Leipzig: Neubau der SAB (Bauphase)

  • Leipzig: Neubau der SAB (Bauphase)

    Modhinweis Cowboy: Den Neubau der SAB habe ich heute, 05.10.2013, in diesen Strang ausgegliedert. Beiträge zur Auslobung des Architekturwettbewerbs sowie zum Abriss des Robotron-Gebäudes findet ihr nach wie vor im Strang " Ring-Messehaus und Entwicklung nördliches Zentrum" ab #69.


    Auf der ACME-homepage wurde ihr Beitrag zum Wettbewerb um den Neubau der Sächsischen Aufbaubank veröffentlicht. Dem Artikel nach hat ACME diesen auch gewonnen. Mehr dazu hier und Bilder gleich daneben.

  • ^ Super Fund. Was soll ich sagen? Der erste Eindruck ist für mich Überraschung pur, da ich mit einem deutlich konservativeren Entwurf gerechnet habe. Wobei die uns bekannte Teilnahme von acme.ac schon hätte stutzig machen können. Dass ausgerechnet die Sägg'sche Aufbaubank jetzt einen über alle Maßen futuristischen Neubau bekommen soll, daran muss ich mich glaube erst noch gewöhnen. Wobei der Standort für einen solchen Entwurf schon sehr gut gewählt ist. Die Hochhausträume sind damit natürlich passé. Meiner Meinung nach ist es städtebaulich auch sinnvoller, den Blockrand voll auszunutzen.



    Genug der Labererei, ich bin auf die ersten Pressemeldungen gespannt. Und jetzt die ersten Fotos des "mutmaßlichen" Siegerentwurfs:



    Die Draufsicht von oben verrät, dass der Blockrand, im Gegensatz zum ehemaligen Robotrongebäude, nun wieder bis zur Gerberstraße reicht. Sehr gut aus meiner Sicht.



    Die recht interessanten Lichteinlässe auf dem Dach verraten, dass es auch im Gebäudekern nicht an Tageslicht fehlen wird.



    Viel Glas und Licht von oben



    Ansicht von Nordwest Nordstraße/Keilstraße



    Ansicht von Südost Gerberstraße/Tröndlinring



    Und eine Ansicht von Nordost Gerberstraße

    Visualisierungen: acme.ac

  • ^ Super Fund. Was soll ich sagen? Der erste Eindruck ist für mich Überraschung pur, da ich mit einem deutlich konservativeren Entwurf gerechnet habe. Wobei die uns bekannte Teilnahme von acme.ac schon hätte stutzig machen können. Dass ausgerechnet die Sägg'sche Aufbaubank jetzt einen über alle Maßen futuristischen Neubau bekommen soll, daran muss ich mich glaube erst noch gewöhnen. Wobei der Standort für einen solchen Entwurf schon sehr gut gewählt ist. Die Hochhausträume sind damit natürlich passé. Meiner Meinung nach ist es städtebaulich auch sinnvoller, den Blockrand voll auszunutzen.



    Genug der Labererei, ich bin auf die ersten Pressemeldungen gespannt. Und jetzt die ersten Fotos des "mutmaßlichen" Siegerentwurfs:



    Die Draufsicht von oben verrät, dass der Blockrand, im Gegensatz zum ehemaligen Robotrongebäude, nun wieder bis zur Gerberstraße reicht. Sehr gut aus meiner Sicht.



    Die recht interessanten Lichteinlässe auf dem Dach verraten, dass es auch im Gebäudekern nicht an Tageslicht fehlen wird.



    Viel Glas und Licht von oben



    Ansicht von Nordwest Nordstraße/Keilstraße



    Ansicht von Südost Gerberstraße/Tröndlinring



    Und eine Ansicht von Nordost Gerberstraße

    Visualisierungen: acme.ac

  • Auch eine Überraschung für mich. Ich hatte mit einer Gruppe von zwei bis drei kleineren Gebäuden die je so groß wie InterCity Hotel gerechnet, ungefähr wie die neue Hauptverwaltung der Investitionsbank des Landes Brandenburg: hier und hier. Aber auf jeden Fall ein Hingucker wenn es so bleibt und nicht vom Freistaat Sachsen umgesetzt wird wie bei der Fassade des Uni-Hauptgebäudes.

  • ...das ist doch mal was:daumen:
    Von außen wie auch innen.


    ..könnte natürlich noch ein wenig höher sein,
    aber allemal sehr interessant und keinesfalls irgendwo langweilig.

  • für mich auch spannend, vor allem in bezug auf die selbstwahrnehmung der SAB. größte pluspunkte: offener durchweg und (hoffentlich jederzeit zugängliches) öffentliches forum - gerade für fußgänger von bahnhof zum zoo nicht uninteressant - und geschlossene raum- und traufhöhen.
    kleines contra: die säulenidee ist vielleicht ein wenig übers ziel hinaus geschossen. stelle mir 200m fassadenraster mit dünnen weißen spinnensäulen schon etwas abstrakt vor.
    jedenfalls ein bau, der das gemütliche leipzig wieder etwas durchrütteln wird.

  • Zitat von ACME:


    ... Chosen from submissions by 20 architectural practices, ... . ... All submitted competition designs will be on display in Leipzig from 7 to 18 October 2013. ...


    Bin gespannt, wie die anderen Mitbewerber die Aufgabe ausgefüllt haben.

  • Achtung: Die Ausstellung zum Realisierungswettbewerb für den SAB-Neubau wird ab Montag NICHT wie gewohnt im Neuen Rathaus sondern im SAB-Kundencenter im Städtischen Kaufhaus Eingang Kupfergasse/Universitätsstraße stattfinden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:30 Uhr bis 18:00 Uhr.

  • Ich hatte mir schon eine kleinteilige Bebauung gewünscht, wusste aber, dass dies niemals passieren wird. Auf zwei-drei-vier Gebäude auf dem Grundstück kam man dann leider auch nicht, wie hier schon angemerkt wurde. Es ist halt ein einziges Gebäude, dass die komplette Fläche einnimmt und voll heraussticht. Aber ehrlich gesagt: "Auf dem ersten Blick fand ich's geil!" << wenn es dann auch noch in Natura so herkommt, kann ich es kaum erwarten, bis der Bau los geht.


    Zitat von ACME:


    ... Chosen from submissions by 20 architectural practices, ... . ... All submitted competition designs will be on display in Leipzig from 7 to 18 October 2013. ...


    Bin gespannt, wie die anderen Mitbewerber die Aufgabe ausgefüllt haben.


    Zusehen ab Montag in der SAB-Filiale im Städtischen Kaufhaus, laut Bild.

  • ^ Ich denke, am Montag wird es zu den Entwürfen eine gemeinsame Pressekonferenz geben. Lt. Bild werden auch Vertreter des Siegerentwurfs vom Londoner Büro acme zugegen sein. Dann werden wir hoffentlich nicht nur erfahren, wie die Entwürfe der anderen Büros aussehen, sondern en détail warum sich die Jury ausgerechnet für den Entwurf von acme entschieden hat.


    Edit: Die LVZ hat auch ausgeschlafen und berichtet, dass der Sieger "soeben" gekürt wurde und verpasst dem Titel vorsichtshalber noch ein Fragezeichen. Und ich dachte, bis Montag gilt nur so was wie Nachrichtensperre.

  • Respekt, ich hätte da ebenfalls etwas weniger Eindrucksvolles erwartet! Ich fand den Robotron-Bau in der Theorie ja immer sehr schön und hätte ihn gern erhalten gesehen, aber dieser Entwurf ist dann doch erfreulich.


    Nun ist zu hoffen, dass die Umsetzung des Entwurfes mit der Visualisierung einigermaßen mithalten kann, die Säulenstruktur tatsächlich so filigran ausfällt und ein Glas gewählt wird, das auf der Länge der Fassade was hermacht. Schön fände ich vor allem, wenn die Chance genutzt würde, die das mutmaßlich reichlich vorhandene Tageslicht bietet, und es im Inneren viel natürliches Grün gäbe. Damit würde der organische Eindruck noch verstärkt und nicht bloßes Alibi.

  • Wenn ich die Visualisierungen richtig deute, wird nur der nördliche und östliche Teil der Fläche (also entlang von Keil- und Nordstraße) für die geplante Büronutzung bebaut. Der Rest bleibt unbebaut und wird von einem dichten Säulenwald bestimmt sein. In der Mitte des Komplexes - der Begriff "SAB-Forum" ist wohl nicht zufällig gewählt - wird es vermutlich einen (öffentlichen) Platz geben. Dazu folgende Visualisierung:





    Und auch im Querschnitt der Gerberstraße wird dies mehr als deutlich.

    Bilder: acme.ac



    Auf die Ausführung der Architekten und der Jury am Montag sowie auf die spätere Umsetzung bin ich wirklich gespannt. Es wird offenslichtlich ein sehr ungewöhnliches und spannendes Bauprojekt werden.

  • In der Ausschreibung soll neben Büro- und Beratungsräumen sowie einem Konferenzzentrum noch Stellplätze errichtet werden. Da der Rest der Gesamtfläche nun mit einem dichten Säulenwald :lach: bedeckt wird, frage nich mich, wo eigentlich Autos hingebracht werden? Womöglich in die dunkle Welt unter dem Wald? :rolleyes:

  • War heute auf der Ausstellung. Unter den insgesamt 20 Wettbewerbsplänen ist der aus London am ungewöhnlichsten. Die anderen sind meist sehr, sorry, aber ich muss zugeben, sehr 'deutsch' - Klotz, schmale Fenster, unkreativ. Ich als ein Nichtdeutscher finde dieses Land braucht endlich mal frisches Blut um sich städtebaulich attraktiver zu werden. Diesen Wunsch habe ich auch der acme-Archtektin ausgedrückt (Zufällig kam die zu mir und fragte nach dem Ausstellungsraum.). Leider hatte ich die Kamara nicht mit und bin mir auch nicht sicher ob ich dort fotografieren durfte. Genehmigung müsste man vorher erhalten so habe ich mitgehört. Der 3. Preis - ein Peanut-förmiger Komplex mit Glasfassade - ist auch nicht schlecht. Er und der Siegerentwurf stehen auf meiner Wunschliste.


    Folgendes sind ein paar Bilder vom Ankauf, also dem '4. Preis':





    Bildquelle: Riegler Riewe Architekten @ facebook

  • Die Plätze 2 und 3 wurden vom Architekturbüro Ingenhoven aus Düsseldorf respektive Sauerbruch Hutton Architekten aus Berlin belegt. Laut LVZ wird mit allen 3 Preisträgern eine Umsetzung verhandelt, es kann also durchaus sein, dass der ungewöhnliche acme-Entwurf nicht zur Ausführung kommt. Ähnliches ist ja auch bei der neuen LWB-Zentrale passiert, hoffen wir ausnahmsweise mal, dass das Geltungsbedürfnis der Bänker einen langweiligen Standardentwurf nicht zulässt ;)


    Der 2. Preis sieht einen voll überdachten Innenhof vor:

    Rechte: Ingenhoven Architekten


    Der 3. Preis verfügt über eine Passage, die Intercityhotel und Westin verbindet:

    Rechte: Sauberbruch Hutton


    Interessantes Detail: dieses Bild zeigt laut LVZ die Bestuhlung der BBC-Konzerthalle in London, ebenfalls von acme, übertragen auf das SAB-Forum - als Beispiel für eine öffentliche kulturelle Nutzung. Infos dazu habe ich im Netz aber nicht gefunden.

  • Ich bin immer wieder überrascht, was für unkonventionelle Entscheidungen Sachsen zuweilen treffen kann. Irgendwie sind noch gesunde Wurzeln von Renitenz und Liberalismus erhalten geblieben, die anderswo unter Behäbigkeit und Denkfaulheit verschüttet sind. In anderen Bundesländern hätte man sich sicherlich die langweiligen "deutschen" Klötze hingestellt. Man kann in Sachsen immer wieder eine erfrischende Neigung zu ungewöhnlicher, innovativer Architektur beobachten. Statt eines langweiligen Behördenbunkers der Hofarchitekten, die schon ganz Berlin zieren, genehmigt man sich diesen flirrenden, verspielten Entwurf eines hippen Londoner Büros! besser kann man es eigentlich auch nicht machen, wenn der Baugrund von der drögen Intercity-Kiste, einem öden Nachwende-Investorengeschmeiss und dem 80er-Jahre-Tokio-Stil des Westin umgeben ist.

  • Ich habe mir heute auch die Ausstellung angeschaut... hätte sehr gern Fotos gemacht - wie man es von mir kennt und sicher schon vergebens hier wartet - aber leider war "fotografieren verboten". Als ich mir die Entwürfe angeschaut habe, waren überwiegend 0815-Entwürfe dabei und wie miumiuwonwon schon schrieb, ziemliches deutsches Zeug. Blöd finde ich nur, dass der dritte Platz nicht zum zweiten Platz wurde. Jeweils im 1. und 2. Rundgang der Auswahl waren auch noch eins-zwei gute Entwürfe dabei. Highlight waren natürlich auch zwei Hochhausbauten bzw. einfach mit Turm, wie bei der SachenLB.