Revitalisierung Postbank-Tower [in Planung]

  • Revitalisierung Postbank-Tower [in Planung]

    Die CG-Gruppe hat den Postbank-Turm am Halleschen Ufer gekauft (Lage @BingMaps). Der Turm soll vermutlich ab 2016/2017 zum Wohnhochhaus umgebaut werden. Die Postbank wird bis Mitte 2016 noch in den Räumlichkeiten bleiben. Dann werden sie zum neuen Standort am Ernst-Reuter-Platz ziehen.
    Zwei Bestandsbauten nebenan sollen abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Geplant sei Gewerbe-, Hotel- und Wohnnutzung. Insgesamt könne man sich die Realisierung von bis zu 1.000 Wohnungen vorstellen.


    Artikel Berliner Zeitung

  • ...und der Baustadtrat des Bezirks Hans Panhoff( Grüne) hat bereits bedenken geäußert, "ob dieser Standort wirklich als Wohnort geeignet sei."


    Ein neues Quartier und ein Wohnturm täten der Gegend meiner Meinung nach ausgesprochen gut! Vorallem versprach der Investor, auch kleinere Wohnungen zu schaffen, die dringend benötigt werden.

  • ^^
    Wieso sollte der Standort fürs Wohnen ungeeignet sein? Rundherum stehen Wohnhäuser. Praktisch entlang der gesamten Kreuzberger Hochbahn stehen Wohnhäuser. Am Lärm kann's ja wohl kaum liegen. Die Wohnungen wären durch die Ost-West-Ausrichtung der Gebäudebreitseiten super belichtet, man hätte einen grandiosen Ausblick und die U-Bahn direkt vor der Haustür.
    Mir hat das Gebäude immer gefallen, nicht zuletzt durch seine beiden Antennen auf dem Dach, deren Spitzen nachts rot leuchten. Ich hoffe nur, dass bei einem Umbau der klare international Style nicht durch zuviel Unruhe durch Loggien bzw. Balkons gestört würde.

  • ^^
    Wieso sollte der Standort fürs Wohnen ungeeignet sein? Rundherum stehen Wohnhäuser. Praktisch entlang der gesamten Kreuzberger Hochbahn stehen Wohnhäuser. Am Lärm kann's ja wohl kaum liegen... .


    Naja, in den letzten 100 Jahren hat es bezüglich der Akzeptanz von Umweltlärm aber schon Veränderungen gegeben die auch in die Bauvorschriften eingeflossen sind. Die Anwohner der Bereiche in denen die U-Bahn Kurven fährt und dementsprechend quietscht sind glaube ich auch nicht so recht glücklich mit der Situation.

  • ^^ Niemand wird gezwungen dort zu wohnen, d.h. die potentiellen Bewohner können selbst entscheiden ob sie dort einziehen. Freie Wahl und so.... muss einem grünen Lokalpolitiker fremd sein...


    Mal davon abgesehen, ich kann mir den Postbankturm nicht so recht als Wohnhaus vorstellen, jedenfalls nicht ohne massive Umbauten. Der Charakter des Turms dürfte sich dementsprechend ändern.

  • Das mit der freien Wahl ist eine eher philosophische Frage. Mir ist die liberale Sichtweise durchaus geläufig; ich persönlich würde aber eher sagen, dass die Menschen in der Regel zu sehr in Abhängigkeiten, Verpflichtungen und Zwängen verstrickt sind als dass sie wirklich frei entscheiden könnten. Psychologen oder Hirnforscher werden da wieder andere Sichtweisen haben. Naja, egal.


    Der Bauherr braucht jedenfalls eine Baugenehmigung. Da hier kleine preiswerte Wohnungen versprochen werden wird er die angesichts der aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt bestimmt auch bekommen. Bei solchen Gebäuden mit langen anonymen Fluren und gleichförmigen, kleinen, preiswerten Wohnungen ohne Balkon gab es ja in der Vergangenheit zuweilen Probleme mit der sozialen Durchmischung der Bewohner. Bei der heutigen angespannten Marktlage wird es wohl einfacher sein das zu vermeiden oder die Wohnungen teilweise als Studenten-Appartements zu vermarkten.

  • Ich kann da necrokatz nur zustimmen. jeder der dort hinzieht, wird sich bewusst sein, dass dort die U1 auf einer Hochbahnstrecke entlang fährt. Der Autolärm dürfte aber genauso stören. Die U1 fährt zudem unter der Woche ab einer gewissen Zeit nicht mehr und Schienen werden auch immer leiser.


    1000 Wohnungen mehr werden auf jeden Fall Druck vom Wohnungsmarkt nehmen und die von dir beschriebene "Abhängigkeit" in der Wahl deutlich mildern, da ohne diese Wohnungen die Bewohner noch deutlich weniger Auswahl hätten. Sicherlich ist der Mensch zu 3/4 ein Robotor in seinem Handeln( Bourdieu, Soziologe), aber das würde jetzt etwas zu weit führen...

  • Panhoff und die Kreuzberger Grünenwerden einen Grund finden, das Vorhaben zu blockieren. Ein Wohnhochhaus - das ist für Kreuzberg unakzeptabel.

  • Ich dachte in das Postbank-HH ist länsgt ein Hotel eingezogen, mit dem typischen Zusatz "Potsdamer Platz"?
    Knapp 1000 Wohnungen werden die wohl kaum im HH unterbekommen da muss die Plaza dafür noch bebaut werden!

  • Zwei Bestandsbauten nebenan sollen abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Geplant sei Gewerbe-, Hotel- und Wohnnutzung. Insgesamt könne man sich die Realisierung von bis zu 1.000 Wohnungen vorstellen.


    Es gibt ein Modell das die Neugliederung des Areals zeigt:



    (C) CG Wirtschaftsberatung GmbH & Co. KG


    Dazu heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens:

    Zitat

    Bevorzugte Planungsvariante der CG, die das Berliner Büro des Architekten Eike Becker mit den Entwürfen beauftragt hat, ist eine gewerbliche Nutzung mit Büros und einem Hotel entlang dem stark befahrenen Halleschen Ufer. Im ruhigen rückwärtigen Grundstücksteil sind dagegen unterschiedliche Wohnnutzungen geplant. Neben den Apartments im 89 m hohen Postbank Tower soll beispielsweise ein Riegel mit Studentenwohnungen entstehen. Zudem sind Eigentumswohnungen ebenso angedacht, wie die Vergabe von Teilgrundstücken an Baugruppen und Genossenschaften. CG-Chef Christoph Gröner wünscht ein gut durchmischtes Quartier und hat im Januar eine Bauvoranfrage beim zuständigen Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg gestellt. Auf knapp 260 Mio. Euro beziffert er das Projektvolumen.

  • Zum Thema gibt es einen Text vom Tagesspiegel: Link


    Es steht nicht viel Neues darin, es soll eine freundlichere Fassade als die aktuelle geben und mit dem Bau nach Mitte 2016 angefangen werden. Aktuell ist der Stand in dem Prozess der, dass dem Bezirksamt eine Bauvoranfrage vorliegt.

  • Der Berliner Kurier zeigt eine Minigrafik des Postbanktowers:



    (C) Eike Becker Architekten


    Die Fassade im internationalen Stil wird demnach durch eine Glasfassade ersetzt. Macht für einen Wohnturm sicherlich Sinn. Hoffentlich gibt es demnächst noch hochauflösendere Visualisierungen.


    Edit:


    Etwas größer:

  • Ist das ein nicht vorhandener Riesenbaum, der sich in der Glasfront spiegelt, oder sollen zwischen den zwei Glasflächen Pflanzen gedeihen? hat da jmand noch Infos zum entwurf?

  • Wettbewerb Postcheckamt

    Laut Immobilienzeitung läuft gerade ein städtebaulicher Ideenwettbewerb mit sechs gesetzten Büros für das 4 ha große Areal um den Postbankturm.


    "Am 6. November soll die Jury aus Fachleuten, wie dem Architekten Armand Grüntuch und der Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, eine Entscheidung über das "Block 608" getaufte Vorhaben treffen. Im Anschluss werden alle Konzepte öffentlich ausgestellt."


    http://www.immobilien-zeitung.…-berlin-kreuzberg-gesucht


    (Ich habe den richtigen Thread leider nicht gefunden)