Dresden: Planung Hafencity/ Globus Leipziger Bahnhof

  • Abriss Leipziger Strasse 33a (für Marina Garden, CTR) - aktuell

    p1290839x0jyd.jpg

    p1290838q7jo9.jpg

    ^ Das Verfallshaus ist nun fast Geschichte. Hinten die pompöse Villa Grumbt - vom einstigen Holz- und Sägewerksfabrikanten C.E.Grumbt - guckst du.

    Vorzustand vor Kurzem und schon fensterlos:

    p1290380l4kyo.jpg

  • Die Mopo gab gestern einen Überblick über den Sachstand: USD liegt noch im Zeitplan, man warte und hoffe auf den B-Plan-Beschluß im März, und der City-Beach strukturiert sich etwas um und baut neu.


    Marina (Schutthalde) Garden:

    Am Marina Garden Grundstück geht der Abriss weiter: zunächst Sachstand Abriss Leipziger Str. 33a. Ähnliches Motiv hat auch die Mopo, urrgh....

    p1290963sfj8y.jpg


    Im Innengelände ist viel Schutt schon fast beräumt. Ein Baumstamm verblieb wie eine Skulptur. Blick von Süd nach Nord gen Leipziger Strasse.

    p1290960qejlp.jpg


    An der Elbseite steht noch ein letzter Zweigeschosser. Noch ist dort nix von Abrissvorbereitung zu sehen.

    Die kleine Wohnbutze am Ufersaum (kürzlich auch innen letzt-besucht) ist weg (mittiges Thumb)

    Bild: https://abload.de/img/p12909608gj9v.jpg   Bild: https://abload.de/img/p129096181jvz.jpg   Bild: https://abload.de/img/p1290962vujnb.jpg

    ^ alles Thumbs anklickbar zum Vergrößern

  • Der Verlust von Altbauten wie oben an der Leipziger wäre nicht ansatzweise so schlimm, wenn Neubauten weniger banal, wenn nicht sogar abstoßend wären. Geschweige denn nachhaltig, wie Altbauten, die selbst als Ruine noch mehr hermachen als der durchschnittliche grau-weiße WDVS-Palast. Aber damit scheint man sich in der Branche längst abgefunden zu haben (Schuld haben ja eh immer andere, sagen alle Beteiligten)...

  • Das Hotel bekommt eine erstaunliche große Außenanlage. Richtung Elbe verstehe ich das ja. Aber Richtung Citybeach ist merkwürdig viel Platz. Hoffentlich werden es nicht nur Parkplätze.

  • ^ So groß ist das nicht. Lt. Plan gibt es im Bereich vor der Tiefgaragenzufahrt (zur Leipziger Str. hin) einen Wendekreis für Busse.

  • Marina (Schutthalde) Garden, Abriss Leipziger Str. 33a - update, zuletzt oben #182

    Blick von der Leipziger Str. 33a (jetzt ein Loch) gen Elbe, rechts die Fabrikantenvilla Grumbt.

    p1300885prktd.jpg


    Blick vom Weg westlich gen Osten (Malteser-Gebäude hinten)

    p1300883okkt6.jpg

  • Neubauten HafenCity - update

    USD-Wohnungsbau @ Leipziger Strasse

    p1300886v9kvl.jpg
    p13008871ik1v.jpg

    unten: Blick vom Elberadweg

    p1300888x4k46.jpg



    Arcotel-Hotel - update vom Elberadweg

    p1300889jcjej.jpg

    ^all pix: ick

  • Weiß eigentlich jemand warum Wiessner an der Uferstraße nicht weiterbaut? Ich glaube das Grundstück stand sogar bei ImmoScout24 drin.

  • Weil in manchen Köpfen von AfD, FDP und CDU noch eine dritte Marienbrücke rumspukt, die dort allen Ernstes hingesetzt werden soll. Und da erhält der Eigentümer kein Baurecht. Irrsinn, ich weiß. Aber seit wann regiert in Dresden schon Logik, Sachverstand und Nachvollziehbarkeit. 😉

  • ^ Hat er das selbst gesagt oder ist's nur Speculatius? Klingt durchweg nicht schlüssig, da ja der 1.BA auch genehmigt war und ist, und dieser genauso an der dritten Marientangente läge. Der Freihaltekorridor hat also den 1. Neubau nicht gehindert.

    Ich denke eher: bis zu einem 2.BA kanns durchaus etwas dauern, der 1.BA ist mE noch längst nicht vermietet/verkooft, also Geduld. Ausserdem hat Wießner auch andere Projekte am Laufen, also eins nach dem anderen. Ganz so super-fluffig geht Bauen und Vermarkten in DD eben auch nicht mehr...


    Aber interessante baurechtliche Fragestellung: Wie läufts? Ist es so, wer zuerst baut, malt zuerst (?): also jetziger Neubau kann doch künftig unbekannte Immissionen noch nicht berücksichtigen, muß aber eine Freihaltezone beachten. Das ist doch wohl möglich, notfalls mit minimaler Einrückung. Steht der Neubau, muß künftiger Straßenbaulastträger vielmehr seine aufgedrückten Immissionen nachweisen/ausgleichen. So rum, vermute ich, läuft's.

    Lasst Wiesner mal noch Zeit, man macht nicht aus reinem Spaß eine Investition in Mio-Höhe. Das Bau-Hochziehen ist auch nur eine von vielen Episoden einer Projektentwicklung und Nachsorge.

  • Hat er selbst gesagt. Und die Brückenwünsche sind auch real. Unterfüttert durch Aussagen diverser Vertreter der Parteien. Die mögen auch nen Tunnel unterm großen Garten haben.

  • An der Ecke Uferstr./Hedwigstr. (was ja der 2. Bauabschnitt sein soll) sind die Kleingärten zu Ende; neben dem Fußweg kommt da schon die Stützmauer des Bahndamms.

    Mal kurz nachgemessen: Auf der Höhe des letzten Neubaus in der Uferstr. hat man maximal 25m bis zum Bahndamm (die Uferstr. muss ja erhalten bleiben, aus verschiedenen Gründen). An der Ecke Hedwigstr. sind es weniger als 40m vom Bahndamm bis zur Bestandsbebauung (und das schließt die Uferstr. bereits mit ein).

    Die Idee war wohl seinerzeit, bei der Hansastr. bereits in die Brückenrampe zu gehen und die Leipziger Str. in Hochlage zu überqueren. Wie realistisch das ist, mag jeder für sich entscheiden.

  • Ok, Wießner wird wissen was er sagt, da wird es Auskünfte im Amt gegeben haben. Vermutlich liegt die Sache nur formal noch quer, denn die Verwaltung ist verpflichtet, stets nach (noch) gültiger "Beschlußlage" zu handeln. Man müßte es nochmal prüfen, aber das Amt weiß es sicher: offenbar steht der Freikorridor noch irgendwo bzw sogar noch mehrfach in alten bis neuen Beschlußlagen drin, so vielleicht im VEP2025+ (?). Da wäre also erst der Stadtrat wieder dran, das aufzuheben, wobei das freilich knifflig ist, weil es sich hier nur um einen Einzelaspekt innert eines großen Beschlußwerkes handelt.


    Daß eine 3. Marien-Spange je kommt (und sicher träumen das paar Leute noch), halte ich für ausgeschlossen. Sie ist absehbar weder fiskalisch, verkehrspolitisch, noch verkehrsorganisatorisch (äh, welche Probleme soll diese denn noch lösen?) umsetzbar. Zuviel andere Dinge sind nötig und stauen sich (fragt mal die DVB). Und räumlich müßte ja auch Elbe's Hotel vorn an der Leipziger fallen, was enteignungsmäßig heutzutage in Deutschland... nunja.

    Die Frage ist mE also, was formal nötig und wie dies erreichbar ist, um für Wießners 2.BA Baurecht zu erlangen. Mit Freihaltekorridor wäre ja sogar trotzdem was denkbar, da könnte man dann dem Frühstückstisch vom Balkon fast auf die Stadtautobahn stellen...

  • Neubauten HafenCity - update

    zuletzt Post 188

    Man ist ein kleines Stück weiter und der 2te Bau ist auch aus der Grube raus.



    Arcotel-Hotel - update

    zuletzt Post 188

    Äußerlich nicht viel weiter aber die Dachkonstruktion gefällt mir.



    "Marina (Schutthalde) Garden", Abriss Leipziger Str. 33a - update

    zuletzt Post 187

    Nichts neues bis jetzt nach dem Abriss :-(



    Neben dem Arcotel-Hotel Projekt und zw. "Showboxx" und Leipziger Str. wird noch dieser Bau hochgezogen.

    Ich bin die letzten Posts durchgegangen aber konnt es nicht wirklich zuordnen bzw. scheint hier noch nicht aufgetaucht zu sein.

    Könnte das zum "Stadtstrand gehören"? Weiß hier jemand mehr?




    Alle Bilder von mir.

  • ^ Ja, das gehört zum Citybeach. Im Zuge der Genehmigungsposse um die Liegestühle auf der Wiese zur Elbe hin, wurde der Neubau mal in irgendeinem Artikel mit erwähnt. Ich glaube mich zu erinnern, dass es in erster Linie so eine Art Lärm- und Sichtschutz in Richtung Hotel sein soll, der dann wahrscheinlich auch gleich noch weitere Funktionen beherbergt, so wie das jetzt aussieht.

  • Das werden wohl Strandterrassen als Schallschutz zum Hotel, siehe dort:

    Rund 600.000 Euro investiert der Betrieb gerade in einen etwa 60 Meter langen Schallschutz in Richtung Arcotel Hafencity. Schon seit 2014 gebe es eine Nachbarschaftsvereinbarung mit dem Hafencity-Bauherren USD Immobilien, betonte Weisbach. Das Arcotel-Management habe sich bei seiner Entscheidung für den Standort auch vom benachbarten Freizeitangebot auf den Citybeach-Anlagen leiten lassen. „Diese Auskunft der Wiener Eigentümer hat uns damals sehr gefreut“, sagte Weisbach. Der Rohbau der Strandterrassen soll im April fertig werden. Bis Juni folgen dann die Holzfußböden und Wandverkleidungen. Dann stehe der flexibel geplanten Nutzung nichts mehr im Wege.