Baugeschehen: Altendorf / Rottluff

  • Update vom Projekt "Kaßbergallee"Areal, Erzberger Straße-Schiersandstraße/Stadtteil Altendorf


    Zuletzt im Beitrag hier <



    Sicht von Willi-Reinl-Straße auf dem nun Entrüsteten Neubau.
    Aus der zu sehenden Perspektive ist das schon so ziemlich Provokant.



    Vor allem, wenn man ein paar Bilder weiter die gegenüberliegende Seite sieht...



    Sicht an Schiersandstraße:



    Im Rohbau zu sehen, der sogenannte zweite Bauabschnitt Wohnhaus mit 12 Wohneinheiten) an der Erzberger Straße:


    Wo keine Fenster, gibt es dann aber die Tiefgaragen Ein & Ausfahrt.
    Hat man wirklich so gedacht, keine Fenster an dieser Seite zu Integrieren, weil ab und an mal ein Auto rein oder auch raus will......





    Blick zu den beiden Mehrfamilienhäusern an der Erzberger Straße.
    Sicht von Schiersandstraße:




    Nun die Sicht von der Erzberger Straße:


    Vielerlei ist dennoch kpm Typisch und Gewöhnungsbedürftig, auch wenn man vorher noch einmal nachgebessert hat.










    Zu sehen ist das Wohnhaus an Seite der Schiersandstraße:
    (Erste Bilder im Beitrag)




    ^
    v
    Neben den beiden Wohnhäusern an der Erzberger Straße, entsteht ein weiteres Gebäude. (Im letzten Beitrag bereits erwähnt)
    Hier ist der Rohbau des Kellergeschosses, oder auch Tiefgarage auf Bodenebene angekommen:



    Mehrfamilienhaus mit 12 Wohneinheiten/2. sogenannter Bauabschnitt:






    Blick von Erzberger Straße in Richtung, Limbacher Straße:




    Dezember 2018

  • Dem ästhetischen Desaster liegt auch ein städtebaulicher Fehler zu Grunde. Man hätte, wie ursprünglich ja auch so geplant, die heutige Willy-Reinl-Straße (ehedem Josephastraße), als ordentliche Straße und nicht nur als Trampelpfad mindestens bis zur Erzbergerstraße (Werderstraße), wenn nicht gar Horst-Menzel-Straße (Roonstraße) durchbinden, müssen. Anders macht die Ausbildung der beiden Eckbauten an der geplanten Einmündung Schiersandstraße (Wörthstraße) ja auch keinen Sinn. Stattdessen setzt man in die Flucht des südlichen Eckbaus diesen Garagenhof und baut nun in einer nochmal anderen Flucht diesen Kasten mit Brandwand dahinter. Das ist dilettantisch.

  • Die Planungen für das Braustolzgelände laufen weiter auf Hochtouren. Im Juni 2018 wurde der Aufstellungsbeschluss für die südöstliche Teilfläche verabschiedet (siehe hier im Forum), der jetzt zum Entwurfs- und Auslegungsbeschluss geführt hat (Beschlussvorlage). Diese enthält auch Zeichnungen der drei geplanten Einfamilienhäuser mit 146 m², 231 m² und 284 m² Wohnfläche.

  • Umbau, Industriekomplex zu Drei Mehrfamilienhäuser an Waldenburger Straße


    An der Waldenburger Straße/Stadtteil Altendorf(Grenze zu Stadtteil Rottluff), plant die Cegewo den Bau von drei Mehrfamilienhäuser.


    Insgesamt sollen 54 Mietwohnungen entstehen.


    Den Standort der künftigen Gebäude kann ich mir eigentlich nur an der Straße, Am Heim vorstellen,
    da die künftigen Hausnummern ungerade Zahlen tragen. (Waldenburger Straße 65,67 & 69)


    Zum Komplex habe ich ein paar ältere Bilder..


    Rückseite des Leerstehenden Baus, von der Waldenburger Straße aus gesehen:



    Nun der Blick von der Ecke Waldenburger zur Straße, Am Heim:
    Wo an rechter Seite in den Zurückliegenden Jahren ein kleines Wohngebiet entstanden ist.. <




    Juli 2015


    So und nun den Link < zu dem Projekt mit Visualisierung.


    Die Fertigstellung ist für 2020 anvisiert.
    Es sollte also Zeitnah mit dem Bau, bzw. erstmal mit dem Abriss begonnen werden. insofern ich richtig liege.


    Gestalterisch ist nicht viel zu erwarten.

    Einmal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: Überschrift/Textänderung. Statt Neubau, .. Umbau. ...

  • hmmm... also wenn ich so die Visualisierung mit dem Bestandsbau vergleiche sieht es mir eher danach aus, als würde man den Industriekomplex in 3 Gebäude zerteilen und umbauen.


    Wie ich darauf komme?


    Man brauchte sich nur mal die Fensterraster anschauen, zumindest basiert der neue Entwurf auf dem alten Fensterraster.


    Leider funktioniert bei mir die Visualiierung nicht richtig, da schiebt sich immer ein weißes Fenster vor, keine Ahnung was da wieder wo hakelt...:lach:


    Wäre es tatsächlich ein Umbau, fände ich das ganze sogar annehmbar. Das Industriegebäude ist ja nur zur Straße hin ein Highlight, nach hinten ist das ja auch so schon ein recht schnödes Gebäude. Einziges Problem was ich sehe: Die Gewerbeflächen im Hinterhof werden durch den Wohnungsbau bedrängt - da ist Ärger definitiv vorprogrammiert. Dass sowas überhaupt genehmigungsfähig ist wundert mich sehr :nono:

  • Ich denke auch, dass es sich um einen Umbau handelt. Wie bereits geschrieben, sind die Fensterraster gleich. Nur durch einen Umbau ist m.E. auch das ehrgeizige Ziel Fertigstellung 2020 machbar.


    Für das Altendorfer Bahnhofsareal hat die Freie Presse heute die Pläne vorgestellt.

  • ^ ^^ Ihr habt sicher recht..


    Ich glaube kürzlich dort von der Limbacher Straße aus, einen Baukran gesichtet zu haben.
    Wenn ich denn mal Zeit finde werde ich da mal auch vorbei schauen.


    Das viele Grün im Hintergrund, wie es Visuell zu sehen ist, ist etwas übertrieben.

  • Danke für die Verlinkung des Artikels über Altendorf.


    Da ist ja das Gelände nur zum Teil zu sehen, der große Rest fehlt.



    Die erste Firma hat übrigens dicht gemacht.

  • Das Industriegebäude ist ja nur zur Straße hin ein Highlight



    Auch davon wird allerdings optisch nicht viel übrig bleiben. Quelle: Verkaufsangebot Gesamtprojekt auf einem Portal für Kleinanzeigen.