Baugeschehen: Kappel / Kapellenberg

  • Dass ist insofern eine sinnvolle Lösung, da laut der Meldung die Sanierung der Johannes-Reitz-Straße 4 Bestandteil des Kompromisses ist und im nächsten Jahr auch beginnen soll. Das hätte man allein mit dem Bestehen auf dem Denkmalstatus der Gebäude nicht erreichen können. Lieber ein saniertes Denkmal als zwei verfallende. Allerdings finde ich es schon erstaunlich, dass auf einmal dieses laut WCW unmöglich sanierungsfähige Gebäude zur recht geringen Summe von 350.000 Euro doch sanierungsfähig ist. Diese Argumentation zur Bausubstanz der Abrisskandidaten konnte aber von Anfang an nur als schamlose Lüge eingestuft werden.

  • Ich verstehe nur nicht die Vorgehensweise der WCW. Ähnliche Gebäude wie die hier Abgerissenen befinden sich im Bestand der WCW und die Wohnungen werden gut vermietet sein. Weshalb musste die WCW diese aus meiner Sicht erhaltenswerten Gebäude abreissen und hat ihr Neubauprojekt nicht auf einer von unzähligen Freiflächen oder Industriebrachen in Chemnitz errichtet..

  • Aktuelles von der Mozartstraße Ecke Neefestraße


    Stadtteil Kappellenberg


    Zuletzt im Beitrag Hier





    Ansicht: Neefestraße



    Sanierungsankündigung:





    Straßenabschnittsblick..
    Gut das man dieses hier erkennt, da es besser nicht sein kann, Städtisch und Grün zu Wohnen.



    Bilder: August2014

  • Update: Neubau von Drei Mehrfamilienhäuser an der Parkstraße im Stadtteil Kapellenberg.


    Zuletzt im Beitrag hier




    Der Bau des Dritten Hauses hat bereits begonnen.



    Nummer 01 und 02





    Details sind hier an den Gebäuden doch zu finden, was den ganzen Gliederungen eine Positive Struktur verleiht.





    Erste Wohnungen werden bereits bezogen.








    Leider bewegt sich an der zweiten Hälfte des nun gezeigten Hauses an der Parkstraße, in unmittelbarer nähe zu den Neubauten nichts.



    Die rechte Seite des Gebäudes war ja in 2013 einmal Eingerüstet.



    Zum Neubau an der Parkstraße, Ecke Kapellenberg.


    Das Neue Haus steht bereits..





    September2014

  • Aktuelles vom Kapellenberg..
    Am Kapellenberg.


    Neubau zweier anliegenden Mehrfamilienhäuser..


    Ich bin mir nicht sicher, aber die Visualisierung im Link, letzter Beitrag, muss sich geändert haben.


    Zuletzt im Beitrag hier


    Ein gutes Stück vorangekommen.










    Perfekter kann es nicht sein, da einen Balkon zu besitzen.
    Der Ausblick ist im Sommer pures Grün und im Winter ein Weitblick in einen nicht gerade kleinen Teil der Stadt.





    September2014

  • Aktuelle Bilder von der Sanierung Zwickauer Straße.
    Es geht sichtbar voran.


    Stadtteil Kapellenberg


    Zuletzt im Beitrag in Bildern hier.


    Der erste Abschnitt, von drei ist wohl fertig.
    Und so wie es scheint, wird es gut angenommen.



    Nummer Zwei in Arbeit.





    Dann der Dritte..





    September2014

  • Gebäude Zwickauer Straße Nach bisherigem Stand: Es ist zumindest positiv, dass es modernisiert wird, auch wenn nicht sonderlich schön. Das etwas "Schäbige" verschwindet und seriöse Firmen und Anbieter ziehen ein, bringen etwas Leben an die Zwickauer. Die Farben passen kaum, die riesigen "Lagerbox"-Schriftzüge wirken billig. Aus dem Gebäude hätte man sicher ohne größere Kosten mehr machen können.

  • Fast abgeschlossene Sanierung, an der Neefestraße im Stadtteil Kapellenberg


    Zuletzt im Beitrag, hier einzusehen.


    Eine Originalgetreue Sanierung ist auf jeden Fall Gelungen.
    Und schön ist es, das diese Wohnzeile nun eine wiederhergestellte Einheit ist.


    Saniert wurden gleichzeitig die Nummer 28 und 30.





    Man ist innen beim Endspurt.



    Beim letzten Unsanierten Wohnhaus an dieser Ecke, der Nummer 20, kann man hoffen das dieser Container eventuell auf eine mögliche Sanierung weist.


    Oktober2014

  • Dass ist insofern eine sinnvolle Lösung, da laut der Meldung die Sanierung der Johannes-Reitz-Straße 4 Bestandteil des Kompromisses ist und im nächsten Jahr auch beginnen soll. Das hätte man allein mit dem Bestehen auf dem Denkmalstatus der Gebäude nicht erreichen können. Lieber ein saniertes Denkmal als zwei verfallende. Allerdings finde ich es schon erstaunlich, dass auf einmal dieses laut WCW unmöglich sanierungsfähige Gebäude zur recht geringen Summe von 350.000 Euro doch sanierungsfähig ist. Diese Argumentation zur Bausubstanz der Abrisskandidaten konnte aber von Anfang an nur als schamlose Lüge eingestuft werden.


    Gestern beim Vorbeifahren ist mir aufgefallen dass das besagte Haus nun nicht mehr steht.


    Stadtteil Kappel


    Im Bild handelt es sich um das vordere Haus.
    Das dahinter, so liest es sich, wird wohl dann doch Saniert werden.


    Ein aktuelles Bild wird demnächst auch einmal folgen.


    Bild-Dezember2013/(dwt).

  • Erfreuliche Nachricht aus dem Stadtteil Kappel ..



    Wie man hier auf diesen Bild (klick) sehen kann, ist dieses Eckhaus Lützowstraße 32 wohl vom vorhergehenden Eigentümer Verkauft wurden und es wird derzeit Saniert.


    Die Fassade an sich macht noch einen sehr guten Erhaltungszustand.


    Und so sieht der Stand der Dinge in diesen Tagen aus.


    Das Verkaufsplakat ist nicht mehr am Haus.



    Ansicht, Deulichstraße..



    Hof..



    Ansicht: Lützowstraße..



    Aber auch die Deulichstraße 06 macht einen etwas anderen Eindruck als auf diesem Bild. Nachbar zu Lützowstraße 32.


    Wenn hier doch nix geschieht, dann kann man es auch als Zeit-Zeugnis, irgendwann einmal wieder hervor holen.




    Und gleich um die Ecke eine weitere Baustelle. Platnerstraße 07


    Blick von der Lützowstraße..



    Blick von der Deulichstraße..



    Ansicht: Platnerstraße.
    Die Fassade ist wohl schon fertig.


    Oktober2014

  • Bei der Deulichstraße 6 könnte es sich leider eventuell auch um einen Abriss handeln. Das Gebäude wurde zusammen mit der Deulichstraße 8 von der Denkmalliste gestrichen. Das Nachbarhaus wurde dann vor ein paar Jahren bereits abgerissen. Wenn jetzt die Fenster entfernt werden, ohne dass auch eine Schuttrutsche zu sehen ist, ist das kein gutes Zeichen. Hoffentlich irre ich mich.

  • Das wäre natürlich ein Verlust. Die Gegend ist sehr schön, auch wenn dieses von der Denkmalliste gestrichen ist,
    wäre es bei einer möglichen Sanierung nicht das erste Haus welches einmal eines war und heute Saniert dennoch an seinen Platze steht.


    Ich hoffe auch das du dich mit deiner Sicht irrst.

  • Bahnhof Mitte soll saniert werden


    Das Schreibt die Freie Presse heute.


    Textauszug: FreiePresse..
    Der neue Eigentümer des alten Bahnhofsgebäudes am heutigen Haltepunkt Chemnitz-Mitte
    will das Haus an der Reichsstraße denkmalgerecht sanieren. Das hat Baubürgermeisterin Petra Wesseler angekündigt.


    Den gesamten Inhalt gibt es hier nachzulesen.


  • Und so ist es dann auch..
    Es wird Gewerkelt.


    Ein Aktuelles Bild von heute.



    November2014

  • Heute werden in der Freien Presse die äußerst erfreulichen Investitionspläne für den Bahnhof Mitte vorgestellt (Link). Karl Stocker, ein Bauunternehmer aus Bayern, hat den Komplex mit seinen 1600 Quadratmeter Nutzfläche bei einer Versteigerung erworben - und zwar Ende 2012 für 45.000 Euro. Für zwei Millionen Euro soll der Bahnhof ab Frühjahr 2015 etwa ein Jahr lang umfassend saniert werden. Die zukünftige Nutzung kann man als Kulturzentrum charakterisieren: im früheren Bahnhofsrestaurant soll ein Aufführungsraum entstehen, ein Café wird in das Gebäude einziehen, auch die Chemnitzer Chorakademie wird im Gebäude proben und auftreten. Ein Hostel in der ersten Etage rundet das Ganze dann aus wirtschaftlicher Hinsicht ab. Offensichtlich wird viel Wert auf denkmalpflegerische Aspekte gelegt, so soll etwa die Aufschrift mit dem ursprünglichen Name Nicolai-Bahnhof wieder angebracht werden und das Glasdach über dem Haupteingang wiederhergestellt werden.


    Aktueller Zustand:

    Foto: (dwt).


    Visualisierung:
    http://www.freiepresse.de/DYNIMG/62/09/4876209_W620.jpg
    Entwurf: Thomas Esper / Quelle: freiepresse.de
    Modhinweis: Visualisierung geurlt, da Hotlinking im DAF nicht erlaubt.

  • Na, wenn das mal keine gute Nachricht ist!


    Und mit einen Hostel auch gar nicht so schlecht,
    dazu auch altes wieder hervorheben möchte....


    Top!