Dresden: Straßen- und Tiefbauprojekte

  • ^^ die baumfällungen haben sicherlich bezug zum ausbauprojekt stadtring-west, wo es um die letzte lückenschließung zwischen flügelweg und ambrossufer geht. dazu wird eine neue stadtwärtige fahrbahn längs der weißeritz gebaut, was schon seit jahren geplant ist. damit entfällt die heutige umleitungsstrecke über tonbergstrasse und strasse altcotta (karte). erst damit können alle einmündenden bundesstrassen gemäß verkehrskonzept auf den stadtring gelegt werden - wie lange beabsichtigt.

  • Albertbrücke - update heute


    aktueller artikel der SäZ


    blick vom neustädter brückenkopf - mit abbau der alten bauteile


    blick vom altstädter brückenkopf - mit aufbau neuer bauteile.
    gut ist die künftige breite zu erkennen (schalungskasten hinten rechts). vorn das postitionierte neue "riffelgesims" (?) aus betonfertigteilen.


    neue infotafel am neustädter brückenkopf

  • Die Albertbrücke ist gesperrt und wie man sieht, kommt trotzdem jeder auf Arbeit und wieder zurück. Wer macht mit bei einer Petition für eine autofreie Albertbrücke?

  • Albertbrücke - Vorplätze - update gestern



    gestern wurde am Rosa-Luxemburg-Platz großflächig asphaltiert, der Asphaltfertiger schluckte eine um die andere LKW-Ladung Heißbitumen. dann wurde planiert.



    der Zustand am Sachsenplatz - auch hier werden mE in den letzten Werktagen des Jahres noch Strassenabschnitte asphaltiert - das Wetter ist dafür hervorragend.
    blick richtung brücke:

  • S177 - Äusserer Ring Dresden - Freigabe eines weiteren Abschnittes


    erst vor tagen wurde ein weiterer abschnitt der ostumfahrung dresdens fertiggestellt (bis auf restarbeiten) und am 12.12. dem verkehr übergeben. dabei handelt es sich um den 6 km langen abschnitt von der AS graupa bis AS wünschendorf. die S177 wird abschnittweise zur schnellverbindung zwischen der BAB 4 bei pulsnitz und der BAB 17 bei pirna ausgebaut. dabei wird eine völlig neue trassierung umgesetzt. bei OS-maps sind die fertigen bzw. noch geplanten abschnitte gut zu erkennen. dieser abschnitt ersetzt die enge und kurvenreiche alte trasse (der radeberger strasse) und war ein sehr aufwendiger abschnitt. daher schlagen die baukosten mit 38 millionen euro zu buche.


    impressionen - abfahrend von süd nach nord


    blick talwärts richtung pirna


    anschlussstelle bonnewitz.
    erstmalig in sachsen wurde ein grüner breiter mittelstreifen aufgetragen. er soll höhere verkehrssicherheit bringen - keine ahnung warum.


    ebenda mit blick talwärts


    blick richtung bonnewitzer grund mit der neuen brücke


    von der brücke über den bonnewitzer grund.


    blick talwärts von der brücke zw. bonnewitz und liebethal


    ebenda mit blick richtung hochland


    ausbauende an der anschlussstelle wünschendorf - blick talwärts mit sächs. schweiz im hintergrund


    ebenda der blick auf den späteren weiteren verlauf der strasse

  • Martin-Luther-Platz - fertig


    bis freitag abend wird der platz wieder für den verkehr freigegeben.
    daher wirds nie wieder so leer sein wie noch auf folgendem bild:

  • Augustusbrücke - Treppenabgang zum Narrenhäusel


    Obwohl die Brückensanierung noch länger hin ist, tut sich schon was.
    Was, ist allerdings noch unbekannt. Vielleicht wird die eine Seitentreppe mit Flutgeldern schon jetzt separat saniert. Derzeit siehts eher wie Abriss aus. Interessanter Anblick.

  • Fernbusstop am Hbf - kleine Änderungen


    MiD


    SäZ


    grob gesehen würde ich BauBM Marx' ausstattungsloses Terminal gleich an der Bayrischen Strasse bauen - ggf auch dort, wo jetzt Europcar an der Strehlener Strasse ist. Das Festhalten an der westlichen Seite des Wiener Platzes ist mE verkehrlich und städtebaulich ungünstig. Ausserdem könnte die Stadt die dortigen Flächen gut zu Geld machen.

  • Stadtbahn nach Weissig kommt erst nach 2020


    die SäZ berichtet.


    Nunja, das Ding ist eh umstritten. Vielleicht kann dadurch die Priorität auf die zweite und sinnhaftere Stadtlinie von Johannstadt nach Plauen gelenkt werden. Aber es läuft echt seltsam heutzutage: immer werden irgendwelche Vorfeststellungen gemacht und dann gehts nicht. Hier ist von eingleisigem Betrieb die Rede. Tja, das betrifft aber mE nur ca. 5% der Ausbaulänge (vermutlich die Ortsdurchfahrt Weissig). Ist doch lächerlich, keinen Ampelbetrieb hinzubekommen. Ausserdem kann man dort locker auch zwei Gleise mal ein Stück weit in die Strasse legen - mein Gott. Für paar Sekunden Fahrzeitverlängerung opfert man ganze Projekte und nennt es dann: ist nicht mehr "zeitgemäß". Na klar, aber Fördermittel versenken - das hat Hochkonjunktur. Immerhin wird der neue P+R-Platz in Bühlau gebaut.

  • Ein wirklich schmucker Platz. Schade, dass er der so ziemlich einzige beinahe vollständig erhaltene und geschlossene Platz solcher Art in Dresden ist.

  • Parkraumbewirtschaftung in 3 weiteren Stadtvierteln


    wie die SäZ (gesperrter Artikel) berichtet, werden in 2015 drei neue Parkierungszonen eingerichtet. Wie die Zeitung schreibt, wird damit kostenloses Parken in der Innenstadt immer seltener. Dabei handelt es sich um:


    1. Johannstadt Nord - dort bekommen die Anwohner ab Mai 2015 Bewohnerparkausweise für 30 Euro pro Jahr
    2. Seevorstadt-Ost - um die Struve-, Mary-Wigmann- und Räcknitzstrasse sowie Lindengasse. Hier ist der Einführungstermin noch nicht feststehend.
    3. Regierungsviertel - zwischen Albert- und Glacisstrasse - Termin in 2015, aber noch nicht feststehend.


    Autofahrer müssen sich zudem auf steigende Parkgebühren einrichten, da die neue Stadtratsmehrheit Einnahmen für Kitas und Schulen benötigt, so die SäZ. 8,5 Mill. Euro sollen zusammenkommen, die allerdings durch die Parkgebühren allein wahrscheinlich nicht erreicht werden. In 2014 wurden rund 7,6 Mill. Euro eingenommen.

  • Albertbrücke - update


    noch herrscht ja Baupause, aber die ersten angehenden Brückengesimse sind schon zu erkennen. Im Bild unten ist die noch marode Seite stromabwärts sichtbar.

  • In 2015 steht bekanntlich kaum Geld für Strassenbau zur Verfügung, aber einige Dinge will das STA dennoch schaffen. So werden über den Sommer 3 Deckenerneuerungen allein in "Dresden-Süd" umgesetzt:


    Chemnitzer Strasse - zw. Bienert- und Würzburger Strasse


    Teplitzer Strasse - zw. C-D-Friedrich- und H-Zille-Strasse (hier)


    Dohnaer Strasse - zw. Tornaer- und Spitzwegstrasse (hier)

  • Die SäZ berichtet, daß die DVB fast ein Drittel der Busflotte austauschen und die alten Ticketautomaten verschwinden sollen.


    14 Mill. Euro wollen die DVB allein dieses Jahr in die Erneuerung ihrer Busflotte stecken, 3,6 Mille kommen als Fördermittel vom Freistaat. 40 Busse haben die gesetzliche Mindestfrist an Betriebsalter von 8 Jahren nunmehr überschritten und daher können endlich wieder Fördermittel vom Land fließen. Der älteste Bus hat es mit 915000 km rund 23 mal "um die Erde" geschafft. Die DVB können kräftig investieren, da Rekordeinnahmen 2014 von 117 Mill. Euro vorliegen - einerseits aufgrund leicht steigender Fahrgastzahlen, aber vorrangig aus erhöhten Ticketpreisen - was 4 Millionen mehr sind als noch 2013. Einige neue Busse werden überlange Gelenk-Busse sein. Schon letztes Jahr wurden 6 solcher Busse mit 5 Türen gekauft - mit 18,75 m Länge.


    Auch im Trambereich ist ein größeres Investprogramm geplant, wofür aber noch kein genauer Zeitplan steht. Die nächste Generation von Stadtbahnwagen sollen dann schon mit 2,65 m Breite rund 35 cm breiter sein als bisher. Dafür wurden Großteile des Netzes auf neuen Achsabstand gebracht, allerdings sind noch einige Lücken zu schließen.


    Die meist schon knapp 25 Jahre alten Ticketautomaten sollen ab Jahresende schrittweise ersetzt werden. Die Neuen haben Touchdisplays, sind EC-Karten-fähig und melden sich bei Defekten selbstständig. 4,9 Mill. Euro wird der Kompletttausch aller 150 Automaten kosten, 3,6 Mille sind dabei als Fördermittel erhofft, und Ende 2016 soll alles abgeschlossen sein. Die Automaten in den Fahrzeugen werden hingegen nur generalüberholt, weil sie noch weitere 5 Jahre durchhalten sollen.



    Ausserdem bahnt sich ein kompletter personeller Wechsel an der Führungsspitze der DVB an, denn die Vorstände Zieschank und Credé gehen nach über 20 Jahren DVB-Lenkung in den Ruhestand. Beide haben eine großartige Leistungsbilanz. Zur Entlastung von Zieschanks Posten auch als Drewag-Chef wird dort ein eigener Spitzenposten geschaffen. Die Personalwechsel könnten (große?) Veränderungen mit sich bringen.

  • Stadtbahnprojekt Oskarstrasse (DD-Strehlen)
    DNN berichtet über den Sachstand - mit Planungsbild ÖV-Verknüpfungspunkt am Bhf Strehlen.
    Weil die DVB ihre gewohnten Bauabläufe (mit Baufreiheit) beibehalten will, müssen insgesamt 50 Bäume gefällt werden. Zuletzt wütete bereits die Drewag auf der Tiergartenstrasse herum. Die 1996 gepflanzte Allee wird also einen tlw. Neustart erleben. Seit 1996 wuchsen die heutigen Bäume heran. Es wäre tatsächlich mal angebracht, sensibler die Baumaßnahmen ein- und Vorhandenem unterzuordnen. Bei der Drewag waren es zuletzt handwerkliche Fehler, die zum nachträglichen Fällzwang geführt haben.


    Als Ausgleich soll auch eine Grünfläche im Dorfkern Altstrehlen hergerichtet werden. Hier ist zu hoffen, daß es sich um eine weitere Ausgestaltung des grünen Parkangers im Dorfkern handelt, was auch die Stadt strategisch beabsichtigt.
    Das bunte Kunstwerk "Innere Mitte" auf dem Rondell des Gustav-Adolf-Platzes muss wegen der beibehaltenen Trassenführung abgebaut werden und soll im Sommer in Altstrehlen einen neuen Standort bekommen.



    Leubener Strasse
    ca. Standort
    Hier gaben die DVB bekannt, im Sommer die Leubener Strasse zu sanieren. Es ist eine Maßnahme innerhalb der Fluthilfeprojekte.
    Maßnahme 120 DVB: Gleis- und Fahrleitungsanlage Leubener Straße (Pirnaer Landstraße Österreicher Straße) Wiederherstellung. Zuschuss Fluthilfe: 678.900,00 Euro



    Weiterer Strassenbau: Langebrücker Strasse - von Käthe-Kollwitz-Platz bis DB-Bahnbrücke (DD-Klotzsche)
    im Frühjahr, erste Vorbereitungen ab Februar, später kein separater Radweg geplant (Budgetgrenze würde überschritten)

    Einmal editiert, zuletzt von Elli Kny () aus folgendem Grund: ergänzungen