Dresden: Johannstadt

  • Wie bist du denn an die Aufnahmen gekommen...


    Ich hatte in Google Maps einfach das gelbe Männel auf der Straße (Käthe-Kollwitz-Ufer) fallen lassen, und bin dann die Straße vorwärts, und plötzlich sprang die Ansicht um auf die neuen Bilder.
    Eben wollte ich es nochmal wiederholen, da klappts bei mir auch nicht mehr.
    Komisch, ich weiß echt nicht wo ich da geklickt habe.

  • FlüWo-Projekt @ Käthe-Kollwitz-Ufer - Rodung erfolgt, Bau ab 3.Q. 2019



    Permoser-Weg: erste EFRE-Maßnahme (EFRE-Stadtentw. - Periode 2014-2020) nun endlich in Bau
    Ziel: Durchwegungsverbesserung am "Zentralpark Johannstadt", Lage zw. Holbein- und Dürerstrasse.



    ^ Blick von Süd Richtung Dürerstrasse, hier rechts daneben befinden sich die 'Internationalen Gärten', welche mal in der Tramschleife Pfotenhauerstrasse waren.

  • Ausbau der Trinitatiskirchruine Dresden zur Jugendkirche mit integriertem offenen Jugendtreff und integrierter Arbeitsstelle Kinder-Jugend-Bildung
    Einladungswettbewerb, ausgelobt vom Ev.-Luth. Kirchenbezirk Dresden Mitte


    Ergebnisse (mit weiteren Bildern und Plänen) bei competitionline


    1. Preis: Code Unique (Projekt)




    Bilder von competitionline


    2. Preis: G.N.b.h. (Projekt)




    Bilder von competitionline


    3. Preis: Delia Bassin
    keine Bilder online


    Engere Wahl: Raum und Bau GmbH sowie Osterwold Schmidt (Weimar)
    Bilder/Pläne bei competitionline


    Wahnsinnsgraphiken von G.N.b.h. muss ich mal sagen :master:

  • Neuanstrich Haydnstrasse 10+12
    Man hebt nun durch unterschiedliche Farben die um den Fetscherplatz erhaltene Parzellierung hervor. Vorzustand uralt-streetview



    Neubaukomplex WG Aufbau, Hähnelstrasse 10 (Joh-Süd) - update
    zuletzt #333
    Nordseite: Bullaugen und Rundungen


    Südseite:


    An der Ostseite der dortigen Hähnelstrasse wurde eine schöne neue Baumreihe gesetzt.
    Man achte auf die massiveren Schutzpoller in den Baumscheiben - kein Baum darf verlustig gehen, u.U. Folge des Klimawandels.
    Das Foto zeigt den Blick vom Bauprojekt in Richtung Stephanienplatz / Canalettostrasse.
    In Bildmitte die Neu-Leuchte für Nachkriegswohngebiete laut Gestaltungshandbuch, welche als durchaus ansehnlich und verträglich gelten kann.

  • Hochhaus Stübelallee / Comeniusstrasse - update
    zuletzt #362 - Bilder 4-6
    Nun bei Etage 9. Fenstereinbau stübelseitig beginnend von unten her. Blick von der Marschnerstrasse:


    ^ Blick aus der Canalettostrasse - quasi Canalettoblick :D
    Ansicht von Stübelallee:

  • Ärztehaus und Hospitz "Maria-Merkert-Haus" am St.Joseph-Krankenhaus, Canalettostrasse - update
    zuletzt aus der Grube #347




    Längst mit Bauschild: Wörner-Traxler-Richter aus Blasewitz ist Archi-Büro.
    Der Block sieht dem letzten Neubau Blasewitzer-/Augsburger Strasse sehr ähnlich - war wohl damals das selbe Büro verantwortlich (?).
    Der Entwurf ist nicht wirklich schlecht, er wird dieses dortige zerfledderte Stadtgefüge ja wenigstens ordentlich strukturieren, allerdings wirkt gerade die (unbetont-fensterfreie) Eckausformung als Schwachpunkt. Für die Lage dort insgesamt aber vermutlich eine deutliche Aufwertung.

  • 3 interessante Rats-Vorlagen derzeit:


    ^zum St.-Josephs-Stift: Flächenverkauf + Aufhebung Erbbaurechtsvertrag für Canalettostrasse 13
    Link Ratsvorlage
    Es handelt sich um dieses Gebäude - Draufsicht.
    In der Vorlage ist kein Entwicklungsziel benannt, jedoch kann man vermuten, daß das Krankenhaus erweitern will oder muß. Derzeit wird gegenüber neu gebaut - erstmalig ausserhalb des alten Klinkareals. Es ist anzunehmen, dass der Christl. Hospitzdienst der Canalettostrasse 13 (C13) in den Neubau ziehen wird oder ziehen könnte. Fiele der Alt-Neubau der C13, könnte dort ein strassenbegleitender Riegel mit deutlich größerer Nutzfläche implementiert werden. Das wäre gleichsam die letzte Erweiterungsoption im bisherigen Klinikareal - auch wenn dadurch einige Freiflächengestaltungen der Höfe verkleinert würden. Ich gehe also durchaus von solchem Szenario aus, auch weil das St.Joseph-Stift eine enorme Summe zu zahlen bereit zu sein scheint.



    Bebauungsplan Nr. 3053, Dresden-Altstadt II Nr. 34, Silbermannstraße - Vorlage Ratsinfo
    Hier geht es, wie in der Gestaltungskommi diskutiert, um eine Sicherung der grossen Grünzone inmitten der Johannstadt - ich nenne das Areal gerne Centralpark-Johannstadt. Das Areal zwischen Dürer- und Holbeinstrasse ist durch einige Sozialbauten/Sportanlagen besetzt, weist aber dennoch einen hohen Grünanteil auf und wirkt wie ein Stadtpark. Am Westrand darf ein Wohnkomplex als Arrondierung entstehen, welcher in der Gestako diskutiert wurde. Daneben möchte allerdings jemand noch eine Privatschule bauen - Standort, was auf wenig Begeisterung stieß. Ob man mit dem B-Plan nun jenes Projekt auszuschließen bzw. jenes nur maximierend ins grüne Umfeld einzupflegen gedenkt, bleibt unklar. Zu lesen ist in der Vorlage bemerkenswerterweise, dass freilich auch zu diesem Stadtgebiet eine "städtebauliche Konzeption" im SPA vorliegt. Aha. Die B-Plan-Absicht kommt auch hier quasi auf den letzten Drücker. Mal sehen, wie die Stadtpolitik mit der Vorlage umgeht. Abgesehen davon war ohnehin schon blöd, daß noch die Gagfah jenen miesen Garagenkomplex weiter östlich an einen Privaten verkaufte - Draufsicht, welcher bis heute natürlich keine Anstalten macht, jemals wieder an der Situation zu ändern, denn eigentlich sollte auch hier Grünfläche entstehen, wenn's nach WünschDirWas gänge.



    Bebauungsplan Nr. 3052, Dresden-Altstadt II Nr. 33, Nicolaistraße - Vorlage Ratsinfo
    Neu auch diese B-Plan-Absicht, wenngleich viele Jahre ins Land gingen, wo zunächst die WGJ und später dann der neue Flächeneigner Vonovia keine Bauabsichten voranbrachte. Offensichtlich kommt die Stadtplanung mit der Vonovia auf keinen grünen Zweig, sodaß nun so vorgegangen werden will. Der §34 BauGB reicht hier für keine zureichende Ordnung des Stadtraums aus, da die Umgebungsbebauung extrem divers und heterogen anliegt - es also kaum festlegbar ist, was zulässig oder nicht sei. Auch möchte die Stadtplanung zu recht Blockrand bzw. strassenbegleitende Zeilen haben usw. Ich mutmaße, daß die Vonovia im Groben bei ihrem Erstkonzept einer Flächenbebauung blieb - siehe DNN von vor fast 4 Jahren.
    Was ich gar nicht verstehen kann, sind die elend langwierigen Klärungszeiträume. Das Thema hier hatten wir schon vor ca. 5 Jahren, dann verkaufte leider die WGJ ihre Flächen - aus seltsamen Gründen. Dann machte die Vonovia ein "Konzept". Folgend mißfiel freilich jenes. Dann käme, sollte man meinen, daß mal jemand auch bereit ist umzuplanen, tja Pustekuchen. Jetzt sind wir weitere 3 Jahre weiter. Nun solls mit einem B-Plan-Verfahren losgehen, das dauert auch nochmal ca. 1,5 bis 2 Jahre. Dann könnte gebaut werden, wenn noch jemand will, und wenn man schon parallel das Projekt plante. Unklar also, was die Leute bei Stadt und Vonovia all die Jahre so treiben. Schade.

  • Johannstadt-Nord


    Stadthaus Gutenberg (Villa Nova Immo - Visu) - Pfotenhauer Strasse - Rohbau fertig, Ausbau läuft
    zuletzt #387 - Bild 2
    Blick durch die Gutenbergstrasse


    Rückseite mit Gärten der 'Prinzessin der Johannstadt' aka 'Vietnamesischer Garten'

    ^ rechts ist auch ein Baugerüst an der Pfote 45 zu sehen.


    Vietnamesischer Internationaler Garten Pfote in nun voller Blütenpracht - auch Dank tägl. Pflege. Das nennt man mal Bürgerengagement!!!


    Nachsanierung Pfotenhauer Str. 45-47 / Ecke Gutenbergstrasse



    Weitersanierung WGJ-Platte Florian-Geyer-Strasse 16-18 + ff
    Dieses Plattenquartier sei innen nur wenig saniert bisher, sagte eine Mieterin. Das soll aber nun infolge auch noch schrittweise passieren.
    Zunächst wird aber seltsamerweise die Aussenoptik erneuert (gemalert), denn offensichtlich sind die intakten Fassaden der WGJ etwas zu bunt. Grau muß her, da ja "modern".
    Auch der Restblock wird sukzessive erneuert, hiess es.

    ^ oben: erneuerter Abschnitt (innen später), unten: bisherige Fassade gleicher Art nebenan:



    Sanierung Buntschuhstrasse 5 + 7 (mE zu Vonovia (?))

    Vorzustand streetview


    Hofansicht mit letztjährig sanierter Buntschuh 9 (rechts), wo noch Fenster im Treppenhaus überfällig sind.


    Blick dort im Hof auf benachbartes Gewerbeobjekt, dessen Nutzung bzw Leerstand mir unklar ist.
    Wäre doch tolles "Kreativraumobjekt" - ggf zur Zwischennutzung. Weiß jemand was?
    Gehörte das Gebäude mit zur "Modrow-Garage"?, denn mindestens der Komplex dahinter war einst die Zentrale Fahrbereitschaft der Bezirksleitung der Partei. :D


    Bonusbild: Gerok-/ Elisenstrasse aktuell. Zum Güntz-Quartier später wieder was.


    Bonus Zwo: Innenhofgestaltung der Evangel. Hochschule DD, Gerok-/Dürerstrasse

  • Den WGJ-Bau habe ich mir besser vorgestellt, sieht in Realität ziemlich mies aus. Die ersten beiden Geschosse hätte man auch farblich absetzen sollen. So unterscheidet sich der "Sockel" vom Rest kaum, aber genug um im Ganzen ein ulkiges Bild zu ergeben. Die breite Turmseite ist dank Asymmetrie auch total vermurkst. Ich verstehe nicht, weshalb so einfach zu behebende Fehler geplant werden.

  • Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich Meinungen sein können. Ich finde das Haus toll.
    Der Sockel hebt sich doch ab, aber eben nicht durch eine andere Farbe, sondern durch eine andere Mauerstruktur. Die bandartige Ziegelstruktur ist sehr plastisch. Die unterschiedlich breiten Fassaden des Turmes finde ich sehr reizvoll. Sie wirken je nach Blickpunkt ganz unterschiedlich in den Stadtraum. Besonders den Blick aus Richtung des Fetscherplatzes finde ich toll.
    Ich hoffe, dass dieses Haus der Auftakt für eine möglichst urbane Bebauung auf dem Areal der beiden vor einigen Jahren abgerissenen Plattenbauten auf der gegenüberliegenden Straßenseite sein wird.
    Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist der vielleicht etwas arg kräftige gelbe Farbton der verwendeten Ziegel, was auf den Fotos nicht ganz sichtbar ist. Ansonsten aber geht mein Daumen ganz klar hoch!

  • ^Und ich sehe das nahezu genauso. Ein wirklich gelungener Bau, dessen klassisch-moderne, plastische Fassadengestaltung mir außerordentlich gut gefällt, der mit seinen Proportionen an der Ecke sehr gut zur Geltung kommt und der durch das Verkehrsbegleitgrün viel zu breiten und vorstädtisch wirkenden Striesener Straße in Richtung Fetscherplatz (wieder) ein urbanes, großstädtisches Gepräge verleiht.

  • Man sieht in Natura und eigentlich auch auf Ellis ersten zwei Bildern, dass sich da kaum etwas abhebt. Oder bin ich übernacht kurzsichtig geworden? Gerade das nun positiv als plastische Fassadengliederung hervorzuheben, kann ich nicht nachvollziehen. Klar ist es besser als eine spiegelglatte weiß-graue Putzfassade, aber das hätte man trotzdem wesentlich besser machen können.

  • Also mir reicht die Differenzierung in der Ziegelstruktur und der Fenstergliederung zwischen Sockel und Obergeschossen.
    Ich kann Dir aber gerne einen guten Optiker empfehlen, falls Bedarf besteht?! ;-)

  • ^+^^ ja, auch mir viel zu gelb, auch etwas zu plump wirkend im Ganzen, mE bissel zuwenig Fensterfläche - zuviel Steinmasse (sicher wegen dem Gelb), gewisse Schwächen in den Proportionen, und so ganz passt diese Typik da ja nicht hin in diesen Straßenzug, da hätte ich mehr Einfügung erwartet. Naja, insgesamt aber ganz ordentlich, deutliche Aufwertung dieser Ecke, die WGJ muß ja erst hinzulernen und lernt mE hinzu, wogegen die anderen Wohngrößen irgendwo hinterm Mond zu leben scheinen.



    Hochhaus Stübelallee / Comeniusstrasse - nochmal Kurzupdate
    zuletzt #386
    Grund ist heuer diese Aufnahme vom Karstadt aus:


    ...und am (Tram-Rangierbahnhof) Grosser Garten stand das Ding ja auch wieder vor der Nase. Es ist eben nicht mehr übersehbar.


    Ach so, von der Grunaer Strasse Richtung Strassi kommend, schiebt es sich auch toll zwischen die Baukörper.

  • Güntz-Areal - update
    zuletzt #368


    Ansicht Elsässer Strasse


    Blick von dort in den Innenhof (Rückfront zur Gerokstrasse). Die recht gute Gestaltung hinter der Sparkasse, welche ich mal gezeigt hatte (#338 - Bilder 15-17),
    wurde komplett eingestampft und erhält offenbar ein gestalterisches Reset.


    Ecke Elisen-/ Elsässer Strasse


    Öffnung an der Elisenstrasse


    Ecke Gerok-/ Elisenstrasse


    Öffnung an der Gerokstrasse


    Übergang Sparkassen-Bestandsbau zum Erweiterungsbau an der Gerokstrasse


    Raumeindruck an der Gerokstrasse ostwärts



    und noch was: WGJ saniert ihre Mega-Platte Pfotenhauer Strasse (bis vorn Ecke Elise):
    es kommen kalte Töne in Weiss, Grau, Blau und Dunkelgrün

    ^ nebenan saniert die Vonovia ja ihre Megaplatte Pfote bis Hopfgartenstrasse (noch in Arbeit). Gruppendynamik... . Draufsicht g.maps