Baugeschehen: Kappel / Kapellenberg

  • Die Hansa Real Estate kündigt die Sanierung des denkmalgeschützten Mehrfamilienhauses Neefestraße 55 an (Webseite, Luftbild). Geplant sind neun Wohneinheiten mit einer Größe von 41 m² bis 117 m², mit Einbau wertiger Parkettböden, einer Fußbodenheizung, strukturierter Netzwerkverkabelung sowie moderner Sanitär- und Fliesenlinien von namhaften Herstellern. Ich habe den Eindruck, als wäre das erst vor kurzem unter Denkmalschutz gestellt worden, vielleicht sogar als Unterstützung für die geplante Sanierung. Sonst hätte es dank (dwt). auch schon ein Foto gegeben, mit dem ich so leider nicht dienen kann.

  • Laut Tag24 (Link) soll das Straßenbahndepot Kappel als Kulturhauptsprojekt entwickelt werden. Ein konkretes Konzept über bauliche Maßnahmen, Gastronomie, Veranstaltungen und Ausstellungen im geplanten Mobilitätscampus soll im 4. Quartal stehen. Begonnen werden soll mit der Schmiede als ältestem Gebäude, für das die CVAG Ende 2020 schon eine Notsicherung des Daches vorgenommen hat. Auch das Straßenbahnmuseum soll einbezogen werden.

  • Update zum ehemaligen Braustolz Gelände


    "120 hochwertige Wohnungen" in Kappel sind eine Ansage. Bin auch gespannt, ob tatsächlich weitere Engagements folgen werden. Kulturpalast und Brauereigelände sind ja signifikante Projekte, in der Reihe weiterzumachen erfordert einiges an Geld und Vertrauen in den Chemnitzer Immobilienmarkt. Wäre auf jeden Fall erfreulich und im Rahmen der Kulturhauptstadt 2025 auch ein Fingerzeig, wo die Reise hingehen könnte.