Areal westl. O₂ World (Mediaspree)

  • Ich finde es eigentlich auch ganz interessant für einen Auto-Abstellkasten. Fast wie eine moderne Ausstellungshalle oder so. Wird davor nicht später eh gebaut, so dass es dann nicht mehr so exponiert steht?

  • ^ sicher wird davor noch gebaut und hinten steht es an der Stadtbahn. Aus der Sicht der Investoren macht es natürlich Sinn, insbesondere wegen der Halle und ihrem Publikumsverkehr.
    Ich denke nur immer an mein persönliches Ideal eines Stadtquartiers, bspw. die dichte Bebauung entlang der Stadtbahn in Charlottenburg oder Mitte und finde es dann Schade, dass es heute scheinbar undenkbar ist ähnliche Viertel neu zu erbauen. Meistens gibt es in Neubauvierteln eine Schauseite und eine Rückseite mit Funktionsbauten. So entsteht aber kein zusammenhängender urbaner Raum. Dafür bräuchte man den Willen zu einer höheren Qualität. Ein Gebäude sollte ein Werkstück sein, welches von allen Seiten harmonisch wirkt und sich in seine Umgebung zwanglos zu einem Ganzen einfügt.

  • O2-Parkhaus

    Nochmals ein paar Ansichten von neuen Parkhaus. Bald wird es eröffnet. Auch vor Ort betrachtet wirkt die Fassadengestaltung für ein Autoregal in Hinterhoflage erstaunlich aufwändig:








  • Gegenüber vom neuen Parkhaus (siehe Lageplan der linke Block zwischen MVB-Zentrale und Parkhaus) beabsichtigt Projektentwickler STRAUSS & PARTNER (O2 Campus) den Bau eines Büroneubaus. Dazu auszugsweise die =2467&cHash=153454879f64ebcde1944efc34009896"]Pressemitteilung:


    Zitat

    Unweit des derzeit im Bau befindlichen HOTEL + OFFICE CAMPUS BERLIN hat der Immobilienprojektentwicklung STRAUSS & PARTNER ein weiteres Grundstück auf dem Anschutz Areal von der Anschutz Entertaiment Group erworben. Auf dem rund 1.700 m² großen Grundstück werden rund 10.000 Quadratmeter moderne und effiziente Büro- und Gewerbeflächen entwickelt. In der Tiefgarage entstehen rund 32 PKW-Stellplätze. Die Entwurfsplanung wird vom Architekturbüro J.S.K. Arichtekten Berlin durchgeführt.


    Christian Berger, Geschäftsführer der STRAUSS & CO. Development GmbH zeigt sich überzeugt: „Es freut mich sehr, dass wir neben dem erfolgreichen Projekt „HOTEL + OFFICE CAMPUS BERLIN“ ein weiteres Projekt auf dem Areal um die O2 World realiseren. Wir sind sehr vom Standort und den Entwicklungsaktivitäten überzeugt und stolz einen beachtlichen Teil zur Entwicklung und Belebung des Quartiers beizutragen. Mit dem Baubeginn rechnen wir im 2. Quartal 2014 und mit der Fertigstellung Ende 2015.“


    Der Entwurf:



    (C) J. S. K. Architekten

  • Mühlenstraße 36/37

    Updaterunde


    Blick vom Stralauer Platz auf ein Smartphone und das BV:



    Auf der Mühlenstraßen-Seite werden schon die Fenster eingebaut:




    Blick vom Sauerstoffzelt aus:




    Ganz rechts das Parkhaus:



    Aus der Nähe:





    Zur Erinnerung, so schön soll es werden:


  • Bzgl. Kubatur. Die niedrigen Blöcke etwas kleiner und im Gegenzug ein höheres Hochhaus hätte mir besser gefallen. So siehts leider irgendwie unförmig aus.


    Top updates mal wieder Backstein :applaus:

  • Noch mehr News:
    Laut Tagesspiegel muss der Zirkus Cabuwazi am Ostbahnhof Wohnbebauung weichen. Allerdings würde eine Chance auf den Erhalt bestehen, wenn ein Grundstück, das die Post schon Verkauft hat an den Besitzer des Postbahnhofs verkauft werden könnte. Dieser möchte auf dem besagten Grundstück an der Straße der Pariser Kommune einen 100m Turm hinsetzen. Sollte dies gelingen, würde er für den Zirkus Ausgleichsflächen zur Verfügung stellen könne.
    Link Tagesspiegel

  • 100m für Start-ups, plus Ausgleichsfläche für den
    Kinderzirkus versus 70m für ein Hotel. Das Erste klingt doch in jeder Hinsicht besser!


    Aber dem Bezirk ist es zu hoch. Je höher desto böser. Deshalb wird wohl die bestehende Baugenehmigung durchgesetzt und Berlin bekommt am Ostbahnhof ein ....................................... HOTEL. Und potthässlich soll es auch noch sein. Ich habs schon vor Augen. Vermutlich passt es zu den Gebäuden jenseits der Gleise. :nono:


    Die Politik versagt bei der Gestaltung völlig. Bei der aktuellen Dynamik und durchaus vielversprechenden Projekten, könnte wirklich was aus dem Gebiet werden. Der Stadtpolitik scheint diese Chance eher lästig zu sein. Schuld ist vermutlich die entwicklungsfeindliche Haltung diverser Wutbürger und Medien. Der Diskurs ist nicht konstruktiv sondern vergiftet. Man lässt Investoren lieber alles durchklagen, als sich mit ihnen an einen Tisch zu setzen.

  • Man wird einfach den Eindruck nicht los, dass gerade in Friedrichshain / Kreuzberg die Bezirksfusion dringendst wieder rückgängig gemacht werden sollte. Da passt nichts zusammen. Friedrichshain wird ganz offensichtlich fremdgesteuert und soll auf keinen Fall das Elendsniveau anheben.

  • Und potthässlich soll es auch noch sein.


    Das kann ich mir auch gut vorstellen. Nicht, dass es nochmal so einen Ausrutscher wie Max und Moritz gibt.


    Zu den Aussagen von Fabich wenn er das Grundstück kaufen könnte würde er einen 100m Turm bauen: kann jemand beurteilen ob er so ein Projekt wirklich auf den Weg bringen kann oder es sich nur um leeres Gerede handelt?

  • Es ist schade, dass Max und Moritz nicht als erstes gebaut wurde, wäre die Chronologie umgekehrt, hätte dies eventuell auch qualitative Auswirkungen auf die derzeitige bauliche Entstehungen gehabt.

  • OVG Bischoff-Projekt Mühlenstraße 25

    Wie das Deal-Magazin gestern berichtet hat, plant die OVG Bischoff an der Mühlenstraße 25, vis-a-vis zum Mercedes-Bau, den Neubau eines Bürogebäudes.


    Auf einer Grundstücksfläche von 3.100 m² werden ca. 15.000 m² Geschossfläche errichtet. Bis zu 600 Arbeitsplätze können in dem neuen Gebäude untergebracht werden. Mieter sowie Baustart wurden noch nicht bekannt gegeben. Die OVG Bischoff realisiert momentan auch das Projekt Humboldthafen Eins.

  • Mühlenstraße 36/37

    Hier wurden jetzt die ersten Gerüste abgebaut, die Ostseite Richtung O2-Arena ist z. T. sichtbar. Naja, eine sanierte Großplatte sieht auch nicht sehr viel anders aus: