Baugeschehen: Ebersdorf / Hilbersdorf

  • (sorry weiß nicht wie man Links einfügt)


    Hallo nochmals. Zum Link einfuegen, einfach mit der Maus ein Wort (oder Worte) hervorheben, dann im Editor auf das blaue Symbol mit der um 90 grad rotierten weissen 8 klicken. Das oeffnet einen Dialog, wo man die link Addresse eingibt.

  • Dann lassen wir uns mal Überraschen was an dieser Stelle entsteht ..
    Das Areal ist ja nicht gerade klein.
    Ich glaube aber auch nicht wirklich das die Brückenpfeiler stehen bleiben werden.
    Von Nutzen werden sie nicht mehr sein.

  • Die Freie Presse vermeldet heute, dass auf dem Gelände des früheren Reichsbahn-Ausbesserungswerkes (RAW) ein Umschlagplatz für Altmetall entstehen soll (Link). Die Firma TSR Recycling hat langfristig 2,3 Hektar der insgesamt 42 Hektar großen Flächen zwischen Frankenberger und Emilienstraße von deren Eigentümer, der Chemnitzer Birkus-Immobilien-Gesellschaft, gepachtet. Die Bauarbeiten laufen bereits. Die Eröffnung des neuen Standortes, an dem bis zu 20 neue Arbeitsplätze geschaffen werden sollen, ist nach Angaben von TSR-Sprecherin Jenny Großkopf für den Zeitraum April bis Juni dieses Jahres geplant. Grund für die Neuansiedlung ist laut der Sprecherin die begrenzte Größe des Umschlagplatzes in Frankenberg, die dort keine Erweiterung zulasse, auch der vorhandene Gleisanschluss wird als Argument für den Standort genannt. Es werden Lärmschutzwälle aufgeschüttet, zudem sollen Flächen als Schrott-Lagerplätze befestigt sowie eine große Halle mit Verwaltungstrakt errichtet werden.


    Birkus-Immobilien hatte den Großteil des früheren RAW-Geländes Ende 2010 gekauft und derzeit an knapp 30 Unternehmen vorwiegend Lager- und Instandhaltungsflächen vermietet. Etwa eine Million Euro hat die Immobilien-Firma nach eigenen Angaben allein 2013 in Gebäude, Straßen und Gleisanlagen investiert, etwa eine weitere Million Euro will Birkus dieses Jahr vorwiegend für Tiefbauarbeiten, Hallensanierung und Fassadengestaltung aufwenden.

  • Zur Versteigerung kann ich dir keine Auskunft geben, aber heute Aktivitäten im Altbau an der Frankenberger Straße 120 zu erkennen. Die Schuttrutsche war im Dauereinsatz.


    Schön, dass hier anscheinend ein weiterer wichtiger Bestandsbau gerettet wird!

  • Die Frankenberger Straße 120 war früher im Besitz der GGG und wurde 2011 für 7500 Euro versteigert. Das ist nur eines von vielen positiven Beispielen, wo über die Auktionen die Sanierung ermöglicht wurde.

  • Gelände der früheren Parkschänke an der Rudolf-Liebold-Straße

    Ich hoffe, die Infos stehen hier nicht schon alle verstreut. Bei einem Überfliegen habe ich zwar einige Bilder, aber diese nicht in kompakter Form gefunden. Einen Plan gibt es - allerdings mit leicht abweichendem Stand - in Beitrag #3:
    http://www.deutsches-architekt…m/showthread.php?p=397156


    FP, 06.02.2014
    Firmenbrache wird Wohnpark
    Etwa 20 Jahre lang prägten hässliche Ruinen ein Gelände in Hilbersdorf. Jetzt entstehen darauf Eigenheime.
    http://www.freiepresse.de/LOKA…hnpark-artikel8698469.php


    Bereits im Jahre 1993 hatte die Immobilienfirma Eltrik-Grund aus Limbach-Oberfrohna das 11.000 Quadratmeter große Gelände der früheren Parkschänke an der Rudolf-Liebold-Straße in Hilbersdorf von der Treuhandanstalt erworben. Nun wurde mit dem Bau des ersten Eigenheims auf der Fläche begonnen. Acht weitere Eigenheime und drei Mehrfamilienhäuser, im üblichen Immosprech "Stadtpalais" genannt, sollen noch folgen.


    Der Baustart für das erste "Stadtpalais" ist für diesen Sommer geplant. Es soll zehn moderne Eigentumswohnungen mit Fahrstuhl, Tiefgarage und Penthaus umfassen und mit Erdwärme beheizt werden. Vom Erfolg beim Verkauf der Wohnungen hänge auch der Bau von beiden anderen "Stadtpalais" ab, die niedriger werden sollen.


    Von den neun zwischen 600 und 1000 Quadratmeter großen Eigenheimparzellen seien bisher vier verkauft das erste Haus rohbaufertig. "In Süd-West-Lage entsteht eine parkartige Anlage, in der ein Großteil der wertvollen alten Bäume stehen bleibt", so Michael Wagner, Geschäftsführer von Eltrik-Grund.


    Die lange Dauer bis zur Entwicklung beruht auf ungeklärten Eigentumsverhältnissen. Die Ruinen der ehemaligen Schänke und der zu DDR-Zeiten von einem Ingenieurbüro zur Entwicklung von Haushaltsgeräten genutzten Baracken wurden von Kindern als gefährlicher Abenteuerspielplatz und von Erwachsenen als wilde Mülldeponie missbraucht.
    Ende 2011 konnte mit den Abrissarbeiten begonnen werden, bis Ende 2013 folgte die Erschließung.


    Lage: http://www.dafmap.de/d/chemnitz.html?id=2674&mt=4&zoom=16

  • Auch an der Zeißstraße (Hilbersdorf) wird seit geraumer Zeit Saniert.
    Es müsste sich hierbei um ehemals GGG Besitz handeln.

    Zeißstraße
    06 & 08


    Hierbei kann ich nicht genau sagen ob es sich um beide Häuser handelt die Saniert werden.
    Es sah aber alles danach aus.

  • Heute mal ein kleiner Blick nach Hilbersdorf. Los geht es mit dem ersten fast fertigen Bau im Albertpark. Meine Ansprüche an Brachenbebauung und moderne Neubauten von Einfamilienhäusern sind schon sehr niedrig, werden von diesem Bau aber noch deutlich unterschritten. Hoffentlich geht das bei den restlichen Bauten dort nicht so weiter:


    Direkt daneben wird die Villa Hilbersdorfer Straße 23 saniert (Luftbild). Schwer zu sagen, wir groß die Fortschritte verglichen mit dem Zeitpunkt der Bilder von (dwt). sind:


    Deutlich sichtbar vorwärts geht es bei der Frankenberger Straße 31 (Bochmanns Ballhaus, Luftbild), welches seit Jahren von Enthusiasten wiederbelebt wird (Link):


    Dass Gerüste nicht immer ein Zeichen für Sanierungstätigkeiten sind, habe ich beim nachträglichen Studium des Bildes der Klarastraße 10 festgestellt. Zum einen wären Trittbretter ganz hilfreich für eventuelle Bauarbeiter, zudem steht das Gerüst auch schon auf mehrere Jahre alten Luftbildern:


  • Beide Häuser sind so gut wie fertig.


    Welch ein Zufall, gibt es am gleichen Tage gemachter Bilder, einen Ausgiebig Positiven Artikel zum Thema.




    September2014


  • Aktuelles vom Albert Park/ Rudolf-Liebhold-Straße
    Stadtteil Hilbersdorf


    Zuletzt in den Beiträgen 01, 02

    & 03


    Der Bau des Mehrfamilienhauses hat nun begonnen.
    Positiv ist dazu zu sagen, das sich die Höhe des neuen Gebäudes der Umgebung anpasst.
    Aktuell sind nur noch Drei Grundstücke zu haben.


    Das Wohn und Geschäftshaus, Hilbersdorfer-Straße 30 bekommt derzeit eine komplett Auffrischung.


    Bei der Villa, ehemals Bau Union/Hilbersdorfer-Straße23 konnte ich keine nennenswerte Fortschritte der Sanierung erkennen.


    Aktuelle Bilder, Albert Park...





    Zum Mehrfamilienhaus...




    Etwas Grau das Bild...man schaut aber ins Licht wenn man es genauer betrachtet..



    Teilansicht, Eckhaus Hilbersdorfer-Straße 30...



    September2014

  • Der neue Schrottplatz der Firma TSR auf dem Gelände des früheren Reichsbahn-Ausbesserungs-Werkes, hier im Forum erwähnt, ist fast fertig und soll bis Mitte November eröffnet werden (Freie Presse). Der zweite Bauabschnitt ist für nächstes Jahr geplant. Bisher wurden ein Verwaltungs- und Sozialgebäude in Containerbauweise sowie eine reichlich 2000 Quadratmeter große Halle errichtet.

  • Chemnitzer Kitas komplett saniert


    Im Chemnitzer Stadtteil Hilbersdorf ist die Sanierung zweier Kindertagesstätten (anliegend) an der Ludwig-Richter-Straße abgeschlossen.




    Dazu ein Video Beitrag des Sachsen Fernsehen, hier.

  • Der hier im Forum erwähnte Neubau der Niederlassung des Schrott-Recyclers TSR auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes (RAW) in Hilbersdorf ist eröffnet worden (Freie Presse). Ab 2015 sollen auf weiteren 8000 Quadratmetern eine Schrott-Presse und eine Schrott-Schere aufgestellt werden. Die Investition von weiteren etwa drei Millionen Euro soll in den nächsten zwei bis drei Jahren realisiert werden.


  • Stadtteil Hilbersdorf


    Aktuelles vom Baugeschehen, Albert-Park.


    Hier werden nun Stück für Stück die Einfamilienhäuser hochgezogen,
    aber auch beim Neubau des Mehrfamilienhauses an der Rudolf-Liebhold-Straße gibt es Fortschritte.






    Zum Neubau/Mehrfamilienhaus..




    Gute Nachricht gibt es unter anderen von der Hilbersdorfer-Straße 23.
    In Bildern zuletzt hier zu sehen.
    Man glaubte ja schon fast an einen Stillstand der arbeiten.


    Nun Präsentiert sich das Haus in neuen Glanz, bei drüben Wetter.




    November2014

  • Aber auch bei der Klarastraße 10 hat sich etwas getan.
    Sichtbar fast am Abschluss ist hier die Fassadensanierung angekommen.
    Wäre natürlich sehr gut, wenn der Seitliche Teil folgen würde.
    Ebenfalls ein Bild im gleichen Beitrag, nochmals hier einzusehen.


    Stadtteil Hilbersdorf



    Ein paar Bilder gibt es noch von der Klarastraße 3.
    Hier kündigt ein Plakat die Sanierung des zweiten Teils des Doppelmiethauses an.


    Da bei Wikipedia ein Bild vom März 2014 vorhanden ist,
    kann und darf man hier noch hoffen.




    November2014

  • Und eine Gute Nachricht gibt es zudem aus der Ecke, Rudolf-Liebhold-Straße zu vermelden.
    Gleich/ fast Nebenan des Albert-Parks wird nun ein Mehrfamilienhaus in die Sanierung aufgenommen.




    Ein Bild von der Abgeschlossenen Sanierung am ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) in Chemnitz Hilbersdorf.



    Am Ort...


    November2014

  • Die beginnende Sanierung in der Rudolf-Liebold-Straße ist die Rudolf-Liebold-Straße 21. Es handelt sich um ein Denkmal. Auf der Seite von Sandro Schmalfuß ist zu finden, dass er das Gebäude vermittelt hat.

  • Am Ende der Hilbersdorfer Straße kurz vor dem Abzweig in die Helmholtzstraße befindet sich auf der linken Seite ein mehrstöckiges Haus aus rotem Backstein. Als ich das letzte mal dran vorbei gefahren bin, war der komplette Bewuchs verschwunden. Weiß jemand, ob das saniert wird?


    Stadtteil Hilbersdorf



    Am Freitag war ich in der Gegend unterwegs und habe ein Bild vom Besagten Haus gemacht.
    Schwierig ist es im Moment zu sagen ob es hier eine Sanierung gibt.


    Derzeit werden an der Hilbersdorfer/Helmholzstraße Leitungen verlegt.


    An der Ecke der Helmholzstraße/Hilbersdorfer entstehen Einfamilienhäuser, wobei eines direkt sichtbar ist.


    Keine Ahnung ob der Container zum Haus gehört.
    Hilbersdorfer Straße 57:



    Ich halte die Augen offen..


    Neubau, Einfamilienhaus an der besagten Ecke:




    Ein Stück weiter Abwärts der Straße wird auch irgendetwas gemacht.
    Schwer zu sagen ob es sich um neues Bauland handelt, es sieht aber danach aus.


    Dezember2014