Dresden OST: Projekte in Gruna, Tolkewitz, Seidnitz, Striesen-Süd

  • QS+ Quartier Striesen-Plus (USD) - Schandauer-/ Glashütter Strasse - update
    zuletzt #317
    Ansichten aus der Schandauer Strasse (Nordflanke):





    Blick aus dem Nachbarhof östlicherseits:


    Ansichten aus der Glashütter Strasse (Südflanke):




    Seniorenresidenz am Pohlandplatz/ Schlüterstr. (Ten Brinke) - fast fertig
    zuletzt #315 - letzte Bilder



    o+u: Schlüter-/ Ecke Glashütter Strasse


    Blick aus der Glashütter Strasse mit dem Bauprojekt in Bildmitte hinten:


    Hofseite



    Altbau Schlüterstrasse 46 / Ecke Glashütter Strasse - Nachsanierung zunächst fertig (nur neuer Anstrich auf neuem Putz)
    zuletzt #317 - Bild 5
    Die bisherigen teils noch uneinheitlichen Fenster wurden nicht geändert (meist Plastefenster) - streetview.

  • B-Plan-Aufstellung für F6-Areal und bis Junghansstrasse (Striesen-Süd)


    Ratsinfo V2769/18 - Bebauungsplan Nr. 3042, Dresden-Striesen Nr. 17, Gemischtes Quartier am Landgraben
    Draufsicht Standort


    Begründung laut Vorlage (Auszug):

    Zitat

    Aufgrund der nun in diesem Jahr erfolgten Aufgabe der historischen, zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Werksgebäude der f6 Cigarettenfabrik GmbH & Co. KG im östlichen Bereich des Plangebietes ist bereits am Standort Glashütter Straße 94/Gottleubaer Straße 8 eine Umnutzung in Wohnen genehmigt. Gleichzeitig zeichnet sich auf den angrenzenden Flächen im Quartier eine erhebliche bauliche Nachverdichtung durch den neuen Eigentümer zu Wohn- und Gewerbeeinheiten ab, welche eine neue städtebauliche Steuerung und Neuordnung zwingend erforderlich macht. Darüber hinaus soll die zukünftige städtebauliche Entwicklung zwischen der Junghansstraße und Gottleubaer Straße vorbereitet werden. Denn aufgrund der untergenutzten Grundstücksflächen, den derzeitigen Vermarktungsinteressen und einer perspektivischen Weiterentwicklung dieser bestehenden Gemengelage zu einem funktionierenden gemischten Quartier, besteht aus stadtplanerischer Sicht dringender Handlungsbedarf bzw. ein großes Konfliktpotenzial. Um eine Klärung der verschiedenen Sachverhalte herbeizuführen und baurechtlich zu steuern, ist die Durchführung eines Bauleitplanverfahrens erforderlich.


    Ich vermute die USD dahinter.


  • Du vermutest richtig! Es wird auf die Lücken an der Schandauer spekuliert.
    Die Vernetzung der USD hat mittlerweile fragwürdige Züge angenommen!
    "USD" kennt nicht nur die Entscheider bei Philip Morris persönlich ...

  • Am schönsten wäre die Argumentation zu fraglos Offensichtlichem anhand der Gestaltungssatzung. Südlich der Schandauer ist der Goldrausch schon vor langem ausgebrochen. Dass die USD Ortskenntnis hat, wird jetzt offensichtlich auch für Magnaten in Übersee interessant. Da die hier nicht wohnen werden, wird der lokale Baumbestand vermindert und der Versiegelungsgrad der Erde erhöht. Ein paar Meter weiter wird ein Landgraben renaturiert (nur zur Erinnerung). Das ist das Verkaufsargument, das USD offensichtlich auszuschlachten gelernt hat, um Geld zu bewegen.

  • Na die Hütte ist ja mal "süß". Also find ich richtig gut, dass man auch mal wieder in der Lage ist, kleiner dimensioniert zu bauen, stimmt mich froh. Nur sollt man wirklich langsam mal anfangen, den Damen und Herren zu sagen, dass rote Dächer im Zweifel die bessere Wahl sind, allein aus dem Grund heraus, das Schwarz enorm Wärme anzieht und speichert.

  • Fraunhofer IWS/FEP erweitert am Campus Winterbergstrasse-Nordseite (Gruna)


    Aktuelles Amtsblatt-2019-8.pdf meldet die Baugenehmigung für ein Bürogebäude und Technikum unter Änderung der Freiflächen.
    Infos hierzu sind über den VB-Plan 665 im Themenstadtplan einsehbar (dort anklicken --> weitere Informationen --> Pdf's anklicken).
    Das Gesamtprojekt hat seitdem 3 BAs, nun erfolgt mE der 2. BA, was sich mit dem Amtsblatt decken könnte.
    Im Themenstadtplan sind Grobvisualisierungen und der Ablaufplan der 3 BAs sichtbar. Es handelt sich aber um den Stand 2012.
    Der 2.BA umfasst demnach den Baukörper an der Bodenbacher Strasse (Bürogebäude) sowie das weitere Technikum im Hof.
    An dieses Technikum wird sich als 3.BA später eine Technikumserweiterung anschließen.

  • Stadt informiert über Architektenwettbewerb zum Erweiterungsbau Freie Montessorischule Huckepack
    Standort Glashütter Strasse - Draufsicht - nördlich neben "Gartenstadt"-Striesen von USD.


    PM der Stadt


    Meldung des Siegerbüros bzw Gewinnerentwurf


    Sieht gut aus, tiefe Fenster möglich, ich mag Holzfassaden mit hohem Glasanteil. Leider liegt die Schule an kaum stadtbildrelevantem Standort, nunja, in DD baut man im Hinterhof eben oft schöner als vorn an der 'dreggsch'n Strasse', wo eh nur Automief herrscht.

  • Gruna


    Neubau Laubestrasse 22 / Ecke Müller-Berset-Str. (Gamma) - fast fertig, hier abschließend
    zuletzt #328 aus der Baugrube und #315
    Wie schon damals ersichtlich, wurde keine attraktive Ecklösung erstellt, sowie auch keine Lösung mit einem Anbauen an die nun ewig verbleibende Brandwand nebenan.


    nebenan: ein wohl kürzlich abgebrantes Schuppen-Grundstück (Laubestr.26) als attraktiver Nachbar :D
    (dahinter jene Fabrik, welche irgendwie doch auch mal entwickelt werden sollte...)


    selbes Quartier dort: Neubau Bertolt-Brecht-Allee 19 - nun in Bau
    Lage Themenstadtplan


    dort nahebei: Nachkriegsbau Müller-Berset-Str. 13-19 (links) / Mansfelder Str. 16-14



    Vonovia-Neubau Stübelallee / als Müller-Berset-Str. 6+6a - update
    zuletzt #332 und #337 bei Johannstadt


    Der 2. Vonovia-Neubau @ Stübelallee 36a+b fiel mir nicht auf, als ich am Comeniusplatz langkam - allerdings dachte ich auch nicht daran. Also später nochmal gucken...

  • Zitat

    Wie schon damals ersichtlich, wurde keine attraktive Ecklösung erstellt, sowie auch keine Lösung mit einem Anbauen an die nun ewig verbleibende Brandwand nebenan.


    Versteht doch eh keiner, warum in dieser 1a Lage solche Vorstadthutscheln wie gegenüber gebaut werden. Hier hätte es auch eine Etage mehr sein können.

  • B-Plan 90

    Versteht doch eh keiner, warum in dieser 1a Lage solche Vorstadthutscheln wie gegenüber gebaut werden. Hier hätte es auch eine Etage mehr sein können.


    Der aus anderer Zeit wirkende B-Plan 90 (in diesem Fall sogar 090 I) lässt keine vier Vollgeschosse zu. Ein Aufschnüren bzw. neu fassen ist von städtischer Seite nicht gewünscht!!!
    Der Investor hat sich scheinbar exakt an den B-Plan gehalten und gebaut, was möglich war.


    Dynat

  • Vielen Dank, ist denn ein aktueller Planungsstand zu 090 im Allgemeinen bekannt? Der Themenstadtplan ist hier ja nicht sehr aussagekräftig.
    Auf den riesigen Brachflächen der Umgebung passiert ja derzeit nicht allzu viel - abgesehen von einer neuen Teilumzäunung an der Ecke B.-Brecht-Allee/Laubestr. (Alt-PKW-Händler gegenüber?).
    Insgesamt ein trauriges Bild - wozu auch das ansässige Kleingewerbe beiträgt.

  • Im B-Plan sieht man recht gut (klick), welch massives Barackistan dort einst vorlag. Die Ausrichtung auf Einzelhausbebauung in diesem 4-Quartiere-Schlauch (Draufsicht) war damals nachvollziehbar und begründet, was ich aber nicht nochmal darlegen möchte. Die Bauflächen wurden flexibel gehalten, sodaß vom EFH bis Würfel alles möglich ist - je nach Nachfrage. Mit Staffel sind quasi 4 Geschosse drin, wie man bei Gamma etc. gut sieht. Ohnehin merkte man ja, daß in letzten Jahren die dichtere Variante gebaut wurde und kaum noch EFHs. Auch die neue Kita an der Mansfelder Strasse versuchte schon, etwas mehr Geschlossenheit zu erreichen.
    Damals gings auch ums Halten von Familien und Steuereinnahmen, es war "Nullbauzeit" - kein Bedarf an Mietwohnungen oder sonstwas, es war Mietermarkt mit Leerständen und Stadtumbau-Rückbau manch Platte. Nur EFH ging. Da waren die Klötzchenwünsche sicher auch im SPA mal rückzustellen, es gab vermutlich auch Anweisung von oben, mehr EFH-Bauwillige vorm Abflug in die Peripherie zu retten, wenn auch hier nur beispielhaft.
    Von der Borsbergstrasse oder aus der Ferne erkennt man dort, daß eigentlich das letztübrige Mietshaus an der Laubestrasse der heutige "Fremdkörper" ist. Die Baunachfrage hat sich seither grundlegend geändert, heute würde man es in dieser Lage wohl nicht mehr so machen, sondern es käme eher eine 'Gartenstadt-Striesen' auch dort raus.


    Aktueller Planstand fürs Umfeld? kurz: Es kann jeder Bauen, wenn einem die Flächen gehören. Es liegen einige Baugenehmigungen laut Th.stadtplan vor. Warum es dort nicht weiterzugehen scheint, wissen die Bauträger bzw Projektverantwortlichen. Man sollte einfach Geduld haben, dort wirds noch kräftig weitergehen, es liegen mE keine besonderen Hemmnisse an den Brachen vor. Blöd ist halt, wenn exorbitante Preiserwartungen mittlerweile salonfähig wurden. Da rümpfen inzwischen selbst die Bauträger die Nase und empfehlen allen, jene Preiswucherei nicht mehr zu akzeptieren. Also warten alle erstmal ab, was passiert.



    Hier noch die zweite Baufläche der Vonovia an der Stübelallee - neben Lidl am Comeniusplatz: wie gesagt^^^: noch nix! Meßstäbe stecken im Boden.

  • Neubau Sporthalle der 107. Oberschule - DD-Gruna - Geisingstrasse 47 - längst fertig
    zuletzt vermutlich #271 - Bilder 7+8


    Südlich dieser 107. OS entstand noch diese zweite neue Kita - Comeniusstrasse 135a
    Lage im Themenstadtplan.



    unweit: die Bodenbacher Strasse 18 scheint auch mal aufgefrischt oder gar erstsaniert worden zu sein.
    einst sah es so aus: streetview


    Bonus:
    Das kleine Villengebiet hinter dem Grossen Garten und rund um die Beil- und Basteistrasse steht den Qualitäten von Hirsch, Blase oder Striesen in nichts nach.
    Hier ein Blick durch die Beilstrasse südwärts:


    Details an der Beilstrasse 19-23

  • Neubau Wohn- und Geschäftshaus Bärensteiner Straße 1
    Durch Zufall bin ich auf dieses Projekt gestoßen. Mehr als die Info "...derzeit in Planung..." ist allerdings nicht in Erfahrung zu bringen. Baugenehmigung scheint noch nicht erteilt worden zu sein, zumindest laut Themenstadtplan und Amtsblatt.



    Quelle: Areal Trading

  • Neubau Vonovia an der Stübelallee - Nr.2 - in Bau
    Adresse: Comeniusstrasse 36 a+b - Lage im Th.stadtplan
    SäZ (exclusiv) berichtete.
    Das Haus erhält derzeit eine kellerlose Bodenplatte. Nebenan steht ein mutmaßliches Drewag-Häusel (habe leider nicht geschaut).
    Die Gestaltung ist gewohnt mau und primitiv, man sollte sich nochmal den nun fast fertigen Stübelallee-Neubau-Nr.1 weiter hinten anschauen, welcher in Kürze fertig wird. Kann ja sein, daß beide etwa gleich aussehen (?).


  • Einfach nur schlecht. Die Hoffnung, dass rund um den Großen Garten mal eine hochwertige Bebauung entsteht, schwindet von Jahr zu Jahr mehr. Statt die ranzigen Platten in der Johannstatt mal durch Blockrand zu ersetzen, werden neue WDVS-Platten daneben gestellt. Potenzial nicht erkannt, wie immer in Dresden.

  • Städtebaulich und gestalterisch sicher kein Zugewinn. Allerdings scheint die Vonovia hier ein anderes Potential versuchen zu nutzen: Modulbauweise. Die Wahl des Architekturbüros sowie des Hochbauers läßt zumindest darauf schließen. Beide haben eine große Expertise im Gebiet der seriellen Modulbauweise. Im Klartext heißt das: Einzelne Räume (Module) werden komplett in einer Fabrik gefertigt, zur Baustelle gefahren und dort übereinander gestapelt und angeschlossen (zzgl. Fassaden- und Dacharbeiten vermutlich). Das geht vor Ort schnell und ist kostengünstiger. Das ist eine Möglichkeit um günstigen Wohnraum neu zu schaffen. Oder um günstig zu bauen und den eigenen Gewinn zu maximieren, wenn man es nicht günstig vermietet.

  • Hallo,


    ja das Haus entstand in Modulbauweise. Das verwendete System nennt sich "MaxModul" von Max Bögl. Für Interessierte: https://www.maxmodul.de/
    Die Vermietung erfolgt für ca. 10,50€/qm Kaltmiete. Es sind nur 4- und 5-Raumwohnungen vorgesehen.


    Hier noch ein Foto eines Moduls für das Treppenhaus während der Bauzeit des Hauses.


    https://flic.kr/p/2g3yKJvModulbauweise by Thomas Nopper, auf Flickr[/IMG]


    Grüße