Baugeschehen: Bernsdorf

  • Baugeschehen: Bernsdorf

    unter der Überschrift: Gastronom will dem Bernsdorfer Silbersaal den Glanz zurückbringen,
    gibt es insgesamt zwei Neuigkeiten zu zwei Historisch geprägten Orten von Chemnitz.


    Der Silbersaal in Bernsdorf bekommt wohl wieder eine Zukunft als gutes Restaurant, und das noch in diesem Jahr.
    Der Marmorpalast scheint immer noch nicht eine Lösung gefunden zu haben, jedoch spricht man hier von einen möglichen Verkauf der bisherigen Besitzerin.


    Hier geht es zum Artikel.

  • Baugeschehen: Bernsdorf

    12 Exklusive Eigentumswohnungen im Kulturdenkmal am Campus der Technischen Universität Chemnitz Stadtteil Bernsdorf


    Noch etwas gefunden..


    In diesen Jahr wird an der Rosenberg-Straße 2 nähe zur Reichenhainer-Straße ein Mehrfamilienhaus Saniert.


    12 Wohnungen werden entstehen.



    Beratungs-und Beteiligungs GmbH:Chemnitz


  • Hat jemand eine Ahnung, um welches Gebäude es sich handelt?


    An der Reichenhainer Straße nahe dem Abzweig Rosenbergstraße steht ein Haus, das in einem Relief folgende Inschrift trägt: "In rauher Zeit, beim Lärmen der Waffen hat unsers Volks rastloser Fleiß dies friedlich schöne Heim geschaffen, der Arbeit und sich selbst zum Preis." Ein "Freie Presse"-Leser fragt, wann dieses Haus entstanden ist, wozu es diente und wie der gegenwärtige Status ist.


    Bei dem Gebäude mit der zitierten Inschrift handelt es sich um ein Kulturdenkmal, teilt die Stadtverwaltung mit. Der auf dem Grundstück einst ansässige "Allgemeine Konsum-Verein" ließ das Gebäude 1915 bis 1916 als Verwaltungshauptsitz errichten. Gestaltet als freistehendes Gebäude im Stil der Reform-Architektur und mit Anklängen des Art deco, zählt es neben dem Hauptgebäude der Wanderer-Werke zu den wenigen großen Bauwerken in der Stadt, die während der Zeit des Ersten Weltkrieges erbaut wurden. Deshalb trägt es neben dem Haupteingang auch ein Relief mit dieser Inschrift.


    Die Hauptfassade ist mit drei lebensgroßen Skulpturen, den Symbolfiguren für Handel, Ernährung und Gewerbe, sowie kleineren Reliefs geschmückt. Das Gebäude, wie auch die benachbarte Wohnzeile und die direkt nördlich angrenzenden Produktionsgebäude des Konsums überstanden die Bombenangriffe im März 1945, lediglich eine Brandbombe vernichtete das ursprünglich hoch aufragende Walmdach des Verwaltungsgebäudes. Dies ist bis heute noch durch ein flach geneigtes Notdach ersetzt. Die stark kontaminierten Produktionsgebäude des Konsums wurden vor zwölf Jahren abgerissen. Das Verwaltungsgebäude befand sich zuletzt im Eigentum der Stadt, ist aber 2012 an einen Chemnitzer Unternehmer und Entwickler denkmalgeschützter Immobilen verkauft worden; erste Gespräche zur Sanierung und Wiedernutzung des Denkmals fanden bereits statt.

  • Und noch ein Grunstücksverkauf (Beschlussvorlage): Für 265.000 € geht ein Teil der ehemaligen Berufsschule für Bautechnik mit Turnhalle in Bernsdorf (Luftbild) an die BaReG Wohnen GmbH, die das leerstehende Schulgebäude und die leerstehende Turnhalle abreißen will, um dort innerhalb von 3 Jahren nach Beurkundung des Kaufvertrages 2 Neubauten mit 85 Wohnungen für betreutes Wohnen zu errichten. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 6 Millionen Euro.

  • Zitat(dwt). vom 27.03.2013


    Handlungskonzept für Chemnitzer Sportforum gefordert


    Neben dem Gellertstadion was ab 2013 neu gebaut wird, gibt es noch das Sportforum
    was jetzt auch im Gespräch der Stadt sein wird.


    Es sieht vor allem den Erhalt und die Sanierung des Maroden Forums vor.


    Über die Beschlussvorlage wird am 25. April im Kultur- und Sportausschuss abgestimmt.


    Zu wünschen währe es, da hier bestimmte Sportarten geschult werden.
    Dies kann aber Zukünftig nur möglich sein wenn am erhalt auch etwas unternommen wird.


    Hier dazu ein Beitrag.


    Das Areal an der Werner-Seelenbinder-Straße
    Grenze Stadtteil Bernsdorf, Altchemnitz



    Textauszug: Chemnitzer Blick/25.Mai.2013


    Sportforum wieder im Gespräch..
    Stadtrat/Verwaltung soll Konzept zur Zukunft des Komplexes erarbeiten.




    Die Chemnitzer Stadträte haben in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen,
    das die Stadtverwaltung bis zum 13. Oktober 2013 ein Konzept für die Sicherung, Sanierung,
    Modernisierung und Betreibung des Sportforums erstellen soll.


    Politisch wird bei diesen Thema heftig Diskutiert.
    Einzig die SPD möchte wegen der Finanziellen Belastung nicht so weit gehen.


    Das Sportforum ist der größte Sportkomplex in der Stadt.
    Nun gilt es bis zum Oktober 2013 abzuwarten, mit welchen Ergebnis die Zukunft des Komplexes fortgeführt wird.

  • Baugeschehen: Bernsdorf

    Ein neuer Strang für alle künftigen Bauprojekte (Neubau, Sanierung, ...) im Chemnitzer Stadtteil Bernsdorf. Beiträge, die diesen Stadtteil betreffen, werden schrittweise verschoben. Falls noch jemand 'freie Spitzen' hat, freue ich mich über jede Unterstützung.
    Viel Spaß beim Baugeschehen beobachten! :lol4:

  • Der geplante Bau der Kunstturnhalle im Sportforum verzögert sich mindestens um ein Jahr, weil der Bund 2014 keine Fördermittel bereitstellt (Link). Die Maßnahme wird "aktuell nicht als prioritär" eingeschätzt und in die mittelfristige Finanzplanung des Bundes ab 2015 geschoben. Das eröffnet der Stadt aufgrund der hohen Baukosten von 12,5 Millionen Euro natürlich kurzfristig finanzielle Spielräume, die hervorragenden Leistungen der Turner im Weltmaßstab sollten aber eigentlich den Bau rechtfertigen.
    Der Neubau sollte ursprünglich auf einer Fläche parallel zum Südring entstehen. Inzwischen sei festgelegt worden, dass die Halle links neben dem Haupteingang zum Sportforum an der Reichenhainer Straße errichtet wird.

  • Der Silbersaal in Bernsdorf öffnet ab Anfang Dezember wieder die Türen, wie die Freie Presse heute berichtet (Link). Nach 20 Jahren Leerstand soll der frühere Ballsaal als Restaurant wieder Gäste anlocken, offenkundig wurde sehr anspruchsvoll und aufwendig saniert. Vielleicht kann jemand Bilder der sanierten Fassade un des Innenlebens beisteuern?

  • Silbersaal-Bernsdorf.


    Ich werd mich mal versuchen, auch innen mal hinein zu blicken.
    Wenn es kein anderer tut, vor meinen Schritten.


    Kann aber etwas dauern.


    Sehr gute Nachricht.

  • zum silbersaal: da das direkt an meiner laufstrecke liegt konnte ich das über die zeit sehr gut beobachten. auch die meines erachtens nach lieblose und grelle fassadengestaltung inklusive angemalter sandsteinfenstereinfassungen - von "sanierter fassade" kann eigentlich keine rede sein. zum saal kann ich nichts sagen, da konnte man noch nichts wirklich erkennen. mal abwarten, eine gaststätte hätte in dem bereich schon etwas (solange es dem kleinod imbiss am bernsdorfer bad nicht allzuviel konkurrenz macht - den muss man einfach lieben :) )

  • Mit Baumfällungen und der Beseitigung des Wildwuchses ahaben auf dem Grundstück Rosenbergstraße 8 (Luftbild) haben gestern die Vorbereitungen für den Neubau eines viergeschossigen Uni-Gebäudes begonnen (Freie Presse, Sachsen-Fernsehen). Das viergeschossige Gebäude wird das Zentrum für Materialien, Architekturen und Integration von Nano-Membranen aufnehmen. Die eigentlichen Bauarbeiten für den 32 Millionne Euro teuren Neubau sollen in der zweiten Jahreshälfte 2014 beginnen. Ob sich hier eventuell die Chance geboten hätte, das benachbarte Denkmal Rosenbergstraße 20 zu sanieren, ist schwer zu beurteilen.

  • Gerüchteweise wurde die Rosenbergstr. 20 im Dunstkreis von ENAS gekauft und soll nach Umbau repräsentativen Zwecken dienen. Aber nur Hörensagen..

  • Das Objekt gehört einem bekannten Chemnitzer Immobilieninvestor, der in Chemnitz schon denkmalgerecht saniert hat. Die Reko des Daches wird als Möglichkeit in Erwägung gezogen.

  • Dr.-Theodor-Neubauer-Grund- und Mittelschule

    Seit ca. zwei Wochen lassen sich Erhaltungsmaßnahmen an der ehemaligen Dr.-Theodor-Neubauer-Grund- und Mittelschule in Bernsdorf beobachten. Zuerst wurde der Zaun ums Gelände geschlossen (auf dem Sportplatz konnte man immer mal Hundetrainer und Jogger beobachten).
    Das Dach war wohl undicht, zumindest wurde da etwas getan und der entsprechende Geäudeteil wird nun seit Tagen getrocknet. Die Schule sollte verkauft werden, weiß jemand etwas darüber?

  • Neuigkeiten vom Silbersaal..


    Nach 20 Jahren Leerstand werden morgen die ersten Gäste im sanierten Ballsaal an der Eislebener-Straße erwartet.
    Getanzt wird im jetzigen Restaurant aber nur noch selten.


    Laut dem Bild wird sich reichlich und gut Mühe gegeben, diesen Saal wieder seinen Glanz zurück zu geben.


    Bildausschnitt-FreiePresse



    Hier gibt es den Aktuellen Artikel dazu..


    Dauerhaft guten Erfolg wünsche ich.

  • Teil 1


    Heute habe ich es endlich mal geschafft und einige Bilder aus Bernsdorf machen können:


    Los geht es damit:


    Dieses Gebäude (das links vom Eckgebäude) wird seit einigen Wochen saniert. Nichts spektakuläres, aber trotzdem schön.




    Dann habe ich endlich davon mal ein Bild gemacht:



    Auf der Bernsdorfer Straße wird schon seit ein paar Wochen dieses schöne Haus saniert: http://binged.it/1bXOpUd Dürfte also auch nicht mehr lange dauern bis es fertig ist. Meines Wissens beherbergt das Gebäude eine Kindertagesstätte.



    Nun zu dokumentarischen Zwecken mal ein Bild zu dieser Meldung:


    Bei den von der CAWG verkauften Wohnungen handelt es sich um die Bernsdorfer Straße 158-182 (Luftbild). Laut Artikel sind das unsanierte Wohnungen mit 40 % Leerstand, für die die CAWG "für die kommenden Jahre tendenziell eine weiter sinkende Nachfrage nach Wohnraum erwarte". Noch dazu ist das ein Plattenbaustandort im absoluten Außenbereich der Stadt, am nahen Bernsdorfer Hang haben bereits Abrisse stattgefunden. Mit anderen Worten: Das wäre das Paradebeispiel gewesen, wo Rückbau sinnvoll gewesen wäre, auch wenn rein wirtschaftlich ein Verkauf sicher der bessere Weg für die CAWG ist. Wie das für Estavis aussieht, wird sich zeigen.
    Übernommen wurden die Plattenbauten übrigens laut Firmenpressemitteilung zum Achtfachen der Jahres-Istmiete. Bei 160 Wohnungen, 40 % Leerstand, einer geschätzten durchschnittlichen Fläche von 50 m² und einem geschätzten durchschnittlichen Mietpreis von 4,40 Euro/m² könnten das also so um die 2 Millionen Euro gewesen sein.



    Und ein Gegenschuss (im linken Gebäude war mal das Postamt; das andere unsanierte Gebäude weiter rechts wurde vor einiger Zeit wenigstens gesichert):



    Weiter geht es:


    Eventuell eine Sanierung an der Bernsdorfer Straße 183(?) ?



    Aktuell:



    Bild-Dokumentation zu dieser Aussage (Bing):



    Bernsdorfer Hang, einen halben Kilometer weiter draußen: Tatsächlich wurden hier Plattenbauten der achtziger Jahre abgerissen, und zwar unten an der Bernsdorfer Straße, während die weiter oben frei am Hang stehenden Blöcke saniert wurden.


    Weiter oben wurde teilweise saniert.



    Wir bewegen uns die ganze Zeit stadtauswärts entlang der Bernsdorfer Straße. Mal ein kurzer Blick zurück:



    Weiter...


    An diesem Gebäude hing lange ein GGG-Plakat (Bing):



    Nun habe ich einen kurzen Abstecher in die Rosa-Luxemburg-Straße gemacht.


    Es geht um dieses Gebiet.


    Das schöne Gebäude an der Kreuzung wurde vor nicht allzu langer Zeit saniert:




    Direkt gegenüber ist ein Einfamilienhaus entstanden und die dreistöckigen Mietswohnhäuser sind im Gegensatz zu der Bing-Aufnahme mittlerweile auch vollständig saniert:


  • Teil 2


    Nun wird die Eislebener Straße eine große Rolle spielen. Ich hatte es ja schon mal angesprochen:


    Des Weiteren ist mir letztens aufgefallen, dass die Eislebener Straße mittlerweile fast vollständig bebaut ist. Viele Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser sind entstanden. Fotos habe ich aber leider keine gemacht.


    Mit dem Silbersaal geht es los:


    Ein Blick aus der Ferne.



    Näher.



    Man kann sogar ganz schwach einen Kronleuchter im Saal erkennen:



    Weiter geht es die Eislebener Straße hoch:




    Blick nach unten:



    Weiter hoch:




    Wieder mal zurück schauen:



    Und von weiter oben zurückgeschaut:



    Viel Platz ist nicht mehr an der Eislebener Straße. Eigentlich nur noch dieses kleine Stück:


    Auf der Karte:



    Real:


  • Teil 3


    Bilder dazu:



    Um diese Fläche geht es: Bing


    Im August wurden Anschlüsse gelegt. Seitdem ist nicht viel passiert. Seit ein paar Wochen wird jedoch das Baugelände freigemacht.


    Bilder:






    Und hier wurde in den letzten Monaten an der Augsburger Straße saniert (Bing):


    Wir haben dieses Gebäude gerade schon von hinten gesehen. Ganz fertig ist man noch nicht: