Dresden SÜD: Projekte in Plauen, Coschütz, Zschertnitz, Mockritz

  • DD-Plauen



    Neubauten Treuwobau, Gittersee-/ Pestitzer Strasse - fertig



    Sanierung der Villa Pats, Hohe Strasse 86 - fertig
    Scheint auch eine Einrichtung für Kinder zu sein. Beachtenswert ist ein weiteres Beispiel neuer dresdner Aussentreppenkunst:



    Impression am Plauenschen Ring / Hohe Strasse

  • mal wieder: Plauenscher Grund - lost places update
    zuletzt von dunkel_ich im obigen Post 94



    Tharandter Strasse 110 - nix!!! Rechts die Nr. 112 auch nix!!!


    ^ Detail der Nr. 112



    nur an der Brotfabrik gehts voran, und das ist nicht wenig. Danke an die mutige Ventar.



    Blicke zur Königsmühle und dem davorliegenden Verfalls-Gehöft Tharandter Strasse 104 und 106:




    Gesamtbeschau des Strassenzuges



    nochmal von unten: Tharandter Strasse 104 und 106



    die Königsmühle harrt wohl in einem langwierig-verfestigten Rechtsstreit und unter horrenden Einnahmeverlusten (leerstehend)



    Nahaufnahmen der Brotfabrik:



    Blicke zur Begerburg, wo Teile des Hangs gerohdet wurden

  • ^Schade, dass du wohl nicht weiter "hoch" bis an die Stadtgrenze Freital gekommen ist. Die Sanierungen der maroden Altbauten rechterhand stadtauswärts gehen voran. Eins schien mir fast auf der Zielgeraden zu sein. Ich denke, der Knoten an der Tharandter Str. ist geplatzt. Initialzündung scheint die Sanierung der Königsmühle mit den Studentenappartments gewesen zu sein. Die Ventar AG setzt die Pionierarbeit fort und nun kommen auch die "kleinen" Entwickler allmählich aus der Deckung. Gespannt bin ich, was mit dem Fuhrparkgelände passiert, das die TLG letztes Jahr verkaufen konnte. Sollte es hier zur Entwicklung kommen, gibt das noch mal nen größeren Schubs für die anderen darbenden Buden.


    Die Tharandter 112 ist hier übrigens immer noch im Verkauf


    http://www.dki-immo.com/immobi…t-mit-baugenehmigung.html

  • ^ ach doch, nur hielt ich noch nix davon für visuell spruchreif. Kennst ja auch meine Einstellung und irgendwie mag ich sogar dieses heutige Fluidum des Plauenschen Grundes als Verfallsdiaspora. Hat was, und solange es so ist - und ich sehe noch nicht wirklich einen Knoten platzen - hat es auch die genehme Perspektive, partiell noch der Natur zurückgegeben zu werden.


    Ich stippvisite gar bis Hainsberg und entdeckte jenseits der nun streetartigen "Bazillenröhre" (DB-Fußgängertunnel) Freitals doch recht schmuckes und zartes "Westend" (um Weststrasse und Hohe Lehne). Nungut, noch ist kein Raum für einen Umlandstrang - so bleibt auch Freital zunächst weiter im viralen Dunkel.


    Ähm, Fuhrparkgelände? Ist das das nette "Gehöft", was ich oben mehrfach abbildete?

  • ^Naja, Bilder und verlinkte Planung weichen voneinander ab. Wo im Bild links vom Haus ne Grünfläche zu sehen ist, sind in der Planung die Stellplätze eingezeichnet. Warum man die Balkone allerdings nicht nach hinten raus macht, keine Ahnung. Vielleicht um mehr Licht zu haben?

  • Sanierung und Erweiterung der 39. Grundschule an der Schleiermacherstraße 8 in DD-Plauen
    zuletzt #99
    Die DNN berichten, daß die Bauarbeiten nun gestartet sind.
    Auch sei man bereits dabei, den umstrittenen Abriss von Haus B durchzuführen.


    Seit Wochen läuft gegen den Abriss eine Stadtrats-Petition. Allerdings hat diese sichtlich keine aufschiebende Wirkung - im Gegenteil: jetzt hat man sich extra beeilt.
    Schade ums Gebäude, aber der Grund wird im Artikel bezeichnend umschrieben: "die Anpassung an das aktuelle Baurecht wäre unwirtschaftlich gewesen". Leider sind sich Macher von (neuen) Vorschriften nie im Klaren, welche (späte) Folgen ihr Tun zeitigt.
    Mal sehen was nun aus der Petition wird.


    Zusatz: PM der Stadt

  • Möcht mal die Abrissbegründungen in par Jahrzehnten hören, wenn unsere Nachfahren die in Styropor verpackten Ikonen der heutigen Zeit ans neue Baurecht anpassen müssen.... Schade um den Schulbau ist es jedenfalls.

  • Südhöhe



    letzte Blöcke der Wohnungsgenossenschaft Glückauf Süd im Wohngebiet M.A.Nexö-Strasse in Nachsanierung
    zuletzt #88
    Draufsicht



    Fuß+Rad-Brücke über die B170 mit Blick gen Osterzgebirgsausläufer um Bannewitz


    ^ Bundesstrasse 170 vor Kaitzgrund, Dresden-Kaitz und BAB 17 gen Praha



    Sanierung von Wohnblöcken der WG Glückauf Süd im Wohngebiet Burkersdorfer Weg
    Draufsicht


    am sichtbarsten ist die äusserliche Veränderung infolge WDVS und Putz,
    was dann nordseitig (also mit Blick gen Stadt und Talkessel) folgendermassen daherkümmt:



    süd- und sonnenseitig wirds bunt:




    Neubau Wohnpark Döbraer Strasse - update (15.06.'16)
    zuletzt #89


    Blick auf die "Rückseiten" (nordseitig):



    So, und dann gab die Knipse den Geist auf, als die "Vorderseiten" dran kommen sollten, und es regnete.
    Am folgenden Tag ging die Kamera wieder. Was würde sonst aus dem Dresden-Forum werden? :D

  • DD-Plauen



    Treuwo-Bau Zwickauer- / Bienertstrasse - fast fertig



    Neubau Coschützer Strasse 59
    Standort

    Villenhanglage mit Blicken ins Tal. Unklar, ob der Entwurf auf folgendem Bild gebaut wird?

    ^ die Ansicht dürfte Gartenseitig ein, mit Treppe rechts zur Coschützer.

  • mal wieder: DD-Gittersee :D



    erneut dieselbe Totale der Karlsruher Strasse, zum Vergleich, falls da was saniert wurde, siehe vor über zwei Jahren in Post 26 im Folgebild unten:


    ^ Ähm ... nööö! Ich dachte, aber nö, einfach nix!



    Karlsruher Strasse 113 - potenzielles Projekt angekündigt
    Standort


    ^ vermutlich wird es für solch eine Nutzungsidee keine bauliche Veränderung am DDR-Bürogebäude ergeben.

  • 39. Grundschule DD-Plauen - Abriss im Gange
    zuletzt obig #112



    Am 7. Juli stand das Gebäude noch, fensterhöhlig harrend, aber gut geeignet für weitere Betrachtungen


    ^ diese Ansicht wird durch folgende Ansicht ersetzt - größentechnisch gar nicht soo viel anders.


    Mir wurde vor Ort noch bewußter, dass solche Abrißentscheidungen v.a. diesen "Schulstandards" als Mindestgrößen geschuldet sind, die Leute mal aufstellten und die dann immer weiter - analog Brandschutzvorschriften, analog Geländerhöhen, eigentlich überall - immer nur den Trend des (Vorschrifts-)Wachstums kannten - quasi Regulierungs-Wachstum nach Vorschrift.
    Der Abriss eines doch intakten und ordentlichen Gebäudes ging hier ursächlich zurück auf die Feststellung, die vorschriftsmäßigen Schulstandards im Altbau nicht unterbringen zu können. Kurz: der Platz reichte nicht. Altbauten sind nunmal etwas verwinkelter im Inneren.
    Kollateralschaden: der schiere "Raumbedarf" führt zum Verlust wertvoller Bausubstanz.
    Nungut, das will die gesellschaftliche Mehrheit so, könnte man sagen - auch wenn sie sich solcher Nebenwirkungen mitnichten bewußt ist.
    Interessant ist auch daraus folgende Befürchtung, die mir vor Ort deutlich wurde: Ähnlich dem Standardschulbau der DDR, dominieren heute ebenso diese raumeffizienten Schuhschachteln. Ganze Kindergenerationen werden nun durch diese Gebäude geprägt, die Bauten sind im Prinzip alle gleich - innen wie aussen. Die Vielfalt durch alten Schulbauten wird stückweise abgebaut: das Lernen in schönen Räumen, das Gemütliche von manch Enge, das Heimelige der Verwinkeltheit alter Häuser, die Vielfalt an Bau und Fassade etc. pp. Das heutige Schul- oder Kitakind sitzt zunehmend in wärmegedämmten Standardvolumen oder nachzuweisenden Mindestquadratmetern. Was ist an solchen als sakrosankt systematisierten Größen eigentlich so wichtig, wenn Kind dann gar eher krankt als einstmals früher? Fazit: da läuft so einiges schief!


    Man achte auch mal drauf, wo die nun bekannten Architekten so herumresidieren. Sicher nicht in einem ihrer Schuhkartons. :D



    Dummheit muss bestraft werden: die SäZ schrieb am 15.7. über den "Verspäteten Schulabriss":
    es gäbe nun Probleme mit beim Abriss gestgestellten Schadstoffen im Gebäude.
    Nungut. Lustiger ist, dass die Rohbau-Ausschreibung wiederholt werden muß. Es seien "Fehler bei der Suche nach einer Firma" aufgetaucht, das bringe Verzögerung von ca. 2 Monaten. (ähm... sonst kann sowas auch gerne mal ein Jahr dauern, egal). Weitere Konsequenzen für den gesamten Ablauf sind auch noch nicht klar.



    Ein gestriger Blick von Dölzschen rüber nach Altplauen zeigt rechts am Rand die Staubwolke des weitergehenden Abrisses