City & Wallring | Hauptbahnhof [Umbau II. BA]

  • Der 2. Platz sieht eigentlich sehr hübsch aus. Tageslicht ist zwar nicht möglich, aber den Eindruck hätte man durchaus vermitteln können.

  • Der zweitplatzierte Entwurf ist auch mein Favorit. Neben der ansprechenden Illumination gefallen der "ausladende" Zugang zur U-Bahnebene und die ovalen Stützpfeiler. Das Illuminationskonzept von Braun und Partner finde ich allerdings auch nicht schlecht, zumal es sich dem Anschein nach auf den gesamten Passantentunnel erstreckt (im Unterschied zum KZA-Entwurf).

  • Mir gefällt auch Platz 2 am besten. Platz 1 vermittelt diesen typischen kühlen, klinisch reinen U-Bahnhofscharme, wo man schon beim hinsehen ungute Gefühle bekommt.


    Platz 2 bietet dagegen viele große glatte Flächen, die einen schönen Kontrast bilden, ohne das Auge zu sehr zu stressen. Sehr schick.


    Ich frag mich nur, was das für eine Perspektive ist? Von wo aus wurde dieses Bild aufgenommen, das für die Entwürfe die Grundlage bildet?

  • Warum die Stadt so einen langweiligen Entwurf auswählt, kann ich auch nicht verstehen. Version 2 bzw. Platz 2 wirkt viel freundlicher. Und mit der "Tageslicht-Simulation" wirkt es richtig hell. Schade.


    Der Gewinner hat wohl einfach den günstigsten Entwurf vorgelegt. :confused:

  • Umbau

    Nun ja, ich wäre ja schon froh wenn überhaupt was passiert. Die Erfahrungen zeigen doch, dass man sich überhaupt nicht sicher sein kann. Wo sind denn die versprochenen und zugesicherten Landesbürgschaften in Höhe von 150 Mio für den großen Bahnhofsumbau geblieben ? Denke das Land ist mehr als froh dass die Pläne gescheitert sind. Ich befürchte es wird eher wieder eine Minimallösung geben die einer Pinselsanierung gleichkommt.
    Auf den großen Tunnelumbau werden wir wohl noch weitere 20 Jahre warten müssen :Nieder:

  • Umbau Stadtbahnanlage | Zeitplan

    Die drei Jahre andauernden Rohbauarbeiten starten bereits in 2013. Rund vier der insgesamt 30 Mio. EURO Projektkosten entfallen auf den Innenausbau. Aktuell wird mit allen Wettbewerbssiegern nachverhandelt. Im Mittelpunkt stehen eine noch bessere Funktionsklarheit, Barrierefreiheit, Lichteffizienz und Güte- sowie Werthaltigkeit. In 2012 werde die Stadt einen Förderantrag ans Land stellen, das schon einmal 26 bis 28 Mio. EURO bewilligte (Quelle). Anbei noch eine weitere Visualisierung vom zweitplatzierten Entwurf.



    Quelle: Koschany + Zimmer Architekten | derWesten.de

  • Ich denk, bei dem Zeitplan kann man wie gewohnt skeptisch sein. Viel zu oft wurden Termine schon nicht eingehalten. Man sollte lieber dazu über gehen, einen Start, aber keinen Endtermin zu nennen.


    Des weiteren frag ich mich, ob man für so viel Geld sanieren muss. Es ist zwar im Moment nicht besonders schön, aber wer weiß, wie die Entwicklung am Bahnhof noch bringt. Und die 30 Millionen hätte man auch andersweitig unterbringen können.

  • @tino

    Die Rohbaumaßnahmen sollen mit 26 Mio. EURO zu Buche schlagen. Ein Großteil geht auf's Konto der breiteren Bahnsteige und der zusätzlichen Zugänge. Beides längst überfällige Optimierungen, auch und gerade aus sicherheitstechnischen Gründen. - Ich bin jetzt erst einmal froh, dass die Arbeiten am/im Hbf wahrscheinlich schon in 2013 weitergehen. Somit bleibt den Verantwortlichen von DB, Bund, Land und Stadt bis 2016/17 Zeit die letzte und zugleich wichtigste Ausbaustufe einzutüten. Bei allen berechtigten Zweifeln sollte das machbar sein.

  • Umbau Stadtbahnanlage | Wettbewerbsverfahren


    1. Platz | Braun und Partner Architekten
    Quelle: Braun und Partner Architekten | competitionline



    Quelle: Braun und Partner Architekten | competitionline



    3. Platz | Schaller/Theodor Architekten
    Quelle: Schaller/Theodor Architekten | competitionline



    Quelle: Schaller/Theodor Architekten | competitionline



    Teilnahme | Reiser & Partner Architekten
    Quelle: Reiser & Partner Architekten | competitionline



    Quelle: Reiser & Partner Architekten | competitionline



    Quelle: Reiser & Partner Architekten | competitionline



    Teilnahme | atelier4d Architekten
    Quelle: atelier4d Architekten | competitionline



    Quelle: atelier4d Architekten | competitionline



    Quelle: atelier4d Architekten | competitionline

  • Welcher Entwurf auch immer umgesetzt werden sollte, ist es m.E. doch ein Moderintätsflash in der Dortmunder U-Bahnhofgestaltung, die sich doch in den letzten 20 Jahren zwar durch Hochwertig- und Üppigkeit, aber leider auch durch ein bisschen gestalterische Piefigkeit hervorgetan hat.

  • Benevolo

    Ist zwar ein bisschen Offtopic aber die von dir erwähnte "Piefigkeit" stimmt wenn überhaupt nur bedingt. So präsentiert sich z.B. die Stadtbahn-Haltestelle Westfalenhallen/II. Stammstrecke, siehe hier und hier, keinen Deut schlechter als die Entwürfe zur umgestalteten Stadtbahn-Haltestelle Hbf (I. Stammstrecke). Am besten kann man es wohl wie folgt umschreiben: Die I. Stammstrecke ist in die Jahre gekommen, die II. ist großstädtisch und die III. eher unauffällig, mit Ausnahme des in der Tat piefigen Westentors (Foto).

  • Umbau Verkehrsstation | Hotel am Nordausgang

    • Die DB Station & Service AG wird erst im Herbst verschiedene Planvarianten für die Ertüchtigung der Verkehrsstation vorstellen. ABER: Laut Bahnhofsmanager Seelmeyer sei die Finanzierung des Vorhabens "noch immer nicht ganz gesichert". (Quelle)



    • Ein namentlich nicht genannter Investor plant im Karree Hbf/Hauptpost/CineStar (Bahnhofsnordseite) die Errichtung eines Hotels, dies gab OB Sierau am Rande einer Veranstaltung in der Nordstadt bekannt, siehe hier. Das (potenzielle) Projekt findet übrigens auch hier Erwähnung.
  • Umbau Stadtbahnanlage | Wettbewerbsverfahren


    Teilnahme | RÜBSAMEN+PARTNER Architekten
    Quelle: RÜBSAMEN+PARTNER Architekten BDA Ingenieure| competitionline



    Teilnahme | RÜBSAMEN+PARTNER Architekten
    Quelle: RÜBSAMEN+PARTNER Architekten BDA Ingenieure| competitionline



    Teilnahme | RÜBSAMEN+PARTNER Architekten
    Quelle: RÜBSAMEN+PARTNER Architekten BDA Ingenieure| competitionline

  • Um-/Ausbau Passantentunnel

    Konzernbevollmächtigter der DB stellt zeitnahe Lösung in Aussicht: "Unsere Leute arbeiten an Ideen, wie wir das auch ohne Ausbaugelder für den RRX finanzieren können, unabhängig vom Bund. Warten Sie bitte noch etwas ab." (Quelle)

  • Das sind zumindest ansatzweise "gute" Nachrichten. Wird auch Zeit, dass sich in Dortmund ohne den RRX etwas tut und die Gelder abgekoppelt werden. An den glaube ich persönlich nämlich nicht mehr.

  • Im Herbst sollen die Pläne zum weiteren Ausbau des Bahnhofs ja angeblich vorgestellt werden. Mal abwarten, was dabei rauskommt. Das etwas passieren MUSS, ist bekannt, allerdings fehlt mir nur der Glaube daran, das sich in naher Zukunft wirklich etwas tut.

  • Nördliche Bahnflächen

    Der letzte Absatz in diesem Artikel lässt aufhorchen. Zitat: "Dennoch wird der neue Busbahnhof an der Steinstraße nur ein Provisorium, das höchstens zehn Jahre halten soll. Die Stadt möchte die Anlage auf dem Gelände der Expressgutabfertigung unterbringen." - Hierbei handelt es sich um die nördlichen Bahnflächen (Foto), die im Besitz der CA Immo (Ex-Vivico) sind. Für das "Filetgrundstück" stellte OB Sierau bereits im Januar 2011 einen städtebaulichen Wettbewerb in Aussicht, siehe auch hier.

  • Im Zuge des neuen DFB Museum, wird der ZOB an den Nordausgang des Dortmunder HBF verlegt. Der Linienverkehr wird allerdings weiterhin über den Wall abgefertigt. Hierfür wurde am Südausgang eine Taxispur für eine neue Busfahrbahn geopfert.



    Quelle: Mein Foto