Allgemeine Meldungen Weststadt (von Himpfelshof bis Schniegling)

  • Ich kann leider keine Entwürfe finden. Die Seite von Nürnberg ist auf Grund eines Datenbankfehlers auch schon seit Tagen nicht zu erreichen. Wo kann ich denn den Entwurf einsehen?


    Verpasste Chancen scheint man in Nürnberg regelrecht zu sammeln. Wenigstens etwas worin die Stadt gut ist.

  • @ Planer

    Im Endeffekt wird es darum gehen, die zu erwartenden extrem hohen Bodensanierungskosten mit einer max. Verdichtung trotzdem zu einem guten Investment für die Eigentümer zu machen...
    Schade, aber wieder eine verpasste Chance in Nbg.


    Selbst wenn es so wäre, was ist in der aktuellen Situation der Wohnungsknappheit prinzipiell daran so falsch?
    Noch dazu schriebst du doch erst vor kurzem, was für ein Armutszeugnis die wenigen geplanten Wohnungen im Tiefen Feld seien. Da wäre noch vor einigen Jahren deutlich urbaner geplant worden. Das dies die Stadt wieder mal versemmele sei typisch….
    Nun beklagst du die Dichte und die Abwesenheit von Grün.


    Ich finde es sehr positiv das…

    • …der Investor hier mit dem renommierten Büro Gehl plant (wenn du die hier ins Boot holst dann kann es dir nicht um reine Gewinnmaximierung gehen. Da hätte das übliche Gemurkse der lokalen Matadoren dann wohl auch gereicht)
    • …eine Fläche, die heute zu fast zu 100% versiegelt und fast unbewohnt und brach liegend ist wieder ein Teil der Stadt wird
    • …dass Areal an einem durchgehenden Grünzug in die Altstädte von Fürth und Nürnberg liegt
    • …die Ringbahn durch die geplante Bebauung ein größeres Fahrgastpotenzial zur Aktivierung für den Regelbetrieb erhält (wird in den Plänen explizit erwähnt)


    Gestern wurden die Pläne durch die Stadt präsentiert:
    https://twitter.com/baureferent/status/1145926184653533184


    Ich hoffe hier geht es zügig voran und wünsche den Beteiligten viel Erfolg!


    d.

  • Die Planung sind doch sehr vielversprechend, so wie Dexter schon beschrieben hat. Wenn man mal die aktuelle, jahrzehnte alte Situation sieht, in der v.a. Nürnberg seiner westlichen Nachbarstadt ein eher unwirtliches, schmuddeliges Gesicht zeigte, kann man die jetzigen Pläne nur begrüßen. Und 1000 Wohnungen kann das gebiet durchaus vertragen. Die verkehrliche Anbindung ist bereits vorhanden, Grün und Erholung ist nicht weit. Das ist uach etwas völlig anderes als z.B. das tiefe Feld oder die Brunecker Straße.

  • In meinem Fotofundus habe ich nur ein Foto des noch nicht fertig entwickelten Teils "Auf AEG":



    Vergleiche mit dem vom Baureferenten Hrn. Ulrich getwittertem Modellfoto:


    https://twitter.com/baureferent/status/1145926184653533184


    Genau dieser Teil soll wohl weitgehend so bleiben wie er ist, ich stelle mir das eigentlich auch als einen Mittelpunkt des Viertels vor, es ist schließlich das höchste Haus im Stadtteil (vgl. Luftbild). Ebenso werden einige alte Wohngebäude stehenbleiben, mitsamt ihren Gärten, was ich sehr schön finde. Und rundherum sind aktuell nur Asphaltflächen vorhanden und einige Hallen, die nun weg kommen und entsiegeld werden.

  • Danke, ja genau so habe ich das in Erinnerung, wie ich da vor Jahren mit dem Rad rumgemacht bin. Gigantische städtebauliche Reserveflächen, für die man nichtmal Stadtgrün opfern muss.

  • Ich habe kein Problem mit den Zielen, ganz im Gegenteil, aber mit der konkreten Umsetzung.



    Wie schon oben geschrieben, löst der Entwurf nur zu geringen Teilen ein, was er verspricht. Die (Fuß-)Wege zur U-Bahn sind für die meisten Wohnungen zu weit, viele werden lieber gleich das Auto nehmen (einfache Rechnung: mind. 10 Min. Fußweg + Treppen rauf und runter + kurze Wartezeit am Bahnsteig >= 15 bis 20 Minuten. -> in der gleichen Zeit ist man mit dem Auto in Nbg. schon an vielen Stellen, bis man hier überhaupt in die U-Bahn einsteigen kann.


    Der Verweis auf die Pegnitzaue als Grünanlage bei einem von der Stadt selbst berechnetem Gründefizit ist ähnlich euphemistisch. Warum schafft man dann hier nicht mehr grün? Das was geplant ist, ist doch nicht der Rede wert und tlw. schon fast "übergriffig", wenn man sich die vglw. hohen und höchsten Häuser an der "Nordspitze" direkt neben den Kleingärten anschaut.



    Wenn man an geeigneten Stellen verdichten würde, könnte ich es verstehen (bspw. Kohlenhof, Marienzeile, Tullnau, "Neue Mitte Thon", ...). Aber doch nicht hier. Ich bleibe dabei, hier geht es nur darum neben der Bodensanierung noch ordentliche Profite zu ermöglichen. Die Bodensanierung ist auch der wesentliche Grund, warum hier 15 Jahre nichts passiert ist.

  • Gestern war ich mal auf Streifzug auf meiner persönlichen terra incognita Gostenhof und Kohlenhof. Im Folgenden ein paar Eindrücke vom aktuellen Baufortschritt verschiedener Projekte.

    Die „Eberhardshöfe“ kommen mir erfreulicherweise nicht ganz so missraten vor wie von nothor zunächst bewertet: teilweise geknickte Fassaden, großflächigere Fenster und Balkone. Es ist zwar Stangenware, aber ich hatte Übleres erwartet.


    mobile.4c2k62.jpeg
    mobile.5acjfx.jpeg


  • Ein bisschen enttäuscht war ich hingegen von der eigentlich prestigereicheren und exponierteren Fürther Str. 188 - und das obwohl das Vorhaben relativ entwurfsgetreu umgesetzt zu werden scheint. Die Klinkerbändchen sind etwas heller als auf der Visualisierung zu sehen, dadurch wirkt es etwas weniger spannend. Vor allem aber erscheint mir der Bau im Vergleich zu den Nachbargebäuden „erschlagend“ groß. Das liegt u.a. auch daran, dass der Neubau jetzt nicht mehr vom westlich gelegenen Nachbargebäude abgesetzt ist, sondern direkt an diesem ansetzt.



    mobile.6apj6q.jpegmobile.72jjj6.jpeg

  • Wow, das ist in der Tat erstmal etwas erschlagend! Das Fassadenvolumen ist mehr als doppelt so groß wie das der übrigen Bebauung in dem Bereich. Unschön finde ich auch die vielen Gitter. In der Visu waren die damals nicht vorhanden. Etwas mehr Wechselspiel in den Gestaltungselementen hätten der Fassade gut getan. Oder man hätte das oberste Geschoss nicht bis an den westlichen Nachbarbau heranführen sollen, sondern irgendwie reduzieren können, z.B. durch eine Staffelung nach hinten für die Schaffung einer Dachterasse oder soetwas. Als von deinen Fotos her zu urteilen muss ich sagen bin ich tatsächlich eher enttäuscht.

  • Dem muss ich mich leider anschliessen. Die Klinker sind farblich so nah an der übrigen Fassade, und auch so kleingliedrig, dass es einfach nur pastell in pastell wirkt. Ausgepackt wird das Gebäude, als wäre es noch nicht fertig. Der Vergleich mit dem Jugenstil-Ensemble auf dem 2. Bild macht schon fast betroffen.


    Insgesamt nur eine kleine Verbesserung ggü. der vorherigen Baulücke/Trümmerlandschaft. Wenn man jetzt noch die aufgerufenen Preise bedenkt (5.000-6.000 Euro je m2, je nach Ausstattung) fragt man sich, warum in Berlin, München und Frankfurt für (nach Grundstückspreisen) vergleichbare Tarife so einfache Kisten herauskommen.

  • Ich war heute auch mal vor Ort beim Projekt F.188 in der Fürther Straße, und habe mir das mit eigenen Augen angesehen.


    IMG_9590.jpg


    Vor Ort sieht das Projekt jetzt nicht so sehr schlecht aus, auch wenn die Baumasse tatsächlich den ortsüblichen Rahmen etwas sprengt.


    IMG_9586.jpg


    Im Detail ist die Fassadengestaltung tatsächlich nicht unattraktiv. Das folgende Foto sieht auf dem ersten Blick sogar danach aus, dass es zwischen den Adressen gestalterische Varianzen gibt, aber dem ist nicht so, die Klinker sind nur noch nicht ausgefugt:


    IMG_9591.jpg


    IMG_9592.jpg


    IMG_9593.jpg


    Die nahe Umgebung ist geprägt von in letzter Zeit herausgeputzten Gründerzeit- und Jugendstilhäusern, wie hier an der Fahrradstraße:


    IMG_9596.jpg


    und hier an der Fürther Straße, sogar mit historisch anmutenden Jalousienverkleidungen:


    IMG_9589.jpg


    Summa Summarum bin ich durchaus froh, dass hier ein wertiger Neubau mit einer feinen Fassadenstruktur entstanden ist, mehr stört mich die wuchtige Baumasse.

  • Ergebnis Sanierungsprojekt "Q-West" von P&P


    Auf der anderen Straßenseite hat sich ein Sanierungsprojekt von P&P, das "Q-West" leider für das Straßenbild eher.... naja, öde entwickelt. Als das Projekt vor 4 Jahren an den Start ging (Beitrag Nr. 55) gab es keinerlei Visualisierungen der Straßenansicht, man beschränkte sich auf den Hof mit den Balkonen. Nun ist auch klar wieso, denn die Adam-Klein-Straße hat davon m.E. überhaupt nicht profitiert. Wenn man bedenkt das hier im Kern ein gründerzeitliches Haus druntersteckt, das zwar schon viele Jahrzehnte massiv um- und überformt wurde, aber nun vollkommen unsichtbar geworden ist:


    IMG_9577.jpg


    Auch hier handelt es sich um eine sehr große Baumasse, die gestalterisch leider überhaupt nicht beherrscht wurde. Die Ödnis zieht sich großzügig um die Ecke und dominiert nun den Straßenzug.


    IMG_9579.jpg


    Zusammen mit dem bereits vor Jahren wärmegedämmten gründerzeitlichen Eckgebäude versinkt die Straße auf dieser Seite in WDVS-Tristesse:


    IMG_9581.jpg


    Auf Google Streetview kann man noch den Vorzustand sehen, sowohl des Eckgebäudes als auch des Q-West-Riegels. Trotz Patina finde ich sieht das aber wesentlich einladender aus als jetzt, und in wenigen Jahren wird sich das noch verstärken.


    Direkt gegenüber wächst bereits das Großprojekt "Eberhardshöfe", das nenntmichismael am 30. Dezember gezeigt hat, bereits an die Adam-Klein-Straße heran. Da dies die letzten Bauabschnitte sind dürfte das Projekt dann auch bald fertig gestellt sein.


    IMG_9582.jpg

  • Der Q-west Block zeigt nur wie bescheiden die Grundrisse der einzelnen Wohnungen und Micro-Apartments entworfen wurden . Wer kauft sowas? Die Wohnungsnot muß schon sehr groß sein. Nur ein paar Bäume könnten die Situation etwas mildern aber die werfen keine Rendite ab und

    dafür ist wie immer auch kein Platz. Den beanspruchen die Asphaltcowboys (siehe Pick-up).

  • Projekt "Quartier Maximilian"

    Mit neuem Projektnamen geht das Großprojekt an der Jansenbrücke an den Start. Zuletzt wurde das Projekt mit immerhin 150 Wohnungen im Sommer 2018 hier besprochen, damals aber noch sehr unkonkret, es war auch RKW-Architektur als Planer im Gespräch, das ist aber vom Tisch, der entsprechende Link führt ins nichts:

    Neubau 150 Wohnungen Georg-Hennch-Straße 25

    Aktuell ist das Gelände noch unternutzt, sicherlich eine sog. "Joker-Fläche", siehe Google earth:


    Georg-Hennch-Str25.jpg
    (c) google earth


    Als ich 2018 das letzte mal vor Ort war sah das ganze noch brach aus, passend zu o.g. Google-Earth-Aufnahme:


    IMG_5854.jpg


    Zwischenzeitlich dürfte es dort deutlich anders aussehen, als ich das letzte mal mit der Bahn dran vorbei fuhr war deutlich Bauaktivität zu erkennen. Im Netz kursieren unter dem Begriff "Quartier Maximilian" durchaus interessante Visualisierungen eines der ausführenden Architekturbüros, Tobias Weigel aus Nürnberg in Arbeitsgemeinschaft mit pro.b Planungsgesellschaft GmbH & Co.KG Tübingen, WOCAArchitektur Berlin und planbar 3, Büro für Architektur und Innenarchitektur Berlin. Eigentlich schade, dass das Projekt so ohne viel Öffentlichkeit abläuft, denn im Baukunstbeirat war es wohl mindestens ein mal, und das was die Visualisierungen zeigen sieht doch wirklich mal urban, abwechslungsreich und zeitgemäß aus:


    max2.jpg

    Visualisierung: Tobias Weigel Architektur, Nürnberg


    Blick von der Maximilianstraße aus Richtung Süden:


    max1.jpg

    Visualisierung: Tobias Weigel Architektur, Nürnberg


    Ansicht innerhalb des Quartiers an der Georg-Hennch-Straße:


    max6.jpg

    Visualisierung: Tobias Weigel Architektur, Nürnberg


    Also diese liebevolle Vielseitigkeit des Quartiers, die jedem der einzelnen Häuser auch ein eigenes Gesicht gibt, begeistert mich. Auch, dass es zur vielbefahrenen Ringstraße teilweise Hochhausmäßig ausgebildet ist, und nach Innen zu den bestehenden Wohnhäusern etwas niedriger, gefällt mir sehr.

    Laut Projektwebsite https://pro-b.net/Nuernberg/Maximilian.html soll das Ganze bereits im Juli 2020 fertig sein, aber da muss ich mir vor Ort mal ein Bild machen ob das realistisch ist. Sollte es jedenfalls so kommen wie oben gezeichnet, dann kann man sich schon fast wundern wieso man an dieser Stelle dann doch so interessant bauen kann. Ich hätte jetzt nicht gedacht dass die Lage ein so attraktiv wirkendes Projekt hergibt.

  • Neue Feuerwache an der Reutersbrunennstraße

    IMG_9609.jpg


    Die neue Feuerwache im Westen Nürnbergs ist schon fast fertig. Außen stehen kaum noch Gerüste und man kann leicht einen Eindruck davon gewinnen,w as hier hergestellt wurde. Es dürfte nichts weniger sein als eine der modernsten und größten Feuerwachen. Wir haben sie heute aus der Nähe angesehen, beginnend vom der Mannertstraße aus:


    IMG_9605.jpg


    Die Zufahrt auf dieser Seite verjüngt sich zur Maximilianstraße/Ringstraße hin, es ist wohl davon auszugehen, dass ausrückende Fahrzeuge über die Mannertstraße abfahren und nicht von hier aus auf die Ringstraße, die hier ohnhin oft zugestaut ist und durch die bestehende Wohnbebauung eh eine kritische Nachbarschaft darstellt.

    Entlang der Mannertstraße Richtung Reuterbrunnenstraße, wieder zahlreiche, riesige Tore:


    IMG_9606.jpg


    IMG_9608.jpg


    Durch die Fenster der Tore kann man aktuell noch direkt durchsehen in den riesigen Innenhof, in dem ebenfalls viel Platz für Fahrzeuge und Gerät ist.

    Hier die Ecke an der Reutersbrunnenstraße, das dürfte zugleich die Pforte sein, wiederum mit einer Einfahrt - ohne Tore:


    IMG_9610.jpg


    IMG_9611.jpg


    Zum Stadtraum hin, hier an der Maximilianstraße ist der Bau eher diskret, ohne viele Fenster und Tore gestaltet.


    IMG_9613.jpg


    Lange dürfte es nicht mehr dauern, dass hier der Betrieb aufgenommen wird. Wenn man den gewaltigen, nagelneuen Zweckbau mit seinem Vorgänger vergleicht, ca. 120 Jahre alt und ebenfalls an der Reuterbrunnenstraße gelegen, muss man schon ein bisschen beeindruckt sein, finde ich.


    IMG_6543.jpg


    Entsprechend rege wird darüber diskutiert, wer, wie das alte, dann überflüssige Feuerwehrgebäude dann nutzen darf. Gute Chancen denke ich dürfte der Stadtteilverein Gostenhof haben, der hier ein Kulturzentrum sehen möchte, da das bestehende an der Adam-Klein-Straße bald ebenfalls wegen Sanierung ausfallen wird.