Dresden: Planung Hafencity/ Globus Leipziger Bahnhof

  • ^ ergänzend zur Marina, Hafencity, Leipziger Vorstadt, Globus:


    PM der Stadt über die Pressekonferenz der 3 mächtigen Amtsleiter, mit denen man sich besser nicht anlegen sollte. :D



    Nun soll zunächst ein neuer-masterplan-fuer-leipziger-vorstadt erarbeitet werden. Ich glaube es wurde der Herbst genannt, bis wann die Anpassungen eingearbeitet werden sollen, die sich v.a. aufgrund Nutzungskonflikten ergeben.


    Auch die DNN schrob was.


    mein Fazit: einerseits ist nun die Stadt am Zuge und muss mal zu Potte kommen, es gibts tatsächlich Nachbesserungsbedarf (v.a. um den Alten Schlachthof). Andererseits ist die Stadt juristisch im Vorteil (Marina Garden) und eine Lösung kann letztlich am ehesten innerhalb von Kompromissen mit Investoren gefunden werden. Alle müssen sich ein Stück weit bewegen, das sollte doch möglich sein. Mal sehen was Globus macht, das ist für mich am spannensten.

  • ^ ergänzend nun Vorplanungen in Leipziger Vorstadt / Hafencity:


    Es kommt Bewegung in die Sache - die SäZ berichtet.


    An der Leipziger Strasse kann elbseitig gemäß geänderten B-Plänen nunmehr 6-geschossig gebaut werden und nun wohl auch auf dem Procom-Areal. Es sollen mehr Wohnungen als gedacht errichtet werden.

  • Ich hoffe, es ist hier richtig:


    Die Investorin des umstrittenen Dresdner Bauprojektes "Marina Garden" hat ein Stück des Elberadweges abbaggern lassen.


    http://www.mdr.de/nachrichten/…e9a9d57e_zs-6c4417e7.html


    Da ich die Details des Rechtsstreits nicht kenne, dürfen sich gern andere zu dieser doch seltenen und vermutlich rechtswidrigen Aktion eines Eigentümers äußern, schließlich war der Radweg mit öffentlichen Geldern gebaut, egal wem das Grundstück (heute) gehört.

  • Der Artikel verschweigt geflissentlich, dass es sich bei dem Schläger um einen unserer sogenannten Volksvertreter von RRG handelt, aber gut ist. Um genau zu sein war es ein grüner Ortsbeirat, der hier eine ältere Frau schlägt.


    Wie ich gelesen habe, soll es sogar Beifallsbekundungen für diese gewalttätige Straftat gegeben haben. Und Frau Stange möchte sich wirklich von solchen Leuten ins Amt wählen lassen? Einfach nur arm...

  • Mir ging es bei diesem Posting nicht um irgendwelche durchgeknallten Grünen-Stadträte, sondern um die Tatsache, dass a) ein Luxusobjekt nicht genehmigt wird und b) eine Investorin schlichten Rechtsbruch begeht und dort nur einen Weg zerstört und dies weder beräumen lässt noch absperrt.
    Das ist einfach nur unterste Schublade und daran haben beide Seiten Schuld. Jedoch sollte man im Hochwassergebiet grundsätzlich nicht mehr bauen, 2002 und 2013 sowie weitere Jahre brachten dort teils deutliche Überflutungen. Luxuswohnen alle 10 oder 20 oder 50 Jahre im Schlamm?!

  • Es wird im gesamten Stadtgebiet im Hochwassergebiet gebaut, wie ich bei meinen Recherchen bezüglich EFH/Wohnung festgestellt habe. Alleine in Laubegast und Kleinschachwitz gab es mehrere Projekte. In Mickten plant m.W. auch der neue Stadtrat schon wieder. Es ist also nur ein vorgeschobenes Argument und ein schlechtes dazu, da lediglich die Tiefgarage bei einem Jahrhunderthochwasser absaufen würde und nicht wie bei vielen anderen aktuell gebauten Projekten das Erdgeschoss des Wohnbereichs.


    Das Projekt hätte im Prinzip genehmigt werden müssen. Die Verwaltung hat es mit Absicht verzögert. Um es mal für RRG-Wähler plastisch darzustellen: Du bist arbeitslos geworden und meldest dich beim Arbeitsamt und füllst deinen ALG-I-Antrag aus. Dir steht das ALG-I-Geld zu und der Antrag ist laut geltendem Recht innerhalb 3 Monaten zu entscheiden. Aber das Amt entscheidet einfach nicht über deinen Antrag und lässt ihn liegen, du bekommst kein Geld, obwohl du Anspruch hättest, dein Vermieter kündigt dir, weil es den nicht interessiert und dann bist du obdachlos auf der Straße.


    Wir werden sehen, ob die Stadt Dresden eine Entschädigung von ein paar Millionen zahlen muss. Wenn nicht, dann ist das eine ziemlich Regelungslücke im kommunalen Gesetz / sächsischen Landesrecht. Denn was die Stadt gemacht hat, widerspricht jedem logischen Verständnis von Rechtsstaat.

  • Bitte das Zitat nicht derart aus dem Zusammenhang reißen, also wirklich. :)


    Das Beispiel passt schon ganz gut. Man hat eigentlich ein Recht auf etwas (Baurecht, ALG-I-Anspruch), welches aber durch Verwaltungsakt bestätigt werden muss. Theoretisch darf die Behörde weder schuldhaft verzögern, noch ablehnen wenn sie es aufgrund der Vorschriften akzeptieren müsste. Es ist der feine Unterschied zwischen Recht haben (Baurecht, ALG-I-Anspruch) und Recht bekommen.

  • ^ bei unterschiedlichen Rechtsauffassungen entscheiden unter zivilisierten Personen die Gerichte, was hier bereits auf dem Weg ist.


    Einladung: Heute 15 Uhr: feierliche Wiedereröffnung des Elberadwegs vor Ort - ganz spontan und selbstorganisiert. :)


    Einbringen des Bitumens durch das STA, ganz links der Bauleiter. Unten: Zustand gegen 11 Uhr.


    der alte Schutt wurde zuvor abgefahren.


    Der Verursacher der Backpfeife legte sein Amt als Ortsbeirat nieder und trat bereits aus der Grünen Partei aus.

  • ^ bei unterschiedlichen Rechtsauffassungen entscheiden unter zivilisierten Personen die Gerichte, was hier bereits auf dem Weg ist.


    Außer bei RRG, dort entscheidet das Faustrecht, oder wie? Oder was ist die Rechtfertigung unseres grünen Ortsbeirats dafür, einer älteren Frau ins Gesicht zu schlagen?

  • ^Falls du es noch nicht mitbekommen hast, bekommt der Herr Ton nun auch mit der eigenen Partei ziemlichen Ärger, denn die Fraktionsmitglieder sehen "das Faustrecht", wie du es nennst, genauso kritisch. Bitte mal mit diesem Kokolores aufhören.


    Edit: Eli war schneller und erwähnte es bereits. Herr Ton zieht damit zunächst mal parteipolitscih die Konsequenzen und kommt der Partei zuvor.

  • Bitte mal mit diesem Kokolores aufhören.


    Bitte mal diese gewalttätige Entgleisung eines grünen Politikers, bald zum Glück ex-Politikers, nicht als Kokolores verharmlosen. Ich weiß nicht, aber so geht das einfach nicht.


    Es war ja, auch aus RRG-Sicht, weiß Gott kein Weltuntergang. Die Radler und Fußgänger mussten bei bestem Wetter mal einen Tag lang für ganze 50 Meter den Grünstreifen nutzen statt des Radwegs. Zeitverlust pro Radler etwa 15 Sekunden. Da muss man der guten Frau doch nicht gleich "die Fresse polieren", wie es in Herrn Tons Kreisen vermutlich heißt.


    Wenn RRG dann irgendwann mal einen Rückbau der Königsbrücker auf 2-spurig beschließt, dann dürfen die Pendler von Ottendorf, Klotzsche & Co. bei den werten Damen und Herren vorbeischauen und denen auch einfach mal eine verpassen, weil man das jetzt so macht, oder wie?

  • ^Ist es dir vielleicht möglich die Sache mal zu trennen? Herr Ton ist auch eine Privatperson und hat damit auch ein Privatleben. So kann er dort auch rechtswidrig handeln (auch wenn man das nicht tun sollte). Dies der Partei anzulasten, halte ich für ziemlich billige Propaganda. Zudem wird ein Gericht die Sache noch verhandeln und ihn mit einer Strafe belegen. Was willst du eigentlich noch?:confused:

  • Wenn er einen unbeteiligten Passanten in der Nacht in der Neustadt oder was weiß ich wo zusammengeschlagen hätte, ok. Aber diese Tat ist höchst politisch motiviert und zeigt das Verständnis von Rechtsstaat und Menschlichkeit von so manchem RRG-Politiker. Zum Glück waren die meisten von denen im Stadtrat gebunden und damit nicht vor Ort. Das hat wohl schlimmeres verhindert.

  • Also efhdd wenn du eine Aktion einer Einzelperson gleich als Verhaltensmuster nimmst für das Verhalten von Tausenden Leuten welche innerhalb von RRG in ganz Deutschland sind, was sagst du dann zu Straftaten von der CDU/CSU Fraktion!


    nur ein paar Beispiele:


    1985 > Otto Wiesheu > CSU-MdL 1974–2005, Bayerischer Minister für Wirtschaft und Verkehr 1993–2005, danach im Vorstand der Deutschen Bahn > Fahrlässige Tötung nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluß (1,75 Promille) 1985 in zweiter Instanz wegen grob fahrlässiger Tötung zu einem Jahr auf Bewährung und 20.000 Mark Geldstrafe verurteilt. 1993 wurde er dann bayerischer Minister für Wirtschaft und Verkehr.



    1987 > Otto Schwanz > Bordellbetreiber und langjähriges CDU-Mitglied in Berlin-Wilmersdorf > Bestechung, Wertzeichenfälschung, Anstiftung zur Geldfälschung Als Protagonist des Berliner „Antes-Skandals“ wurde er 1987 zu sechseinhalb Jahren Gefängnis wegen Bestechung verurteilt. 1998 zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, da er Monatsfahrkarten, vietnamesische Pässe und 100-Dollar-Noten fälschen ließ. Verstarb 2003.


    oder wie wärs noch mit


    2005 > Clemens Nieting > Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und CDU > Besitz und Verbreitung kinderpornographischen Materials Vom Amtsgericht Hamburg im Juli per Strafbefehl zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung und 2.500 € Geldstrafe rechtskräftig verurteilt, somit vorbestraft.



    Ich könnt das hier jetzt noch ewig fortsetzten auch für andere Partein aber es sollte klar sein was ich meine!
    Bitte unterlasse jetzt weitere Veralgemeinerungen von deiner Seite aus!


    Dies ist ein Architekturforum für politische Prapagandaarbeit bitte die dazu passenden Foren besuchen!



    PS @ Moderatoren: Ich gehe hier nicht auf den Radweg ein obwohl das ja noch passen würde weil ich der Meinung bin das efhdd der Radweg egal ist und es ihm nur um eine politische Meinungsdarstellung geht! Also weit weg von Architektur! Ich muss also auch mal nen bissel abschweifen da es hier ja scheinbar egal ist wo die Reise hingeht.


    Rian: Alles in Ordnung. Ich war heute (09.05.) an der "Unfallstelle". Um Punkt 16.00 Uhr wurde das neu asphaltierte Stück des Elberadwegs wieder für den Verkehr freigegeben.

  • Der Radweg steht doch längst wieder. :-)


    Und dass die CSU in Dresden aktiv ist, wäre mir neu... Schöne Aufstellung, aber was hat die mit dem aktuellen politischen Geschehen in Dresden zu tun? Soll ich jetzt davon anfangen, dass die Grünen mal für die Legalisierung von Pädophilie waren?


    Hier geht es um konkret um die gestrige Straftat eines Dresdner Grünen und die dafür Beifall klatschende Menge.


    Edit: Und das ist verdammt nochmal keine Propaganda, sondern Tatsachen die gestern passiert sind. Wie kann man eine reine Wiedergabe der Fakten als Propaganda bezeichnen? Ufff...

  • Schade, dass das beratungsresistente, wiederholte Verbreiten von themenfremdem Schwachsinn finsterster Sorte und die bewusste, provozierende Herleitung nicht bestehender Zusammenhänge aus reiner ideologischer Verbohrtheit und Dummheit keinen Straftatsbestand darstellt. Dann wäre hier vielleicht endlich Ruhe, und die wahrhaft an Architektur und Städtebau Interessierten könnten ihre Energie auf die eigentlichen Themen dieses Forums lenken.

  • Es hindert dich niemand daran, das hier zu ignorieren. Zusammenfassung aus Architektur-Sicht: 50 Meter Radweg wurden erneuert innerhalb eines Tages. So fuer sich keine Meldung wert.


    Ich dreh jetzt eine Runde mit dem Rad, das ist hier erstmal Ruhe, wie gewünscht. :-)


    P.S. Nicht immer gleich so agressiv werden. :-)

  • Auch CDU, SPD, Linke und FDP-Mitgliedern ist shcon mal die Hand ausgerutscht! Weil alle Leute am Ende nur Menschen sind und mit jedem mal die Nerven durchgehen... ist ja auch kein Wunder, wenn Madame Luxusvilla einfach mal nen Radweg wegreißen lässt.
    1. Dafür keine Genehmigung hat
    2. Die Baustelle nicht absperrt
    3. Den Schutt einfach liegen lässt
    4. und so weiter
    5. sie sich bewusst war, dass sie im Hochwassergebiet bauen will
    6. und noch mehr


    Da würde ich als Normalbürger (egal ob sie im Recht ist oder nicht, es ist öffentliches Eigentum!!) auch ausrasten, wenn auch eher verbal.
    Meine Güte, so ein Rumgereite auf einer Partei.


    Schlussendlich ging es im Ausgangsposting darum, wie manch Bauherr (ok, Baudame, politisch korrekt) seine Interessen durchzusetzen versucht.