allg. Projekte N. Nordost (NO-Bhf., Herrnhütte, Schoppershof)

  • Fortschritt "Radio-City"

    Bei dem Berger-Projekt "Radio City" (hier vorgestellt) in der Senefelder Straße ist vor einiger Zeit bereits der mächtige Giebel abgebrochen worden, der dem Gebäude sein Charakteristisches Aussehen von der Bayreuther Straße aus gesehen verliehen hat:



    Ich hoffe nur, dass wenigstens die Sandsteinfassade im Erdgeschoss und die großen Rundbogenfenster erhalten bleiben, denn wenn die auch noch verschwinden, bleibt vom Flair des "radio-City" nix mehr. Nichmal Leute, die da mal gearbeitet ahben würden das haus dann noch wiedererkennen.

  • High-Tech-Center Neumeyerstrasse

    Hier wächst mit der Erweiterung des HTC (hier zuletzt berichtet) ein großer Bürokomplex aus dem Boden:



    Ich finde trotz der Kritik des BKB entsteht hier dennoch ein recht ansehnlicher Bürocluster. Allerdings bezog sich die Kritik ja vornehmlich auf die Gestaltung des Innenbereichs (Baumbestand, Parkhaus usw.).

  • Der neue Baumarkt am U-Bahnhof Herrnhütte ist fertig gestellt. Derzeit ist man mit dem Innenausbau beschäftigt.




    Der alte Standort etwas weiter stadteinwärts an der Bessemerstraße wird durch den Umzug in die neuen Hallen aufgegeben, dort soll meines wissens nach ein Supermarkt rein. Immerhin, mit dem Neubau entsteht Nürnbergs erster Baumarkt mit U-Bahn-Anschluss.

  • Der Rohbau der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft mbH in der Fraunhoferstraße, zuletzt im August berichtet, hat mittlerweile Endhöhe erreicht. Ich freue mich über das spitze Satteldach anstatt eines Flachdaches. Ein passender Ersatz für den verschwindenden Spitzgiebel bei Radio-City in der Senefelder Straße.



    Blick aus der Äußeren Bayreuther Straße.

  • Citiline Äußere Bayreuther Str

    Weiß jemand was sich auf der Brachfläche gegenüber der Supoltankstelle in der Äußeren Bayreuther Str. tut? Dort stand monatelang eine Bautafel mit dem geplanten Bürogebäude:



    Quelle: http://hagen-architekten.de/po…s-nuernberg/#.UteiErS1urM


    Auf der Architektenseite steht gelpante Fertigstellung 2012! Allerdings ist die Bautafel jetzt wieder verschwunden...


    P.S. Auf der Hagen-Seite findet man noch weiter interessante Visualisierungen von Projekten (z.B. Milchhof, Bahnhofstr, Deutscher Hof,...)

  • Hagen Architekten haben das Gebäude im Auftrag von Koch-Invest entworfen, die das als Investment geplant haben. Anscheinend ist es ihnen (noch) nicht gelungen, genügend Investoren / Mieter / Käufer für die Räume zu finden, um das Projekt umzusetzen.


    Ich meine aber dass der Entwurf bereits vor Jahren im Baukunstbeirat behandelt und dort gelobt worden ist. Von Seiten der Stadt also sollten dort keine Hindernisse entstanden sein. Ich finds auch schade dass das Projekt still steht wärend die unansehnlichen Kisten andernorts wachsen wie (Schimmel-)Pilze.

  • Leipziger Str.

    Die WBG Neubauten in der Leipziger Str. sind so gut wie fertig gestellt. Offenbar hat man sich hier streng an der Umgebung orientiert, was die Gestaltung an geht. So passt sich die neu gebaute Häuserzeile gut ins Viertel ein. Ein schönes Detail finde ich, dass die Fester ebenfalls, wie in der Nachbarschaft unterteilt sind, schaut sehr hübsch aus.





    Eigene Fotos, Januar 2014.

  • Das wirkt wirklich sehr ergänzend. Ein schönes Beispiel. Ich hoffe nur noch, daß der Putz, ähnlich wie bei den anderen Häusern, einen Pastellton bekommt und nicht weiß erstrahlen wird, wie wir es von fast allen Neubauprojekten kennen. :D

  • Darüber hab ich auch schon nachgedacht ;). Aber ich bin zuversichtlich, dass an dieser Stelle kein weißer Putz drankommt, wo doch schon beim Rest sehr auf die Umgebung geachtet wurde.

  • In der Nordostbahnhofsiedlung besteht auf der einen Seite Ensembleschutz. Auf der anderen Seite sieht sich die WBG aber gezwungen, die Gebäude zu sanieren und barrierefrei auszubauen. Und dafür kam bei einigen, diesen hier, ein Abriss und Neubau billiger als die Sanierung. Wenn man es nun aber versteht die architektonische Einheit der Siedlung zu bewahren ist das mehr als löblich! Ich bin gespannt auf das Endergebnis.

  • Nordostbahnhof

    Direkt am Nordostbahnhof entsteht in letzter Zeit ein neues Wohngebiet der wbg. Es werden relativ klein wirkende Reihenhäuser gebaut. Parallel dazu entstehen neue Strassen und Parkplätze. Warum werden an dieser Stelle keine mehrstöckigen Mehrfamilienhäuser gebaut? Die Lage jedenfalls ist nicht unattraktiv, U-Bahnanschluss, RB-Anschluss, kurzer Weg zur Autobahn, außerdem gute Nahversorgung (Supermärkte, Baumarkt, Mercado,...). Hier hätte deutlich mehr Wohnraum geschaffen werden können.





    Eigene Fotos.

  • Auf diesem Gelände werden auch mehrstöckige Mehrfamilienhäuser gebaut.
    Das Baugebiet (ehemaliges Bahngelände zwischen der Gräfenbergbahn und der Kieslingstraße) ist in drei Bauabschnitte unterteilt.
    Die wbg errichtet im westlichen Teil des Baugebiets ab Frühjahr 2014 rund 100 Mietwohnungen (4-5 Geschosse) mit Tiefgarage, einer Kindertagesstätte und einem Stadtteilcafé. Im östlichen Teil werden 26 Eigenheime (Reihen- und Stadthäuser) gebaut (auch von der wbg). Ich glaub das sind die, die auf den Fotos zu sehen sind.
    Im mittleren Bauabschnitt errichtet die Joseph-Stiftung 28 Reihenhäuser.
    Den Mix aus Reihenhäusern und Mietwohnungen finde ich ok.


    Die Reihenhäuser der Joseph-Stiftung sehen sehr uninspiriert aus. Sind einfach und langweilig:


    https://www.youtube.com/watch?v=tJuO4HsUl8A
    http://www.joseph-stiftung.de/Immo/Detail/242?print=true


    Die Reihenhäuser der wbg sind auch nichts Weltbewegendes, gefallen mir aber deutlich besser.


    http://wbgbautraeger.nuernberg.de/lagen/now


    Für den westlichen Bauabschnitt (die Mehrfamilienhäuser neben dem Hotel) wurde ein Gutachterverfahren mit fünf Architekturbüros durchgeführt. Dabei bekamen die Büros Aicher & Hautmann und Loebermann & Bandlow den Zuschlag. Von den Siegerentwürfen habe ich keine Visualisierung finden können. Dafür zwei andere aus dem Wettbewerb:
    http://www.ingplusarch.eu/en/a…-quartier-nordostbahnhof/


    http://www.st-arch.de/x/cms/fr…&idart=227&st_art=1&m=&s=

  • Wach- und Schließgesellschaft Fraunhoferstrasse

    Der Neubau der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft mbH in der Fraunhoferstraße Beitrag nähert sich der Fertigstellung. Anscheinend ist die vom Ring aus sichtbare Fassadenoberfläche schon die finale Variante, und als Gebäudedämmung hat man hier andere Verfahren angewendet. Die Dacheindeckung ist fast fertig.



    So wie es aussieht wird das doch eher überdurchschnittlich, ein wenig im Stile der 50'er Jahre, was die Fassadengliederung angehr. Wenn es so bleib: Mir gefällts!

  • Äussere Bayreuther Ecke Carl-von-Linde-Strasse

    Der große Gebäudekomplex direkt am Mercado, Äussere Bayreuther Ecke Carl-von-Linde-Strasse, steht scheinbar leer:



    Im Erdgeschoss befindet sich eine ca. 700 qm große Gewerbefläche, die früher von einer Videothek belegt war. Mittlerweile stehen im hinteren Teil zwei Duzend alte Badewannen herum. Zusammen mit der Schuttrutsche drängt sich der Eindruck auf, dass hier eine Sanierung stattfindet. Lediglich an der Ladenfront taucht P&P als Vermarkter auf. Weiss jemand, ob hier eine Komplettsanierung stattfindet? Die Luftbildaufnahme aus Google Earth zeigt, dass der Seitenflügel eine riesige Dachterasse hat, der Komplex würde sich also für "Kleinstwohnungen" eignen.

  • Baumarkt am U-Bhf. Herrnhütte

    Zwischenzeitlich wurde der neue Baumarkt am U-Bahnhof Herrnhütte mit viel Gepolter eröffnet, begleitet von einem fast ganzseitigen Beitrag in den Nürnberger Nachrichten am Eröffnungstag Ende Februar. Ich war nun schon mehrfach in dem neuen Markt, einfach weil der der größte seiner Art in direkter Umgebung ist. Trotzdem irritieren mich einige Dinge doch sehr stark:


    Die Lage direkt am U-Bahnhof hat der Bauherr nicht zu nutzen gewusst. Ein Zugang zum Markt ist leider nur über die im hinteren Bereich liegenden Parkplätze möglich. Es gibt zwar ein kleines, gefängnismäßig wirkendes Drehkreuz (Vereinzelungsanlage) als Eingang an der Äußeren Bayreuther Straße, hinaus kann man da jedoch nicht. Jene, die mit der U-Bahn hinfahren, oder die direkt gegenüber im Wohngebiet wohnen, fahren schlussendlich doch besser mit dem Auto hin, denn zurzeit gibt es nichteinmal ein nutzbaren Fußweg, der vom Parkplatz im rückwärtigen Bereich die Pirnaer Straße entlang zum U-Bahnhof führt. Kunden, die sich zu Fuß dorthin verirren, müssen die Distanz derzeit unter Gefahr für Leib und Leben bewältigen. Doch auch wenn der Fußweg fertig ist, verstehe ich nicht, wieso es keine Kassen Richtung U-Bahn gibt. Stattdessen gibt es zwei Ausgänge Richtung Parkplatz.
    Unklar.


    Zum anderen irritiert mich, dass der Markt im Innern doch recht altbacken wirkt. Man hat den Eindruck man steht in einem der älteren Baumärkte der Stadt. Kein einladendes Atrium, kein Glasdach, die Übersichtlichkeit hält sich auch in Grenzen, es ist schon fast eng.


    Gut, es ist nur ein banaler Baumarkt, doch den könnte man inspirierender gestalten und anerkennen, dass es auch Kunden ohne Auto gibt (von denen hätte ich beinahe schon zwei überfahren).

  • Ich finds auch traurig!! Aber in Nürnberg wirst du leider keine hohen Gebäude erwarten können! Die Vorraussetzungen wären mehr als da, aber in Nürnberg kann man leider nur davon träumen!!! P.S ANTWORT an arc bn!!!

  • Für Hochhäuser wäre am Milchhof der richtige Ort gewesen. Auch direkt am Leipziger Platz, dort wo heute das Motel One steht, hätte man einen 10-Geschosser plazieren können. Aber die Diskussion hatten wir ja schonmal. In Nürnberg gibts zu viele Freiflächen, die man billig flach bebauen kann, und zu wenige ambitionierte Unternehmen.

  • Neubau Wach-und Schließgesellschaft Fraunhoferstraße

    Mir gefällts!



    Schön geworden, ohne Außendämmung, stattdessen eine recht nobel, aber unauffällige Fassade. Nobel, weil die Fenster nah an der Fassadenhaut und nicht schießschartenmäßig tief drinnen sitzen. Nobel auch, weil es keine einfache Rauhputzfassade ist, wie sie heute jeder Malermeister auf ein WDVS draufschmiert, sondern weil es eine massive Oberfläche ist und das Energiekonzept dahinter anscheinend ein intelligenteres, nachhaltigeres ist. Passt gut zu seinem Nachbarn in der Fraunhoferstraße, einem ähnlich dezent-schönem Jugendstilaltbau:


  • Visite im Herrenschloss am Schübelsberg

    Am vergangenen Samstag luden die Altstadtfreunde zu dem vermutlich letzten Spaziergang durch das Herrenhaus am Schübelsberg ein. Nach rund 3-Jähriger Sanierungszeit ist die Sanierung der Eigentümerin in enger Zusammenarbeit mit den Alstadtfreunden nun fast zu Ende, und das gebäude kann durch neue Bewohner bezogen werden. Anbei ein paar Impressionen:



    Der Eingang befindet sich umrahmt von einem wunderbaren Renaissanceportal an der Ostseite des Gebäudes:



    Schon im Salon im Erdgeschoss zeigt sich, dass sich hier sehr viel historisches Bewahren ließ, z.B. die Wandbemalung aus der Barockzeit:



    Oder das hölzerne Treppenhaus...



    ... mit einem Sichtschutz aus dem 19. Jahrhundert, der wie alle anderen naträglichen Ein- und Anbauten vom Denkmalschutz mit umfasst wird:



    Im Keller wiederum zeigt sich, dass es sich um ein 400 Jahre altes Haus mit modernster Haustechnik handelt:



    Mehr Bilder findet sind in der Galerie "Schönheit Frankens" zu finden, wo noch einige Details mehr beleuchtet werden.

  • Äussere Bayreuther Ecke Carl-von-Linde-Strasse

    Zwischenzeitlich ist das Nebengebäude eingerüstet und wird für das Aufbringen eines Wärmedämmsystems vorbereitet. Hierzu ist bereits das Traufblech am Dach erneuert worden für einen größeren Dachüberstand, um auch die Dämmplatten mitzuschlucken. Die neuen Plastikfenster liegen bereits in der Räumen der ehem. Videothek.




    Stört hier wenig, allerdings fände ich es wirklich schade, wenn die sauber gemauerte Backsteinwand aus Behringsdorfer Kunststeinen - Kalksandsteinen - ebenfalls verschwinden würde, denn dann entsteht ein öder grauer Kasten. Gerade in dieser Gegend verschwinden derzeit so einige Architekturdetails, weswegen schon so eine an sich banale Wand einen Farbpunkt setzt und sein anstehendes Verschwinden meien Laune trübt, denn schon direkt gegenüber....