Baugeschehen: Altendorf / Rottluff

  • Update: Eigenheimbau Am Heim Stadtteil Rottluff/Grenze zu Altendorf.


    Im Bilde zuletzt, hier <


    Es geht allmählich voran:



    Das gesamte Grundstück schien gar nicht so einfach gewesen zu sein, bevor man mit einen ersten Stein auch bauen konnte.
    Ein paar Monate hat man hier nur mit der Beseitigung von Altlasten zu tun gehabt.
    Unzählige Tonnen an Erde wurden hier entfernt.


    Das auf dem nächsten Bild zu sehende, wird doch hoffentlich mit aufgewertet.
    Das Grundstück gab es hier nur mit diesem Bau, der Bestandsrecht habe, da unter Denkmalschutz.
    Der Bebauungsplan für das Areal wurde kürzlich noch einmal verändert.
    Das vorhandene ist davon aber nicht berührt.


    Ich hoffe auch nicht, das man hier wie anderswo darauf hofft es doch noch platt zu machen.


    In einen Teil der Geschichte zu Wohnen ist so gar nicht schlecht.
    Saniert würde es sicher ein gutes Bild zu dieser eigenartigen Moderne abgeben.



    Hier werden die Häuser auch nicht so klein gebaut:



    Sind aber unverändert im Firmengleichen Outfit,
    wie man schon in Konturen feststellen kann..



    Juli 2015

  • Wie schon einmal bildlich festgehalten, haben viele Häuser die in den 90ern und darüber hinaus Saniert wurden
    mit einen sogenannten Pilzbefall zu kämpfen und sehen Jahr für Jahr an deren Fassaden schlimmer und schlimmer aus.


    Nun hat man im Stadtteil Altendorf seit 2014 damit begonnen
    die nicht wenigen Häuser des gleichen Hausbautyps wieder zu Sanieren.


    Ich schätze das es allein hier in der Gegend um die Flemmingstraße/Albert-Schweitzer-Straße und darum ca. 50 Häuser des gleichen Baustils sind
    die dieses Problem aufwiesen oder noch immer aufweisen.


    Die Siedlungsgemeinschaft unternimmt nun etwas gegen dieses Unschöne und
    bringt in die Tristesse des Einheitsbreies etwas Abwechslung hinein.


    Und man kann wie man sieht, durchaus etwas mehr aus der Gleichheit gestalten.


    Bilder von der Flemmingstraße aus 2014 <


    Drei Wohnhäuser an der Albert-Schweitzer-Straße. Erstes Haus in Bildern, von der Flemmingstraße aus gesehen:




    Man hat das Problem des Pilzes erkannt, was man in den 90ern nicht wusste.
    Es gibt bei Neusanierungen ein Mittelchen gegen die Entstehung des Pilzes.
    Man muss aber dafür eben nochmal an die Fassade.



    Im Gegensatz zur Langweiligen Farbauswahl der Erstsanierung,
    in etwa gleich gestaltet wie im Link ^zu sehen, ist das eine Positive Vielfalt.



    Auch etwas entfernt, an der Albert-Schweitzer-Straße, wurde vor kurzen ein Baugleiches Haus Generalwiederholt.
    Es ist davon auszugehen das man Stückweise das Viertel weiterhin wieder ins Positive Rampenlicht versetzt.


    Die drei zu sehenden Häuser hier, werden wohl im Farbton mit jeder weiteren Auffrischung etwas zurückhaltender Gestaltet.
    Ich bin mir nicht sicher, aber es sah auch nach neuen Balkons aus die Montiert wurden.


    Bilder: Juli 2015

  • Wenn ich richtig liege, dürfte die Gustav-Adolf-Straße 7 vor einer möglichen Sanierung stehen.


    Im Link ist das Wohnhaus als Visualisierung klein zu sehen. (Thumbnails)


    Auch wenn auf der Seite viel vom Kaßberg die Rede ist, befindet sich das Haus im Stadtteil Altendorf


    Durch die geschlossenen Karrees am Ort und großen Umkreis, bemerkt man einen Übergang in das Nachbarviertel nur auf dem zweiten Blick.


    Die Preise für die jeweiligen Wohnungen bewegen sich im fairen Segment.
    Sind bei weiten günstiger als Neubauten.


    Ich hoffe das dieses Projekt ein Erfolg wird.
    Das besagt leerstehendes Wohnhaus ist eines der letzt Unsanierten im Quartier.
    Vor einigen Monaten stand es noch zum Verkauf. (berichtet)

  • Klinikum Küchwald, Neu-Anbau. Von der Leipziger Straße aus gesehen.


    Stadtteil Altendorf


    Von der Wirkung aufs Blickfeld erscheint dieser Bau durchaus gelungen.


    In den nächsten Tagen ist hier die Eröffnung.
    Die Presse wird sicher darüber berichten.


    In Bildern zuletzt, hier <


    August 2015

  • ^


    Chemnitzer Klinik-Neubau wird eingeweiht



    Zitat

    Am Klinikum Chemnitz wird am Freitagnachmittag der Neubau der Klinik für Innere Medizin offiziell eingeweiht. Die Klinik verfügt über 95 Betten und gilt als eine der modernsten Einrichtungen für Hämatologie, Onkologie und Stammzellentransplantation in Deutschland. In das Gebäude wurden rund 17 Millionen Euro investiert. Am Klinikum Chemnitz wurden im Vorjahr über 5.000 Krebsfälle stationär oder in der Tagesklinik behandelt. Dazu kamen 12.000 ambulante Fälle.

    Quelle: mdr

  • Wohnhäuser von Karl Schmidt-Rottluff sollen bald Touristen anlocken


    Das Anwesen und ehemalige Wohnstätte des Künstlers, Karl Schmidt-Rottluff soll zu einen Magneten für Touristen werden.


    Die ehemalige Mühle und das Wohnhaus sind derzeit nur von außen Saniert.
    Das soll sich aber ändern.


    Ziel ist es, den Weltweit bekannten Künstler in seiner Heimatstadt ein Original Denkmal zu setzen.
    Aus dem Ensemble - bestehend aus zwei Häusern, in denen der Künstler aufwuchs - soll eine der Öffentlichkeit zugängige
    kulturelle Begegnungs-, Veranstaltungs- und Bildungsstätte werden.
    Die ersten 10.000 € wurden bereits schon an den Interessenverein vergeben.
    Weitere 10.000 € könnten folgen, und später dann auch Fördergelder für die nötigen Sanierungsarbeiten.


    Es sollen einmal Originale von Karl Schmidt-Rottluff im Hause ausgestellt werden
    und zu einer wichtigen Adresse der Kultur für die Stadt Chemnitz werden.
    Die gesamten Zeilen des Artikels aus der Freien Presse kann man hier erfahren.


  • Auf einen Brachliegenden Eckgrundstück an der Limbacher Straße
    im Stadtteil Altendorf entsteht etwas neues.


    Man sollte sich vielleicht nicht freuen.


    Das Grundstück gehörte einst, na...ja, genau der ggg.
    Diese hat hier an der Stelle...Ihr wisst schon.


    Das Grundstück ist Verkauft und somit sieht es auf den ersten Blick auch so aus
    als käme ein weiterer Autohändler zum Zug.:daumen:



    :nono:

    September 2015

  • An der Zinsendorfer Straße im Stadtteil Altendorf wird eine Lücke durch ein Einfamilienhaus geschlossen.


    Eine durchaus gute Nachricht, da es sich doch scheinbar gut einfügen wird.
    Es wirkt aber dennoch sehr klein.



    Gleichzeitig wird ein Eckhaus an der Ecke zur Waldenburger Straße aufgefrischt:



    September 2015

  • Langsam aber weiter..werkelt man zumindest wie vermutet an der Kochstraße 03:


    Stadtteil Altendorf


    Gut möglich das es bei beiden Häusern (Kochstraße 01 & 03) in 2016, zur Fertigstellung kommen wird.
    Man ist zwar im kleinen, doch beständig vor Ort am Werkeln.


    Zuletzt im Beitrag hier <



    September 2015

  • Freie Presse.de^


    Dazu noch ein paar Bilder vom März 2013, wo es noch keine Digitalkameras gab:-)

  • In der letzten Sitzung hat der Stadrat folgende Hochbaumaßnahme mit Planungsbeginn 2016 beschlossen (Beschlussvorlage):


    - Grundschule Altendorf, Standortuntersuchung. Mit der Maßnahme sollen die baulichen Möglichkeiten am Standort untersucht werden. Kosten 3.000.000 (sicherlich inklusive eines Neubaus). Fertigstellung Ende 2018.

  • v Stadtteil Altendorf v


    An der Limbacher Straße 185, hier mit Bildern berichtet, werden nun wie gesagt Gebrauchtwagen angeboten.


    Neuer Abstellraum. Bild: Oktober 2015


    Und ich gebe eine Prognose für die Limbacher Straße 167.
    Die verbleibende Fabrikantenvilla besteht immer noch unberührt nach dem Abriss der angebauten Halle, zuletzt hier berichtet <


    Das Grundstück wird sehr sicher von einem Gebrauchtwagenhändler genutzt, deren Autos nun bis nahe an die Villa reichen.
    Für eine eventuelle Sanierung sehe ich hier kaum Positive ansetze, eher dem Verfall preisgegeben, bis es sich wohl nicht mehr selber tragen kann..


    Manchmal kommt es auch anders, aber das bezweifle ich hier sehr.
    Beim Verkauf des Grundstückes sollte das ein großes Thema sein, bevor man Verkauft, selbst auch dann wenn man hinter dem Schreibtisch eh an keine weiteren Käufer glaubte.
    Hier würde eine Versteigerung sicher mehr gebracht haben, aber soviel ich weiß, war einst ein Schild am Grundstück "Zu Verkaufen" und wohl schon in Privater Hand.
    Da war es dann ein leichteres für den Anliegenden Autohändler sich hier noch etwas breiter zu machen.
    Hatte dann aber das Problem mit dem Denkmalschutz, sonst würde heute nichts mehr davon stehen.


    Überhaupt sehe ich die Ansiedlung weiterer Autohändler hier sehr kritisch.
    Nicht unweit an der Limbacher Straße 185 entsteht ein neues Wohngebiet.


    Die weitere und Neuentwicklung dieses Abschnittes der Limbacher Straße wird somit für die kommenden Jahre weiter verschenkt und erst einmal ein Hässlicher Anblick bleiben.

  • Stadt will Neubau von Brücke prüfen


    Freie Presse Textauszug:

    Zitat

    Die Stadtverwaltung will den Neubau einer Straßenbrücke über den Pleißenbach zwischen der Limbacher Straße und dem Flemminggebiet prüfen. Das hat Baubürgermeister Michael Stötzer gestern Abend den Teilnehmern eines Bürgerforums in Altendorf zugesagt. Bevorzugt werde eine Verbindung zwischen Horst-Menzel- und Paul-Jäkel-Straße, wofür die Stadt allerdings Privatland kaufen müsste. Sollte das zu aufwendig sein, wäre ein Neubau an der Erzbergerstraße erste Alternative, so Stötzer.

  • Auf der Sitzung am 09.03.2016 wird der Stadtrat folgenden Beschluss für Baumaßnahmen mit Baubeginn ab dem Jahr 2016 fassen (Beschlussvorlage):


    - Bau und Betrieb einer Kindertageseinrichtung mit 100 Plätzen in der Straße Am Heim 15 (Luftbild) durch die gemeinnützige Heim gGmbH. Die Investitionssumme beträgt 2.924.190 €, wobei für alle drei an diesem Termin beschlossenen Kitas insgesamt 1,6 Mio. € Fördermittel erwartet werden. Zur Verfügung stehen sollen die Plätze schon ab dem 01.01.2017, die Betreiber haben aber schon anklingen lassen, dass das kaum möglich sein wird (Freie Presse).

  • Ein bis dato leerstehendes Wohnhaus was wohl schon einmal begonnen wurde zu sanieren
    wird nach Jahren des Leerstandes erneut in Angriff genommen.


    Gemeint ist hier die Waldenburger Straße 19 im Stadtteil Altendorf.


    Das verwilderte Grundstück ist schon Vergangenheit.
    Es handelt sich hier um ein Mehrfamilienhaus im einfacheren Stil, aber unter anderem mit Klinkerfassade.


    Zeittypisch macht das Haus den Eindruck der 1930er Jahre.
    Es ist kein unter Denkmalschutz stehendes Wohnhaus.


    Es kommt auch sicherlich einmal zu einem Bild,
    welches ich dann hier bei Gelegenheit nachreichen werde.


    Hier kann man das Haus etwas sehen. (Im leichten Grünton)



  • Ganz so schlecht sieht es gar nicht aus.
    Auch wenn das Bild eher einen ruhigen Eindruck bietet, ist dem ganz und gar nicht so.
    Im Hofbereich arbeitet man schon auf Hochtouren.
    Also so weit ich denken kann, seit dem ich das Haus im Augenschein hatte, war es nicht bewohnt.
    Das Grundstück verwilderte zusehends.


    März 2016


  • Und ich gebe eine Prognose für die Limbacher Straße 167. Stadtteil Altendorf
    Die verbleibende Fabrikantenvilla besteht immer noch unberührt nach dem Abriss der angebauten Halle, zuletzt hier berichtet <


    Das Grundstück wird sehr sicher von einem Gebrauchtwagenhändler genutzt, deren Autos nun bis nahe an die Villa reichen.
    Für eine eventuelle Sanierung sehe ich hier kaum Positive ansetze, eher dem Verfall preisgegeben, bis es sich wohl nicht mehr selber tragen kann..


    Nun sind die Gebrauchtwagen erst einmal verschwunden.
    Sie mussten wohl einen Vorhaben auf dem Gelände Platz machen.
    Man hat auf dem Grundstück begonnen etwas zu bauen.
    Es könnte irgendetwas mit dem Thema Auto zu tuen haben?


    Das was gebaut wird, hat nichts mit der einstigen Fabrikantenvilla zu tun.
    Die Grenze des Baus ist klar getrennt.


    Allein das Grundstück war sicher Interessant.


    Es tut sich also gar nichts an der Villa.
    Zumal von der Abgetragenen Halle immer noch Überreste auf dem Grundstück unübersehbar sind.


    Wenn man diese auch wirklich Sanieren wöllte, bräuchte man auch ein wenig
    finanzielle mehr Mittel. Da man bis heute überhaupt nichts unternommen hat
    um das Haus eventuell zu schützen etc. kann man Stark davon ausgehen dass das ganze denen im Wege stand und steht.
    Für die Villa war es einfach der falsche Käufer.





    Einige Grundstücke an der Limbacher Straße bekommen neue Versorgungsleitungen.



    Schauen wir mal wie das so weiter geht.


    März 2016

  • Danke, dass Du aktuelle Fotos von der Limbacher Straße 167 bereitstellst. Damit ist auch geklärt, dass die von der Stadt angekündigte Festlegung von Maßnahmen zur Erhaltung der Villa (siehe hier) offensichtlich nicht stattgefunden hat - entweder weil gar keine Auflagen erlassen wurden oder die gar ignoriert werden. Der jetzige Zustand kann jedenfalls nicht ausreichend und förderlich für einen Erhalt des Denkmals sein. Ich hoffe, dass der ein oder andere Mitleser das als Anlass für eine Ratsabfrage an die Stadtverwaltung nimmt...