Riederwaldtunnel / Lückenschluss A661/A66 (Planung & Bau)

  • Riederwaldtunnel

    Die Rhein-Main-Zeitung berichtete am letzten Donnerstag (27/10) in ihrer Printausgabe ueber den geplanten nachgebesserten Laermschutz im Bereich A661, Dreieck Erlenbruch und Riederwaldtunnel. Dem Artikel konnte man auch einen aktualisierten Zeitplan zum neuen Autobahnabschnitt entnehmen:


    - Bau des Dreiecks Erlenbruch von Anfang 2013 bis 2018
    - Riederwaldtunnel von 2014 bis 2019
    - neue Anschlussstelle Borsigallee von 2016 bis 2019


    Dementsprechend rechnet man derzeit mit der Eroeffnung im Jahr 2019. Diese Angaben sind natuerlich ohne Gewaehr, da Klagen vor dem Verwaltungsgerichtshofs anhaengig sind. Und da der Tunnel ja sechs Meter weiter suedlich als urspruenglich geplant gebaut werden soll, wird zudem derzeit geklaert in welchem Umfang eine neuen Planfeststellung erforderlich ist. Derweil hat man aber mit Grundwasseruntersuchungen begonnen, um festlegen zu koennen, in welcher Reihenfolge die einzelnen Abschnitte des Tunnels gebaut werden.

  • Bäume werden für Riederwald-Tunnel gefällt

    Diese Meldung am Rande ist irgendwie ein bisschen untergegangen. Es sollen vier fast 20 Meter hohe Kastanien an der Straße Am Erlenbruch im Riederwald für den Riederwaldtunnel fallen:


    FAZ und hier Hessen Tageblatt hier wird auch bestätigt dass Im Laufe dieses Jahres weitere Arbeiten zur Vorbereitung des Tunnelbaus getätigt werden.

  • Neus vom Riederwaldtunnel aus der heutigen FAZ (RMZ, S. 38): Man erwartet, dass bald alle Hindernisse aus dem Weg geraeumt sein werden, so dass 2014 mit dem Bau des Tunnels begonnen werden kann (vorbereitende Arbeiten laufen bereits). Das Autobahndreieck Erlenbruch soll von Mitte 2013 an gebaut werden. Mit der Fertigstellung wird nun 2020 gerechnet.
    Aus dem Bericht geht weiter hervor, dass an Westkreuz, Nordwestkreuz und der Anschlussstelle Hoechst die Rampen saniert werden. Mit der Fertigstellung des von tunnelklick dokumentierten Neubaus der Anschlussstelle Niederrad an der A5 wird fuer Mai 2013 gerechnet. Ebenfalls scheint der seit Ewigkeiten geplante Ausbau der Anschlussstelle Eschborn nun angegangen zu werden. Ebenfalls wird erwaehnt, dass der vierstreifige Ausbau der A5 zwischen Nordwestkreuz und Friedberg (der einen dreitselligen Millionenbetrag kosten soll) in den Bundesverkehrswegeplan als vordringlich aufgenommen wurde. Auch wurden die Plaene fuer den Neubau der Carl-Ulrich-Bruecke zwischen zwischen Frankfurt und Offenbach vorgestellt, deren Kosten das Land tragen wird: Zunaechst wird die Ersatzbruecke errichtet, danach die alte Bruecke abgerissen sowie zwei neue Pfeiler gebaut auf welche abschliessend die Ersatzbruecke geschoben wird. Die Fertigstellung ist fuer Anfang 2014 vorgesehen.

  • Riederwald: Vorbereitende Arbeiten trotz Protest

    Über vorbereitende Arbeiten für den Riederwald-Tunnel berichtet die FR unter dem Titel "Bohren für die Autobahn". Ein kurzer Abriss über den Zeitplan ist ebenfalls beigefügt.


    Dem Artikel zufolge sind die vorbereitenden Arbeiten an sog. Grundwassermessstellen in vollem Gange, von denen es aufgrund des wichtigen Grundwassermonitoring "gar nicht genug geben" kann, wie Matthias Adami von der Bauüberwachung von "Hessen Mobil" zitiert wird. Als nächstes würden entlang der künftigen Trasse Suchschächte für Kabel angelegt, bevor, über "das Jahr 2013 verteilt, sukzessive Leitungen und Kanäle für Wasser, Gas, Strom, Kommunikation und Abwässer entlang der Trasse" umverlegt werden könnten. Diese Vorarbeiten ständen auch "in keinerlei Widerspruch" zu den Protesten der Anwohner, wie Alexander Pilz, der Regionalbevollmächtigte von "Hessen Mobil", sich äußert.


    Laut Infobox soll Mitte 2013 mit dem Kreuzungsbauwerk im Autobahndreieck Erlenbruch begonnen werden, welches planmäßig Ende 2015 zunächst nur in Nord/Süd-Richtung für die A661 zur Verfügung steht. Zwischen 2017 und 2020 soll die Anbindung an die A66 erfolgen.

  • Autobahndreieck Erlenbruch

    Der Bau des Kreuzungsbauwerks für das Autobahndreieck Erlenbruch (A 661) wurde jetzt ausgeschrieben. Baubeginn soll demnach im Juli 2014 sein, Fertigstellung Ende 2015. Das Bauwerk ist Teil des Lückenschlusses A661/A66.

  • Riederwaldtunnel: es geht hier erst mal um Feldversuche
    Technische Randbedingungen:
    Einbringen von Spundbohlen 20 bis 27 m Einbindetiefe
    Austesten der Rückverankerungen des Baugrubenverbaus


    Einbringverfahren Spundwand,wie den? Rammen oder Vibrieren oder beides?
    Einbringhilfen für die Spundwand: Lockerungsbohrung, Austauschbohrung oder Hochdruckvorschneidetechnik (HVT)
    Welche Geräte, welche Baumaschinen? Hydraulikbagger, Seilbagger und große Bohrgeräte als Einbringhilfen. Weitere Bohrgeräte für die Rückverankerung, bzw. Ankerherstellung als Verpressanker.


    Ich war vor knapp zwei Wochen am "Teufelsbruch", dort ist einer der 3 Proberammplätze.


    Zum Einsatz kommen im Moment PU 32, als Doppelbohle, Länge 27 Meter mit einem Stückgewicht von ca. 6.000Kg.


    Die ersten Bilder nun Großgerät ein älterer Sennebogen 6130


    Spundbohlen-Lager


    Es wird sehr akribisch und detailiert vorbereitet, von 27, 26 Meter


    bis 1 Meter der schaut dann knapp raus.


    Ankerbohrgerät in der "Mini-Grube", die Probe-Baugrube soll in etwa 9x10 m groß werden


    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Ein langer Artikel in der FR:
    http://www.fr-online.de/frankf…en-,1472798,25948460.html


    "Die Flinschstraße 1 streckt so ein bisschen die Nase aus der Bauflucht der anderen Gebäude raus." ... und soll möglicherweise abgetragen werden, das ist allerdings schon länger im Gespräch!


    hier aus der Ferne das Abrissprojekt



    ...auch ein Thema, "keine Wäsche zum trocknen an die Oberleitung hängen" während der Bauzeit, würde die U-Bahn rechts knapp 3 Meter an den Balkonen vorbei fahren.






    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Riederwaltunnel: Segen für geplagte Autofahrer

    Ich bin heute wieder durch den Riederwald über den Erlenbruch gefahren und es war wieder eine Katastrophe: Selbst außerhalb der Hauptverkehrszeit ist hier kaum ein Vorankommen, wenn mal wieder ein großer LKW vor einem ist. Ich ersehne schon den Tag der Fertigstellung des Tunnels.
    Langsam geht es vorwärts. Auch an der Kreuzung Borsigallee in Richtung Autobahnende, also entlang des zukünftigen Tunnelverlaufs sind Leitungsverlegungen und Rodungen von Kleingehölz in vollem Gange.


    An dieser Stelle muss ich allerdings mein Bedauern ausdrücken, dass die Stadt und nun auch das Land vom Weiterbau der Autobahn in Richtung Westen absehen will. Meines Erachtens ist das Seckbach-Bornheimer Bebauungskonzept der Stadt auch mit den Autobahndreieck Seckbach realisierbar. Und ohne den Ausbau werden die Autos in der Stadt auch nicht weniger, vielleicht auf der Adickesalle und der Rat-Beil-Straße aber unerträglicher...


    Allein aus finanzieller Sicht verstehe ich den Unsinn.

  • AD Erlenbruch


    Baufeld mit Blick nach Westen und auf die Wohnhochhäuser Inheidnerstraße
    Dort muss die A661 Zweistöckig "untertunnelt" werden.



    Hier nochmals näher ran, man sieht schlecht zwei Bohrgeräte und die Hochhausanlage Kohlbrandstraße. Das Gelände wird natürlich erstmal nach Bomben usw. abgesucht.



    Bauer-Großbohrgerät warte auf Einsatz



    Hier der Blick nach Süden, rechts hinten das FSV-Stadion, links wird dann die Richtungsfahrbahn nach OF entstehen, letzlich weitestgehend als Brücke.



    Herumgedreht um 180°, sieht man die bereits erstellte Fahrbahn



    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • ^ Weisst Du vielleicht wieso sie die komplett neu gemachte Fahrbahn, wenn man sozusagen in die entgegengesetzte Richtung auf deinem letzten Bild schauen würde, wieder abgetragen haben? Ganzes Jahr lang wurde ja diese neue Fahrspur für den Verkehr genutzt und vor ein paar Tagen habe ich gesehen, dass sie alles wieder einfach abgetragen haben..

  • ^Diese Fahrbahn war ein Provisorium. An der Stelle soll das dreistöckige Kreuzungsbauwerk, das die A66 nach Norden und Süden an die A661 anbindet, entstehen.

  • ^Danke für die Erklärung - aber verstehen tu ich es trotzdem nicht, denn diese nette Kurve, auf der im Moment die A661 verkehrt (der Bogen der sehr nah an das U-Bahn Depot ranreicht), wurde ja vorher gebaut und somit das andere nun entfernte Teilstück eigentlich nie notwendig..

  • ^Stimmt. Bloß ist die zulässige Geschwindigkeit auf der Schikane nur 60 km/h, auf dem geraden Stück durften 100km/h gefahren werden - das 80er Schild kam erst im Anstieg.
    Und wenn Du mal gesehen hättest, was die Leute bei Schnee in der Kurve alles angestellt haben:nono:, wärst du für jeden Tag "geradeaus" so dankbar wie ich.

  • Bauphasen

    Interessant könnte auch dieser Link sein, hier sieht man die provisorische Verkehrsführung während den einzelnen Bauphasen. Man versteht auch, warum darüber nachgedacht wird, das letzte Haus am Ende der Vatterstraße abzureißen: Die U-Bahn wird ja fast drum herum geführt...

  • Eine grobe Übersicht für alle Interessierten!
    Ein Blick nach Norden



    Hier sieht man in etwa die östliche Abgrenzung des ersten Bauabschnitts.
    In der Bildmitte rechts und oben links sieht man je einen "Schnurbock" bis da hin wird erst mal gebaut. Vorab müssen noch viele Bohrpfähle erstellt werden.
    Im 4 Quartal 2014 beginnen dann, laut Hessen Mobil, die Arbeiten zum Bau des Kreuzungsbauwerkes. Darüber wird dann, erst wenn es möglich wird, die A661 gebaut.





    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!





    .

  • Diverse Zeitungsmedien berichten über die Baustellen.
    Wir bauen nicht länger, wir fangen nur später an, so wird Regionalleiter von Hessen Mobil, Alexander Pilz, zitiert.
    Der angebliche Eröffnungstermin nun 2022, allerdings meinen sogenannte Experten, das es weitere Verzögerungen geben wird und verschieben schon mal den Termin auf mindestens 2025.
    ...die FR berichtet
    Am Mittwoch, 2. Juli, 19 Uhr, lädt Hessen Mobil zu einem Infoabend in die Heilig-Geist-Gemeinde im Riederwald, Schäfflestraße 19, ein.

  • Aktuelle Bilder

    Die A661 wurde ja ein weiteres Stück verschwenkt für die Baumaßnahmen. Von Bornheim aus gesehen, einige Meter heran gezoomt, stellte sich die Lage heute vor Ort so dar, dass eine riesige Freifläche entstanden ist, um die herum Spundbohlen in die Erde gerammt werden.



    Etwas näher betrachtet ein anderer, südlicher gelegener Baustellenausschnitt



    Auf der östlichen Seite der A661 lässt sich anhand der unbebauten Fläche der Trassen-Verlauf der A66 - so glaube ich - erkennen


  • Danke MathiasM fuer die Bilder. Die Fakten zum ersten Bild mit den Spundbohlen hat die FAZ in einem Artikel am 13.06. zusammengetragen: Die 600 Profile mit einer Laenge von 700 Metern, die Anfang naechster Woche alle eingerammt sein werden, umrunden eine Flaeche von 14000 Quadratmetern. Als naechstes wird dort die Baugrube fuer das dreistoeckige Kreuzungsbauwerk ausgehoben, dessen Fundament in 15 Metern Tiefe liegen wird. Ein Teil des Aushubs wird direkt zu einem Laermschutzwall an der A5 verarbeitet.

  • Lärm...

    Über die zukünftige Lärmbelastung an der Riederwaldtunnelbaustelle geht es in einem heutigen Artikel der FR, allerdings erst ab Baubeginn in 2017. Der Baubeginn im Jahr 2017 eröffnet allerdings schallschutztechnisch noch Zeit entsprechende Gegenmaßnahmen, sei durch einsetzen von Schallschutzfenstern oder worst case dem Ausquartieren von Anwohnern, zu treffen. Ein ca. 50m hoher Schallschutzwall dürfte wohl nicht überall für ausreichenden Lärmschutz sorgen. Der Lärm wird entstehen durch das einrammen und ziehen weiterer Spundwände


    Wie der Schallschutztechniker berichtet, würde an mindesten 135 Tagen die gesetzlich erlaubte Grenze mit 80 Dezibel (bei erlaubten 50 Dezibel) an der Pestalozzischule bzw. 45 Dezibel am Seniorenwohnheim deutlich überschritten, allerdings „auch“ nur zwischen 7 und 20 Uhr. Beim Testen der Bohrverfahren im Herbst/Winter 2013 sei der erlaubte Wert um bis zu 26 Dezibel überschritten worden.

  • Aushub Baugrube BAB-Dreieck und Infomaterial

    Der HR berichtet in einem Video von der Bürgerversammlung sowie zeigt bewegte Bilder von oben sowie eine Visualisierung des Dreiecks. Der Aushub der Grube für das Dreieck läuft und wird noch bis Oktober 2016 andauern. Laut Hessen Mobil ist man mit dem Bau im Zeitplan.


    EDIT: Es gibt nun auch PDF-Dateien auf der Web-Seite von Hessen-Mobil zu den Themen Planung und Bau Riederwaldtunnel und Schalltechnische Untersuchung zum download.

    2 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: siehe EDIT