Karlsruhe: IKEA Durlacher Allee (ab 2016)

  • IKEA ist im Zeitplan. Man merkt, dass es private Investoren sind und keine öffentlichen. Nächste Woche Bürgeranhörung. Wegen IKEA muss das ganze Stadtviertel umgeplant werden vom Bauhaus bis zum Real ganz neue Bebauungspläne.

  • (Leider) Gibt es unschöne Neuigkeiten im Bezug zu Ikea.
    Auf ka-news.de ist seit längerem eine Fragerunde entstanden, bei der Ikea auf Fragen von Nutzern antwortet. Einem User ist dabei wohl aufgefallen, dass seit neustem die Daten bezüglich des Baubeginns (und damit auch der Eröffnung) sich verschoben hatten und bat um Klarheit.


    Ikea antwortete darauf "In der Tat hat es in den letzten Tagen ein paar zeitliche Anpassungen gegeben, die noch nicht an allen Stellen hier im Forum geändert wurden. Es ist uns wichtig, für den Bau unseres Einrichtungshauses in Karlsruhe eine optimale Lösung zu finden, was die Planung, Gestaltung und Verkehrsanbindung betrifft, und das dauert tatsächlich etwas länger, als wir ursprünglich geplant hatten. Deshalb ist der Baubeginn nun im Laufe des Jahres 2017 und die Eröffnung dann für 2018 vorgesehen. Viele Grüße und schon einmal frohe Weihnachtstage vom IKEA Team."


    Wir werden wohl noch ein Jahr mehr warten müssen.:nono2:

  • Nun ja, wenn es ein Jahr länger dauert und dafür eine ausgereifte Planung realisiert wird, gedulden wir uns vermutlich alle gerne.


    Die Verkehrsanbindung muss meines Erachtens wirklich gründlich geplant werden. Wer in der Gegend schon mal an einem Samstag-Vormittag unterwegs war, weiss warum.


    Ernstle, der sich auf IKEA in KA freut :)

  • Hier ist ein Artikel von Baden TV, der auch die näheren Infos beschreibt, mit zwei ersten Lösungsmöglichkeiten bezüglich der Verkehrsregelgung Durlacher Allee.


    Dort wird gesagt, dass IKEA für bis zu 14.000 Fahrten dann verantwortlich sein wird (an Spitzentagen). Das wären etwa 14% des Verkehrsaufkommen in diesem Bereich. Um somit einem Verkehrskollaps zu entgehen prüft man verschiedene Möglichkeiten wie eine zweite Linksabbiegespur auf der Durlacher Allee stadtauswärts oder einen dritten Fahrstreifen von der Autobahn aus stadteinwärts. In den nächsten Wochen werden verschiedene Varianten geprüft ehe man die Planung mit in dem Bebauungsplan einfließt.


    Quelle: http://www.baden-tv.com/verkeh…-fahrten-taeglich-119394/

  • Mittlerweile spricht man vonseiten der Stadt schon vom "Ikea Areal".
    Die ersten vorbereitenden Maßnahmen laufen ab dem 11. April beim Tiefbauamt. Es geht dabei um neue Kanäle für Frisch- und Abwasser. Das ganze geht vom 11. April bis Anfang Juli.


    Interessant ist dabei dieser Abschnitt

    Zitat

    Im Sommer nächsten Jahres will IKEA sein neues Einrichtungshaus an der Durlacher Allee eröffnen.


    Ich dachte die wollten erst übernächstes Jahr dann eröffnen? Und bei dieser Mitteilung handelt es sich ja um eine Pressemitteilung der Stadt.


    Quelle: http://presse.karlsruhe.de/db/…//karlsruhe.de/index_html

  • Wäre schon erstaunlich, wenn die das bis 2017 packen, aber vermutlich wird das Ganze dann auch überschaubar innovativ, was die Architektur angeht.

  • So, Verkehrstechnisch soll jetzt alles geregelt sein. Der Abschnitt der Durlacher Allee soll verbreitert werden und wird durch noch kleinere Maßnahmen ergänzt.
    IKEA versucht nun über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan bis Ende 2016 ein Baurecht zu erhalten.
    Dann sollte es losgehen! Von Seiten der Stadtwerke erfolgen ja bereits bald die ersten Maßnahmen.
    Zum Thema Design ist zu sagen, dass IKEA 6 (meine ich zumindest) Architektenbüros damit beauftragt hat, ein passendes Äußeres zu finden. Bin mal auf das Ergebnis gespannt.

  • Wie gesagt: Hier geht es um die Unternehmen die aktuell auf dem zukünftigen Areal noch ansäßig sind. Durch den Einzug von IKEA bekommen die nämlich einen Ersatzstandort.

  • Hier die Eckwerte für das Gebäude und die zeitliche Planung nochmal zusammengefasst:


    Fassadenwettbewerb für Gebäude
    IKEA Karlsruhe ist als kompakter Baukörper im östlichen Teil des Grundstücks geplant. Die Höhe orientiert sich an XXXL Mann Mobilia: Das Gebäude ist mit rund 28 Meter Höhe geplant, mit Ladenfläche über zwei Geschosse, darüber drei Parkdecks mit begrüntem Flachdach. Der Eingangsbereich an der Ecke Durlacher Allee/Weinweg ist 34 Meter hoch vorgesehen.
    In Rahmen einer Mehrfachbeauftragung wurden sechs Büros von IKEA aufgefordert, Ideen für die Fassadengestaltung zu erarbeiten. Das Ergebnis dieser Mehrfachbeauftragung soll bis zum Sommer vorliegen, sodass dieses zusammen mit der Auslegung des Bebauungsplans der Öffentlichkeit präsentiert werden kann.

  • In der Anlage der Tagesordnung des Gemeinderates (Sitzung 19.07.2016) ist eine Vorschau des IKEA in Karlsruhe zu sehen.
    Gar nicht mal so schlecht finde ich. Also für ein Unternehmen, welches normalerweise immer einen blauen Kasten hinstellt.


  • Der Gemeinderat fasste bei seiner Sitzung am 19.07.2016 (nach den Beschlüssen zum Stadion) mit einer Gegenstimme den Einleitungs- und Auslegungsbeschluss für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan (Vorhaben- und Erschließungsplan) für das IKEA-Vorhaben.


    Für die Auslegung ist der Bebauungsplanentwurf vom März d.J. in der Fassung vom 31.05. zu Grunde zu legen. "Änderungen und Ergänzungen, die die Grundzüge der Planung nicht berühren, kann das Bürgermeisteramt noch in den Bebauungsplanentwurf integrieren und zu diesem Zweck die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs wiederholen." [Fett-Markierung von mir]


    Damit sollten für das Vorhaben eigentlich keine größeren Hürden mehr zu überwinden sein. :daumen:


    Ernstle

  • Offenbar laufen die ersten Vorbereitungen:


    Auf dem Gelände stehen die ersten Maschinen parat, die die Asphaltfläche aufreißen. Die Vorbereitungen seitens der Stadtwerke sind ja bereits abgeschlossen.

  • Wie ka-news schon berichtet hat, werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen mit der Eröffnung. Grund dafür sind die vorherigen Nutzer des Areals.
    Leider ist der Boden mit Schweröl, Benzin und Diesel stark belastet.
    Das bedeutet eben nochmal genauere Untersuchungen, fachgerechte Entsorgung, etc.


    Man kann eigentlich gerade die Durlacher Allee als Baustellenstraße sehen.
    Mit der dm-Zentrale, IKEA, der Kombilösung, und in ein paar Jahren auch das Projekt bei den Verkehrsbetrieben entsteht dort eine schöne Stadteinfahrt mit großen Projekten / Unternehmen.