Agromex-Projekt Fanny-Zobel-Straße (Mediaspree)

  • Was ich mich frage ist woher die MS-Gegner diese Informationen haben und ob man diesen Informationen trauen kann. Die Erfahrung zeigt, dass Informationen von Gegnern recht oft erstunken und erlogen sind.


    Ansosnten gefällt mir die Idee, die Treptowers zu ergänzen. Eine Clusterung von 'Hoch'häusern täte der Gegend ganz gut, zumindestens wäre es besser als wenn die Bauten wild in der Landschaft rumstehen.

  • Es gibt genug Probleme die stadtplanerisch bereits vorgesehenen Hochhäuser rund um den Alex voranzutreiben. Wozu soll dann eine weitere (noch dazu unerwünschte) Konkurrenz am Treptower Park gut sein? Der bereits fehlenden Nachfrage am Alex würde ein solches Projekt nochmal einen Dämpfer verpassen.

  • ^
    Beim Alex und Treptow handelt es sich sicherlich um unterschiedliche Investoren, die sicherlich jeweils eine andere Herangehensweise haben.


    Blackstone am Alex wartet ja noch auf einen finanzkräftigen Mitinvestor, der sich beteiligen soll oder ggf. sogar das Areal aufkauft (wenn ich das richtig in Erinnerung habe), während man in Treptow wohl eher dazu neigt Nägel mit Köpfen zu machen. Der Wert der jeweiligen Areale wird ebenso unterschiedlich sein ebenso die Erwartung wer dort einzieht bzw. wie es genutzt werden soll.


    Daraus berechnet sich dann wahrscheinlich auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis. Oder kurz: nur weil man am Alex nicht baut, bedeutet es nicht, daß allgemein kein Interesse an (Hochhaus-)Bebauung vorhanden ist. Gute Gegenbeispiel: Atlas Tower und Astoria am Zoo.

  • Alex vs. Treptow?

    Ich glaube kaum, dass die Bauten am Alex in einer Konkurrenz zu den Bauten in Treptow stehen.


    Eher steht doch der Alex in Konkurrenz zu den Bauten in der City West.


    Was ist denn falsch daran, das in Treptow Wohnen und Arbeiten möglich sein soll? Danach haben doch in den 90ern immer alle gebrüllt. Jetzt wo es Realität werden kann mag man das nicht mehr? Alle jammern dass es kein Wohnraum gibt. Dann wird er geschaffen und dann ist das auch wieder falsch?


    Und auch am Alex ist man ja nun dabei die einst als reine Bürohochhäuser geplanten Hochhäuser in eine Mischnutzung umzuplanen. Das ist doch toll.

  • Was ich mich frage ist woher die MS-Gegner diese Informationen haben und ob man diesen Informationen trauen kann. Die Erfahrung zeigt, dass Informationen von Gegnern recht oft erstunken und erlogen sind.


    Naja, kann mich jetzt nicht daran erinnern, dass die MS-Gegnern durch das Streuen von Fehlinformationen aufgefallen sein sollen (eher durch andere Aktionen). Meistens werden solche Projekte in der BVV und mit Verzögerung ann der allgemeinen Öffentlichkeit vorgestellt.


    In Punkto Wohnen dürfte sicherlich die tolle Lage direkt an der Spree mit der guten Aussicht viele potentielle Käufer ansprechen.

  • Ich bin da anderer Meinung. Sollte es sich hier um Büronutzung halten, sehe ich durchaus, dass die Projekte in Treptow und am Alex in Konkurrenz stehen.


    Sollte es sich tatsächlich vorrangig um Wohnnnutzung halten, würde ich euch durchaus recht geben. Mein erster Gedanke beim Anblick des Projektes lies mich allerdings an Büronutzung denken. Wir werden sehen...

  • Mein erster Gedanke beim Anblick des Projektes lies mich allerdings an Büronutzung denken. Wir werden sehen...


    Das ist aber eine reine Fantasiedarstellung der MS Gegner... immerhin heißt es im Text: "Wie die Bebauung am Spreeufer konkret aussehen soll ist noch nicht klar meint einer der Geschäftsführer der Agromex Franz Rembold. Es können ein oder mehrere Gebäude werden, jedoch höchstens mit 19 Stockwerken"


  • Ansosnten gefällt mir die Idee, die Treptowers zu ergänzen. Eine Clusterung von 'Hoch'häusern täte der Gegend ganz gut, zumindestens wäre es besser als wenn die Bauten wild in der Landschaft rumstehen.


    Noch mehr Hochhäuser an der Spree? Hat man denn schon wieder vergessen das schon dieses greissliche Glas-Stahl Ding namens Treptower, schon beim Bau wegsackte? Ein schiefer Turm in Treptow reicht doch wohl ;)

  • 1) Was zum Kurfürsten bedeutet "greisslich"?
    2) Schiefer Turm? Das letzte mal, als ich dort war stand der Treptower aufrecht wie einer der Langen Kerls und sieht dabei ganz passabel aus. Wenn du Informationen hast, dass der Turm absackt, solltest du schnell die Behörden benachrichtigen.
    3) Ich bleibe bei meiner Aussage, dass eine Clusterung von Türmen dort gut wirken würde. Du kannst natürlich anderer Meinung sein, aber damit steht es Geschmack gegen Geschmack und muss nicht weiter diskutiert werden.

  • 1) Was zum Kurfürsten bedeutet "greisslich"?


    grauenhaft häßlich :D


    Wenn du Informationen hast, dass der Turm absackt, solltest du schnell die Behörden benachrichtigen.


    Ich schrieb doch "sackte bereits beim Bau ab". Das Fundament wurde dann wohl zur Stabilisierung zusätzlich ausgegossen. Die Fenster passten allerdings nicht mehr so ganz, und mußten nachbearbeitet werden.


    (Anmerkung: ich habe seinerzeit oft in der Bahnhofsgasstätte Ambiente verbracht, in der auch einige Bauarbeiter zum Feierabendbier zugegen waren - offiziell wurde da von nie etwas bekannt gegeben...wäre wohl zu fatal gewesen für diese Prestigeobjekt :D )

  • ^^ Und der Bruder vom Kranfahrer hat damals schon die Probleme mit dem BBI gewusst und das der Stoiber-Gedächtnis-Zug vom Mossad vereitelt wurde...

  • Wo sind denn die Treptowers "grauenhaft häßlich"? Kannst du das irgendwie begründen? Was gefällt dir da nicht?


    In meinen Augen sind die Treptowers großes Kino ;) Für mich zusammen mit dem Kollhoff-Tower der schönste Turm Berlins; gut proportioniert und trotz der Höhe passt sich das ganze wunderbar in die Umgebung ein wie ich finde.

  • Wo sind denn die Treptowers "grauenhaft häßlich"? Kannst du das irgendwie begründen? Was gefällt dir da nicht?


    Für mein subjektives Empfinden ist es ein einfallsloser Glasklotz wie sie massenhaft in Wirtschaftsmetropolen stehen.
    Weißt, ich bin dort aufgewachsen und kenne die Gegend noch vor dem Bau der Elsenbrücke, zu DDR Zeiten ist da schon viel verschandelt worden, aber inzwischen hat man der Gegend entgültig den Rest gegeben - und es kommt noch schlimmer - zwischen Elsenbrücke und Bahnanlage wird sich bald die A100 fressen, was das Ende des denkmalgeschützten Behalagebäudes (rechts am Fuße der Elsenbrücke) bedeutet.

  • Ich wohne ziemlich dicht an der Elsenbücke und muss sagen das es um das ehemalige Kraftwerk m.M.n. nicht wirklich schade ist. Das Gebäude ist weder besonders imposant noch besonders gut in Schuss - und nur weil es alt ist heisst das für mich noch lange nicht das es auch um jeden Preis erhaltenswert ist. Wenn dadurch das unsägliche Verkehrschaos auf dem Markgrafendamm verschwindet umso besser.


    Allerdings hat die Elsenbrücke nur bedingt etwas mit dem Aussehen der Treptowers zu tun.


    Btw: Wirtschaftsmetropole? :lach: ;)

  • Also von welchem Gebäude reden wir jetzt, von dem Allianz-Turm oder den beiden Zwillingstürmchen? Wobei ich sagen muss, dass ich in beiden Fällen weder von großem Einfallsreichtum noch von wirklich häßlichen Bauten sprechen würde. Mich freut jedenfalls, dass langsam ein Ensemble aus Hochhäusern heranwächst. Leider hat die Bürgerinitiative weitergehende Pläne zerstört, aber gegen ein weiträumig nutzbares Ufer habe ich eigentlich auch nichts. Das könnte langfristig sogar die bessere Lösung sein, damit kein "totes" Areal daraus wird.


    Die Mercedes-Bauten selbst haben mir auf der ersten Visualisierung deutlich besser gefallen, aber leider hat man ja noch mal neue Pläne nachgelegt. Ich bin gespannt, wie es real aussehen wird. Zuletzt wurde ich ja bei einigen mE enttäuschenden Renderings dann doch noch positiv von den fertigen Gebäuden überrsacht, z.B. auch beim Tour Total aber das ist ja ein anderer Thread. Auf jeden Fall gehe ich davon aus, dass das Gebiet bald wirklich ein wenig nach Wirtschaftsmetropole aussieht und zwar wie kaum ein anderes Gebiet so direkt am S-Bahn-Ring. Ich finde das ganz gut, auch wenn ich die Einwände verstehen kann.

  • Also ich bin mir nicht sicher, ob ich mir neben den bestehenden Hochhäusern am Spreeufer wirklich noch weitere wünsche. Ich finde Hochhauscluster auch gut, dann aber eher zentral in einem belebten und urbanen Gefüge. Wenn ich mir dieses Bild anschaue, dann wirkt diese Aufreihung von Hochhäusern auf mich eher wie eine städtebauliche Barriere. Stattdessen wäre vielleicht eine dichte Blockrandbebauung vorzuziehen, die die bisherigen Hochhäuser einrahmt und in den umliegenden Stadtraum einbindet, sowie diesen an die Spree heranführt. Noch drei homogene Hochhäuser, wie auf dem Bild angedeutet, wären wirklich ziemlich öde.