Axel Springer Medien Campus [in Bau]

  • Hm. Das klingt für mich ein bisschen wie Architektur unter dem Leitsatz: "Unser Dorf soll hässlich bleiben."
    Nur ein Nachtrag: Die bisher genehmigte Höhe ist 44,3 Meter bei 10 Stockwerken, Springer möchte aber eigentlich höher bauen. Es ist nur nicht ganz klar, ob die Konstruktion mit den tragenden Säulen das zulässt.

  • ...
    - es sollen 3.000 Arbeitsplätze entstehen
    ...


    3000 Arbeitsplätze ... na das ist aber mal 'ne Hausnummer! Dies erklärt, warum man unbedingt höher bauen will.
    Da man davon ausgehen kann, dass am Ende nicht viel mehr als die genehmigten 44m rausspringen werden (vielleicht 50 oder 60m), muss man mit einem - ich nenne es mal - "Ungetüm" rechnen.
    Als Vergleich zum Beispiel der Maintower in Frankfurt: immerhin 200m hoch und "nur" 2000 Arbeitsplätze.
    Nichtsdestotrotz oder - besser gesagt - gerade deshalb kann man, wenn man nur das Bauvolumen betrachtet, davon ausgehen, dass ein imposantes Gebäude entstehen wird.


    Vorab Glückwunsch zu diesem "Kracher" ;-)

  • Hm. Das klingt für mich ein bisschen wie Architektur unter dem Leitsatz: "Unser Dorf soll hässlich bleiben."
    Nur ein Nachtrag: Die bisher genehmigte Höhe ist 44,3 Meter bei 10 Stockwerken, Springer möchte aber eigentlich höher bauen. Es ist nur nicht ganz klar, ob die Konstruktion mit den tragenden Säulen das zulässt.


    Befürchte fast, dass der OMA-Entwurf mit 2 - 4 Geschossen mehr dann irgendwann zu überdimensioniert wirkt. Die Grundform des Baukörpers ist ja eh nicht wirklich spannend.


    Dann vielleicht doch besser BIG (die Bilder hatten wir hier noch nicht)?





    (C) Axel Springer SE 2013 | Bjarke Ingels


    Gefällt mir mittlerweile fast sogar besser als OMA.

  • Springer hat übrigens die Aufstellung eines vorhabenbezogenen B-Plans beantragt. In dem bisher veröffentlichten Plänen von OMA wurden immer 10 Obergeschosse mit einer maximalen Höhe von 44,3 Metern ausgewiesen.
    Beantragt sind nun 12 Geschosse mit 50m Höhe.


    Der Antrag kann hier als PDF abgerufen werden.

  • Diese Flachbauten sind doch total sinnlos.Die Verschwenden nur Platz.Es ist doch viel besser in die Höhe zu bauen,denn es sieht viel besser aus,aktiver,eine "hohe Stadt" fällt einem doch viel mehr ins Auge als irgendetwas total flaches.Außerdem wird es früher oder später sowieso soweit kommen oder will jemand dass ganz Deutschland mal miteinander verschmelzt und es nix grünes mehr gibt?
    Ich denke er würde auch 100 m bauen da man da deutlich mehr Platz auf einer Fläche hat für Büros etc.

  • Mir ist aufgefallen das n paar Sachen nicht stimmen an der Visualisierung!


    Weder ist die Zimmerstraße links im Vordergrund soooo breit, noch existieren diese grünen Mittelinseln in der Axel-Springer-Straße unten rechts!


    Oder soll die gesamte Axel-Springer-Straße etwa umgebaut werden?

  • Beim Scheren Entwurf wäre es leichter gewesen, das Gebäude um noch 2 Obergeschosse in die Höhe zu Strecken, ohne das es an Eleganz verliert.


    Die BIG Visualisierung wirkt schick, aber wie sonst auch würde das Gebäude in Wirklichkeit nicht so transparent und raffiniert wirken. Die Formensprache an sich ist aber im Vergleich zu den anderen beiden Entwürfen eher durchschnittlich. Zudem ist die Rampe eine nette Idee aber unlogisch. Da gibt es bessere Ausblicke auf die Stadt, die leichter zugänglich und zentraler liegen.

  • Die Welt berichtet über die geänderten Pläne. Sie wirken nun leichter und weniger starr. Zudem wird es eine allgemein zugängliche grüne Dachlandschaft und ein teilweise öffentliche Nutzung des Erdgeschosses geben (Restaurant, ein Café und eine "Eventhalle" für Veranstaltungen).
    Künftig werde zudem N24 in das Gebäude ziehen.


    Artikel Die Welt

  • Nichts, es sind diese "Kästchen" vom Land Berlin, die darüber informieren was wo geplant ist. Eine frühzeitige Information für die Bürger. Dennoch sind sie ein Hinweis auf einen Realisierungswillen.

  • Der B-Plan-Entwurf liegt übrigens bis zum 2. Dezember aus.


    Kann es sein, dass ungeachtet dessen bereits damit begonnen wurde das Baufeld zu beräumen?
    In einem BZ-Artikel über Dreharbeiten des Berliner Tatorts am Dienstag vor der Springer-Zentrale sieht man entsprechend schwere Baumaschinen ihre Arbeit auf dem Grundstück verrichten.


    Hier mal noch eine Grafik aus der Auslegung:



    (C) Axel Springer SE 2015 | OMA


    Auffällig ist die Änderung der Glasstruktur des geöffneten Atriums. Diese ist nicht mehr durchgängig gerade sondern einer großflächigen, aus hexagonalen dreidimensionalen Elementen gestalteten Hülle gewichen die zu den niedrigen Schmalseiten flach ausläuft.

  • Ich war letzte Woche vor Ort und habe da auch schweres Gerät gesehen, die haben aber nur an der nördlichen Seite des Areals gegraben und vermessen. Der Große Parkplatz, der ja erst letztes oder vorletztes Jahr angelegt wurde, ist immer noch in Benutzung.

  • ^ Nachdem hier lange nix passiert ist, scheint es jetzt doch loszugehen. Ein großes Bohrgerät und weitere Baumaschinen sind vor Ort:



  • Dank der Übersichtskarte, die wirklich genial ist :daumen:, kann ich jetzt auch hierüber berichten.


    Der Grundbau ist im vollen Gange. Es werden Schlitzwände erstellt. Den Hochbau führt Wolff und Müller (WM) durch- entsprechende Baucontainer sind bereits aufgestellt.
    Die Baustelle ist echt riesig, daher einige Impressionen....
    Grundbau:


    mit Hochhaus im Hintergrund..


    Baumaschinen in Reihe

    Containerdorf:D