Allgemeine Projekte St. Leonhard und Schweinau

  • Neubau Nopitschstraße

    Die Verdichtung geht weiter. Hier sicherlich an einem Standort, der kaum Schmerzen bereitet. Gegenüber des Bushofes Süd der VGN an der Nopitschstraße wird eine Grundstücksbrache mit einem Seniorenzentrum bebaut.



    Die Visualisierung verspricht indes nichts Attraktives. Es wird das Mindeste geboten: Eine weiße Schuhschachtel mit Flachdach und Rechteckfenstern. Zu allem Überfluss auch noch in Standardweiß.



    Der bis vor Kurzem dort wuchernde pflanzliche Wildwuchs war dann wohl doch attraktiver als der arcghitektonische Wildwuchs, der dort nun entsteht. Schade, dass man in Nürnberg offensichtlich nicht viel ästhetisches Können vorweisen muss um Bauen zu dürfen.

  • Sanierung: Orffstraße 10

    Das auffällige Jugendstildenkmal Orffstraße 10 ist nun schon einige Zeit eine Baustelle, leider. Erst stand ewig ein Gerüst davor, dann wurde das Gerüst Anfang des Jahres abgebaut, aber das eindrucksvolle Haus zeigte sich dennoch unfrisch:




    Zwischenzeitlich ist das Haus wieder eingerüstet worden und großflächig, aber nicht komplett der Putz abgeschlagen worden:





    Dabei kommen natürlich auch konstruktive Eigenheiten der Wände zum Vorschein. Z.B. wird sichtbar, dass die Bögen der großen Schaufenster nicht als gemauerte Entlastungsbögen ausgeführt wurden, sindern ein Stahlträger eingezogen wurde. Ob der original ist oder nicht, keine Ahnung.



    Verheissungsvoll ist aber, dass laut Bautafel das betreuende Architektenteam alte Bekannte sind: Das Blauhaus-team (Homepage: http://www.blauhaus.net/) hat wohl die Federführung der Sanierung übernommen. Jetzt geht das Projekt hoffentlich einem erfolgreichen und baldigen Ende entgegen.

  • Saniert: Orffstraße 10

    In kleinen Schritten verarmt unser Stadtbild. Hier verschwinden Fensterläden, dort wird eine Dachgaube in Zinkblech eingekleidet, ein alter geschmiedeter Zaun wird durch einen neuen einfachen ersetzt, oder, die häufigste Maßnahme: Ein Gebäude erhält einen neuen Anstrich.


    Ich hatte mich auf die Fassadensanierung des tollen Jugendstilhauses Orffstraße 10 in St. Leonhard sehr gefreut. Noch im Herbst war es eingerüstet und man ist beherzt an die Substanz rangegangen. Unser Neujahrsspaziergang führte uns nach St. Leonhard, wo sich das schmucke Haus endlich abgerüstet zeigt:




    Für mich war das ein ziemlich enttäuschender, ernüchternder Anblick. Die vormals plastische, kräftige Jugenstilfassade ist eine blasse, kränkliche geworden. Das Haus sieht aus wie entstuckt, vor allem wenn man gesehen hat wie vor wenigen Monaten daran herum gehackt worden ist. Das ehemals auffälligste, stadtbildprägende Haus an der Kreuzung ist quasi verschwunden, obwohl es noch da ist. Und wenn man genau hinsieht wurde auch keinerlei Stuck entfernt. Die defekten Putzstellen wurden wieder aufgeputzt, es wurde ein neuer Dünnschichtputz aufgezogen und gestrichen. Dadurch sind aber die früheren Fensterlaibungen von der Plastizität her untergegangen und durch die unglückliche Farbgebung fehlt im Ergebnis nun der meiste Schmuck. Befundzustand hin oder her, die ehemalige Farbe hätte so bleiben sollen, vielleicht ein wenig abgeschwächt. So wie es jetzt aussieht hat die Kreuzung Orffstraße/Schweinauer Straße ihre wichtigste Landmarke eingebüßt.


    Gesundes neues Jahr übrigens!

  • Bahnhof Schweinau

    Wie die Presse berichtete, ist das alte Bahnhofsgebäude in Schweinau eines der glücklicherweise verkauften Bahnobjekte. Privatleute haben es Anfang 2016 erworben und beabsichtigten es zu einer Pension umzubauen. Zwar ist das Gebäude keine architektonische Perle, aber dennoch zeigenswert.


    http://www.nordbayern.de/regio…n-1.5011070?searched=true


    Denn wie es scheint geben sich die Eigentümer durchaus Mühe, das Erscheinungsbild weitgehend zu erhalten. Auf der Bahnhofseite wurde das Vordach entfernt und alle Türen zugemauert, die Fensterlaibung aus Betonsteinen wurden jeweils neu appliziert, die Fassade bereits frisch verputzt.




    Auch während der Bauarbeiten ist das Gebäude bewohnt. Auf der Straßenseite ist das Vordach und der große Eingangsbereich noch vorhanden. Ob der erhalten bleibt wird man sehen. Darin warten bereits die neuen Fenster auf den Einbautermin.




    Das zwischen Eisenstraße und Bahngleisen direkt nebenan gelegene Grundstück wird aktuell zur Bebauung vorbereitet. Dort sollen rund 200 Studentenwohnungen entstehen:


  • Abriss und Neubau Schwabacher Straße 81-83

    Wie ich es mir schon gedacht habe, in St. Leonhard werden sich die niedrigen Gebäude nur schwer halten können gegen den Immobiliendruck, wenn man sie nicht als denkmal schätzt und schützt. Demnächst wird der Bau Schwabacher Straße 81-83 abgerissen und durch ein 6-geschossiges Mehrfamilienhaus ersetzt:




    Nun ist der Bestand nicht sonderlich spannend. Ich weiß auch nicht um dessen Qualitäten im Innern, aber zumindest gibt das gebäude einen eindruck davon wie es hier um 1880 ausgesehen haben muss. Ich hoffe dass die anderen ebenso niedrigen Gebäude mit mehr historischer Aussagekraft dank erhaltener Originalfassade aber erhalten bleiben. Der Verlust des historischen Bürgermeisterhauses am Leonhardsplatz allerdings stimmt einen da nicht milde. Außerdem ist St. Leonhard schon das am dichtesten besiedelte Viertel Nürnbergs.
    Der Neubau wird wohl dem südlichen Nachbarn aus den 1970'er Jahren angleichen und vermittelt zwischen dem schmucken Haus mit den Fensterläden durch eine Abstufung der Traufhöhe:



    Quelle: Sparkasse Fürth


    Die Fertigstellung ist für Winter 2019 geplant.

  • Abriss und Neubau: Schwabacher Straße 66


    Das alte Bürgermeisterhaus ist nun abgerissen, der Schutthaufen liegt noch da. Der Blockrand wird hier nun zugemacht mit einem eher schöden Neubau, der aber bestenfalls nicht negativ auffällt. Trotzdem hat der zentral gelegene Leonhardsplatz eines seiner markantesten Randgebäude verloren. Um das Grundstück maximal auzunutzen bleibt man in der Tradition des Hobrechtschen Bebauungsplanes und errichtet ein zusätzliches Hinterhaus mit Wohnungen.


  • Neubau: Fuggerstraße 5

    In St. Leonhard ist in der Fuggerstraße ein Lückenschluss geplant:



    Vor Ort sind aber noch keinerlei Aktivitäten zu sehen.


    Nach nun über 3 Jahren scheint man die Finanzierung des BV gesichert zu haben und es kann losgehen.



    Zwischenzeitlich ist ja die Umgebung mit dem revitalisierten Zuckerbär-Areal und einigen Neubauten aufgewertet worden. Wenn einst hoffentlich der FSW auch noch unter der Erde liegt und keine Autobahn mehr durch das Quartier dröhnt könnte sich das hier weiter positiv entwickeln.

  • Umbau Fuggerstraße 31

    Ebenfalls in der Fuggerstraße, inmitten der Autohofwüsten befindet sich ein großes Grundstück mit einem repräsentativen Bau aus den 30'er Jahren, feinstes Art-Deco:




    Wie mir ein Anwohner berichtet beabsichtigt der Eigentümer den Umbau zu einem Hotel. Dabei wird innen alles entkernt und die Fassade überarbeitet. Gedacht wird an eine Verkleidung der verputzten Flächen mit schwarzem Granit. Die wunderbaren Fensterrahmungen allerdings bleiben wohl so wie sie sind:




    Sie zeigen Allegorien aus der Landwirtschaft. In den 30'er jahren verlief hier noch der Kanal und die gegend war durch Landwirtschaft geprägt.


    Langfristig erwarte ich tiefgreifende Veränderungen in diesem Gebiet. Die Stadt versucht seit Jahren mehr ordnung zu schaffen durch rigoroses Abschleppen illegal abgestellter Fahrzeuge bzw. Wracks. Luftlinie ist der Stadtteil auch nicht weit weg von der Innenstadt, hervorragend angebunden und mit dem ausladenden Westpark in der Nähe eigentlich ein riesiges Stadtgebiet mit enormen Potenzial. Dazu müssten nur die unwürdigen Autoschieberbetriebe dort weg.

  • Project Immobilien: LEON

    Wie eine aktuelle Pressemeldung berichtet, hat der Bamberger Immobilienkonzern Project Investment ein größeres Grundstück in Nürnberg St. Leonhard erworben. Dabei handelt es sich um das Areal Orffstraße 21, auf dem sich bis vor kurzem noch eine soziale Einrichtung befunden hat.


    Wie das Unternehmen in einer Pressemeldung bekannt gibt, wird das Bauprojekt unter dem Projektnamen "LEON" (Website) realisiert. Die Website ist zurückhaltend mit den Informationen, im Presseartikel heisst es sinngemäß, das Projekt zeichne sich aus durch:


    • 65 Eigentumwohnungen und ein Stadthaus
    • ensemblebedingt Blockrandbebauung (also grundsätzlich dieselbe Baukante wie jetzt schon)
    • Balkone und Terrassen ausschließlich hofseitig
    • Fassadengestaltung orientiert sich an der hier bereits gezeigten Nachbarbebauung: Es ist eine "historisch angehauchte" Fassadengestaltung geplant mit gedeckten Grün-, Gelb und Rottönen, sowie ein Krüppelwalmdach. Damit soll sich der Neubau in das historisch intakte Umfeld gut einfügen.


    Der Verkauf wird in Kürze beginnen, vielleicht gibt es dann auch erste Visualisierungen. Es klingt jedenfalls gut, und Project Immobilien ist mir auch nicht für grobe Ausreißer bekannt, wie z.B. Schultheiß.

  • Cebal-Areal

    Am früheren Cebal-Gelände in Schweinau ist noch für dieses Jahr Bauaktivität in Sicht. Wie im Stadtanzeiger am Wochenende berichtet wurde, und nun auch online nachzulesen ist, wird dort noch bis Dezember 2018 ein hypermoderner EDEKA-Markt errichtet und eröffnet werden:


    http://www.nordbayern.de/regio…t-fur-schweinau-1.7186241


    Der Markt wird direkt hinter dem Selfstorage entstehen und schon ein Drittel der Freifläche belegen, leider auch durch einen riesigen Parkplatz mit 170 extrabreiten, ebenerdigen Stellplätzen. Das Supermarktgebäude soll dagegen mit allen technischen Rafinessen der Energieeffizienz und des Einkaufserlebnisses wie einer Lupe am Einkaufswagen, niedrigere Regale und breitere Gänge usw. aufwarten. Man hofft also mit diesem Marktkonzept reichlich Kunden anlocken zu können. Da fällt mir auch wieder ein was ich beobachtete, als wir in Gostenhof den Unverpackt-Laden besucht haben. Da konnte ich an dem Nachmittag beobachten, dass die eine Hälfte der Kunden zu Fuß und mit dem Rad, aber die andere Hälfte mit riesigen SUV, Kombi und co. angefahren kam. Einige Leute sprangen zum Einkaufen raus, der Fahrer wartete teils mit laufendem Motor vor dem Laden.



    Mit dem mittelfristig ebenso geplanten BMW-Autohaus ist hier also eine Betonwüste im Kommen, wie sie ähnlich auch am Whörder See entstanden ist. Auch dort hat man den Eindruck es ist ein riesiger Parkplatz entstanden.


    Man fragt sich angesichts solcher Mikroplanung, wie die Stadt in Makrosicht die Verkehrsfrage eigentlich konkret angehen will.

  • Project Immobilien: LEON

    Das Versprechen, sich an der bestehenden Umgebung anpassen zu wollen, lässt auf Hochwertiges hoffen. Project Immobilien jedenfalls zeigt unter anderem in Berlin, dass es hochwertige Architektur kann - im Gegensatz zu dem was wir in Nürnberg normalerweise unter diesem Begriff angeboten bekommen.


    Endlich gibt es erste Visualisierungen zu sehen, hier die Ansicht aus Norden



    Visu: Project Immobilien


    Offenbar bkleibt der kleine Platz vor dem Bauplatz erhalten, was ich sehr erfreulich finde. Das schafft die Grundlage für ein ausdifferenziertes Gebäudegefüge, womit das Gesamtprojekt gut in das Altbauviertel passt.



    Visu: Project Immobilien


    Zusätzlich wird noch ein "Townhouse" im Innenbereich entstehen, das allerdings fällt gestalterisch vollkommen aus der Reihe und bietet gestalterisch nichts:



    Visu: Project Immobilien


    Mehr dazu unter https://www.neubaukompass.de/n…6nombxdqlf4f4b#img_toggle

  • Bahnhof Schweinau


    Denn wie es scheint geben sich die Eigentümer durchaus Mühe, das Erscheinungsbild weitgehend zu erhalten.


    Tatsächlich, das nach nun über einem Jahr sieht man so langsam was es wird. Und man geht sehr pfleglich mit dem Bahnhofsgebäöude um. Das 50'er-Jahre Flachdach wird zu einem Portikus mit Säulen erweitert, der die künftige Funktion einer Herberge/Pension noch unterstreicht. Die Festerrahmen sind erhalten und die fenster haben wieder eine Teilung bekommen:




    Das große Neubauprojekt direkt am Bahnhof hat wohl bereits Endhöhe erreicht. Dabei wird richtig geklotzt, irgenwo las ich damals, da würden 200 Studentenwohnungen entstehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das noch mehr wird.



    Die wirkliche Größe des Bauvolumens erschließt sich aber erst aus der Vogelperspektive:



    Luftbild: Google earth


    Zwischen Elisenstraße und Schweinauer Hauptstraße wird eine riesige ehemalige Brache auf einen Schlag bebaut. Damit sorgt der Bau dafür dass der S-Bahnhof Schweinau mehr in das Stadtgefüge einbezogen wird, denn aktuell liegt er ja eher in einer Honterhofsituation und ist nicht auf Anhieb zu finden wenn man nichts ortskundig ist. Bin mal auf das Ergebnis gespannt!

  • Cebal-Areal: neuer Edeka

    ^
    anscheinend laufen dei Bauarbeiten für den neuen Edeka-Markt bereits auf vollen Touren. Aus der Ferne jedenfalls kann die üblichen Betonstelen erkennen, die großformatike Hallenbauwerke ankündigen.



    Eine Visualisierung gab es dazu bereits im Februar auf nordbayern.de.


  • Gibt es eigentlich weitere Informationen zu dem Bau? Einen Entwurf, die zuständige Projektgruppe etc ?

  • Leider nein, bzw. sind mir keine bekannt. Ich meine mal was von Boardinghaus, bzw. Studentenwohnanlage gelesen zu haben, vor Jahren schon. Aber ob das stimmt, es könnte ja quasi alles sein. Ich habe vor Ort auch keine Bautafel gesehen, allerdings auch nicht danach gesucht.

  • Neubau Eisenstraße

    Nachtrag zu oben, ich hatte heute in der Gegend zu tun, und war nochmal an der Baustelle. Tatsächlich, P&P mischt dort mit, lässt es aber wohl nicht groß heraushängen. Deswegen habe ich wohl auch im Netz nirgends etwas dazu gefunden:




    Die sich bereits abzeichnende Giebelwand nach Osten hin deutet bereits an, dass hier einst noch weiter angebaut werden wird.

  • Neubau Edeka

    Noch ein Plakat von der Baustelle des Edeka.



    Manchmal denke ich mir, man sollte diesen ausgedehnten Bereich des ehem. Cebal-Areals nicht vollkommen versiegeln, mit Parkflächen für Autohäuser und Supermärkte. Das an sich eigentlich schöne Viertel St Leonhard ist zwar durchaus Grün, aber attraktive Parks sucht man vergeblich. Hier hätte sich dafür schon Platz angeboten. Der dort entstehende Edeka ist zudem auch schlecht mit dem ÖPNV angebunden. Egal ob man mit der U-Bahn oder dem Bus fährt, man muss weite Strecken laufen bis zum Markeingang. Ich finde der ist sehr unglücklich plaziert auf den weitläufigen Areal.

  • Abriss in der Orffstraße und fast fertig: WBG Rothenburger Straße

    Das alte AWO-Gebäude in der Orffstraße Ecke Kreutzerstraße wird derzeit abgerissen, um Platz zu machen für das Projekt LEON von Project Immobilien.




    Unterdessen ist das Großprojekt der WBG an der Rothenburger Straße mit dem Hochhaus in Ecklage langsam fertig und hat schon teilweise die Gerüste verloren.




    In Natura schaut das schon sehr schick aus und geht wiedereinmal deutlich über das gestalterische Niveau hinaus, welches lokal äußerst umtriebige private Investoren selbst im hochpreisigen Segment üblicherweise realisieren.