Baugeschehen: Gablenz / Lutherviertel

  • Update, Jahnstraße/Lutherviertel:


    Bei der Jahnstraße 43 & 45 sind die Gerüste gefallen.
    Da es schon von vornherein eher einfache Wohnhäuser waren, ist das Ergebnis auch soweit in Ordnung.


    Zuletzt im Beitrag (erstes Bild) hier <



    Das nächste mal bei Sonnenschein:


    Oktober 2015

  • Die Verkaufte Kreherstraße 15/Stadtteil Gablenz soll ab 2016 Saniert werden.


    Bildauszug: März 2015


    Vorausgesetzt, es finden sich Käufer für die angebotenen Wohnungen.


    Hier noch einmal der Link aus Immobilienmarkt und Wirtschaft


    Gesamt sollen im Haus 4 Eigentumswohnungen entstehen.

    Zitat


    Ausstattung:


    Das Haus befindet sich in einer Häuserreihe im Jugendstil.
    Die Bausubstanz befindet sich in einem guten Zustand und die Denkmalgeschützte Straßenfassade besteht aus Klinkermauerwerk und Putz.
    Die Fenster, die Treppenhausmalerei sowie die Stuckornamente sollen nach der Sanierung wieder im alten Glanz erstrahlen.
    Das Gebäude erhält einen Personenaufzug.


    Die Wohnungsgrößen liegen bei rund 85m²-136m².

  • Anfrage an GIGARON, die hier unbeantwortet bleiben darf.


    Die letzten Einfamilienhäuser auf der Bernhardstraße im Stadtteil Gablenz sind so gut wie fertig.


    Auf der anderen Straßenseite soll das gleiche Spiel weiter gehen.


    Wäre es hier nicht auch möglich, das Vorhaben mit diesen Einfamilienhausbau in diesem Sinne wieder Rückgängig zu machen und stattdessen wenigstens Einfamilienhäuser zu bauen die sich dann der weiteren Umgebung doch noch anpassen?


    Es würde um ein vielfaches ansehnlicher und dem Städtischen gerecht, wenn man wenigstens in form von Reihenhäuser, integrierte Einfamilienhäuser errichten würde, mit richtigen Straßen und Vorgärten, zugehörig zu den Häusern, so wie es diese in der Umgebung, Beispiel Charlottenstraße/Kreherstraße bereits schon Jahrzehnte gibt.


    In nicht weiter Entfernung liegt die Gartenstadt Gablenz.
    Eine sehr schöne Wohnsiedlung, und dann kommt diese nicht mal kleine neue Wohnsiedlung mit ihren immer verschiedenen gleichaussehenden Häusern die sich vom Städtischen abgrenzt und einfach nur befremdlich wirkt.
    Ich wiederhole mich hier zwar, aber es sollte doch möglich sein, hier noch einmal NachZuDenken, bevor man ein weiteres Stück Chemnitz verunstaltet.
    Höfflicher geht es hier nicht.




    Oktober 2015

  • Das sogenannte Blaue Wunder an der Zschopauer Straße Stadtteil Gablenz soll zu einen Betreuten Wohnen umgebaut werden.
    Zudem ist geplant, einen Neubau zusätzlich auf dem dazugehörigen Grundstück zu errichten.


    Textauszug aus Freie Presse:

    Zitat

    Früheres Fernmeldezentrum Liselotte-Herrmann-Straße: Das vom Volksmund "blaues Wunder" getaufte Gebäude zwischen Zschopauer Straße und Liselotte-Herrmann-Straße nahe dem Südring, das einst der Telekom gehörte, war Ende 2013 für 126.000 Euro versteigert worden. Zum neuen Eigentümer geben weder die Auktionsfirma noch das Rathaus oder Grundbuchamt Auskunft. Laut Stadtverwaltung wurde im Januar ein Vorbescheid erteilt, laut dem die Umnutzung zu einer Anlage für betreutes Wohnen zulässig wäre. Das Projekt beinhalte zudem den Neubau eines Altenpflegeheimes auf dem Grundstück.


    Bild: April 2015

  • Und wieder gibt es Neuigkeiten, allein von der Jahnstraße/Lutherviertel.


    letzte updates der Jahnstraße hier <<


    Die Jahnstraße 21 ist äußerlich so weit fertig.
    Im Hintergrund des ersten Bildes erkennt man schon neu eingerüstetes:



    Jahnstraße 21:




    Die Neuzugänge sind die Jahnstraße 25 & 27. (bei Google nur mit 25 angegeben)




    November 2015

  • Noch ein Update von der Zschopauer Straße 181-185:


    Zuletzt in Bildern hier <




    Man hofft doch sehr, das möglichst bald auch der angrenzende Lindenhof gleiches Wiederfährt.


    November 2015

  • Gerade gesehen, am ehem. Verwaltungsgebäude Carl-von-Ossietzky-Straße 18/Gutenbergstraße 2 wird gewerkelt.


    Der Innenhof/Garten ist beräumt und man entfernt allerlei Schutt aus dem Inneren in Container.


    Vor ca. zwei Wochen war ich schon einmal vorbeigelaufen und da ruhte noch alles wie seit Jahren.
    Eine mögliche Sanierung? Weder Schilder noch etwas Verwertbares an den Fahrzeugen..



  • [align=center]Gerade gesehen, am ehem. Verwaltungsgebäude Carl-von-Ossietzky-Straße 18/Gutenbergstraße 2 wird gewerkelt.


    Vorhin konnte ich beim vorbeifahren erkennen, dass an der Seite zur Carl-von Ossietzky-Straße der Gerüstaufbau begonnen hat..

  • Update, Sanierung der Charlottenstraße 3, 3a & 5 im Lutherviertel


    Die Gerüste sind auch hier gefallen.
    Ansicht, Rückseite, von der Rudolfstraße gesehen:


    Zuletzt im Beitrag hier <








    Im Bilde, die Jahnstraße 25 & 27.
    Hier im Beitrag zu sehen <



    Straßenseite der Charlottenstraße 3, 3a & 5:



    Es folgt eine Rundumsicht der Charlottenstraße in diesem Bereich:



    Aufgefrischt wurde die hier im Bild zu sehende Wohnhauszeile erst kürzlich:
    Zu sehen im Beitrag hier <
    (Im Beitrag auch das Wohnhaus an der Dürrestraße, wo gleich aktuelle Bilder folgen)




    Blick zur nun vollständig fertigen Charlottenstraße 6-14:








    Zur Rückseite, Charlottenstraße 6-14:






    Zum Wohnhaus der Dürrestraße 18-22.
    Hier wurden ausschließlich Vierraumwohnungen geschaffen.
    ((Nebenbei erwähnt, Das erst vor kurzen fertig Sanierte Wohnhaus, Bernhardstraße 22 << ist komplett Vermietet.
    Hier wurden ebenfalls ausschließlich größere Wohnungen geschaffen))



    Sehr wahrscheinlich wird hier dazwischen auch ein neuer Parkplatz entstehen.



    Auch hier gehen die Wohnungen schnell in die Vermietung.



    Bilder: Dezember 2015


    Das Lutherviertel macht sich.
    Zügig geht es hier voran.

    Zitat



    Zitat< von Saxonia<: Hier gehört ein Neubau hin. Noch besser wäre es natürlich gewesen, wenn man ein Grundstück
    weiter oder vorne an der Blücherstraße überhaupt nicht erst abgerissen hätte.


    ^ darauf bin ich nun gespannt, wenn das weiter so geht, dürften sich auch in näherer (nicht all zu ferner) Zukunft im Viertel wieder erste Baukräne drehen.

  • Ein Update der Zschopauer Straße 179-185:


    Es handelt sich hier um vier Hausnummern.
    In den letzten Beiträgen habe ich steht's von drei Hausnummern gesprochen.
    Es handelt sich also um die Zschopauer Straße 179-185


    Lutherviertel


    Zuletzt im Beitrag hier <



    Nun geht es an der Fassade langsam zur zweiten Hausnummer:



    Fehlt natürlich nur noch das jeweilige Gerüst:




    Rückseite, von der Wartburgstraße aus gesehen, wo die Gerüste bereits angefangen haben zu wandern.
    Leider gibt es wohl keine Balkons.
    Ich sehe nur an der Seite die drei.
    Die Extra großen Fenster zur Straßenseite, könnten aber zusätzliche Balkons die Türen öffnen:


    Januar 2016

  • Was sind das für Löcher unter und neben den Fenstern? Wird hier dem Specht ein Angebot gemacht, damit er von weiteren Attacken auf die Styrofassade absieht?

  • Vielleicht werden dort endlich wieder Fahnenhalter angebracht - eine schöne Tradition aus DDR-Zeiten, die heute leider fast vergessen ist. Aber ernsthaft: Sowohl die Löcher als auch die riesigen Fenster ohne Balkone verwundern mich auch. Vielleicht gehören beide Themen zusammen und es passiert noch etwas. Die Südseite wäre es, ein Balkon wäre dort sinnvoller als hinter der Häuserzeile.

  • Ich vermute das hier noch etwas kommt.
    Die großen Fenstern scheinen Bodentief zu sein, das zu sehende Fensterbrett lässt aber zumindest aus heutiger Sicht keine zusätzlichen Balkons zu.
    Muss man abwarten.


    Bei der Zeile konnte man auch nicht viel erwarten.
    Von daher ist das ansehen nicht so schlimm.

  • Es wird Zeit für ein Update des Sanierungsvorhabens der Maximilian Residenz:


    Stadtteil Gablenz


    Mit eigener Webseite <


    Laut einer Zeitungsanzeige von dieser Woche, hat man nun mit dem
    zweiten Sanierungsabschnitt von insgesamt Drei begonnen.


    Zuletzt im Beitrag hier <


    Visuell mit einem Brunnen im Hof:


    Proma Invest AG/Korneli


    Das erste Bild zeigt hier noch die graue Seite, aber auch hier wird schon Gewerkelt.



    Durch einen Brand im Vorigen Jahr, hat das Mittelteil doch etwas mehr gelitten.
    Das wird man natürlich in den Griff bekommen.
    2016 sollte das Mittelteil des Baus auch gut vorangekommen sein.




    Nun die Aufhellernten Bilder:







    Die ersten Wohnungen sind hier auch schon Bezogen.




    Das Ergebnis ist jetzt hier schon ein sehr gutes:
    Etwas schade ist es um die scheinbaren Kunststofffenster.
    In Holz mit passenderen Farbtönen, würde es noch einmal so schön im Ergebnis wirken.





    Die Original Umzäunung aus Beton wurde hier entfernt. (Siehe letzten Beitrag zum Projekt^)
    Ich gehe davon aus, das die Freiflächen links wie auch rechts des Baus mehr als ein Parkplatz werden.








    Im direkten Beschlag:



    Der dann letzte Abschnitt auf dieser Seite.
    Ein Weilchen wird das sicher auch noch dauern.
    2017 ist da sicher realistisch.




    Januar 2016

  • Es geht in Ordnung. Das Maximum, was mit einer Styroporsanierung halt rauszuholen ist. Glücklicherweise ist der Sockel hier sehr mächtig, sodass die Fassade nicht allzu sehr übersteht. Man sieht es aber natürlich dennoch recht deutlich.

  • Auf dem Grundstück der Adelsbergstraße 8/Stadtteil Gablenz entsteht als sogenanntes Hofhaus, ein Doppelwohnhaus im alten Stil.


    Eine hälfte ist bereits schon fertig, die zweite im Bild, im Bau.


    Derzeit wurde auch das Grundstück gerodet.
    Platz währe sicher auch für ein weiteres.


    Leider nur ein Bild aus der Ferne:


    Februar 2016