gehört instone - eigentlich haben die ja die notwendigen Mittel, um das denkmalgeschützte Gebäude zu sichern. War wohl nicht gewollt. Ich würde sie gern zur detailgetreuen Vollreko verpflichten, falls es wirklich fallen muss.

  • Ich meine mich zu erinnern, dass das Gebäude auf den Visualisierungen saniert zwischen den zukünftigen Neubauten zu sehen ist.


    Ich hoffe auch, dass sie wenigstens die Fassade in das neue Projekt integrieren.

  • Ich meine mich zu erinnern, dass das Gebäude auf den Visualisierungen saniert zwischen den zukünftigen Neubauten zu sehen ist.

    Hier der damalige Bericht der LVZ dazu:

    https://homuth-architekten.de/…019/09/LVZ_13.09.2019.pdf

    "Das verfallene Gründerzeithaus [...] wird dabei denkmalgerecht saniert."


    Vielleicht wurde die Standfestigkeit doch zu optimistisch eingeschätzt. Dennoch, retten lässt sich die Fassade noch. Ich finde auch, da darf man den Investor nicht aus der Verantwortung entlassen, nur weil es wegen langer Untätigkeit nun immer teurer wird.