Dresden NORDWEST: Projekte in Pieschen, Mickten, Trachau, Kaditz

  • Pieschen-Süd



    Bürgerstrasse 43 - Sanierung fertig
    zuletzt in Post 151


    gewagtes Farbspiel in orange-blau - mit aufgemalten Zierspiegeln im 1.OG - mir gefällts, allerdings mutiert Pieschen allmählich echt zum bunten Vogel.


    ^ hier mit der kürzlich neugepinselten Nr. 41



    Leisniger Strasse 17 - fast fertig
    zuletzt in Post 104 - Bild 1

  • Maxim-Gorki 25 - einfach abgerissen
    zuletzt mit Hoffnung in Post 158


    Na Danke, Handke-Bau Dresden. Eure Styrokiste wird einfach nur erbärmlich sein!


    antonstädter hatte bereits den "Baggerbiss" in seiner letzten Trachau-Tramrunde gezeigt (wohl jetzt weg).


    die SäZ schrieb am 1.9. unter "DD-Nord" von einem Baubeginn des gezeigten 3-geschossigen Neubaus samt Staffel direkt nach den Abrissarbeiten.
    Leider auch hier wieder kein Satz der Zeitung zum Verlust wertvoller Altbausubstanz im Strassenzug. Nur: das nun abgerissene Haus glich in letzten Jahren einer Ruine. Auch diese Oberflächlichkeit - erbärmlich!

  • Landschaftsstadt Kaditz-Mickten - Masterplan gefährdet Alleemagistrale


    Heute berichtet die SäZ über die Bauabsichten. Mit der genannten Anzahl von Wohnungen und Einwohnern ist wohl nur der derzeit in Rede stehende 1.BA entlang Flutrinne und Sternstrasse gemeint. Vor Monaten wurde die große Fläche - welche künftig durch einen städtischen Park unterbrochen ist - massiv gerohdet, denn sie hatte sich zuvor über Jahre zum ruderalen Biotop gemausert. Schade um die tolle Grünfläche, aber verständlich, dass die Investoren zuerst hier zuschlugen, liegt doch dieser Bereich höher im Überschwemmungsgebiet als die anderen brachliegenden Quartiere der einst geplanten LSS Kaditz-Mickten. Dieser Bereich soll wohl ab Frühjahr 2016 in Bau gehen - sofern nichts dazwischen kommt.
    Magere Infos zum Masterplan sind in der Ratsinfo (Anlagen h + i) und es war zuletzt Thema im Bauausschuss. Mehr erfährt man nicht.


    Wie die SäZ oben schreibt, ist offensichtlich der Masterplan gültig und auch in der Absicht, ihn so umzusetzen. Das wiederum stößt mir massiv auf, hat doch das Berliner Büro Machleidt die majestätischste Neuallee des Nachwendedresdens um das erste wie auch letzte Viertel gekürzt - ein Unding. April 2014 mutmaßte ich noch, dieser Blödsinn wurde vom Investor erträumt, nein, es ist eine städtische Beauftragung mit wohl genau dieser Festsetzung darin. Unglaublich dämlich. Die Zeitungen schreiben darüber selbstredend nichts, die CDU will bis heute nur kleine Häuschen und spricht von Begeisterung der Vorzugsvariante von Machleidt bei Grünen und SPD im Ortsbeirat.
    Hier ist noch kein konkretes Bauprojekt bekannt, jedoch muss nun schleunigst der Masterplan umgearbeitet werden - sofern man hier überhaupt solches Machwerk braucht. Die Baumassen sind entlang der kompletten und vierreihigen Allee anzuordnen, eine Anbindung des neuen Nord-Süd-Grünzugs ist integrierbar. Die neuen Amtsleitungen von Stadtplanungsamt sowie Umweltamt müssen hier dringend und noch rechtzeitig eingreifen. Die Verursacher solchen Frevels müssen abgemahnt werden.
    Der folgende Machleidt-Plan ist jedoch nur mit dem Wort Werkstattverfahren überschrieben - aber die Vorzugsvariante wurde nun wohl zum Masterplan.
    Machleidt erstellte übrigens auch den Masterplan für die Hafencity - jedoch gibt das SPA stets Rahmen vor.

    ^ Planansicht: Büros Machleidt GmbH



    ^ Bild des Stadtplanungsamtes Dresden aus meinem Post vom April 2014


    Erst vor Tagen lichtete ich die makellose "Königsallee" ab, welche auch ohne Bebauung ihre Qualität beeindruckend zur Schau stellt: Draufsicht


    ^ bis zur nächsten Querung ist es genau ein Viertel der Gesamtallee - davon sollen also zweimal soviel wieder weg - ein Unding!!!

  • Höffner-Möbelmarkt könnte bald am Elbepark erweitern:
    SäZ
    Standort
    Hoffentlich bleibt Höffner auf dem Grundstücksdreieck - wie im Artikel adressiert. Irgendwo sah ich auch schonmal einen dreieckigen Bauplan. Dann wäre zumindest der westliche Teil meiner geliebten "Königsallee" faktisch gerettet und der bekloppte Masterplan aus dem Vorpost schonmal und zu Recht vergeigt. Wenn nicht, fliege ich im Viereck. Dass der Masterplan überhaupt durch die Gremien kam und beschlossen wurde, zeigte doch wiederholt, dass diese Verantwortungsträger nicht nur keine Ahnung haben sondern auch nichts wirklich prüfen. Denen werden 2 schöne Bildchen vorgelegt und dann wird ahnungslos abgenickt - Grüne, Baumfans und Ökoideologen inklusive. Thats democracy - yeahh!
    Oh man, Höffner soll nur nicht auf die Idee kommen und eine anbaufähige Fassade gen Süd hochziehen. Das Riesenquartier mit Megahochhaus aus dem Masterplan würde ja ohnehin niemand bauen - analog der Bürospitze als Stadttor, welches hier vor dem Sconto-Projekt angedacht war. Es gibt dafür keine Nachfrage. Also wenn mit Höffi alles glatt geht, dann ist schonmal die Hälfte im Grünen Bereich. Wer hätte gedacht, dass Höffner mal "die Welt" rettet. Schöner wirds dort natürlich nicht mehr - die Großzügigkeit der freien Prärie ist dann teilweise verbaut. Die Allee aber lebt. Möge es so kommen.


    Gegen den Mist.. ähm Masterplan sowie eine etwaige 2.Erweiterung Höffis spricht auch und definitiv, daß südlich der Kötzschenbrodaer der einst 500.000 Euro teure und für mich etwas abschüssig-fragliche Skaterpark liegt - yeahh: Draufsicht.
    Schöne Grüße nach Berlin: "Der Letzte machleidt das Licht aus." :D


    Nachtrag: Ach so, Höffner nutzt sicher den kürzlichen Sconto-B-Plan. Mahlzeit.

  • Die Leipziger Str. 117 in Trachau ist nun in Sanierung



    Kleiner Rundgang in Alttrachau


    Der Neubau neben Nr. 5 schreitet voran




    An der Nr 7. tut sich noch nix



    Frisch saniert






    Daneben wird noch auf ne Frischekur gewartet



  • Neubau Zeithainer Strasse 19 - Pieschen-Nord
    Standort anstelle eines Garagenhofs


    SäZ berichtet heute (gesperrt) - aber mit Baustellenbild.


    3 Etagen, 8 WE, nix besonderes, mit Lift. Irgendeine hamburger Stiftung für "Freigeistigkeit" :confused: baut hier, welche guten Kontakt zum dresdner Jugendweiheverband unterhält. :lol:
    Hört sich bissel so an als träfe die MLPD auf die FDJ - oder so. :D


    scheint keine Weiterführung der Nachbarbebauung zu werden.

  • Mika-Quartier nördlich der Kaditzer Flutrinne: über 900 Wohnungen geplant


    SZ berichtet heute (noch nicht online), Pressemitteilung der Investoren


    Unter dem Arbeitstitel MiKa-Quartier ("Mickten-Kaditz") sind zwischen Elbepark und Sternstraße in mehreren Bauabschnitten über 900 Wohnungen geplant. Die sollen in den nächsten 5, 6 Jahren gebaut werden. Die Pläne wurden kürzlich erstmals dem Bauausschuss vorgestellt.


    Die Höhe der geplanten Gebäude hat laut SZ-Artikel bei einigen Pieschener Ortsbeiräten für Kritik gesorgt. Mit einem von der CDU eingebrachten Ergänzungsantrag soll geprüft werden, ob statt den geplanten sechs nur vier Geschosse gebaut werden - mit Blick auf die Bebauung in der unmittelbaren Umgebung.


    Problematisch sind weiterhin mehrere Gewerbetreibende rund um die Sternstraße, darunter ein Steinmetzbetrieb und eine Schweißerei. Deren Lärm dürfte sich mit den neuen Wohnhäusern kaum vertragen. Das Amt für Wirtschaftsförderung würde sich aber um alternative Standorte bemühen.




    Visu aus der heutigen SZ, (c) Townscape One


    Gefällt mir ausgesprochen gut, kann gern so gebaut werden.

  • ^Danke für die Info, sieht ja wirklich mal ganz ordentlich aus.
    Mich würde auch die Höhe nicht wirklich stören denn wenn man das komplette Gebiet mit 6 Etagen bebaut grenzt es sich automatisch gegenüber dem Rest ab.
    Und außerdem sind die bestehenden Bauten an der Flutrinne doch ebenfalls in der Höhe gebaut.


    Der SZ-Artikel ist jetzt online

  • DNN: "Ausschuss ebnet Weg für Höffner-Lager am Elbepark"

    DNN-Artikel


    Nun hat der Bauausschuss auch das Möbellager von Hoeffner an der Lommatzscher Straße genehmigt.
    Von den Grünen wird der Bau als unpassender "Eingang" in die Stadt gesehn einen Prüfantrag auf Verschiebung lehnte der Ausschuss jedoch ab.


    letzte Infos gab es in Post103

  • Die ersten Visualisierung des Baugebiets machen einen guten kleinteiligen Eindruck.


    Hier sollte auf jeden Fall mit 6 Etagen gebaut werden.
    Der Bereich ist ja wie ein kleiner Stadtteil für sich, da ist es vollkommen uninteressant, ob die Würfelbebauung östlich niedriger ist.
    Maßstab gibt hier die schon vorhandene Blockrandbebauung an der Flutrinne.

  • Wow, das sieht ja tatsächlich nach richtigen Häusern und nicht nur nach Kisten aus. Fortschritt :daumen:


    Eine Reduzierung der Geschossigkeit ist m.E. mit Vorsicht zu genießen. Ich sehe die Gefahr, dass das unsere "Modernismusfreunde" gleich nutzen um dem Investor im Gegenzug Staffelgeschosse statt der schmucken Schrägdächern anzubieten, zwecks Ausnutzung. Ich find's gut, so wie es zu sehen ist.

  • MiKa-Quartier

    Mir gefällt das 'MiKa-Quartier' (Arbeitstitel: Mickten-Kaditz-Quartier) ebenfalls sehr gut. Hoffe die Bebauung wird auch genau so mit sechsgeschossigen Gebäuden umgesetzt.


    Hier noch einmal die Visualisierung mit höherer Auflösung:



    (C) Townscape One Properties GmbH, Berlin/ Deutschland, MiKa-Quartier GmbH & Co. KG, Berlin/ Deutschland | Bildquelle: http://www.sz-online.de/nachri…sternstrasse-3217848.html

  • ^ erstaunlich, dass in der Innenstadt meist Flachdächer vorgeschrieben werden (Postplatz, Wilsdruffer VS) und hier am "Stadtrand" das "Dach" wiederersteht. Und erstaunlich, dass die ansonsten auf maximal viel freien Wohnungsbau zielende CDU hier in ihrem Ortsableger lange Bedenken vorbringt und suburbane Bebauung bevorzugt. Es sollte allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ortsgruppe hier möglicherweise in Gegenposition zum Stadt- und Kreisverband der CDU steht.
    Insofern ist es gut, dass sich das SPA die Letzt-Entscheidung (die wohl längst gefallen ist) vorbehält und auch gegenüber den sich hochstilisierenden 2-3 Gewerbekrauchern nicht kleinbei gibt. Die Gewerblichen wissen offenbar schon, dass sie dereinst gehen sollten, jedoch erhält der Trommelnde mehr Unterstützung und vielleicht auch mehr Abfindung.
    Der Entwurf ist gut. Die Investoren wissen um die "Elblage" mit BAB-Anschluss.
    Da wäre jetzt nur noch der östliche Teil "meiner Königsallee" zu klären, denn diese Abkröpfung der Kötzschenbrodaer Allee darf nicht so kommen wie der Rahmenplan es suggeriert.

  • ^^Leisniger Strasse 17 zeigt sich ganz wie das gegenwärtige Himmelsbild. :D Bloß gut, dass unsere Altvorderen mehr Mut zu Detailspiel und Farbe hatten. Fördert ja massiv Depressionen.


    Was bei der 17 nur farblich ein Problem darstellt, weitet sich an der Ecke zur Oschatzer allerdings deutlich aus. Meine Güte. Der Bau ignoriert mal wieder absolut die Ecklage, zeigt wieder eine lieblose Fassade mit Versatzfenstern. Sorry, aber ich kann dieses Zeug kaum noch ertragen. Dennoch scheint dieses beton- und styroporgewordene Gruselteil für den ein oder anderen ein Fotomotiv zu sein, wie man sieht. Ich hoffe, als abschreckendes Beispiel :lach:

  • So schlecht finde ich die 17 gar nicht. Klar modern, aber in sich durchaus stimmig. Keine hässlichen Gitter vor den bodentiefen Fenstern, keine billigen Sohlbänke Marke "Alu-Silber-gebogen" und ich kann so gar eine Traufkante erkennen. Die Farbe gefällt mir eigentlich ebenfalls ganz gut. Zumindest wird man die heutzutage recht schnell auftretenden Algenschleier kaum erkennen.

  • Leisniger Strasse 17: Etwas dunkel, aber passt sich irgendwie an, man hätt sich zwar etwas mehr Mühe beim Dachübergang geben können aber im Stassenverlauf wirkt es nicht ganz verkehrt wie unser 2tes Beispiel die ...


    Leisniger-/ Oschatzer Strasse zeigt, geht es auch noch ganz anders! Ecklage komplett ignoriert die komischen roten Zurückspringe im EG und DZ sollen wohl die Fassade etwas auflockern, auf mich wirkt es nur billig, die Fenster (die kl. zumindest) sind kleiner als die der Altbauten mal was ganz neues bei nem Neubau wirkt aber leider am Ende auch nur wie ein Gewerbebau aus DDR-Zeiten.


    Wir hatten doch mal im Striesen Strang das Thema in wie weit sich die Stadt bei sowas einmischen kann (bzw. Auflagen erteilen kann) also entweder kann Sie es ganz und garnicht oder es ist ihr wirklich scheiß egal was in einem gering zerstörtem Dresdner Altbauviertel gebaut wird! Bsp. für solche komplett vefehlten Bauten an Stellen mit viel erhaltener Altbausubstanz gibt es ja mittlerweile auch zur Genüge (Barbarossaplatz, Großenheiner Str. EKZ, geplante EKZ in F-Stadt oder das Parkhaus an der Bautzner).


    Es ist manchmal nur noch zum :booze: und :klo: