Dresden NORDOST: Loschwitz, W. Hirsch, Bühlau, Hochland, Pillnitz


  • Neubau Reisebus- und PKW-Parkplatz (130 Auto-St.pl.) samt neuem DVB-Busendhaltepunkt [...] gute Übersicht bei OSmaps. Vorzustand g-maps.


    Den aktuellen Zustand sieht man übrigens auch bei Google Maps, wenn man die 3D-Ansicht ausschaltet (Menü links, "Globus" deaktivieren). Die 2D-Luftbildkacheln sind ziemlich aktuell.

  • Neubau Schneckenhaus Ludwig, Kotzschweg 34 (Zum Kuckuck - Oberloschwitz) - in Bau, ca. Richtfest
    Archi by TSSB
    zum Tag der Architektur besuchbar - tda2019.aksachsen (dort falsch als Nr.31)
    Boomzone Kotzschweg mit etlichen Bauprojekten - teils schon in Bau - ist also wieder eine Visite wert: guckst du ThemenStaPla :)
    Ob wohl auch die benachbarte Nr.36 schon in Bau ist????

  • Römisches Bad @ Schloss Albrechtsberg


    Der Stadtrat beauftragte heute, einen neuen aktuellen Kostenvoranschlag zusammenzustellen, um später über Maßnahmenumfänge entscheiden zu können.
    Eine entsprechende Vorab-Ratsanfrage AF3047/19 ergab die weitere Info, dass am Schloss ein aktueller Sanierungsbedarf von ...moment, hust... 5.690.000,- € anliege - abseits des Römischen Bades.
    Man darf in Deutschland eigentlich gar nicht mehr nach "Bedarfen" fragen, das mutet nur noch wie ein Wünsch-dir-was in Maximalforderung an.


    Bemerkenswert ist hierbei eine Zusatzprüfung, crowd-funding als neues Instrument der Finanzierung untergedeckter, aber hoch erwünschter (kommunaler) Bedarfe zu testen, was gemeinsam mit der SAB-Sächs.Aufbaubank initiiert wurde. Ich wundere mich ja schon Jahre, warum niemand die Bürgerstiftung Dresden ins Spiel bringt, welche auch für Solches Geld sammeln könnte. Nungut, gerne auch über crowd-funding. Am Besten gleich die Lukaskirchspitze als nächsten "Testlauf" vorbereiten, sobald die Pfaffen dort überzeugt sind. :)



    Auszug aus der Antwort der Ratsanfrage:
    2. „Welche Bereiche des Schlosses sind noch zu sanieren und mit welchen Kosten rechnet man etwa?"
    In einer uns vorliegenden Bauzustandsanalyse aus dem Jahr 2017 wurde die Gebäudesubstanz erfasst und die Investitionsbedarfe zum Objekt überschlägig bewertet. Am Gebäude sind Instandsetzungsarbeiten an den Fassaden erforderlich, die Bauelemente (Fenster und Türen) sind zu überarbeiten, teilweise zu ersetzen, im Bereich von Feuchteschäden sind Abdichtungsarbeiten erforderlich. Im Innenbereich sind Sanierungsmaßnahmen an Innenwänden und teilweise an Decken notwendig. Die technischen Anlagen sind grundhaft zu sanieren. So sind die Sanitäranlagen in weiten Teilen stark sanierungsbedürftig, die Heizungsanlagen sind ebenso wie die Elektroanlagen komplett zu erneuern. Insgesamt wurde der Instandsetzungsaufwand für das Gebäude mit rund 5 690 000 Euro eingeschätzt. Diese Summe umfasst nur den 2017 erfassten Erhaltungsaufwand für die Gebäudesubstanz. Gegebenenfalls aus spezifischen Nutzeranforderungen notwendige bauliche Anpassungen sind dabei noch nicht enthalten. Ebenfalls nicht enthalten sind Sanierungskosten für das römische Bad und Nebengebäude.

  • Neubau Dammstrasse 12 im Altloschwitzer Dorfkern - quasi fertig
    zuletzt #226 - Bild 2
    Wie einst schon der Buchfink buschfunkte, wird eine Eisdiele + Café drin entstehen.
    Dieses neue Etablissement hatte jedenfalls zum Elbhangfest dieses Wochenende er- bzw. geöffnet.

    ^ Möglicherweise guckt man sich diesen Neubau nochmal genauer an, wenns auch bissel heller ist.


    Bonusbild Körnerplatz Loschwitz

  • Weisser Hirsch


    Zanders Bautzner Landstrasse 14+16 - update
    zuletzt #226 - Bilder 7-9
    Nach angeblich rund 3 Jahren Bauzeit immer noch nicht fertig, aber gemach, absehbar wird es soweit sein.
    Zwischenzeitlich soll mal der Bauleiter ausgetauscht worden sein, meinte ein "Laie vor Ort".

    Eigentlich wollte man gern bis an die Brandwand anbauen, doch der Eigentümer des kleinen Häusels wollt' partout nich verkoof'n. :D


    Die Fassade besteht aus beigen Klinkern (in den Fotos nicht gut zu erkennen), welche noch hellgeschlämmt ausschauen. Dunkelt also noch etwas nach.
    Der Dachaufbau wurde mit Schieferschindeln gedeckt. Also durchaus Zugeständnisse ans Ortsbild.


    Hofansicht mit Zander-Hinterhaus



    Sanierung Ärztehaus am Lahmann-Areal, Bautzner Landstrasse - update
    zuletzt ebenda #226 - Bilder 11-13

    ^ An der Bautzner LS steht noch das Baugerüst - bis auf eine erste (westliche) Ecke.
    Die Klinkerfassade erstrahlt wieder nett hell.


    Wirtschaftsgebäude des Ex-Lahmann-Sanatoriums, Bautzner Landstrasse - Kurzblick
    zuletzt mit Visu #235


    Neubauten Chopinstrasse 3+5 (Treubau) - nahe Weisser Adler - längst fertig und bezogen
    zuletzt #203 - Bild 6
    Blicke von der Bautzner Landstrasse:


    Blicke von der Chopinstrasse:


    Nebenan dümpelt immer noch das grosse Areal rum, wo schon mehrfach Bauprojekte scheiterten, und wo in den 90ern ein Denkmalskandal passierte, da das rettbare Teuschers Sanatorium (stadtwikidd oder dd-stadtteile) abgerissen werden durfte (durch Baywobau). Außerdem ergab sich mit Baywobau ein langjähriger Rechtsstreit, wo die Stadt unterlag und gigantische (glaube 6 oder 7) Millionen Schadenersatz zahlen musste, da der Investor keine Baugenehmigung erhielt und nach Jahren die Marktlage diese Investition unrentabel machte. Später scheiterte auch ein Baugemeinschaftsprojekt des Bauforum Dresden sowie ein weiterer Versuch eines "Glashauses" (hier vormals gezeigt). Nunmehr liegen längst neue Baugenehmigungen auf dem Gelände vor - Details unbekannt, Themenstadtplan.


    Sanierung Bautzner Landstrasse 75 - rechts im Bild, links irgendein Leitungsbau

    Ebenfalls nach-/dachsaniert wird dieses Siedlungs-Haus am Mönchsholz.

  • Bühlau



    Neubau EFH Milkeler Strasse 1 / Ecke Bautzner Landstrasse
    Vorzustand Würschtelbude


    Neubau Großschönauer Strasse 17 (Gamma Immo), Ecke Königsberger Str. - Baustart
    Vorzustand Garten

    Wie fast immer, schert den Bauträger samt "Architekten" keinerlei Sorgsamkeit ums Einfügegebot in hier hochkarätige Nachbarschaften.


    dort ggü: Neubau Königsberger-/ Großschönauer Strasse - Hatzfeld-Architektur, Baustart
    Vorzustand Garten, Lage im TSP.


    Neubau Großschönauer Strasse 39 - Baustart, Lage TSP. Links im Bilde.

    ^ in Bildmitte hinten sieht man auch den fertigen und völlig unpassenden Neubau Nr.45 - :drug:


    nur mal beispielhaft: Dachsanierung Am Bauernbusch 14 - Vorzustand


    Sanierung Hegereiterstrasse 16 - nur Draufsicht
    Hier startet hoffentlich eine Sanierung, ein Dixi und erste Gerüste sind da. Der zerbröselte Schriftzug am Haus zeigt "Villa zum ...??.." - tja, wenn man lesen könnte... :D


    Im "hintersten Winkel" von Bühlau sehe ich nun etliche weitere Baugenehmigungen - siehe TSP.
    Aber wie ihr seht, seht ihr nix, denn dort kam (und komme ich??) nicht lang. :D

  • Grundstrasse (Bühlau bis Loschwitz)


    Bühlauer Schützenhaus - Grundstr.148 - wurde nachsaniert, Vorzustand mit Nr.146 rechts


    "Stadtvilla", Grundstrasse 146 - Neubau im traditionellen Stil, sehr schön.
    Draufsicht g.maps zeigt den Bau sogar schon.


    Neubau Grundstrasse 140 - modernes Architektenhaus
    Dafür wurde allerdings dieses Landhaus abgerissen (hier vor langem gezeigt).


    Zwischeninfo: der Neubau Nr. 117a (vormals in Bau gezeigt) ist noch nicht ganz fertig, daher heute kein Bild.


    Dachausbau/Nachsanierung Grundstrasse 101b, Vorzustand


    Jenseits der Tankstelle verfällt die putzige Grundstr. 93 weiter - vormals schon gezeigt. streetview
    Der TSP zeigt nun leider eine Baugenehmigung anstelle des Hauses, insofern sind wohl leider alle Messen gelesen - schade,
    aber erwartbar (es steht bündig an der Strasse und ist inner sehr verfallen).
    Genau solche Häuser geben jeder Ortslage Prägung und individuelles Format, hier vielleicht ein letzter Blick drauf.


    Im Abschnitt der Grundstrasse gen Loschwitz tut sich leider seit Längerem kaum noch was - schade!
    Dort befinden sich noch einige wertige Verfallskandidaten, aber eben an lauter Hauptstrasse.
    Das folgende Bild zeigt die Ortslage kurz vor der Biegung zum Körnerplatz, ganz hinten mit einem solchen, jedoch eher aufzugebenden Anwesen.
    Einzige Baustelle scheint das Häuschen oben rechts zu sein - neben der Villa Orlando.

  • nochmal Bühlau


    Altbau Bautzner Landstrasse 161 / Ecke Ullersdorfer Platz (rechts im Bild)
    Der Eigentümer hat als Gegner des Tramausbaus gen Weißig noch fix nachsaniert, nun ist Gerüst weg.
    Dieses Haus müsste auch für eine Verlängerung bis zur Tramschleife Rossendorfer Strasse (Vorzugsvariante) fallen, nun ist die Entschädigungssumme somit gestiegen.
    Vorzustand streetview.


    Neubau Kirschauer Strasse 1a - fast fertig, abschliessend
    vormals hier zum Baustart auf pfähliger Baufläche gezeigt, Vorzustand Draufsicht g.maps
    Farbliche Fensterfaschen scheinen wieder in Mode zu kommen, um diese Allerwelts-Kisten wenigstens etwas gefälliger wirken zu lassen.


    Nebenan entstand ja der kleine Wohnpark Kirschauer Strasse im "Oberlausitz-Viertel" - längst völlig fertig, abschliessend


    Nebenan die herrliche Dachlandschaft an einem Stück der Bautzner Landstrasse (diesmal im Sonnenlicht)


    Wie ^^ erwähnt gibt es auch weitere Baustellen im hinteren Bühlau. Eine davon nun hier:
    Neubauten Oybiner Strasse 32 - in Bau, Lage TSP, Vorzustand Garten - streetview, Archi by Müller Murr Partners (mE ohne Eintrag).

  • toller Erfolg für Dresden:
    Die Landeshauptstadt erhielt wieder (Trommelwirbel): eine Wiese ! :cheer: - Ort: im Karswald zu DD-Rossendorf.


    Zitat aus #217 (Runde HZDR Rossendorf):
    noch eine Kleinigkeit vorab: die kleine Restansammlung von Baulichkeiten an der dortigen Bautzner Landstrasse wurde zur Zeit des Besuchs (9.6.2018) abgerissen - Vorzustand streetview - hier wartet eine goldene Zukunft als ... Wald - und das ist gut so!



    ^ Dass alter, fehlplatzierter bzw unnützer Mist auch mal wegkommt und dann noch GRÜN wird, hat in Deutschland solch Seltenheitswert, daß jedes Fizzel eine Meldung wert ist.
    Daher feierlich: Herzlichen Glückwunsch Dresden zu dieser neuen schönen Wiese! Ob's auch Wald wird, wie oben erhofft, bleibt abzuwarten.

  • Neubau Dammstrasse 12 im Altloschwitzer Dorfkern - fertig
    zuletzt #244 - Bild 1

    Es handelt sich um den Standort der "Alten Sattlerei", hier der Infozettel am Haus.



    Nachtrag zu: Neubauten Calberlastrasse / J.-Hegenbarth-Weg - 2 Doppelhäuser in Bauhausoptik (MEIAG) - längst fertig
    zuletzt vor Ewigkeiten #151 - Bild 18
    (dortiges Bild 19 zeigt übrigens das Haus aus dem letzten Dresden-Tatort)


    Bilder: ich

  • Boom um den Kotzschweg (Loschwitzer Elbhang), update von Ende August
    Übersicht TSP


    Neubau Kotzschweg 15 - man schalt eine Bodenplatte, aber recht winzig (reicht nur für ein EFH?)
    zuletzt #232 - Bild 1


    Neubau Kotzschweg 18 - die alte Garage ist weggerissen, aber Stillstand
    zuletzt #232 - Bild 2


    Neubau Kotzschweg ggü Nr.30 (wohl Ludwig-Richter-Str.13) - update
    zuletzt #226 - Bild 4


    Villa Kotzschweg 30 - nach Eigentümerwechsel wird nun die Terrassierung am Grundstück erneuert. Sicher für eine neue Kfz-Zugänglichkeit aus der Lud.-Richter-Str.


    Neubau Kotzschweg 32 - Rohbau wächst, Archi by Dähne.
    könnte etwas Extravagantes werden, zumindest speziell und interessant.


    Blick von dort aufs Elbtal, links der Kran von Höhe Kotzsch 30.


    Kotzschweg 34 - Neubau "Schneckenhaus" einer Ärztin

    ^ das Torhäusel am Kotzschweg wird wohl erhalten.


    ^ Ansicht von Nord. Hier soll laut TSP noch ein weiterer Neubau kommen (Nr.36).
    Dahinter beginnt schon der Königspark (ehem. Weidner-Sanatorium) der Bauwobau (in Kürze mehr...).


    Bonusmotiv aus Oberloschwitz: Malerstrasse 6+7 (links/rechts), Ecke Hermann-Vogel-Str.

  • Königspark Oberloschwitz (Baywobau) - update
    zuletzt #224
    Erst jetzt, nach einem weiteren Jahr, werden die Altbauten allmählich fertig. Alle Altbauten erhielten einen hellgrauen Teint.


    Haus August - Balkone fehlen wohl noch.


    Haus Johann rechts, links Albert, hinten August


    Haus Johann rückseitig, hinten die beiden letzten Neubauten in Bau


    Haus Johann mit rückseitigem speziellem Anbau (was war das einst?), Aussenanlagen gerade fertig.


    Neubauten namens Villa Eugen und Villa Eugenie.




    Seitenblicke Oberloschwitz


    Wachbergstrasse 34 - tat/tut sich was - Vorzustand schöner Nadelwald (vor dem Haus)


    ^ dort ggü. Wachbergstrasse 35 - schönes Wohnpalais


    Scharfensteinstrasse 6 - eines der allerletzten Sanierungskandidaten - super Lage, ruhig, wer will?, Draufsicht g.maps

  • Neubau Pillnitzer Landstrasse 194 zu Niederpoyritz - fertig
    zuletzt #232 - Bilder 8+9




    Erbgericht Niederpoyritz - fast fertig, es zieht sich hier schon ewig
    zuletzt ebenda #232 - Bild 7



    88. Grundschule am Plantagenweg, Niederpoyritz
    Dafür muß zuvor die Erschließung gebaut werden, siehe PM der Stadt vom März '19. Lage des Neubaus im TSP.
    Zitat aus der Homepage der 88.GS:

    Gesamtsanierung des dortigen, seit 2003 ungenutzten Schulgebäudes, der Abriss der bisherigen Sporthalle am Standort und der Neubau einer Einfeldsporthalle sowie die Neugestaltung der Freianlage


    Ob mit Sanierung der DDR-Plattenbau oder der Altbau dort gemeint ist, bleibt mir unklar. Der Altbau war mal die Alte Schule Niederpoyritz, sagt die Draufsicht.
    Die strassenbaulichen Dinge sind bald fertig. Bastel-Pano mit Alter Schule mittig-hinten:


    Im Hochbau tut sich noch nichts, aber die Plattenschule verfügt über die sagenhaft-genialste Aussentreppe, welche man sofort unter Denkmal- und Naturschutz stellen müsste. Zumal es den heutigen ökologischen Anforderungen in höchstem Maße entgegen kommt, und das wohl schönste Trepplein in städt. Verwaltung überhaupt darstellt. Wäre mega-schade, wenn's alles wie gehabt zerstört würde.



    Pillnitzer Landstrasse 193c - links im Bild, erst kürzlich entstanden; rechts auch erst vor einiger Zeit erbaut.
    Dann noch garniert mit allerlei Zutaten. Alles in mediterraner Farbfassung.



    Neubau Pillnitzer Landstrasse 75 - neben zwei stattlichen Elbhangvillen nun ziemlich störend.

    Bilder: ich

  • ^ oha, laut TSP wurde es 2014 rum abgerissen, der Neubau ist schon von 2016. Offenbar eines jener schlimmen Beispiele, wo bissiger Bauherr sich so mal gar nix reinreden ließ. Denn es liegen hier die Plan-Instrumente vor: ein rechtsgültiger B-Plan (Elbhangschutzpläne) und die Elbhang-Denkmalschutzsatzung. Der B-Plan regelt im Prinzip nur den üblichen Schnulli, wobei Mauern+Einfriedungen schon wichtig sind. Fassaden oder Dächer regelt er nicht (außer nix glasierte Dachziegel). Wozu gibts also diese B-Pläne? Was lief da damals um 1999/2000. Man darf dem Elbhang getrost zureichend Selbstreinigungskräfte zusprechen, viele Qualifizierte, Alphatierchen und (wenns ums eigene Portfolio geht) engagiert, dazu die vielen noblen Gattinnen mit sehr viel Zeit zuhaus, warum gibts da keine Gegenbewegung?
    Den Denkmalsatzungstext für die Elbhänge hab ich jetzt nicht gelesen, da dürfte auch nur allg. Blabla drinstehen, was man immer aushebeln kann. Hier reicht aber im Prinzip das blanke Denkmalschutzgesetz aus, der Neubau ist von drei Denkmalen umgeben, er dürfte deren Wirkung nicht beeinträchtigen, Ausnahmetatbestände nicht erkennbar. Tja, hier scheint ALLES schiefgegangen. Oder es hat echt niemanden interessiert, niemand scherte sich, das ist ja das Häufigste.


    §12 (2) Sächs.D.Schutz.Gesetz - RevoSax

    (2) 1 Bauliche oder garten- und landschaftsgestalterische Anlagen in der Umgebung eines Kulturdenkmals, soweit sie für dessen Erscheinungsbild von erheblicher Bedeutung sind, dürfen nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörde errichtet, verändert oder beseitigt werden.
    [...]
    3 Die Genehmigung ist zu erteilen, wenn das Vorhaben das Erscheinungsbild des Kulturdenkmals nur unerheblich oder nur vorübergehend beeinträchtigen würde oder wenn überwiegende Gründe des Gemeinwohls Berücksichtigung verlangen.


    Im Prinzip müßten B-Pläne und DSchutzsatzung nach 20 Jahren Scheitern nun "fortgeschrieben" werden - mit deutlichen Ansagen drin. Die Denkmalsatzungen in Dresden müssen nahezu alle sowieso und ebenso "verdeutlicht" werden - also textlich präzisiert, denn da steht zuviel abgeschwächter und damit rechtsunverbindlicher Schnulli drin - Dank CDU&Co (die wußten genau was läuft, bis heute gilt das Crédo: nix an Investitionen und Wirtschaft bremsen, bloß nicht). Das Denkmalschutzgesetz wäre dann nicht mehr der letzte Anker, denn da fängt die Sache ja schon beim "Was ist "erheblich"? an.


    Also klare Sache, was zu tun wäre. Eigentlich ist sowas gar Turnus für engagierte Bürger und für jede Stadt-Politik. Nur es macht halt niemand was, da kommt ja echt über Jahre nix! Die Amtsstuben wären mit ordentlichen Instrumenten auch nicht mehr so deprimiert. Das Grundproblem zu neuen Entscheidungen ist aber, daß viele auch dieses modernistische Bauen WOLLEN. Daher gibt es nicht einfach ne "traditionelle Mehrheit". Diese Grundfrage müßte erst beantwortet sein, ob sich politische Mehrheiten finden und welche Änderungen sie im Einzelnen auch mittragen wollen. Da wirds dann schnell zappenduster.

  • ^ Zur Pillnitzer Landstraße 75: Der B-Plan macht hier leider keine Vorgaben, die eine solche Bauweise ausschließen, soweit ich das jetzt überblicken konnte (B-Plan + Textliche Festestzung)(Edit: Hat Elli ja schon geschrieben, hab ich anfangs überlesen, sorry). Auch liegt das Grundstück nicht im Gebiet einer Erhaltungssatzung, welche die Bauaufsicht verpflichtet bei Neubauten etwas genauer hinzuschauen, um die besondere Eigenart des jeweils vorherrschenden typischen Ortsbildes nicht zu gefärden.


    Die Pillnitzer 193c liegt allerdings in einem Gebiet der Erhaltungssatzung und hier frage ich mich schon, wie solche Gebäude genehmigt werden konnten.


    Von einem aktuellen Beispiel weiß ich aber, dass sich das Bauaufsichtsamt mittlerweile Neubauvorhaben am Elbhang sehr genau anschaut und prüft. Der Sachbearbeiter des Stadtplanungsamtes für das Gebiet hat auch gewechselt, die langjährige, eingesessene Mitarbeiterin hat aufgehört und ein junger Mann hat die Stelle übernommen. Dieser möchte auf seiner neuen Stelle natürlich keine "Fehler" machen. Vom Denkmalamt habe ich auch gehört, dass man aus verschiedenen Bauvorhaben der Vergangenheit gelernt hat und solche zukünftig vermeiden will.