Hochhäuser 'Max und Moritz - Upside Berlin' (95/86m | in Bau)

  • Eine verbrannte Brache an einer vollgeschmierten Barriere ohne Schatten, ohne Natur, ohne jede Gestaltung. Erlaubt ist, was gefällt. Aber ich möchte mich an diesem Fleckchen sehr, sehr nicht aufhalten. ;-)

  • ^ Der Grünstreifen schreit nach einer Umgestaltung in einen richtigen Park mit Bäumen und Büschen – sehe ich auch so. Aber die Hinterlandmauer mit ihrer Funktion als Sprayer-Leinwand gehört zur Geschichte des Ortes und ist an dieser Ecke lebendiger als an dem nur noch als Touristenattraktion konservierten Abschnitt nahe der Oberbaumbrücke.

  • Es geht denke ich nicht um die Berliner Mauer und den noch zu gestaltenden Park sondern um die Blöcke ohne Charakter und ohne Terassen, ohne Grün, ohne Farbe, ohne Balkone, ohne Gastronomie, ohne Ladengeschäfte, ohne Dach, ... es ist ein Nicht-Ort entstanden, und das ist schade für Berlin

  • ^Moment mal, die Blöcke sind zwar nicht unbedingt die Krönung der Architekturgeschichte aber das neue Viertel bietet unzählige neue Restauraunts, Geschäfte, Hotels, Büros, Wohnen und sogar eine öffentliche Platzgestaltung mit Wasserspiel + Konzerthalle, IMAX, Bowling, etc etc und das genau zwischen Kreuzberg und Friedrichshain.

  • Meinst Du die Fast-Food-Filialen am Mercedes Benz Platz mit dem Mercedes Benz Brunnen (die mit Werbetafeln gespickte Pfütze) vor der Mercedes Benz Arena? Oder eher diese überdimensionale, auf dem Bauch liegende Deo-Dose namens EAST SIDE MALL, mit all den Geschäften, die es auch in jeder anderen MALL gibt? Also mir fällt es wirklich extrem schwer dem irgendetwas positives abzugewinnen. Bis auf ein paar Ausnahmen wie das EDGE oder hoffentlich auch Max & Moritz, ist der Komplex auf ganzer Linie geschmacklos und peinlich. Völlig austauschbar und eben ohne jeden Bezug zu Kreuzberg oder Friedrichshain, rein zum abmelken von anspruchslosen Touristen und Berlinern. Ein Freiluftstudio für "Berlin - Tag & Nacht".


    Wer wissen will, warum wir ein Baukollegium haben und warum es trotz all dem Stress und den Kontroversen besser mit als ohne ist, brauch nur mal an einem Samstagnachmittag über den Mercedes Benz Platz flanieren.

  • ^Na ja also das ist schon eine sehr dunkelschwarze Perspektive auf das Viertel.


    Fast-Food-Filialen: Das sind keine Fast-Food Filialen (bis auf wenige Ausnahmen wie das extrem beliebte "Five Guys" - nein ich bin kein Fan und ich finde es überteuert). Die meisten Restaurants sind "Ketten", das ist aber bitte nicht zu verwechseln mit "Fast-Food".


    Und nein, nicht jede "alternative" Veggie-Burger Klitsche ist deswegen besser. Es gibt ohne Frage SUPER Essen in Friedrichshain und Kreuzberg, aber es ist eben genau das gleiche wie mit Ketten: Es gibt alles, von sehr gut, bis sehr schlecht. Wobei ich sogar sagen würde, das Ketten einen gewissen Standards garantieren, sonst wären sie nicht erfolgreich. Und davon abgesehen: Auch aus Kreuzberg haben sich einige Ketten entwickelt, z.B. das überaus grandios "Umami" das es mittlerweile an 3 Standorten gibt. "Ketten" zu kritisieren finde ich daher irgendwie beknackt, denn es sind doch letztendlich einfach nur Gastronomen die erfolgreich sind und daher weitere Filialen aufmachen. Schade finde ich allerdings, dass es nicht besonders viele lokale Ketten gibt - hier sind die Amerikaner einfach erfolgreicher - vielleicht weil sie das Kettenkonzept nicht mit Fast-Food verwechseln ? ;-)


    Mercedes-Benz "Brunnen" (Werbetafeln gespickte Pfütze): Also mal wirklich - Kinder lieben das Wasserspiel, im Sommer sorgt es für Abkühlung - wo ist dein Problem? Und das es dort überall Monitor gibt und bewegte Bilder, könnte man auch als interessante Abwechslung sehen. Schließlich ist Berlin nicht Shanghai wo es an jeder Ecke blitzt und blinkt und daher für hier heimische Personen doch eher eine interessante Abwechslung darstellt. Außerdem ist das doch ganz klar zeitgenössisch und überall auf der Welt blitzt und blinkt es eben. Dieser schrille Anblick passt aus meiner Sicht durchaus zum Nachtleben an der Warschauer Straße.


    Zum Thema Architektur: Neben Max & Moritz und Edge, würde ich aber auch noch die Revitalisierung des alten Postbahnhofs dazu zählen, sowie die Mercedes Benz Arena die durchaus spannend und anspruchsvoll gestaltet ist. Das Living Levels ist zwar nicht meins, bringt aber Abwechslung in den Stadtteil und einzelne Gebäude wie der Mercedes Turm oder die Zalando Büros sind auch nicht komplett verkehrt.


    Du erwähnst außerdem mit keinem Wort den "Stream Turm", der mit Sicherheit ein Highlight des neuen Viertels wird, im wahrsten Sinne des Wortes.


    Dein Bashing ist also aus meiner Sicht oberflächlich und voller Vorurteile, dabei vergisst du sowohl die architektonisch positiven Teile als auch die gemischte Struktur. Ich bin wirklich kein Fan von moderner Architektur aber das hier ist eigentlich das einzige moderne Stadtviertel in Berlin das ich als gelungen bezeichnen würde. Im Gegensatz zu der verhunzten und leblosen Europa City z.B. haben wir hier ein sehr gemischtes Viertel, sowohl architektonisch als auch inhaltlich (Gewerbe, Wohnen, Büros, Geschäftes des täglichen Bedarfs)


    By the way: Sogar die fragwürdig gestaltete East Side Mall ist für ein Gebäude direkt an den Gleisen nun auch nicht das schlimmste Experiment Berlins. Du musst schon den Standort mit in deine Betrachtung einbeziehen - in der Regel stehen architektonische Glanzlichter nämlich auch nicht direkt an S-Bahn Gleisen.

  • (Mods: Das schweift jetzt schon sehr vom Max & Moritz ab, aber ich würde gerne nochmal drauf antworten. Bitte gerne verschieben)


    Ja, meine Kritik ist hart aber meiner Meinung nach angebracht. Hier wurde ein charakterloses, billiges Konsumviertel hochgezogen. Deine Gegenrede ist da auch äußerst dünn. Was Du als "Abwechslung" oder als "spannend" bezeichnest, sehen andere halt nicht so oder eben als zu wenig an (Da verstehe ich auch nicht, warum du dir anmaßt, meine Punkte als Vorurteile oder oberflächlich abzutun).

    Die meisten Restaurants sind "Ketten", das ist aber bitte nicht zu verwechseln mit "Fast-Food".

    Das ist Systemgastronomie wo in den meisten Fällen vorproduzierte Ware zusammengeschüttet und warmgefeuert wird. Das ist absolut Fast-Food. Der Begriff ist ja nicht auf McDonalds und Burgerking beschränkt.


    Also mal wirklich - Kinder lieben das Wasserspiel, im Sommer sorgt es für Abkühlung - wo ist dein Problem? Und das es dort überall Monitor gibt und bewegte Bilder, könnte man auch als interessante Abwechslung sehen

    Ein Wasserspiel namens Mercedes Benz Brunnen, das digitale Werbetafeln als dominantes Gestaltungsmerkmal integriert, kann ich mir nicht schönreden, sorry.


    Außerdem ist das doch ganz klar zeitgenössisch und überall auf der Welt blitzt und blinkt es eben. Dieser schrille Anblick passt aus meiner Sicht durchaus zum Nachtleben an der Warschauer Straße.

    Puh... mehr Niveau-Limbo geht dann aber auch nicht mehr.


    Du erwähnst außerdem mit keinem Wort den "Stream Turm"

    Weil der sich grade dem Anschein nach als Visu-Schwindel herausstellt. Die dezenten Änderungen der Fassadengestaltung haben eine große und leider negative Auswirkung auf die Optik. Hinzu kommt eine wohl starke Abhängigkeit von der Perspektive. Es mag ja sein, das der Turm vom BSR-Betriebsgelände aus schick aussieht (siehe Visu in diesem Link, wo übrigens auch die Positionierung des Turms relativ zu den Nachbargebäuden völlig falsch ist), aus vielen anderen Perspektiven zeigt sich in der Realität leider nur ein unförmiger Klotz. Gut... für das finale Urteil muss man natürlich die Fertigstellung abwarten.


    Ich bin wirklich kein Fan von moderner Architektur aber das hier ist eigentlich das einzige moderne Stadtviertel in Berlin das ich als gelungen bezeichnen würde.

    Da sind wir wohl grundsätzlich anderer Meinung, aber das ist ja auch ok. Semi-gelungen vielleicht in den Bereichen abseits des Mercedes Benz Platzes. Aber der stellt nunmal das Halli-Galli-Herzstück dieses "Kiezes" dar. Für mich geht die Aufenthaltsqualität hier jedenfalls gegen null: Google Streetview vom Mercedes Benz Platz


    Deine Prognose zur Europacity teile ich nicht. Ich wage die These, dass die Europacity nach Fertigstellung und langfristig wesentlich besser funktionieren wird. Dort hast du keinen so starken Tour- und Konsumrummel, mehr ruhigere Ecken und deutlich attraktivere Wohnlagen.


    Du musst schon den Standort mit in deine Betrachtung einbeziehen - in der Regel stehen architektonische Glanzlichter nämlich auch nicht direkt an S-Bahn Gleisen.

    Weil's woanders noch schlechter aussieht, ist's so schon ok? Nee Du... das ist mir zu wenig.


    Naja, was soll's. Jetzt steht das Gedöns halt und solange für die Investoren dabei Geld rausspringt, wird sich auch nichts ändern. Ich bin mal auf die langfristige Entwicklung gespannt. Wenn Leute da Bock drauf haben sei's ihnen gegönnt. Ich werde das Viertel vermeiden wie die Pest. Glücklicherweise sind die meisten hässlichen Bereiche gut verdeckt und man kann schnell durchrauschen.

  • ^Das ist wirklich so viel geballter Unsinn, da muss ich leider auch nochmal antworten. @Mods: Ja gerne verschieben.

    Das ist Systemgastronomie wo in den meisten Fällen vorproduzierte Ware zusammengeschüttet und warmgefeuert wird. Das ist absolut Fast-Food. Der Begriff ist ja nicht auf McDonalds und Burgerking beschränkt.

    Gut, dann sind aber 90% der Restaurants in Friedrichshain-Kreuzberg Fast Food - denn dort wird überall meist vorproduzierte Ware zusammengeschüttet und warmgefeuert. Oder glaubst du das irgendein Hipster Burger Laden das anders handhabt?

    Ein Wasserspiel namens Mercedes Benz Brunnen, das digitale Werbetafeln als dominantes Gestaltungsmerkmal integriert, kann ich mir nicht schönreden, sorry.

    Du hast also scheinbar ein Problem mit Werbung und mit Unternehmen generell. Nun, dann empfehle ich ein beliebiges Plattenbauvierteil in Marzahn-Hellersdorf. Das ist dann staatliche Architektur wenn man so will, garantiert ohne Kommerz und ohne Farbe.

    Weil der sich grade dem Anschein nach als Visu-Schwindel herausstellt.

    Ich würde jetzt erstmal die Luft anhalten und abwarten. Durch den Stream Turm, das Edge + Max und Moritz, Spreeturm, BASF Turm, Mercedes Turm und Living Levels ist hier gerade so etwas wie eine Friedrichshainer Skyline entstanden, die in Kombination der Oberbaumbrücke einen tollen Charme entwickelt, trotz schriller Werbung und Monitore (die im Übrigen auch an der Warschauer stehen).


    Ich behaupte diese Perspektive wird das Bild vieler Berlin Besucher prägen - in die Europacity wird sich dagegen kaum einer verirren. Wieso auch?

    Für mich geht die Aufenthaltsqualität hier jedenfalls gegen null: Google Streetview vom Mercedes Benz Platz

    Ich finde es schon erstaunlich, welchen "Beleg" du für deine angebliche 0% Aufenthaltsqualität-these anführst. Ich weiß ja nicht was du auf der Street View Aufnahme siehst, aber ich sehe einen sonnigen Platz mit Springbrunnen, zahlreichen Restauraunts, Stühlen zum draußen sitzen, Blumen & Pflanzen, eine dichte Beabauung mit Kinos, Konzerthallen, Bowling etc etc.


    Ja klar, wenn die Gebäude im Stile der Gründerzeit entstanden wären, hätte mich das mit Sicherheit mehr angesprochen als diese relativ langweiligen Schachteln direkt am Mercedes Benz Platz. Aber deine Behauptung die Europacity wäre jetzt das bessere Neubauviertel ist doch total absurd.

    Weil's woanders noch schlechter aussieht, ist's so schon ok? Nee Du... das ist mir zu wenig.

    Was ist das denn für ein Argument? Das ist als würdest du sagen: Ne, das ist mir zu lahm, in Tokyo steht an einem Sbahn Gleis ein viel tolleres Gebäude, deswegen kann mich das alles nicht überzeugen. Ich meine was ist denn deine Referenz? Gegenüber auf der anderen Seite der Sbahn Gleise steht ein blauer Metro. Besser? Das Viertel lag Jahre brach - nun ist hier etwas lebendiges entstanden mit einer gewissen urbanen Dichte.


    Wenn ich davon fabuliere, dass der "dekorierte Schuppen" aus meiner Sicht die günstigste Methode wäre, "schöne" bzw. ansprechende Architektur zu schaffen, werde ich hier schnell abgewatscht. Wenn es nun aber eben modern ist und das wenigstens noch einigermaßen mit kreativem Anspruch und nicht nur graue Schachteln reicht es auch wieder nicht. Wie sähe er denn aus, dein gelungener Stadtplatz? Und führe jetzt bitte nicht Beispiele aus Chicago an sondern aus Berlin.


    Ich bleibe dabei: Das gelungenste moderne Stadtviertel Berlins, allein schon wegen der Nutzungsmischung.

  • Eine verbrannte Brache an einer vollgeschmierten Barriere ohne Schatten, ohne Natur, ohne jede Gestaltung.


    Äh, wie kann man das Zitat bitte auf den Mercedes Platz beziehen (zumal die Bilder ja die ausgetrocknete "Wiese" vor der Mauer zeigen)? Ansonsten gibt es für den besagten Mercedes Platz sogar einen eigenen Thread, wenn man sich dazu unbedingt nochmal auslassen möchte (mE hatten wir alles schon mehrfach inklusive der herablassenden normativen Haltung - aber halt noch nicht von jedem).

  • Gut, dann sind aber 90% der Restaurants in Friedrichshain-Kreuzberg Fast Food

    Deswegen habe ich ja auch von "Filialen" (bzw. Franchise) geredet. Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen Yellow Sunshine in der Wiener Straße und Hans im Glück. Genauso wie zwischen ZOLA am Paul-Lincke-Ufer und L'Osteria. Erstere sind privat geführte Läden, die trotz des Fast-Food-Konzeptes einen hohen Anspruch an Qualität und Flair haben. Das erwirtschaftete Geld bleibt größtenteils im Berliner Wirtschaftskreislauf. Bei Ketten wie Hans im Glück oder L'Osteria geht ein Großteil des Gewinns in die Taschen internationaler Investoren.


    Beie Konzepte habe irgendwo ihre Daseinsberechtigung. Hans im Glück und L'Osteria vermeide ich aber aus guten Gründen wo ich kann.

    Du hast also scheinbar ein Problem mit Werbung und mit Unternehmen generell.

    Nein, das habe ich weder gesagt noch impliziert. Was ist das denn für ein Argumentationsstil?


    Ich würde jetzt erstmal die Luft anhalten und abwarten.

    Ich habe den Einruck, dass ich da wesentlich entspannter bin als Du ;)

    Mal sehen, vielleicht sind meine Bedenken ja unbegründet.



    Ich meine was ist denn deine Referenz?

    Mit dem Vergleichen hast Du angefangen. Ich halte das garnicht für nötig. Mein Punkt ist, dass die EAST SIDE MALL scheiße aussieht. Meiner Meinung nach, wäre da deutlich mehr drin gewesen. Optionen gibt es viele. Was sonst an Bahngleisen steht oder in Tokio oder der Metro gegenüber, ist vollkommen egal.



    Ich weiß ja nicht was du auf der Street View Aufnahme siehst, aber ich sehe einen sonnigen Platz mit Springbrunnen, zahlreichen Restauraunts, Stühlen zum draußen sitzen, Blumen & Pflanzen, eine dichte Beabauung mit Kinos, Konzerthallen, Bowling etc etc.

    Ist ja schön, dass du beschreibst was du dort siehst. Der Punkt ist, das mir es nicht gefällt, aus den mehrfach beschriebenen Gründen. Ich glaube du müsstest dich dringend mal mit dem Konzept auseinandersetzten, dass andere Menschen andere Meinungen haben. Beim Fast Food liegst du schlichtweg daneben. Alles andere ist Ansichtssache bzw. Blick in die Glaskugel. Da gibt es (noch) kein richtig oder falsch.

  • JimmyMcGill Dafür, dass Du Meinungspluralität angeblich begrüßt, plärrst Du Deine eigene Meinung ganz schön penetrant und vor allem herablassend in die Runde und dann auch noch im falschen Thread und off topic.


    Hast Du auch eine Meinung zu Max und Moritz? Das wäre dann vielleicht zur Abwechslung auch mal für mich als Architekturfan halbwegs interessant zu lesen.

  • Ich gebe zu, dass mein erster Kommentar provokant und überspitzt formuliert war. Falls sich dadurch jemand angegriffen fühlt, tuts mir leid. Es geht mir wie gesagt nicht in den Kopf, wie man sowas gut finden kann. Aber egal... muss es ja auch nicht.


    Das als herablassend und normativ (ich bitte dich...) zu interpretieren finde ich überzogen. Da schau dir mal UrbanFreaks Versuch einer Erwiderung an, der von Unterstellungen und Rechthaberei getränkt ist.

  • JimmyMcGill Ich habe mal an passender Stelle ausführlich geantwortet.


    Hier könnte und sollte es jetzt wieder mit Max und Moritz weiter gehen. Wobei man da mE auch nicht schrecklich viel Neues sagen kann. Dass sich die Baukörper dort gut machen, war ja weitgehend Konsens. Den Rest kann man besser bewerten, wenn dann bald die Gerüste fallen und die Fassaden zum Vorschein kommen.

  • Eine verbrannte Brache an einer vollgeschmierten Barriere ohne Schatten, ohne Natur, ohne jede Gestaltung. Erlaubt ist, was gefällt. Aber ich möchte mich an diesem Fleckchen sehr, sehr nicht aufhalten. ;-)

    Wunderbarer Klartext ! Welche ignorierten Chancen böte auch dieses Spreeufer-Areal !

    An manchen Ecken in Berlin ist wirklich alles zu spät ! Ein Jammer !

  • Na, das scheint doch ein ansehnliches Enseble zu werden. Berlin muss zwar nicht beweisen, dass es eine Großstadt ist, aber ich finde, derartige Hochhaus-Cluster mit einer einigermaßen gelungenen Architektur werten das Stadtbild schon auf.


    Die Fassadenverkleidungen von Max und Moritz scheinen mittlerweile ganz oben angekommen zu sein, ist das so? (schlecht zu erkennen) Wie es aussieht, haben es aber auch Sprayer bis ganz nach oben geschafft. Hoffentlich lassen sich die Schmierereien rückstandslos entfernen.


    Zusatz: In der vergrößerten Darstellung sieht es nicht nach Schmierereien aus.

  • Die Fassadenverkleidungen von Max und Moritz scheinen mittlerweile ganz oben angekommen zu sein, ist das so? (schlecht zu erkennen) Wie es aussieht, haben es aber auch Sprayer bis ganz nach oben geschafft. Hoffentlich lassen sich die Schmierereien rückstandslos entfernen.

    ....? Sorry ich weiss nicht was Du meinst. Ich kann da nichts erkennen was nach 'Schmiereien' aussieht. Und wenn, wärs auch kein Skandal. Zum Glück ist Berlin ja nicht das Rheinmaingebiet. Wenn Du die Grafitties auf der Mauer meinst, Nun das ein Rest der Berliner Mauer, vielleicht hat man in Westdeutschland schonmal davon gehört ... Der Rest ist ein schützenswertes Denkmal. Ansonsten einfach mal ein Paar Infos im Netz einholen, Berlins Geschichte der letzten 60 Jahre. Empfehlenswert!

  • Was ist das Schwarze und unregelmäßige ganz oben bei beiden Hochhäusern? Wenn bauliche Ursachen vorliegen, dann steiche ich meine beiden letzten Sätze.


    Comondo, bei diesem hier sehr beliebten Spielchen, "Wer hat was wie gemeint?" und "Wer bringt die meisten Zitate und pflückt sie auseinander?" mache ich nicht mit. Und auch auf die abfällig gemeinte Bemerkung gegenüber dem Rhein-Main-Gebiet werde ich nicht eingehen.