Areal westl. O₂ World (Mediaspree)

  • es wird immer schlimmer !!!

    Das ist jetzt echt das Worst Case Gebäude für ein Gebäude mit direktem Spreeblick!


    Das Mercedes Hochhaus wirkt jetzt kleiner und passt von der Fassade her überhaupt nicht dazu. Genauso das LivingLevels.


    Wieso wieder keine offenen Strukturen und Balkone/Terassen zur Spree? Geschweige denn begrünte Dächer und Fassaden?


    Katastrophe


    :Nieder::Nieder::Nieder:

  • ^Ich bleibe bei meiner Einschätzung von #144: Nichts besonderes, aber eben beileibe nicht worst case - was vor allem an dem Backstein liegt, der einen recht wertigen Eindruck machen wird. Wieso Du Dir "offene Strukturen", "Balkone/Terrassen" und "begrünte Dächer und Fassaden" erhofft hast, verstehe ich nicht so ganz. Das Ding wird schließlich ein Bürohaus und kein Appartement-Gebäude mit Luxuslofts.


    Dass da gestalterisch mehr drin gewesen wäre, sehe ich auch so - z.B. durch die schon erwähnten Staffelgeschosse oder eine vertikale Gliederung der Fassade. Man sollte aber, finde ich, in seinen Vorstellungen realistisch bleiben und den Zweck eines Neubaus stets im Hinterkopf behalten. Und der ist hier nun mal Rendite durch die Vermietung von Büroraum. Wer da eine architektonische Offenbarung erwartet, muss notwendigerweise enttäuscht werden.


    Was mich an der von Bato verlinkten Projektseite stört, ist die auch hier mal wieder zu beobachtende Unsitte, den Leuten falsche Ausblicke unterzujubeln. Auf dem Dachterassen-Bild sieht man die Oberbaumbrücke von der falschen (nämlich der Ost-)Seite, daneben eine Bebauung, die dort nicht steht, und dahinter eine Art Wald. Diese geschönten Renderings sind ohnehin schon ein Ärgernis, weil sie einen realistischen Eindruck eher verhindern als befördern. Wenn dann aber noch Dinge gezeigt werden, die gar nicht da sind, ist das in meinen Augen eine echte Sauerei...

  • In der Tat, und die elende Klötzchenbauerei in diesem Quartier beweist wieder einmal, dass man hierzulande noch immer nichts von urbanem Städtebau versteht. Natürlich kennen alle diese Stadtplaner und Architekten Paris und knipsen sich dort die Finger wund. Aber deshalb jahrzehntelang eingeschliffene Berliner Planungsroutine infrage stellen? Absurd!

  • Mehr als die Tatsache, dass der Entwurf an sich langweiliger und banaler kaum sein könnte stört mich, dass das Gebäude vom Entwurf überhaupt keinen Bezug zu den umliegenden Gebäuden herstellt. Die Klinkerfassade mag zwar das Gebäude für sich allein betrachtet aufwerten, aber verstärkt meines Erachtens noch die Unverträglichkeit mit den direkt angrenzenden Bauten, gerade mit der weitgehend gläsernen Fassade der Mercedes-Benz-Zentrale.

  • M_Eins

    Der Baustart scheint erfolgt zu sein. http://www.deutsches-architekt…hp?p=472870&postcount=151 Es beginnen offensichtlich Aushubarbeiten.



    Hoffentlich wird es massiver Backstein und nicht nur Riemchen. Das könnte aus meiner Sicht den Bau retten.


    Hier (Homepage) http://meins.berlin/aktuell/ov…-bueroflaeche-an-zalando/ ist übrigends zu erfahren, dass Zalando den Würfel bereits angemietet hat.

  • Auch beim Projekt mEins geht es nun richtig los.
    Die Baugrube wird zur Westseite hin gesichert, auf der östlichen Seite ist schon ein Teil der Baugrube ausgehoben.
    Mit den 3 aktuellen Baustellen dürfte sich das Bild an der Mühlenstraße innerhalb von 2 Jahren radikal verändern.




    Baustellen an der Mercedes-Benz Arena by Stefan Metze, auf Flickr



    Baustellen an der Mercedes-Benz Arena by Stefan Metze, auf Flickr

  • Zalando baut seine Präsenz auf dem Anschutz-Areal massiv aus. Heute ist zu erfahren, dass auf dem Gelände vor dem Parkhaus/neben dem Arena Blvd sowie dem Grundstück hinter dem M-Eins-Projekt ein Bürokomplex, bestehend aus zwei Gebäuden mit 29.000 sowie 13.000 m² nach einem Entwurf des Architekturbüros Henn, gebaut werden soll. Die Realisierung erfolgt von QII 2016 bis vermutlich Mitte 2018.


    Hier der Entwurf:






    (C) HENN GmbH


    Weitere Infos:


  • Die Visualisierung gefällt mir schon mal recht gut, wobei sowohl die geschwungene Grundform wie auch die Glas- und Milchglas(?)-Wände irgendwie stimmig erscheinen. Davon abgesehen ist es natürlich erfreulich, wenn eine weitere starke Marke Präsenz in der Stadt zeigt (wobei gerade dieses Areal und sein Umfeld ja u.a. mit Mercedes, Allianz, CocaCola und BASF schon ganz gut vertreten ist). Nach Biotronik im alten Postfuhramt und Rocket Internet im ehemaligen GSW-Tower (jetzt "Rocket Tower") nun schon das dritte Start-Up, das sich etwas anspruchsvollere Architektur gönnt. Das alles wird helfen, Berlin immer deutlicher als Wirtschaftsstandort erkennbar zu machen und auch als solchen in den Köpfen zu verankern.

  • Ich sehe es auch als einen der bisher besseren Entwürfe auf dem Areal. Im Vergleich zu den bisherigen langweiligen Kästen fast schon gewagt. ;)


    Bzgl. dieser halbtransparent aussehenden Brandwände bin ich ja mal gespannt, ob die wirklich so kommen und ob das dauerhaft gut aussieht. Im schlimmsten Fall werden es dann doch wieder nur (lasierte) Betonwände.


    Auf alle Fälle mal was anderes von der Gebäudeform her. Zudem wird dadurch das Parkhaus verdeckt.

  • Ich habe gemischte Gefühle. Die geschwungene Form des Gebäudes sieht ansprechend aus und das Bisschen, was wir von der Innenarchitektur zu sehen kriegen, ist zwar nicht herausragend, aber gefällt mir ganz gut.


    Ich hätte mir allerdings ein höheres und vor allem transparenteres Erdgeschoss gewünscht. Für die Brandwände milchig wirkendes Mattglas (?) zu benutzen halte ich zwar für einen sehr schönen architektonischen Kniff, aber ich würde das Milchglas nicht bis in das Erdgeschoss durchziehen, weil die dadurch entstehenden Wandflächen zu monoton, sogar fast schon brutal und abweisend wirken. Zumal das Mattglas tagsüber sicher nicht so schön aussehen wird wie auf dem Abendrendering.
    Außerdem hoffe ich, dass die durch den Schwung des Gebäudes entstehenden Terrassen im 2. Geschoss nicht einfach als graue Flächen belassen, sondern bepflanzt werden. Die Aussicht auf eine öde graue Fläche aus den Fenstern des Gebäudes möchte sich sicher keiner antun.


    Wenn das Resultat so aussieht wie auf dem zweiten Bild, kann ich damit leben (mit den vorgeschlagenen Verbesserungen wäre ich sogar ziemlich zufrieden); ein Endergebnis wie auf dem 2. oder 3. Bild halte ich für zu grau und unwürdig für dieses Entwicklungsfeld.

  • ^ Das sind doch gar keine Brandwände. Das ist ein abgeschlossener Block und es handelt sich um die Straßenfassade. Ich finde die Gestaltung soweit akzeptabel und finde es super, dass Zalando diesen Standort stärkt.


    Ich würde mir allerdings eigentlich eines der auf dem Gelände geplanten Hochhäuser (am besten der 135m Turm an der Warschauer) als weithin sichtbare Firmenzentrale wünschen. Dies wäre aber vermutlich zu teuer.

  • Und ich dachte Zalando steht kurz vor der Pleite.
    Zur Architektur: Es gefällt mir nicht. Diese kahlen Wände, egal wie man sie bezeichnet, sind einfach nur abweisend. Nichts lädt zum Verweilen ein.
    Diese Straße an einem grauen verregneten Tag wäre ein perfektes Bild für das Wort "Tristesse".