Areal westl. O₂ World (Mediaspree)

  • Ja, das sieht in der Tat wie ein Meilenstein aus :nono:
    Der Vorteil ist, dass dadurch der "Flachbau" des Mercedes Gebäude verdeckt wird :lach:
    Ansonsten bleibt zu hoffen, dass die beiden Projekte Max und Moritz und das Einkaufscenter noch eine gewisse architektonische Qualität in das Gebiet bringen, ansonsten bleibt wenig Hoffnung für das Gebiet, in meinen Augen :???:

  • ^
    Man kann das auch als farbliche Fortentwicklung des Mercedes-Gebäudes interpretieren. Während das Mercedes-Gebäude komplett in schwarz gehalten ist, werden hier immerhin zusätzliche farbliche Akzente mit gelben und weißen Fassadenteilen gesetzt. Insofern eine leichte Verbesserung :)

  • Was ist denn das bitte für eine Farbgebung? Flecktarn? Das würde immerhin bedeuten, wenn man Bäume drumrum pflanzt, sieht man's nicht mehr - Problem gelöst! ;) Aber im Ernst: Die Debatte um die Gegend läuft seit gefühlt zehn Jahren, und jetzt, wo es endlich losgeht, kommt ein Schrottklotz nach dem anderen. Wie kann sich die Senatsverwaltung das gefallen lassen? Schließlich ist das Areal - vom beliebten Fotopunkt Oberbaumbrücke aus gesehen - geradezu stadtbildprägend.


    Man kann es nicht fassen... :Nieder:

    Einmal editiert, zuletzt von Architektenkind ()

  • Was ist denn das bitte für eine Farbgebung? Flecktarn?


    Eine Fassade in Bundeswehr-Flecktarn fände ich gar nicht mal so schlecht. Das wäre sogar richtig originell, weil es mal was Anderes wäre. Allerdings würde dann die Gefahr bestehen, daß eine solche Fassade als militaristisch gebrandmarkt wird. Also doch keine so gute Idee.

  • ^
    Wahrscheinlich würde es gerade an der Stelle nicht so gut ankommen. Irgendwo in Parknähe, wo man es erst beim zweiten Hinsehen sehen würde, das hätte was :lach:
    (Sorry für Off-topic)

  • Eine Fassade in Leo-Animalprint fände ich gar nicht mal so schlecht. Das wäre sogar richtig originell, weil es mal was Anderes wäre. Allerdings würde dann die Gefahr bestehen, daß eine solche Fassade von Tierschützern gebrandmarkt wird. Also doch keine so gute Idee.

  • Möglicherweise sind es ja auch nur missglückte Spiegelungen der nicht vorhandenen Umgebung? Das würde dann doch wieder hervorragend mit dem Mercedes-Ensemble harmonieren :D...

  • Militärisch sieht es für mich nicht aus - da wär ich gar nicht drauf gekommen. Ich sehe nur den mäßig originellen Versuch, mit leichten Farbwechseln in den Fassadenelementen (vermutlich Bleche) von der Monotie dieses hunderttausendsten Rasterfassaden-Kastens abzulenken.


    Wie diese Farben später in Natura aussehen, muss man abwarten. Auf solchen Visualisierungen ist das mit Vorsicht zu genießen. Sogar die Fassadenelemente der MBVZ sehen darauf ja etwas farbig aus.

  • Wohnungsbau Mühlenstraße

    Weil ich zufällig in der Nähe war hier ein paar aktuelle Bilder vom Projekt Mühlenstraße (zuletzt #86).


    Die ersten zwei Bilder aus Richtung Mercedes Benz Vertriebszentrale, das dritte Bild vom neuen Parkhaus aus und das vierte Bild von der Mühlenstraße (Blickrichtung Osten).



    Wirklich ein ganz schöner Klopper und der totsanierte, orangefarbene Altbau wirkt auch ein wenig deplaziert. Ich denke aber, wenn Max und Moritz stehen, dann relativiert sich die Höhe/Masse ganz schnell.


    Die Fassadengestaltung wird aber trotzdem langweilig bleiben und der graue Teil trostlos. Warten wir ab bis zur endgültigen Fertigstellung, aber ich erwarte nur ein mittelmäßiges Ergebnis.

  • ^
    Am Nachmittag wurde mit dem Abbau des Baugerüstes begonnen. Auf deinen Bildern sieht man wie gerade die ersten Bohlen der obersten Lage entfernt werden.

  • Wohnhaus neben Mercedes-Benz

    Das Gerüst an der grauen höheren Fassade ist gefallen:


    Hier nochmal die Gesamtfassade vom Ostbahnhof aus gesehen:


    Eine Stadt entsteht:



    Insgesamt habe ich es mir deutlich schlimmer vorgestellt. Finde die schlichte Fassade "okay", vor allem wenn das Gebäude dank "Max und Moritz"-Türmen kaum noch auffallen werden..:)


    --------------------
    Hinweis der Moderation: Bitte künftig auf die Richtlinien für das Einbinden von Bildern achten und zu eingebundenen Bildern stets eine Quellenangabe beifügen. Vielen Dank.
    Bato

  • Da möchte man wohnen: grau in grau, ohne jeden architektonischen Rhythmus, wahrscheinlich 2,50 Mindestraumhöhe nach BauO Bln, laut, weit weg von jeder Nahversorgung und in der Nachbarschaft fotografierende Touristen, angetrunkene Eishockeyfans, rauschgiftverkaufende Schwarzafrikaner und sternburgsaufende Autonome - herrlich! Da kann man nur hoffen, dass das Quartier mit Max & Moritz noch eine Wendung weg von derlei Billigbebauung nimmt.

  • Die Gebäude sind keine Schönheiten aber vermutlich sind die Wohnungen zum Ausgleich auch vergleichsweise preiswert. Die Nahversorgung und Nahverkehrsanbindung ist durch den Ostbahnhof sehr gut. Das Freizeitangebot in der Nähe ist ebenfalls gut und die Möglichkeit jederzeit einen Spaziergang an der Spree machen zu können ist immer schön.


    Abgesehen davon mag ich fotografierende Touristen. Sie geben mir das Gefühl an einem interessanten Ort zu leben.

  • Naja. Irgendwie genauso schön oder hässlich wie die sanierten Plattentürme an der Straße der Pariser Kommune. Als Auftakt für das künftige Viertel kein großer Appetitmacher. Wenn die Wohnungen wirklch günstig sind, wäre es ein gewisser Trost. Das glaube ich aber gar nicht mal. Optisch sind sie doch sehr schwach. Graue Kästen mit monotoner Rasterfassade und kleinen Fenstern und Balkonen.

  • Update Wohnungsprojekt Mühlenstraße

    Na ja, auch das beste Wetter kann die Banalität dieses Wohnungsneubaus nicht verschleiern. Deckenhöhen wie im Plattenbau und eine elendig einfallslose Rasteroptik. Die zwei einzigen "Lichtblicke": Die schmalen Arkaden zur Hochhausseite hin sowie das großzügig verglaste Erdgeschoss.





  • Ich kann es nur wiederholen, die Dinger sind unglaublich einfallslos und öde. Die Glasbrüstungen an den Mini-Balkonen vermitteln zwar einen Hauch von Transparenz und Schick, können aber das schwache Gesamtergebnis nicht ändern. Dabei hat Mikey wirklich noch recht dynamische Perspektiven gewählt...


    Auch die Kolonnaden können es nicht rausreißen, zumal deren Ausführung keinerlei Anspruch hat. Sowas sieht man auch bei manchen Fachmarktzentren. Bald kommt dann noch der Algensiff an der Putzschicht über dem Styropor und dann wird es richtig schäbig.


    Ich habe die Dinger zulezt zweimal im Vorbeifahren (Straße und Bahn) gesehen, was den schlechten Eindruck nur bestätigt hat.

  • Ach mann hört doch auf , das is doch behindert was ihr macht ,klar is das ding kein Highlight aber es ist trotzdem ein anständiges Wohnhaus und es kann nicht jeder Bau in der Gegend auffällig aussehen.