InN |Innenstadt-Nord

  • InN |Innenstadt-Nord

    Gewerbepark Bornstraße


    Auf dem ehemaligen EDG-Gelände soll ein kleiner Gewerbepark– mit einem Möbelhaus, Motorrad-Handel, Fahrrad-Markt, Autowerkstatt (Pit-Stop) nebst Waschstraße und eine Spielhalle sowie 450 Parkplätzen enstehen.
    Später soll noch ein Küchenmarkt dazu kommen.
    Man will noch diesen Sommer mit den Bauarbeiten für den Gewerbepark starten, der spätestens im Frühjahr nächsten Jahres fertig sein soll.


    Quelle: Ruhrnachrichten

  • Dortmund: Neue Feuerwache

    An der Steinstraße soll in Juli mit dem Bau der neuen Feuerwache begonnen werden.


    Der Neubau soll mit Geothermie aus einem Erdsondenfeld gekühlt und beheizt werden.


    Die Kosten betragen ca. 28 Millionen Euro.


    Einzug soll Mitte 2011 erfolgen.




    Q: agn/ agn.de


    Quelle: Ruhrnachrichten

  • 'Kulturgarten' auf der Kapellenwiese an der Münsterstraße

    Ich will nicht die Threads inflationär vermehren und es ist City-nah: Die Kapellenwiese an der Münsterstraße wurde nach der WR vom 17. August 2008 von einem Verein auserkoren, dort einen Kulturgarten einzurichten. Manche mögen es als nobel einsehen - ich könnte auch kostenlose Ausstellungsfläche für die Künstler wittern (was kostet denn ein qm Grund so nah an der City?)

  • Das "Horrorhaus" an der Kielstraße

    Wohnungen in gerade errichteten Hochhäusern in Köln und Stuttgart sind heiß begehrt, daher wunderte mich etwas der Artikel in der WR vom 20. August 2008, nach dem das HH mit 102 Wohnungen auf 18 Etagen an der Kielstraße von der Stadt aufgekauft und abgerissen werden solle. Hier ergoogelte ich weitere Hintergründe: Das Ding wurde 1969 als Plattenbau errichtet - als Fazit sollte man weder Plattenbauten hinstellen noch welche optisch nachahmen (s. #3). Da kamen noch Immobilienbetrug, Insolvenzen der Wohnungskäufer und mangelnde Pflege ins Spiel.


    Es handelt sich immerhin um eine City-nahe Lage - 100 Wohnungen entsprechen +/- der dort angesagten Dichte. Ich hoffe, an der Stelle des Plattenbaudings wird etwas mit mindestens 100 Wohnungen entstehen, was die Blockrandstruktur der umliegenden Quartiere übernimmt und wesentlich besser aussieht.

  • WEZ-Einkaufszentrum, Eröffnung

    Start für neues WEZ-Einkaufszentrum an der Bornstraße.
    Die ersten Läden öffnen, 30 000 qm Bruttogeschossfläche:
    http://www.derwesten.de/nachri…news-95889457/detail.html
    http://www.ruhrnachrichten.de/…lo/Dortmund;art930,427056


    -Bin heute am Sapere vorbei gefahren! Der Bau macht große Fortschritte, scheint alles im Zeitplan zu sein!
    Muß sagen, dass es sich um einen Blickfang handelt! Macht sich an dieser Stelle sehr gut und fügt sich super ein! Werde bei Gelegenheit ein paar Pics schießen!
    Wohnraumschaffung in direkter Innenstadtnähe bzw. in der Innenstadt selbst ist ohne hin wünschenswert!


    Falls ihr unter dem Begriff Sapere nichts anfangen könnt, guckt einen Beitrag über diesen! Luxor hat bereits einen Link bezüglich Sapere ins Forum gestellt!-

  • Innenstadt

    Das Wohn-HH an der Kielerstr., 18 Etagen, ca. 60m, soll abgerissen werden! Der entgültige Abriss wird sich aber noch über Jahre hinaus verzögern, da die Eigentums-Situation ungeklärt ist:
    http://www.derwesten.de/nachri…news-98800462/detail.html


    Ich persönlich würde den Abriss nicht befürworten! Das Baugleiche HH an Heiligegartenstraße war ebenfalls in einem desolaten Zustand!
    Wurde aber erfolgreich saniert:
    http://www.led-systems.de/?id=32


    Das HH ist natürlich nicht das Schönste, ganz im Gegenteil sogar aber es gehört zur Nordstadt.
    Außerdem löst jeder HH-Abriss in Dortmund ein Unbehagen in mir aus!:)

  • Die Situation beider Hochhäuser ist allerdings kaum zu vergleichen. Beim sanierten Haus sind die Eigentumsverhältnisse geklärt, alle Wohnungen sind Mietwohnungen und gehören der Dogewo. Im heruntergekommenen anderen Haus befinden sich Eigentumswohnungen, die von Spekulanten meist einzeln verkauft wurden. Die Besitzer (oft Privatleute) sind teilweise nur schwer (wenn überhaupt) zu ermitteln. Außerdem steht das Haus mittlerweile mehrere Jahre leer und ich möchte nicht wissen, wie es da drin aussieht. Würde (wenn überhaupt noch möglich) sicherlich einiges kosten, das zu sanieren. Und die Besitzer der Eigentumswohnungen werden das sicher nicht bezahlen.

  • Ich weiß ja auch nicht, ob eine Sanierung überhaupt möglich ist!
    Man sollte nur einen Versuch unternehmen eine Alternative zum Abriss zu finden.

  • Ich würde auch einen Abriss befürworten, dass Problem sind aber wirklich die Eigentumsverhältnisse. Eine bunt gemischte Blockrandbebauung wie im Kreuzviertel mit innerem Hof alá Hackische Höfe in Berlin wäre eine großartige, urbanische Bereicherung für die Nordstadt. Allerdings bräuchte man für die bunte Mischung viele verschiedene Investoren und keinen Großinvestor der nur einen grauen Einheitsbrei baut...

  • Blockrandbebauung mit Häuserzeilen, die es locker mit dem Kreuzviertel aufnehmen könnten, gibt es bereits jetzt jede Menge in der Nordstadt. Sind leider aufgrund der Lage nicht so begehrt.

  • @ PhilDo


    Ich weiß, aber ich denke dass diese Art von Wohntürmen ausgedient haben, speziell in der Innenstadt. Problematisch ist ja generell die Nähe zur Eisenbahntrasse. Eine Blockrandbebauung in dieser Gegend würde vielleicht auch helfen, schon diese optische Abgrenzung von (reicher) City und (armer) Nordstadt zu überwinden. Deshalb wäre das UFO oder auch das 3Do eine gute Sache gewesen, die beiden Stadtteile architektonisch zu verbinden.

  • Horrorhaus Kielstraße

    Das 18 geschossige Wohnhaus an der Kielstraße wird 2012 wohl entgültig abgerissen (gesprengt?).
    Seit 2002 steht das Gebäude aus dem Jahre 1969 leer.
    Die Stadt veranschlagt bis zu 2 Mio. € für den gesamten Vorgang.
    Eine Sanierung macht keinen Sinn: Zu unwirtschaftlich.
    WR

  • Stadtumbaugebiet "Bornstraße"

    Das Stadtumbaugebiet umfasst insgesamt drei zusammenhängende Areale:



    Quelle: Google Earth


    Da wäre das von der "Hornbach Holding" errichtete Fachmarkzentrum (komplett vermarktet und bebaut), auf dem ehemaligen Gelände der "Maschinenfabrik Deutschland". Hornbach errichtete dort u.a. einen 17.000 m² großen Baumarkt. Die alte Weichenbau-Halle der "MFD" wurde in den Neubau integriert. Diese ist Bestandteil der "Route Industriekultur".



    Quelle: Wikipedia, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Urheber: Tbachner


    Das nächste Projekt befindet sich kurz vor der Fertigstellung: Das "Neue "WEZ".
    Für das gemeinsame Projekt der "Lüder-Gruppe" und der "Kaufland AG" wurde zuvor der unansehnliche Betonkomplex des alten "WEZ" aus den 70er Jahren abgerissen und das Gelände von Altlasten befreit. Insgesamt entstehen 30.000 m² (BGF), Invest.-Summe 45 Mio. €. Die ersten Geschäfte eröffneten bereits am Anfang des Jahres 2009, das letzte wird am 24. März eröffnen.



    Quelle: SIG GmbH


    Und dann wäre da noch ein ganz neues Projekt: Der ehemalige Betriebshof der EDG an der "Bornstraße" wird zurzeit abgerissen.
    Die "Unternehmensgruppe Berke" hat das 34.000 m² große Gelände erworben und fügt es in den dann 40.000 m² großen Gesamtbesitz ein. Geplant ist der Neubau eines weiteren Fachmarktzentrums. In Richtung "Ravensberger Straße" wird ein 8.000 m² großer Gebäuderiegel entstehen, der Nutzer der Immobilie steht bereits fest.

  • WEZ, siehe Beitrag #50

    Am Donnerstag, den 26.03.2009, wird die Gesamteröffnung des 45 Mio. € Projekts gefeiert.
    Hier noch einmal eine Zusammenfassung und Wissenswertes.

  • Feuerwache 1, siehe #12

    Update vom 05/04/2009 zum 28 Mio. € Neubau der Feuerwache 1:



    Quelle: agn



    Quelle: agn



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Feuerwache 1, siehe #62

    Folgend, ein weiteres Rendering, die Draufsicht sowie der Grundriss (Etagenübersicht) der neuen Hauptwache von "agn Niederberghaus und Partner":



    Quelle: agn



    Quelle: agn



    Quelle: agn

  • Feuerwache 1, siehe z.B. #62

    Der 28 Mio. € Neubau wird in zwei BA. fertig gestellt. Im ersten BA. werden die Garagen, in der die Löschzüge untergebracht sind, sowie Aufenthalts- und Schulungsräume errichtet. Das Bestandsgebäude an der "Steinstraße" wird mit Beginn des zweiten BA. abgerissen. Dort entsteht der markante Riegelbau. Update vom 01/05/2009:



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild