Dresden: Radeberger Vorstadt

  • Dresden: Radeberger Vorstadt

    Die Radeberger Vorstadt verdankt ihren Namen der Stadt Radeberg, die in nordöstlicher Richtung, hinter der Dresdner Heide gelegen ist. Neben der Heide grenzen aber auch die Albertstadt und die Äußere sowie die Innere Neustadt an die Radeberger Vorstadt. Im Süden bildet die Elbe die Grenze zur Johannstadt, wobei die neue Waldschlösschenbrücke die Verbindung beider Elbseiten herstellt. Östlich der Vorstadt liegen am sogenannten Loschwitzer Hang die drei Elbschlösser, die den Übergang zum Weißen Hirschen und nach Loschwitz markieren.



    © maps.google.de


    Das Gebiet wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bebaut. In dieser Zeit entstanden vorwiegend in offener Bauweise großzügige Villen und edle Landhäuser mit oftmals großräumigen Parkanlagen. Während der Angriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg blieb die Radeberger Vorstadt unbeschadet und zeigt sich heute wieder in voller Pracht.

  • Rundgang durchs Preußische Viertel


    die radeberger vorstadt, eine vornehme bürgerliche wohngegend dresdens, teilt sich in den stadteinwärtigen und stadtauswärtigen teil, welche mittig durch den waldschlösschen-verkehrszug durchzogen werden. der stadteinwärtige teil nennt sich auch "preussisches viertel". dort dominiert zwar die altbausubstanz, aber ich mache jetzt eine runde zu den gegenwärtigen baustellen:


    an der kreuzung bischofsweg / forststrasse entstanden ein neubau 2012 und einer 2013: standort ist HIER (vorzustand)



    an der kreuzung nordstrasse / löbauer strasse kam dieser neubau 2012 und eine altbau-sanierung 2013



    wenig daneben an der nordstrasse wird noch gebaut


    an der radeberger strasse wird diese villa fertig saniert


    an der bautzner strasse wurde dieses stadtpalais errichtet (mit elbblick)


    das sanierte schlösschen steht an der bautzner strasse direkt daneben


    die bautzner strasse ein stück stadtauswärts dann 2 moderne bauten


    und eine villa mit waldschlösschen-brückenblick, links daneben ein würfel-neubau


    stadtbild der radeberger vorstadt an der radeberger strasse


    stadtbild an der waldschlösschenstrasse

  • Rundgang durch den stadtauswärtigen Teil der Radeberger Vorstadt(Teil 2)


    an der bautzner strasse steht die sanierte Villa Elysium (links) und ein terrassenartiger wohnblock, welcher vorher ein mottiger stasi-plattenbau war (beide gebaut 2010-11)


    unweit der villa elysium steht diese turmvilla am elbhang


    gegenüber villen und landhäuser an der bautzner strasse


    ebenfalls am elbhang steht das brockhaus-ensemble vor der fertigstellung



    standort bautzner strasse HIER

  • ja, das war ja nur ein erster einstand für den strang. es sind die letzten 2 jahre sehr viele objekte im bereich gemacht worden, auf jedes einzelne können wir vielleicht gar nicht eingehen. aber danke für den hinweis, die saloppe kommt auf jeden fall dran, aber das ist noch in der planung. gerade mal vor 3 jahren wollte eine berühmte dresdnerin schon die saloppe für sich wiederaufbauen, da hats wohl an den eigentumsverhältnissen gehangen. nun könnte auch das erneute hochwasser vom juni eine rolle spielen.

  • Wohnpark Mathias-Oeder-Strasse (Jägerpark)


    bereits seit letztem jahr gibt es einen weiteren kleinen siedlungsbau hoch über der stadt. ich glaube es war die baywobau,
    die dahinter steckte. im bereich jägerpark sind immer auch weitere brachflächen mit wohnhäusern modernen typs bebaut worden.
    standort ist HIER


  • Saloppe - Wasserwerk an der Elbe


    ein bayrischer investor hat das gebäude von der drewag gekauft, baupläne ausgearbeitet und bereits eine baugenehmigung. das gebäude wird aufwendig zu luxuswohnungen umstrukturiert, erhält seinen weggebombten ostflügel wieder und die beiden markanten historischen türme an der westfassade. heute berichet die SäZ darüber:
    SäZ nachlesen HIER


    projektinfos HIER

  • 2 neue Projekte


    1. Bautzner Strasse - Ecke Nordstrasse
    um diese fläche handelt es sich


    es betrifft eine der letzten baulücken der radeberger vorstadt. es ist mit einer gehobenen wohnbebauung zu rechnen. die wohnlage ist gut.
    derzeit ist eine baufeldfreimachung im gange. noch gibts keine infos.
    im hintergrund (baugerüst) wurde ein gebäude frisch gestrichen.



    2. Bautzner Strasse - Ecke Am Meisenberg
    standort ist hier


    bei guter vermarktung soll noch dieses jahr baubeginn sein. es entsteht ein verglaster dreiteiliger baukörper mit blick über elbe und stadt. kaufpreis pro qm ca. 2800 euro im EG und 3100 im DG.


    vermarktungsseite mit visuals Hier

  • Bautzner Strasse - Ecke Am Meisenberg

    Wie die SäZ (um jetzt auch mal diese Abkürzung zu benutzen) heute berichtet, nennt die pohl. projects GmbH das Projekt Bautzner Strasse - Ecke Am Meisenberg nun "Camillo Carré". Ein Graf Camillo Marcolini hat wohl ehemals das Gelände bewohnbar gemacht, deshalb die Namenswahl.
    Eine Baugenehmigung liegt allerdings noch nicht vor, wird allerdings im Februar erwartet.


    Meiner Meinung nach sollte wenigstens das durchgehende Dach noch geändert und über den Treppenhäusern unterbrochen werden, um den Entwurf etwas kleinteiliger zu gestalten und die Teilung in drei Bauteile optisch mehr hervorzuheben.
    Ich befürchte wir bekommen (sonst) noch mehr Bauten wie den Brockhauspark-Neubau am Elbhang, deren optische Breite unnötig ausufert. Man sollte nicht die Fehler aus der Plattenbauzeit weiterführen.
    Das natürlich in dieser Wohnlage alle Neubauten einen hohen Glas- und Terassenanteil Richtung Elbe haben werden, liegt in der Natur der Sache und das möchte ich gar nicht kritisieren. Aber diese Dominanz in der Ausbreitung von Baukörpern sollte man künftig vermeiden. Dominanz durch Opulenz würde ich an dieser Stelle bevorzugen, wenn die Opulenz durch standorttypische Merkmale wie Terassenanlagen oder Türmchen erzeugt wird.

  • OT: vielleicht sollten alle ostsachsen SZ lesen, dann wären wir schon weiter.


    Torsten : ich sehs genauso wie du, danke übrigens für deine bisher guten beiträge.
    noch steht das camillo carré in den vorplanungen, an den details kann sich ggf was ändern. von der elbe aus dürfte es kaum zu sehen sein.
    seit längerem gibt es aber bereits ein weiteres projekt, worauf deine kritik passt: hier. dieses projekt befindet sich westlich neben der villa elysium (standort hier).



    erstaunlich: an der bautzner strasse werden brachen bebaut, drumrum sind die flächen dicht, die verkehrsreiche hauptstrasse bietet noch einige grundstücke in "1A-lage". v.a. sehe ich für das ex-stasi-gesamtareal noch große möglichkeiten.
    es werden also problemlos luxuswohnungen an e. lauten verkehrsader errichtet. gleichzeitig haben sich die beiden sanierten plattenriegel an der stauffenbergallee (luftbild), die am verkehrszug WS-brücke liegen (direkt an der tunnelzufahrt nord) liegen, stark entmietet. die dort wohnenden flüchten. immo-scout bietet nun zahlreiche dortige wohnungen zu fantastisch-dreisten 8-11 euro kaltmiete an (zb für studenten und ortsunkundige fernanmieter), wohl wissend um die hohe dauerfluktuation.

  • Wird der Elbhang nun Bungalow-Gegend? Es kann doch nicht sein, dass man nun, möglicherweise im Versuch, die Neubauten möglichst unsichtbar zu halten und ein optisches Zubauen des Hanges zu verhindern, solche bungalowartigen Minimalbauten genehmigt.

  • Camillo Carré + Hangbau Villa Elysium


    zufällig kam ich gestern abend dort vorbei und staunte nicht schlecht über die beiden großen neuen bauschilder. beides sind projekte einer pohl.projekt gmbh aus dd.
    deren super homepage hier





    das baugrundstück wurde freigemacht, allerdings sind ja immer noch viele wohnungen zu verkaufen. würde dieser entwurf gebaut, würde er unterhalb des bautzner-strasse-niveaus liegen und zumindest von der strasse aus kaum zu sehen sein.



    beide projekte blicken mit ihrer schauseite gen elbtal und ws-brücke (lichtband)

  • http://abload.de/img/101_03126ks3l.jpg
    Der rechte Bau für mich eines der schlechtesten in ganz Deutschland. Mir völlig fremd, wie man dem Elbhang so eine – gomen – Missgeburt an „Haus“ hinstellen kann … Die Villa links daneben zeigt einfach, wie es geht. Warum kann so heute niemand mehr bauen? Ich verstehe es echt nicht …

  • Ich hab beim betrachten des Bildes auch überlegt, ob es einen effektiveren Weg gegeben hätte, die Elbansicht an dieser Stelle zu verunstalten. Langsam aber sicher muss man nicht mehr an den Rhein fahren um sich vor solchen Gebäuden gruseln zu können.

  • Sanierung einer Villa - Heideparkstraße


    Die vormals durch eine staatliche Bildungseinrichtung genutzte Villa wird nunmehr von Flaggen der Baywobau beworben und wird wohl eines der nächsten Projekte. Zum Haus gehört mE noch ein größeres Grundstück, wo wahrscheinlich Neubauten hinkommen könnten.


    Der Standort ist hier.


  • Dort hat früher die Berufsakademie ihren Sitz gehabt. Ich habe zu der Zeit noch dort studiert. Im hinteren Areal befinden sich jede Menge Flachbauten, wir haben die immer "Baracken" genannt zum Missfallen des Studienrichtungsleiters ;) Die waren aber in so einem maroden Zustand, dass dort eigentlich nur noch der Abriss lohnt. Der hintere Eingang ist direkt zwischen den Hochhäusern.


    Bin gespannt was dort passiert. Einzig die vordere Villa hat eine sicherlich brauchbare Substanz.


    Gruß

  • Wohnen am Stasikomplex - Bautzner Strasse 116 - 1.BA


    standort des 1.BA-gebäuderiegels hier


    etwa ab jahresmitte möchte die umtriebige Ventar-Immo den westlichen gebäudetrakt des ehem. stasi-komplexes zum wohnhaus umbauen. 65 eigentumswohnungen (50-150 qm) sollen entstehen, für phantastische 3500 bis 4000 euro/qm kaufpreis. erste interessenten möchten allerdings weitervermieten. weil der gesamte baukomplex unter denkmalschutz steht, betrifft dies auch den banalen seitenflügel. ich hätte da gern einen abriss gesehen, der bessere baukubaturen im areal ermöglicht hätte. jedoch ist es nun auch so nicht wirklich schlimm. denn es sollen durch ventar noch weitere neubauten auf dem gelände entstehen. dazu soll die diskothek max nebenan bis mitte 2015 aus dem großen flachbau nebenan ausziehen, um ihn dann abzureissen. der schornstein soll schon jetzt verschwinden. die arztpraxen auf dem gelände könnten mit in den gebäuderiegel an der bautzner 116 einziehen. noch befinden sie sich im noch unsanierten kopfbau südlich des gebäudetraktes der heutigen und nun sanierten stasi-gedenkstätte. der zeithorizont für den wohnpark ist auf 3 bis 4 jahre ehrgeizig anberaumt. noch gehört ventar nur ein teil der grundstücke, davon wird auch die weitere umsetzung abhängen. ein großteil des sog. "stasikomplexes" wurde nach der "wende" als berufsschulzentrum genutzt und steht nun seit fast 10 jahren leer. die eigentliche gedenkstätte in kommunaler hand, welche letztes jahr für knapp 3 mill. euro saniert wurde, befindet sich mE nur im einzigen querriegel des gesamtbaus. die SäZ schreibt auch von einer sanierung des "ostflügels" sowie von einem 7geschossigen bau des westflügels. also das ist mir ohne lageplan dann doch noch etwas zu verworren. ventar hofft jeweils auch auf problemlose baugenehmigungen.



    quelle: visualisierung A3-architekten

  • Stasi-Komplex - Zusatz


    da es sich im 1.BA der Ventar Immo um die hohe zahl von 65 wohnungen handelt, kann es sich nicht nur um obigen seitenflügel-west des komplexes handeln. vielmehr ist wohl eine sanierung des gesamten strassenbegleitenden altbaus an der bautzner strasse vorgesehen, auch weil sich ein ventar-transparent am mittelbau befindet. ausserdem wurde bereits oben erwähnt, dass auch der ostflügel saniert werden soll.


    im hinteren gelände richtung elbhang (ostseite) befindet sich die neusanierte stasi-gedenkstätte im querflügel, elbseitig abgeschlossen von einem noch von arztpraxen genutzten und unsanierten kopfbau (in bildmitte hinten) und der großdiskothek max (flachbau links). rechts angeschnitten ein querteil des ostflügels des hauptgebäudes.



    den komplex von west betrachtet erkennt man links den im vorpost visualisierten 4geschosser des seitenflügels-west, rechts hinter dem abzureissenden schornstein die stasi-gedenkstätte (helle fassade) und den elbseitigen kopfbau mit den praxen. ganz rechts ist ein vor jahren bereits zu wohnraum umgebauter plattenbau zu sehen, der ebenfalls ein stasibau war. im vordergrund sieht man das große freigelände, wo neubauten entstehen könnten.



    der bereits umgebaute plattenbau zeigt sich elbseitig so:


    hier nochmal die bing-draufsicht auf den gesamtkomplex: klick


    rechts daneben grenzt der disko-flachbau mit einer glasfront direkt an den elbhang, verbunden mit einem unverputzten altbau. ob die diskothek bis zur hangkante abgerissen wird ist anzunehmen, allerdings noch unklar. der altbau soll wohl auch bald saniert werden, zumindest las ich da was vor geraumer zeit. unterhalb beider bauten wurde bereits kräftig gerohdet.



    die hohen verkaufspreise sind mit der lagegunst am elbhang zu verstehen. allerdings hat man vom hauptgebäude aus kaum freie sicht auf die stadt und liegt eher an einer verkehrsreichen hauptstrasse. baumhaine sowie der plattenbau begrenzen die sicht. erst von späteren neubauten auf der westlichen freifläche aus könnte sich ein solcher blick ergeben:


    für bessere sicht auf die neue elbbrücke wurde zumindest um den pavillon am waldschlösschen das gesamte strauchwerk gerohdet.