Dresden: Südvorstadt und TU Dresden

  • Baubeginn hinterm Phillip-Holzmann-Haus
    zuletzt in post 110


    = Seniorenheim Kaitzer Strasse
    es entsteht ein unterkellerter bau mit 5 vollgeschossen und ca. 40 wohnungen. das gebäude ist zum holzmannhaus hin abgewinkelt und ragt in den hofbereich. visualisierungen sind noch nicht öffentlich. könnte bald in der presse auftauchen, denn die baustelle ist ziemlich groß und unübersehbar.

  • Palais Südvorstadt - Hohe- / Schweizer Strasse - längst Fertigstellung und Bezug


    zuletzt in post 67


    hofseitige Ansicht



    nebenan: Hohe Strasse 12 - hier wurde der Hof neu gefestigt

  • TUD-Campus



    Sanierungsstart am Barkhausen-Bau


    das gebäude aus den 1950er jahren wird für 17,8 mill. euro saniert. der bau wird zunächst trockengelegt und erhält eine unterirdische technikzentrale. zum schluss werden auch die aussenanlagen erneuert.
    an der ecke zur nöthnitzer strasse erhält der komplex einen modernen neubau, welcher vom cfaed-exzellenzcluster genutzt werden wird. wann allerdings der neubau startet ist noch unklar, auch die kosten sind noch nicht bekannt. zuletzt gabs monatelangen streit mit dem denkmalamt, denn eigentlich sollte ein wesentlich größerer neubau entstehen - allerdings wohl unter erfordernis des abrisses von (leider nicht öffentlich benannten) teilen des barkhausen-komplexes.(draufsicht)
    freistaat und denkmalamt haben sich nun geeinigt, im herbst sollen entwürfe vorgestellt werden.


    ansicht georg-schumann-strasse


    fläche für den neubau, rechts das alte hörsaalgebäude



    auch am gebäude des ehem. immatrikulations-amts (draufsicht) sind bauarbeiten im gange - allerdings scheint es nur kleineren umfangs zu sein, obwohl auch dieses gebäude einer umfassenden sanierung unterzogen werden soll.



    auch wenns von aussen nicht so scheint, gehts derzeit im fritz-foerster-bau mit pressluftgetöse voran

  • Eisenstuckstr. 13

    Eisenstuckstr. 13
    zuletzt Post#114




    Copyright@Chrille


    Die Abrißarbeiten der Firma Abbruch, Tief- Straßenbau Volker Hartlepp e.K. sind bis auf Weiteres unterbrochen, da sich seitlich vom Gelände ein alter Schacht/Trasse befindet der/die mit schwerem Gerät nicht befahrbar ist. Im Moment baut die Drewag am Kanalsystem etc.
    Geplanter Abschluss war eigentlich der 31.07.2014



    Als Neubau ist übrigens ein Objekt aus 2 Gebäuden geplant mit 42 WE (2-5 Raum-Wohnungen). Die Ausführung der WEs ist geplant als gehoben. Meine Frau hatte aus Interesse mit Gamma Immobilien ein längeres Gespräch. Es ist noch nichts final entschieden aber es gibt schon Vorstellungen. Fertigstellung war mal für Mitte/Ende 2015 geplant, was ich aber (mittlerweile) für unrealistisch halte.
    Wir haben uns auch auf die Interessentenliste für eine 5-Raum-Wohnung setzen lassen, aber haben uns für eine 4-Raum-Wohnung im Franklin Garden entschieden. Wir wollten immer hier im Viertel bleiben, aber die Preise und teilweise auch die Grundrisse hatten uns immer wieder abgeschreckt.
    Aber im Franklin Garden hat es einfach gepasst.

  • ^ danke für die info. ich habe es vorgestern auch schon gesehen, aber den schutt länger liegen zu lassen hat ja in dresden methode. der abriss an sich war hier dennoch vollkommen richtig.


    die bauleute im auftrag der drewag arbeiten an einer fernwärmeleitung, die aber nach deren aussage nichts mit dem abriss-/ neubauprojekt nebenan zu tun hat.


    gut, dass die neubauplanung schon weit vorangeschritten ist. die zeitpläne werden von den maklern stets viel zu optimistisch angegeben, insofern liegt hier noch keine echte verzögerung vor. vielleicht schaffen sie es noch, in diesem jahr anzufangen. danke auch für infos zur neubauplanung.



    schlussfrage an ^chrille: du meinst, ihr wolltet "im viertel" bleiben: wie nennt ihr selbst diese gegend (also das stadtgebiet um die franklin gardens)?

  • Mit Viertel meinte ich hier das Nürnberger Ei. Der Franklin Garden ist zwar auch Südvorstadt aber eine ganz andere Ecke. Am Nürnberger Ei ist die Anbindung an die Öffentlichen halt perfekt.

  • Seniorenheim Kaitzer Strasse - update
    zuletzt post 121



    gegenüber an der Kaitzer Strasse 2 (draufsicht) besteht noch ein leerstehendes städtisches areal mit mehreren teils maroden flachbauten, wo letztes jahr die kreativleute anfragten, jedoch abgewiesen wurden. hier scheint größeres beabsichtigt - nahe dem Hbf.

  • Eisenstuckstrasse 13
    zuletzt in post 124


    projektseite hier


    das neubauprojekt der gamma immo dresden wurde bereits in gänze vorabverkauft.
    48 wohnungen sollen entstehen sowie eine tiefgarage.


    es handelt sich mE um eine dreiflügelanlage, um auf 48 WE zu kommen. man orientiert sich an den umgebungsbauten, bleibt jedoch karg und uninspiriert. positiv finde ich das ranrücken an die strasse und vor allem den östlichen abschluss einer platzanlage (symmetrisch zur kaitzer str.). der neubau füllt diese fehlstelle des blockensembles, was sicher zu einem geschlosseneren gesamteindruck vor ort führt.



    quelle: gamma immo dresden (link oben)

  • Physikneubau Nöthnitzer Strasse / Ecke Helmholzstr. - update


    rechts zu sehen: das IFW-Gebäude




    Bergstrasse 68 / Ecke Mommsenstrasse - Sanierung bald fertig


    haus links im bild

  • Betreutes Wohnen Kaitzer Strasse - mit Visualisierung
    zuletzt in post 127


    am strassenriegel ist man übers EG heraus, am hofriegel bereits am 1.OG


    die architektur ist trivial, ein architekt aus herne (ruhrgebiet) steht dahinter. der hofriegel kragt links in seiner schrägstellung bis zur strasse vor. teilweise besteht die fassade aus dunklen klinkern.



    Kita Bergstrasse 6 (nahe Hbf) - nun endgültig fertig und in Betrieb


    Ansicht Bernhardstrasse


    Ansicht Bergstrasse

  • ^Auf den ersten Blick wirkt das Haus für betreutes Wohnen noch etwas billig, aber was will man von einer Visualisierung schon erwarten.
    Ich bin gespannt, wie sich die "Dreieckserker" machen bzw. die dunklen Flächen an der Fassade, da es auf der Visu so aussieht, als hätte das sogar eine Art Struktur.
    Warten wir es mal ab.


    @Elly: Danke nochmal für die vielen Updates, schön dass es Leute gibt, die fleißig knipsen.

  • Nicht nur das. Die Projekte dieses Unternehmens haben mit anspruchsvoller Architektur wenig gemein, was ich seit einer Ewigkeit bemängele. Vor ein paar Monaten durfte ich mir einen Vortrag von Paul Kahlfeldt anhören, der (unabhängig davon, wie man seine eigene Architektur beurteilen mag) einen interessanten Aspekt erwähnt hat. Er unterschied vehement zwischen der "Architektur" auf der einen Seite und dem "Bauen" auf der anderen Seite. Die Architektur stellt immer gewisse Ansprüche an sich selbst. Beim Bauen geht es um die reine Schaffung von Nutzfläche, ohne ein Gewinn für das städtische Gefüge zu sein.
    Die USD versteht sich im "Bauen" hervorragend. Die überwiegende Mehrheit der Neubauten hat architektonische Ansprüche vermissen lassen. Das oben gezeigte Projekt mag vielleicht optimale Wohngrundrisse mit großzügigen privaten Außenräumen vorweisen können, aber sobald es an die Planung qualitativ hochwertiger Fassaden geht, wird bei der USD das Licht ausgemacht und alle gehen nach Hause.
    Weiterhin schafft es der geplante Bau nicht, für eine erhoffte Verstädterung in diesem Bereich zu sorgen. Gerade hier wäre eine klare Schließung des Blockes passend gewesen. Sehe ich das richtig, dass die Wohnungen im Erdgeschossbereich zur Uhlandstraße Terrassen bekommen? Das kann nicht wahr sein. Dieses Unternehmen setzt auf reine Gewinnmaximierung, städtebauliche Belange werden gekonnt ignoriert.

  • Das ist alles völlig richtig, nur muss man sagen, dass die USD-Buden noch mit zum Besten gehören, was in dieser Stadt hochgezogen wird. Die Bauten in der Voglerstraße sind sogar fast gut. Das sagt im Grunde mehr über das Niveau der hiesigen Baukultur aus, als uns lieb ist.


    Nen "Kahlfeldt" würde ich übrigens gerne in Dresden bauen lassen.

  • Im Grunde genommen kann man in dieser unwirtlichen Ecke ja fast froh sein, dass neben dem üblichen Barackensammelsurium tatsächlich so etwas wie Geschosswohnungsbau entsteht. Im übrigen würde ich gern mal wieder dezent darauf hinweisen wollen, dass sich die Bauqualität in unserem sächsischen Provinzhauptdorf doch wohl kaum von der andernorts unterscheidet, auch und vor allem nicht von jener in der so gern als Gegenentwurf zitierten anderen sächsischen Möchtegernmetropole. Einfach mal die dortigen einschlägigen Stränge durchforsten. Na dann, fröhliches Gruseln...