Dresden: Altmarkt

  • Dresden: Altmarkt

    In Dresden wird momentan das Rathaus umfangreichen Sanierungsmaßnahmen unterzogen. Da bisher kein eigener Strang für dieses Areal im Forum vorhanden ist, wollte ich dafür einen neuen anlegen, in dem zukünftig alle Projekte gezeigt werden können, die dieses Gebiet betreffen.
    Ich habe schnell eine einfache Karte zur Absteckung des Gebietes angefertigt.



    @ maps.google.de


    Das Luftbild ist sicherlich schon 9-10 Jahre alt. Seitdem hat sich einiges getan, wie etwa die Erweiterung der Altmarkt-Galerie (eigener Strang) oder die Bebauung westlich der Kreuzkirche (da wo auf dem Luftbild noch Freiflächen zu sehen sind). Auch der Altmarkt an sich ist kein Massenparkplatz mehr.


    Mir geht es jetzt aber um die Sanierung des Rathauses (Komplex unten rechts auf dem Luftbild).
    Das erste Rathaus der Stadt befand sich einst direkt am Altmarkt. Um 1900 war es dort aber zu eng geworden und so baute man von 1905 bis 1910 an der jetzigen Stelle das Neue Rathaus. Im zweiten Weltkrieg kam es zu einer starken Beschädigung der Bausubstanz und dem Verlust eines Großteils der Innenausstattung.
    Ab 1948 begann der Wiederaufbau in vereinfachter Form. Das Ergebnis ist heute noch so zu sehen und als wichtiges Beispiel des Wiederaufbaus in die Denkmalsliste des Landes eingetragen.


    Soviel zur Geschichte des Neuen Rathauses.
    Fotos, die ich letzten Mittwoch gemacht habe, folgen jetzt. Zu sehen ist der repräsentative Ostflügel, der in diesem ersten großen Bauabschnitt neben der Brandschutz- und Dachsanierung die Hauptaufgabe darstellt.



    Von weitem betrachtet fällt die Dachsanierung optisch am Stärksten ins Gewicht. Zuvor hatte es ein Braun-Grau-Rot-Gemisch...das reine Rot gefällt mir wesentlich besser, obwohl man bei genauerem Hinsehen erkennt, dass einige Bereiche heller und andere dunkler sind. Das kommt wohl dadurch zustande, dass die Sanierung des Daches ewig gedauert hat und die dunkleren Ziegel erst später aufgebracht worden sind.




    Noch fehlen die goldenen Ziergitter an den Fenstern im zweiten OG und unten im Arkadengang.



    Durch die Behandlung der Sandsteinfassade wirkt das Gebäude jetzt insgesamt wesentlich freundlicher.


    Hier ein Blick auf die südliche Fassade in Richtung Dr.-Külz-Ring:



    Auf dem folgenden Bild ist der Unterschied von unsaniertem Westteil und saniertem Ostteil zu sehen:



    Hier sieht man den Blick von der Kreuzkirche aus kommend. Das der Teil des Komplexes, der noch komplett aus die Sanierung wartet.



    Und noch einmal die Nordost-Ecke, im Moment noch verhüllt zu sehen:



    Als Abschluss noch einmal angeschnitten das nördlich vom Neuen Rathaus gelegene Gewandhaus:


  • Der Ostflügel ist besonders beeindruckend - ein tolles Paradebeispiel aus der Zeit der konservativen Architektur nach 1945 bis Mitte der 1950er, bekanntlich im Westen als Heimatschutzstil, im Osten als Nationale Bautradition bezeichnet. Nur die Denkmalpfleger sehen diese Zeit bei kleinen Häusern und Siedlungen abseits der Leuchttürme noch viel zu wenig. Ein zugegebenerweise wiederum "Parade"Beispiel aus dem Westen ist das Emdener Rathaus, alles ab Sockel ist Nachkrieg:


    http://www.travunity.de/files/…Rathaus_Emden.preview.jpg

  • Der Ostflügel stammt aber aus der Wiederaufbauphase von 1962 bis 1965. Für den genannten Zeitraum ein wirklich erstaunliches Ergebnis.

  • Mittlerweile hat man im zweiten Obergeschoss die Ziergitter angebracht.



    Diese haben einen goldenen Anstrich (oder sind die in echtem Gold ausgeführt?) und zeigen an jedem Fenster ein anderes Motiv.



    Hier nochmal eines dichter rangezoomt:



    Das Gerüst an der nordöstlichen Gebäudeecke ist aber immer noch nicht abgebaut worden. Ich habe auch gesehen, dass auch beim Innenausbau noch kräftig gearbeitet wird. Und soweit ich das in Erinnerung habe, müssten auch im Erdgeschoss der Hauptfassade noch Ziergitter in die Rundbögen eingesetzt werden.


  • Super Sache! Danke Artec! Diese Seite kannte ich bisher noch gar nicht. Bei Google Maps sind die Luftbilder leider noch aus der Zeit, als die Frauenkirche wiederaufgebaut wurde, also gute 10 Jahre alt...

  • Bei Google Maps sind die Luftbilder leider noch aus der Zeit, als die Frauenkirche wiederaufgebaut wurde, also gute 10 Jahre alt...


    ? also im Google Earth sind die letzten Aufnahmen aus 10/2012 - nicht wirklich alt...

  • Das Kartenmaterial für Dresden wurde bei Google erst kürzlich aktualisiert. Bis vor par Wochen war die Frauenkirche tatsächlich noch mit ihrem Schutzdach zu sehen.

  • Rathaus-Sanierung 1.BA Ostflügel


    so sehen noch die meisten innenhöfe der westlichen gebäudeteile aus:


    um den ostflügel sehen die innenhöfe nun so aus, die dachetage bekam glas.

  • Was allein die farbliche Veränderung für eine Verbesserung der gesamten Hofsituation bewirkt. Die Sanierung ist ist wirklich überaus zufriedenstellend verlaufen. Weißt du, was sich hinter dem gläsernen Dachaufbau verbirgt?


    Hast du auch Innenaufnahmen des Rathauses?

  • innenaufnahmen nein, ich komme auch nur in den zugänglichen teil rein. die flure werden mE fast genauso aussehen wie vorher (neue weisse farbe), die säle könnten recht schön werden (stadtrats-saal, festsaal), allerdings in wohl modernem gewand, zumindest einer der beiden säle.


    hinter dem glas verbirgt sich mE eine weitere büroetage, darüber im großen dachstuhl ist ein rechenzentrum installiert (entlüftungs-lamellen im dach). aber genau steht sowas immer mal in der SäZ oder den lokalblättern. irgendwas wurde auch unten in die tiefe gebaut, weiß aber gerade nicht was es war.


    das schönste wäre die wiederbetreibung des ratskeller-restaurants. dort waren immer noch flutschäden oder sowas. da wollte aufgrund sanierungsaufwands niemand mehr rein. ich habe gehört, dass mit der sanierung auch der "keller" mitgemacht wurde.

  • Intecta-Haus am Altmarkt


    mit der altmarkt-galerie-erweiterung wurde auch der kopfbau (ehem. ddr-kaufhaus) zum altmarkt hin zum eingangsbereich der galerie. nach eröffnung wurde das atrium im 1. und 2. og sowie die oberen etagen im rohbauzustand zurückgelassen. nun wurde das atrium und dessen geschwungene treppenanlage denkmalgerecht saniert und ein schoko-gourmet-restaurant mit café im 2.og sowie ein zugehöriger schokoladen im 1.og eingerichtet. alles sieht hervorragend aus, ist auch über einen lift zu erreichen und bietet ausblick auf den altmarkt.
    die oberen etagen hingegen bleiben noch auf weiteres baustelle.




    weiter südlich am einstigen café prag wird die 9 mill. euro teure "markthalle café prag" am 2. dezember eröffnet. die patrizia-immo errichtete dazu im hofbereich zur altmarktgalerie den weiter oben bereits gezeigten gläsernen bau mit rundling.

  • Wilsdruffer Strasse - Ladenzeile Nordost


    die ladenzeile des dem kulturpalast zugewandten wohnriegels wurde/wird aufwendig saniert. nach aussen wurden sandsteinverkleidungen erneuert, neue schaufenster und dunkle rahmungen eingebaut sowie eine abendliche beleuchtung. eine optisch spürbare verbesserung zum vorzustand. da auch innen kräftig entkernt worden war ist umso erstaunlicher dass nicht gleich ein durchlass zur schuhmachergasse in gebäudemitte eingebaut wurde, was wiederum ideen eines durchlasses der moritzstrasse beim nachbarwohnriegel bezüglich umsetzbarkeit etwas in frage stellt.


    hier ein eindruck der fertigen hälfte der ladenzeile mit neuem ankermieter: